Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Anmelden und profitieren, kostenlos!
alle Bilder grösser, Zugriff auf 1000+ Artikel
 
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/28): Lancia Aurelia B24 Spider neben anderen Teilnehmerfahrzeugen bei der Besammlung beim Suvretta House am ersten Tag - Passione Engadina 2017 (© Bruno von Rotz, 2017)
Fotogalerie: Nur 28 von total 113 Fotos!
85 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB (Shortnose) (1964-1966)
Coupé, 280 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB (Longnose) (1964-1966)
Coupé, 280 PS, 3285 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Indy 4200 (1969-1973)
Coupé, 260 PS, 4136 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Indy 4700 (1971-1973)
Coupé, 290 PS, 4719 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Maserati Indy 4900 (1971-1975)
Coupé, 335 PS, 4930 cm3
 
Catawiki Cooperation
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
PRO
Lieber Leser, liebe Leserin,
schön, dass Sie bei uns sind!

«PDFs runterladen und drucken» ist exklusiv für unsere Premium-PRO-Mitglieder vorbehalten.

Monats- oder Jahresabo
Premium Light
ab CHF 3.70
ab EUR 3.30
Für diese Funktionalität oder Dienstleistung benötigen Sie eine Premium PRO Mitgliedschaft.
Bestseller
Jahresabo
Premium PRO
CHF 88.00
EUR 79.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 1 Fahrzeug-Inserat im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
2-Jahresabo
Premium PRO
CHF 159.00
EUR 145.00
 
Sie können diesen Artikel lesen
Unlimitierter Zugriff auf alle Zwischengas-Artikel
Zugriff auf über 320'000 Bilder in Original-Auflösung
Zugriff auf über 580'000 digitalisierte Seiten im Zeitschriften-Archiv inkl. Zugriff auf Original-PDF
Zugriff auf über 34'000 Classic-Data Fzg-Bewertungen
inkl. 2 Fahrzeug-Inseraten im Medium «Zwischengas Online Marktplatz»
attraktive Verlängerungs-Angebote
8% günstiger im Vergleich zum Jahresabo
Weitere Premium-Angebote inkl. Kombi-Angebote finden Sie im Online-Shop.

Passione Engadina Classica 2017 - Leidenschaft bei jedem Wetter

Erstellt am 21. August 2017
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
(113)
 
113 Fotogalerie
Sie sehen 28 von 113 Fotos
Weshalb nicht alle Fotos?

Wie kann man alle Fotos sehen?

85 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Die Strassen des Engadins, gelegen im Osten der Schweiz, bieten Oldtimer-Veranstaltungen das ideale Umfeld für unvergessliche Ausfahrten. Rund um St. Moritz finden sich einige der schönsten Alpenpässe oder wie es Jeremy Clarkson einst beschrieb “the best driving roads”.

Alfa Romeo Giulietta Spider (1960) - Julius Bär Rallye - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Vom 18. bis 20. August 2017 gastierte die Passione Engadina einmal mehr in diesem schönen Flecken Erde.

Passione, die Sechste

2012 fand die Passione Engadina zum ersten Mal statt. Von Anfang an standen das “Gentleman Driving” und das gepflegte Zusammensein im Zentrum.

Paolo Spalluto diskutiert mit Teilnehmern der Schönheitskonkurrenz am Sonntag - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Paolo Spalluto wollte keine Marathon-Veranstaltung aufziehen, sondern gut situierten Fahrzeugbesitzern die Gelegenheit bieten, sich untereinander zu treffen und besondere Erlebnisse miteinander zu teilen. Da passt St. Moritz als Zentrum der Veranstaltung natürlich gut dazu.

Spürbare Leidenschaft

Wer nun vermutet, die Passione Engadina sei die mobile Version des Country Club, der hat Paolo Spalluto nicht verstanden. Der Organisator der Passione-Veranstaltungen ist in Wahrheit ein unglaublich enthusiastischer Autofan. Dies spürte man spätestens am Abend des ersten Tages, als ein Film über Ferrari präsentiert wurde, ein Film, der von Pathos und Leidenschaft nur so vibrierte.

