Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Fribourg2020
Bild (1/19): Ford (1925) - LeJog Rallye 2019 - Das Fahren im offenen Vorkriegsrenner fordert die Besatzung ganz besonders (© Will Broadhead - Courtesy Hero Events, 2019)
Fotogalerie: Nur 19 von total 26 Fotos!
7 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Volvo P 123 GT (M-P) (1967-1968)
Limousine, zweitürig, 115 PS, 1778 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Continental (1990-1994)
Cabriolet, 224 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Corniche I (1971-1977)
Coupé, 190 PS, 6750 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Mark VI (1946-1951)
Limousine, viertürig, 137 PS, 4257 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Bentley Mark VI (1951-1952)
Limousine, viertürig, 150 PS, 4566 cm3
 
Fribourg2020
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Le Jog 2019 - Die härteste Oldtimer-Rallye - im Winter!

    Erstellt am 18. Dezember 2019
    Text:
    Hero Events & Daniel Koch
    Fotos:
    Will Broadhead - Courtesy Hero Events 
    (24)
    Courtesy Passion Photos of the Rastrellis, Roberta and Francesco 
    (2)
     
    26 Fotogalerie
    Sie sehen 19 von 26 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    7 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die legendäre "Le Jog"-Rallye startete am 7. Dezember 2019 zum 25. Mal in Lands End, dem südwestlichsten Punkt Englands, und endete nach 4 Tagen, 1500 Meilen (2414 KM) am 10. Dezember im schottischen Jon o' Groats, dem nordöstlichsten Ort Grossbritanniens.

    Härteste Winter-Rallye für Oldtimer

    Der Start erfolgte um 7:30 morgens, und nach 75 Stunden erreichten 64 der 82 gestarteten Fahrzeuge das Ziel. 18 Rallyeautos fielen der harten Rallye zum Opfer, was zeigt, wieviel die "Le Jog" Mensch und Maschine abverlangt. Ganze acht verwegene Teams starteten mit Vorkriegsfahrzeugen, was die Herausforderung bei den unfreundlichen Wetterverhältnissen noch deutlich erhöhte.

    Bentley Derby 4 1/4 (1935) - LeJog Rallye 2019 - Goldmedaillen-Gewinner Stuart Anderson mit Tochter Emily, die in letzter Minute einspringen musste
    © Copyright / Fotograf: Will Broadhead - Courtesy Hero Events

    Goldmedaillengewinner

    Das Ziel zu erreichen, ist an der Winterrallye an sich schon eine Meisterleistung von Fahrer und Navigator, ungeachtet der Medaille oder der Strafminuten. Um zu punkten, müssen die Zwei-Mann-Besatzungen jede Kontrolle zur ihnen zugewiesenen Zeit minutengenau erreichen, und auch bei den Geschwindigkeitsprüfungen dürfen ihnen keine Fehler unterlaufen.

    LeJog Rallye 2019 - Grosse Wasserdurchfahrten sind auch keine Seltenheit
    © Copyright / Fotograf: Will Broadhead - Courtesy Hero Events

    Insgesamt wurden sechs Goldmedaillen vergeben, die am härtesten verdienten waren wohl jene der Vorkriegsfahrzeuge-Teams von Elliott Dale/Charlotte Ryall und Stuart Anderson/Emily Anderson. Einer zusätzlichen Herausforderung musste sich das Anderson-Team stellen: Stuart Andersons Navigator wurde am Abend vor der Rallye krank, und seine Tochter Emily übernahm in letzter Minute den Copiloten-Sitz.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    ToffenMarch2020

    Erschöpfte Mannschaften

    In den offenen Bentleys erweiterte das Wetter die anstrengende Fahrt um die Komponenten Wind und Regen, zu denen Stuart Anderson sagte: "Wind und Regen hat jeden Teil des Körpers erwischt, und ich wurde noch nie bei einer Rallye im Auto so durchgeschüttelt, im Cockpit von links nach rechts geworfen, wie im Bentley, es war nicht sehr angenehm". Elliot Dale, der unter anderem schon über den Atlantik gerudert ist, hatte einen ganz eigenen Ansatz im Umgang mit wirklich schlechtem Wetter wie diesem: "Ich drückte meinen Kopf direkt an die Windschutzscheibe, natürlich war der dann dem Lenkrad im Weg, aber wenigstens konnte ich etwas sehen"

