Grand Prix Mutschellen 2018 - Hundert Jahre Autohistorie

Erstellt am 30. April 2018
, Leselänge 5min
Text:
Balz Schreier
Fotos:
Balz Schreier 
189
Beste Bilder
Alle Fotos vom Grand Prix Mutschellen 2018
Micro Cars am GP Mutschellen 2018
Micro Cars am GP Mutschellen 2018

Bereits zum achten Mal fand der Grand Prix Mutschellen statt. Während die letzte Durchführung vor zwei Jahren mit vielen Regengüssen überschattet wurde, durfte vergangenen Sonntag, dem 29. April 2018, durchwegs die Sonne genossen werden, es war sogar so heiss wie an einem Sommertag! Entsprechend waren auch viele Zuschauer vor Ort, der kleine Berg oberhalb Rudolfstetten war mit Tausenden von Menschen versehen. Die Verpflegungszelte am Start, in der Mitte und beim Ziel oben waren stets gut besucht, es ging aber zügig voran, überhaupt war der ganze Anlass sehr professionell organisiert, dies konnte man sichtlich an den lachenden Gesichtern von Teilnehmern und Zuschauern ablesen.


Gut besuchte Imbissbuden, das Bier wurde aus dem Heck von alten Feuerwehrautos gezapft - Impressionen vom GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

100 Jahre Autohistorie in vier Gruppen

Die Ankündigung versprach nicht zu viel, es wurde tatsächlich eine enorme Bandbreite an Fahrzeugen präsentiert. Das älteste Fahrzeug war ein American La France aus dem Jahre 1915. Die brachialen Renner waren meistens Einsatzfahrzeuge von Feuerwehren in den USA. Der Name «La France» stammt von einem französischen Ingenieur. Der 9,4 Liter-Motor treibt über den Kettenantrieb die Hinterräder an. Das Fahrzeug hat keine Bremsen an den Vorderrädern.


American La France Type 10 (1915) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Motorräder sorgten für ordentliches Knattern

Drei Gruppen von Motorrädern waren am Start, von den Vorkriegs-Motorrädern über die Gespanne bis zu jenen aus den 70er Jahren. Nebst ohrenbetäubendem Knattern wurde bei den Seitenwagen auch viel Action geboten.


Horizontaler Einsatz der Seitenwagen Co-Pilotin von Walter Blaser auf Volex BSA WM20 (1952) - Motorräder und Gespanne am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Anders als bei den vierrädrigern Genossen gab es oft spektakuläre Rauchwolken.


Fotogener Start von Urban Jussel auf Yamaha TZ 350A (1973) - Motorräder und Gespanne am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Und auch wenn die Bergstrecke am Mutschellen sehr kurz ist, gab es dennoch Stellen, die ein wenig an die Isle of Man TT erinnern.


Ein Hauch von Isle of Man TT am GP Mutschellen - Motorräder und Gespanne am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier
Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 911 T Targa 2.4 (1971)
Mercedes-Benz 380 SE (1981)
Audi 90 Quattro 20V (1989)
Jaguar XK 120 DHC (1954)
0 74 43/ 1 73 47 04
Dornstetten, Deutschland

150 Micro Cars am Mutschellen

Das gab es noch nie am GP Mutschellen, und die Demonstration der 150 Micro Cars war wirklich überwältigend. Micro-Cars sind Kleinstfahrzeuge mit drei oder vier Rädern, weniger als 500ccm Hubraum und Baujahr bis 1970. Seit 1976 findet alle vier Jahre in Wohlen (Schweiz) das internationale Micro-Car-Treffen Schweiz statt. Dieses Jahr war es wieder so weit und im Anschluss ans Treffen machten die ”Kleinen” noch einen Abstecher nach Mutschellen. Und da waren die Kleinen plötzlich die ganz Grossen, die Zuschauer winkten und bejubelten die "Knutschkugeln".


ACMA Vespa 400 (1959) - Mirco Cars zu Besuch am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Zwar waren alle extrem langsam unterwegs, aber dies erlaubte eine genauere Betrachtung der Fahrzeuge und den überaus gut gelaunten Fahrern und Fahrerinnen. Das Feld war natürlich gut besetzt mit den bekannten Kleinstwagen wie Messerschmitt und BMW Isetta, aber sehr viele Exoten machten das Feld zu einer ganz spannenden Entdeckungsreise: Geissmann, Bond, Kroboth, Felber, Kleinschnittger, Brütsch, Spatz, Velorex und Trojan waren einige der Hersteller, die man identifizieren konnte.


Velorex 250 (1948) und rechts davon ein Buckel Dart auf Goggomobil Basis - Mirco Cars zu Besuch am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Archaischer Vorkriegswagen am Start

Bereits am frühen Morgen fiel uns ein minimalistisch wirkender Rennwagen auf, ein Delahaye aus dem Jahre 1924. Eine Karosserie gab es nicht, man setzte sich einfach rein und fuhr los.


Delahaye 107 Racer (1924) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Eindrücklich war der direkte Blick auf den Motor mit 3.4 Litern Hubraum und 80PS. Aufgrund der fehlenden Karosserie war dies ein akustisch besonderer Leckerbissen, der vom Besitzer Riccardo Beccarelli aus Thusis gerne demonstriert wurde.


Delahaye 107 Racer (1924) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Mit 27 Litern den Berg hoch

Bei ersten Anblick des Kandidaten mit Startnummer 317 war man sofort beeindruckt, denn der Rennwagen im Stil der 30er-Jahre wird von einem Rolls-Royce-Flugzeugmotor angetrieben. Der Hubraum des Zwölfzylinders beträgt 27 Liter (!) und leistet knapp 1000 PS.