Maserati Ghibli (1969) - Julius Bär Rallye - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Aufwand, den das Team um Paolo Spalluto jedes Jahr betreibt, ist immens und das Jahr 2017 setzte noch eins oben drauf, denn zwei Wochen nach der klassischen Passione Engadina findet noch ein zweiter Anlass mit ausschliesslich Ferrari-Fahrzeugen statt, verbunden durch die Sonderschau neben dem Kulm Hotel.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
 
HubraumAuktionen

70 Jahre Ferrari und die Sonderschau

Das Ferrari-Jubiläum ist 2017 omnipräsent, auch an der Passione Engadina war es nicht zu übersehen, obschon die Veranstaltung natürlich auch anderen italienischen Fabrikaten offenstand. Trotzdem fehlten etwa die Sportwagen von Lamborghini komplett.

Die Sonderausstellung der Passione Engadina - Formel-1-Monoposti aus verschiedenen Zeitaltern - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dafür aber wurden in einer Sonderausstellung Autos gezeigt, die man sonst kaum je zu Gesicht kriegt, weil sie zu privaten Sammlungen gehören oder zum Bestand von Museen gehören.

Ferrari F1 156-85 (1985) - in der Sonderausstellung Ferrari-Lancia-Abarth an der Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zu sehen gab es unter anderem den Ferrari 156 F1 von 1961, sowie zwei modernere Ferrari-Monoposti mit sechs und zwölf Zylindern aus den Jahren 1985 (mit Turbo) und 1989 (ohne Turbo).

Ferrari 250 P5 BS Pininfarina (1968) - in der Sonderausstellung Ferrari-Lancia-Abarth an der Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Für viele Besucher gab es ein erstes Treffen mit dem Ferrari 206 Sport Prototyp von 1966, ein 270 km/h schneller offener Zweisitzer aus dem Jahr 1966. Und nur wenige dürften den Ferrari P5 von Pininfarina aus dem Jahr 1968 je im Original gesehen haben.

Alfa Romeo GP 16C Bimotore (1935) - in der Sonderausstellung Ferrari-Lancia-Abarth an der Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ergänzt wurden die Ferrari-Exponate durch einen Alfa Romeo GP 16C Bimotore von 1935, ein zweimotoriges Ungetüm, das einst für Grand-Prix-Siege sorgen sollte, auf den Rennstrecken aber sehr schwer zu fahren war. Der Lancia LC2 war die Gruppe-C-Antwort auf den Porsche 956, in seiner Martini-Lackierung sicher einer der attraktivsten Sportwagen der Achtzigerjahre.

Attraktives Startfeld

Die Teilnehmerzahl war wie immer auf achtzig Fahrzeuge limitiert, Gewähr für eine persönliche Atmosphäre und überschaubare Verzögerungen beim Start oder bei Sonderprüfungen. Gerade einmal zwei Vorkriegsfahrzeuge waren gemeldet, dafür aber war der Anteil der Autos aus den Fünfziger- und Sechzigerjahren gross.

Lancia Aurelia B24 Spider neben anderen Teilnehmerfahrzeugen bei der Besammlung beim Suvretta House am ersten Tag - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Vorwiegend waren Fahrzeuge zu sehen, die sich gut auch für das Zurücklegen längerer Wegstrecken eignen und bei schlechter Witterung auch über ein Dach verfügen, zwei Ausnahmen bestätigten diese Regel.

Padova 2020

Ermini, Zagato und Co

Wer die rund sechs Dutzend Autos an sich vorbeiziehen sah anlässlich der 200-km-Ausfahrt am Samstag, dem fiel sicherlich der zierliche Ermini 1100 Sport von 1952 auf. Es handelte sich dabei um eine Barchetta mit Karosserie von Motto.

Ermini Fiat 1100 Sport (1952) - Julius Bär Rallye - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Diese offenen Zweisitzer bestritten im Jahr 1952 die Mille Miglia und die Targa Florio, mit durchaus ansehnlichen Ergebnissen. Im Bug sorgte ein wohltönender Vierzylinder für Vortrieb und für Musik. Als Rennsportwagen gebaut, musste die Besatzung natürlich auf ein Dach verzichten, jenes wäre kaum zu befestigen gewesen und hätte zusätzliches Gewicht mitgebracht.