    Bentley Rennwagen an der LeJog Rallye 2019 - Von 82 Teilnehmern traten acht mit Vorkriegsfahrzeugen an
    © Copyright / Fotograf: Will Broadhead - Courtesy Hero Events

    Zum 25. Jubiläum war das Wetter wieder garstig

    Harte Wetterbedingungen, einschliesslich sintflutartiger Regenfälle auf einem Grossteil der Strecke, machten den Mix aus anspruchsvollen  Gleichmässigkeitsprüfungen und spannenden Geschwindigkeitsfahrten für die Teams zu einer echten Herausforderung. Aufgrund der extrem langen Fahrzeiten forderte die Müdigkeit die Teams zusätzlch. Mensch und Maschine werden bei Langstrecken-Rallyes bis an ihre Grenzen gefordert, und das macht für die Wettkämpfer den Sport so reizvoll.

    Impressionen - LeJog Rallye 2019 - So sehen glückliche Teilnehmer aus
    © Copyright / Fotograf: Will Broadhead - Courtesy Hero Events

    Peter Rushforth, heute über 80 Jahre alt, ursprünglicher Le Jog-Organisator, sagte: "Dies war mein erstes Mal als Teilnehmer, und es machte mir sehr viel Spass. Die Route war fast die gleiche wie vor 25 Jahren, aber ich denke, die Rallye war damals etwas härter, da man sich noch weniger Schlaf gönnte als heute". Auch Mike Parkinson, der mit einem Bentley MK6 Special gestartet war, konnte man die Strapazen ansehen: “Wir können kaum noch gehen, wir sehen fast nichts mehr, unsere Augen sind müde, aber wir sind glücklich und haben die Rallye wirklich genossen".

    MGB GT (1971) - LeJog Rallye 2019 - Magische Momente wie dieser entschädigen für die Strapazen
    © Copyright / Fotograf: Will Broadhead - Courtesy Hero Events
    Bonhams2020Paris

    Die Rallye fodert alles von Mensch und Maschine

    Während der vier Tage und drei Nächte dauernden Rallye bekamen die Teilnehmer vielleicht zehn Stunden Schlaf – wenn es gut lief. Die Strapazen beschrieb der Navigator Andy Ballantyne, Goldmedaillen-Gewinner, so: "Nach dem Start fanden wir fast nicht aus Cornwall heraus, aber dank der harten Arbeit meines Piloten Stewart Christie schafften wir den Weg zurück an die Rallye. Der erste Tag war hart, die erste Nacht noch härter, aber die letzten 24 Stunden waren wirklich gnadenlos, in der letzten Nacht waren wir körperlich am Ende. Ich denke, wir brauchen jetzt einen Moment Ruhe, um zu verstehen, welchen wunderbaren Erfolg wir an der Rallye erreicht haben."

    LeJog Rallye 2019 - Flinker Mini
    © Copyright / Fotograf: Will Broadhead - Courtesy Hero Events

    Bei der härtesten Langstrecken-Rallye Europas ist das Ankommen im Ziel schon wie ein Sieg zu feiern, wer dazu noch eine Medaille mitnehmen oder tiefe Strafminuten notieren durfte, freute sich umso mehr. Im Ziel gab jedenfalls nur glückliche Gesichter!