Gaggenau-Rolls Modell 17 (1934) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

2003 kaufte der Besitzer Louis Frey den Motor, und kurz darauf ein Chassis von Gaggenau aus dem Jahre 1911. Es dauerte zehn Jahre, bis der Wagen zum ersten Mal ausgefahren wurde.


Gaggenau-Rolls Modell 17 (1934) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Aufgefallene Fahrzeuge am Start

Nur 70 Fahrzeuge wurden vom Ferrari 250 GT Boano aus dem Jahre 1957 gebaut. Koni Lutziger kam mit einem solchen nach Mutschellen, dessen Chassis vom Ferrari 250 GT Tour de France stammt.


Ferrari 250 GT Boano (1957) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Der Cadillac von Christian Müller war ursprünglich als viertüriger Sedan gebaut worden, ist aber bereits in den 20er-Jahren zu einem Racer umgebaut worden und kam in Südamerika zum Einsatz. Alle Komponenten stammen noch vom Urfahrzeug. Er wurde 2010 in die Schweiz überführt, restauriert und vorgeführt.


Cadillac Serie 314 V8 Racer (1926) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Die Rennwagen von TVR sieht man nicht alle Tage, umso erfreuter wurde der TVR Griffith 200, gefahren vom Fotografen Jost Wildbolz, von den Zuschauern begrüsst. Wildbolz ist übrigens immer noch Rekordhalter der Memorial-Rennen am Klausen, was er auf einem englischen ERA-Rennwagen geschafft hatte.


TVR Griffith 200 (1965) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Was man sonst eher in Le Mans Classic oder Spa Classic sieht, stand diesmal am Start vom GP Mutschellen: ein Lister Jaguar Knobbly. Das wundervoll geformte Fahrzeug von Christian Jenny mit Kennzeichen «BHL 16» ist einer von 17 gebauten «Knobbly» und wurde ursprünglich an Kjell Qvale nach San Francisco geliefert. Für den Bau verwendete Lister vor allem Jaguar-Komponenten aus den letzte D-Types. Chassis, Lenkung, Vorderradaufhängung und Hinterachse sind aber eigene Entwicklungen.


Lister Jaguar Knobbly BHL 16 (1958) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

GT40 sieht man entweder haufenweise in Goodwood oder Ende Jahr beim Spa Six Hours Rennen. Aber auch in Mutschellen war ein GT40 am Start, den man aber auch mal auf den öffentlichen Strassen sichten könnte, denn Ruedi Stoops GT40 hat eine Strassenzulassung.


Ford GT40 (1969) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Im Jahr 1976 entstand in Ammerswil in der Werkstatt von Vater und Sohn Amweg ein besonderes Einzelstück, technisch und formal ganz auf der Höhe der Zeit: der Amweg-BMW AW 76 Formel 2. Fredy Amweg hatte mit diesem Renner unzählige Siege an Bergrennen erreicht und die Coupe der Schweizer Berge gewonnen. Der Bergkönig hat das Fahrzeug neu auf die Räder gestellt und nach Mutschellen gebracht.


Amweg BMW AW 76 (1976) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Ernst Sigg brachte eine Rarität nach Mutschellen. Nur zwei Stück wurden vom Sauber C2 gebaut. Das Fahrzeug befand sich nach der Aktivzeit in der Sammlung von Walter Grell in Rheinfelden und wurde von Ernst Sigg von Grund auf restauriert, akribisch in den Originalzustand zurückgebaut und mit den originalen Sponsorenklebern versehen.


Sauber C2 (1971) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Der Pontiac Firdbird Trans Am von Roger Bolliger gewann 2015 das Jim Clark Revival. Pausenlos arbeitet der Reitnauer an der Verbesserung dieses Amerikaners, der sich an das Aussehen des Autos von Jerry Titus aus der Trans-Am Series von 1970 anlehnt. Er wird aber laufend tiefer, breiter und schneller.


Pontiac Trans Am (1971) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

Es fuhren aber auch echte Rennwagen-Prototypen in Mutschellen den Berg hoch. Zu diesen gehörten die wunderschönen Abarth von Ernesto Piccirilli (2000 Sport) und Kuno Schär, der mit seinem SE021 sein bestes gab.


Fiat Abarth Proto Se 021 (1971) am GP Mutschellen 2018
Copyright / Fotograf: Balz Schreier

 

 

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von LA******
01.05.2018 (11:38)
Antworten
Ein interessanter Bericht mit vielen Hintergrund Infos zu speziellen Wagen.
"Ein Hauch von Isle of Man TT am GP Mutschellen - Motorräder und Gespanne am GP Mutschellen 2018" heisst es bei einem Töff Bild. Anzufügen ist vielleicht noch das da mit Bruno Kneubühler ein dreifacher Vizeweltmeister und fünffacher GP Sieger im Sattel sitzt.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

2. Mai 2016
93
9. Mai 2014
113
1. Mai 2012
102

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 65 PS, 1177 cm3
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Limousine, zweitürig, 55 PS, 1085 cm3
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
Targa, 150 PS, 2687 cm3
Coupé, 165 PS, 2687 cm3
Targa, 165 PS, 2687 cm3
Coupé, 160 PS, 1991 cm3
Targa, 160 PS, 1991 cm3
Coupé, 110 PS, 1991 cm3
Targa, 110 PS, 1991 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Utting, Deutschland

+49 8806 9599838

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Heilbronn, Deutschland

+49 7066 94 11 00

Spezialisiert auf Lancia, Ferrari, ...

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...