Lancia Appia Zagato GTE (1960) - Julius Bär Rallye - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auf wenig Gewicht ausgelegt war auch der Lancia Appia mit Zagato-Karosserie. Das aerodynamisch vorteilhaft ausgebildete Coupé musste sich mit rund 60 PS Motorleistung begnügen.

Fiat Aster 132 Zagato (1972) - Schönheitskonkurrenz am Sonntag - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Komplett anders war dagegen ein weiterer Zagato-Entwurf konzipiert, der als Startnummer 49 bei der Passione startete. Es handelte sich dabei um einen von zwei Aster-Konzeptfahrzeugen, das auf Basis des Fiat 132 entstand und unter anderem auf dem Turiner Salon von 1972 ausgestellt war. Mit seiner Rundumverglasung (inkl. Dachbereich) heizt sich der Wagen bei Sonneneinstrahlung wie ein Treibhaus auf, was der Besatzung am warmen ersten Tag das Leben schwer machte.

Drei Wettbewerbe

Die Passione Engadina 2017 beinhaltete drei Disziplinen, den Kessel Challenge Cup, die Julius Baer Rally am Freitag und den Concours d’Elégance am Sonntag. Der Kessel Challenge Cup wurde mit Schlauchprüfungen in zwei Teilen am Freitag und Sonntag Morgen gefahren.

Maserati Indy (1970) - am ersten Tag - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Es siegten Ottaviano/Matteo Cheecchi auf einem Maserati Indy von 1970.

Fiat 124 Abarth (1973) - Julius Bär Rallye - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Zweite wurden Giustino De Santis und Claudio Moribducci in einem Lancia Aurelia B24 S Spider von 1955, Dritte der bekannte Rallye-Fahrer Miki Biasion mit Beifahrerin Paola Ramella Paia im eigenen Fiat 124 Abarth von 1973. Sie Sieger dürfen den Wanderpokal für ein Jahr behalten und dann kostenlos zur Revanche an die nächste Passione Engadina zurückkehren.

Für den wettfesten Herrenfahrer

Die Julius Bär Rally führte am 19. August 2017 über eine Strecke von rund 200 Kilometern über sieben Alpenpässe, darunter der Ofenpass, der Umbail, das Stilser Joch und der Bernina. Die Fahrt über die teilweise steilen und engen Passstrassen forderten manchen Fahrer und mehrere Autos heraus, da wurde es dem einen oder anderen Motor durchaus etwas warm. Eingeschaltete Schlauchprüfungen sorgten für Wettbewerbs-Feeling, das teilweise doch recht kühle und nasse Wetter für fahrerische Herausforderungen. Einige Teams wurden sogar verhagelt, wenn auch Blechschäden ausblieben.

Lancia Aprilia Transformabile Pininfarina (1938) - Julius Bär Rallye - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Bei der Siegerehrung sah man bekannte Gesichter, Gesamtsieger wurden Ottaviano/Matteo Cheecchi im Maserati Indy, Platz 2 ging an Filippo Sole mit Francesca Sole Rettagliata auf dem Beifahrersitz des Lancia Aprilia von 1938 (Klassensieger) und auf Platz 3 fuhren Giustino De Santis und Claudio Moribducci imLancia Aurelia B24 S Spider von 1955 ein, die ebenfalls ihre Klasse gewannen.

Lancia Aurelia B24 Spider America (1955) - Julius Bär Rallye - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Bei den neueren Fahrzeugen schwangen Roberto und Federica Ricciardello im Alfa Romeo 2000 GTV von 1971 oben aus.

Alfa Romeo 2000 GTV (1971) - am ersten Tag - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz
SC Probe Abo 2020

Genuss im Zentrum

Bei der Passione Engadina sind die Fahrprüfungen zwar omnipräsent, es geht aber um den Genuss. Dafür steht auch der sonntägliche Concours d’Elégance, bei dem die Zuschauer und Besucher die Jury sind.

Vorne die schönen Autos an der Schönheitskonkurrenz am Sonntag, im Hintergrund rege Bautätigkeit in St. Moritz - Passione Engadina 2017
© Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Vor dem neuen Kulm Country Club gaben die Teilnehmerfahrzeuge eine attraktive Kulisse ab und die Touristen und Einheimischen von St. Moritz erkundeten die anwesenden Wagen genau und wählten schliesslich ihre Favoriten.