    Goldmedaillengewinner

      7 - Stuart Anderson (GBR) Emily Anderson (GBR) Bentley Derby 41⁄4
    18 - Paul Dyas (ENG) Martyn Taylor (ENG) Volvo Amazon
    35 - Kevin Haselden (ENG) Gary Evans (GBR) Mini Cooper
    41 - Stewart Christie (SCO) Andy Ballantyne (GBR) MG B GT
    52 - Richard Boughton (ENG) Paul Bosdet (ENG) BMW 2002 Tii
    84 - Eric Michiels (LUX) Aswin Pyck (BEL) Porsche 924S

    Regelmässig mit Teilnehmern aus der Schweiz

    Aus der Schweiz traten 2019, nebst weiteren Teams, Daniel Sauter und Severin Senn an, die auf ihrem Chevrolet Fangio Coupé aus dem Jahr 1938 den respektablen dritten Rang in ihrer Klasse herausfuhren.

    Wir konnten mit zwei Schweizer Teilnehmern der Vorjahre über die Le Jog Rallye sprechen, und zwar mit dem Jaguar-Spezialisten Georg Dönni von "Jaguar Classics", der 2017 im Team mit Balz Bessenich auf einem Jaguar MKI 3.4 Saloon startete.

    Jaguar MKI 3.4 (1958) - Lejog Rallye 2017 - Georg Dönni und Balz Bessenich
    © Copyright / Fotograf: Courtesy Passion Photos of the Rastrellis, Roberta and Francesco

    Auch Martin Rudolf, Inhaber der Oldtimer Fachwerkstatt "Madmotors", baten wir zum Interview; Er bestritt die Le Jog 2018 mit Teampartner Stefan Müller auf einem Volvo Amazon 123 GT Rallye.

    Volvo 123 GT Rallye (1968) - Lejog Rallye 2018 - Martin Rudolf und Stefan Müller
    © Copyright / Fotograf: Courtesy Passion Photos of the Rastrellis, Roberta and Francesco

    Lesen Sie, was die beiden auf unsere Fragen geantwortet haben – einige Antworten sind durchaus mit einem Augenzwinkern zu verstehen.

    Schildere uns die zwischenmenschlich schwierigste Situation im Cockpit:

    Martin Rudolf: "Es gab keine. Wir hatten vor dem Start unser gemeinsames Ziel festgelegt: Wir wollten gesund bleiben, ankommen und möglichst keine Strafpunkte einfahren – in dieser Reihenfolge. An diesen Zielen orientierten wir uns, und meisterten Le Jog als Team. Erfolgreich Rallye fahren geht nur, wenn man sich kennt und versteht. Die Rollen im Cockpit sind klar verteilt, der Navigator sagt, wo es lang geht, der Fahrer fährt, und trifft keine eigenen Entscheidungen, wenn es um die Route geht."

    Georg Dönni: "Das war, als ich einen langsameren Triumph TR4 überholte, der aber korrekt dem Roadbook folgend abbiegen wollte. Mein Navigator wies mich an, denselben Abzweiger zu fahren, aber ich dachte, die Strasse wäre viel zu klein und sei nicht Teil der Route. Ich rauschte also am Triumph geradeaus  auf der Hauptstrasse vorbei. Mein Navigator Balz überzeugte mich, dass ich wenden musste, und war ziemlich sauer, dass ich seinen Anweisungen nicht Folge geleistet hatte. Nicht auf den Navigator zu hören, ist mir danach aber nicht mehr passiert. Man muss im Cockpit gut aufeinander abgestimmt sein, um sich nicht zu verfahren."

    Welcher Moment war mental am anspruchsvollsten?

    Martin Rudolf: "Als ich realisiert hatte, dass unser Auto so gut vorbereitet war, dass es nichts zu schrauben gab...."

    Georg Dönni: "Den gab es bei uns nicht – wir hatten im Auto unsere eigene Party und Freude an der Rallye"

    Was war körperlich am anstrengendsten?

    Martin Rudolf: "Das Zielbier anheben nach der Zieldurchfahrt in John O'Groats, nach den letzten 28 Stunden Fahrt am Stück."

    Georg Dönni: "Die Schmerzen an den Händen, vom Lenkrad, weil ich nicht gerne mit Handschuhen fahre."

    Schildere uns den schönsten Streckenteil der Rally:

    Martin Rudolf: "Der schönste Teil, landschaftlich, ist für mich die Gegend um den Lake District. Diesen durchfährt man bei Tage und die Winterstimmung ist fantastisch. Allerdings muss man dann auch noch das Glück haben nicht navigieren zu müssen, sondern fahren zu dürfen. Wenn man navigiert, ist es unmöglich, die Landschaft zu geniessen, man hat alle Hände voll zu tun. Hinter dem Lenkrad jedoch ist es immer gemütlich. Man muss nur zur vorgegebenen Zeit am richtigen Ort sein, und der Navigator sagt ja an, wo man abbiegen, und wie schnell man fahren muss. Schottland ist sicher auch schön, aber dort ist es eigentlich immer dunkel um diese Jahreszeit, wenn man auf der Le Jog fährt."

    Georg Dönni: "In Schottland mittags um 12 Uhr ein Foto schiessen, die Sonne ist da kaum über dem Horizont. Oder Yorkshire Dales, wo die Natur gelb gefärbt ist, das Gras eingetrocknet, und man auf den Strassen Schneeverwehungen antrifft. Aber eigentlich kam uns die Landschaft auf der ganzen Rallye vor, als wäre sie nicht von dieser Welt."

    Welche Platzierung habt Ihr erreicht?

    Martin Rudolf: "In unserer Klasse haben wir den 2. Platz errungen. Bei den sogenannten "Autotests", in denen man möglichst schnell einen abgesteckten Parcours abfahren muss, haben wir sogar den Sieg eingefahren."

    Georg Dönni: "Das weiss ich nicht mehr, wahrscheinlich sind wir im hinteren Bereich des Feldes angekommen, wir wollten Spass haben und achteten nicht besonders auf die Zeitvorgaben."

    Wirst Du wieder teilnehmen?

    Martin Rudolf: "Im Ziel dachten Stefan und ich jedes Jahr, so, das wars, fertig, das machen wir nicht mehr, wir haben uns verausgabt. Aber kaum verliessen wir die Insel, schmiedeten wir bereits wieder Pläne für das nächste Jahr, und besprachen, wo wir uns noch verbessern könnten."

    Georg Dönni: "Unbedingt, ja. Allerdings nur als Fahrer. Ich bräuchte dann einen guten, erfahrenen Navigator. Der müsste mit starken Nerven ausgerüstet sein, und es dürfte ihm nichts ausmachen, dass er mehrheitlich auf die Karte schaut, und nicht so viel von der Landschaft mitbekommt."

    Vielen Dank, dass Ihr Euch die Zeit genommen habt, meine Fragen zu beantworten!

     

    Alle 26 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    th******:
    26.12.2019 (11:50)
    Als Teilnehmer von LE JOG 2013 und auch 2018 freut es mich, diesen Bericht zu lesen. Das Wechselbad der Gefühle und die eiserne Regel, was der Beifahrer ansagt zählt, kann ich nur bestätigen. Ergänzend möchte ich noch anfügen, dass LE JOG meiner Ansicht nach jedes Jahr noch anspruchsvoller wurde. Dass das Auto gut vorbereitet sein soll, hat Martin erwähnt und bewiesen. Auch da möchte ich ergänzen, dass ein Auto mit Bügel, verstärkter Aufhängung und Unterbodenschutz , also am besten ein ex Rally-Auto am geeignetsten ist! Alles andere ist schade. Vive LE JOG! Thomas Valko
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Volvo P 123 GT (M-P) (1967-1968)
    Limousine, zweitürig, 115 PS, 1778 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Continental (1990-1994)
    Cabriolet, 224 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Corniche I (1971-1977)
    Coupé, 190 PS, 6750 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Mark VI (1946-1951)
    Limousine, viertürig, 137 PS, 4257 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Bentley Mark VI (1951-1952)
    Limousine, viertürig, 150 PS, 4566 cm3
    Bonhams2020Paris
    Bonhams2020Paris