Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/22): Das Erkennungszeichen der 2014-er-Ausgabe - Goodwood Festival of Speed 2014 (© Drew Gibson - Courtesy Goodwood Festival of Speed, 2014)
Fotogalerie: Nur 22 von total 68 Fotos!
46 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Fulvia Coupé Rallye HF (1967-1970)
Coupé, 101 PS, 1298 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lancia Fulvia Coupé Rallye (1967-1970)
Coupé, 87 PS, 1298 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Fulvia Rallye HF 1.6 (Fanalone) (1969-1970)
Coupé, 115 PS, 1584 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A (1949-1951)
Cabriolet, 52 PS, 1767 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 190 SL (1955-1963)
Cabriolet, 105 PS, 1897 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Goodwood Festival of Speed 2014 - die Gartenparty der ergrauten Rennlegenden

    Erstellt am 30. Juni 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Adam Beresford - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (17)
    Jochen Van Cauwenberghe - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (12)
    Marcus Dodridge - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (8)
    Matt Ankers - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (7)
    Drew Gibson - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (7)
    Dominic James - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (5)
    Amy Shore - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (3)
    Goodwood Festival of Speed 
    (3)
    Kuhnle/InfoLuxe 
    (2)
    Jack Terry - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (2)
    Stephanie O'Callaghan - Courtesy Goodwood Festival of Speed 
    (1)
    festivalos 
    (1)
     
    68 Fotogalerie
    Sie sehen 22 von 68 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    46 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Wenn Lord March jeweils im Juni 2014 in seinen Schlosspark anlässlich der Veranstaltung Goodwood Festival of Speed einlädt, dann lässt sich kaum jemand zweimal bitten, egal ob er Rallye-Weltmeister (Sebastian Loeb), Formel-1-Champion (Damion Hill, Kimi Raikonnen) oder der Beste auf zwei Rädern ist. Und auch die Autohersteller nutzen die Bühne gerne, um Supersportwagen oder auch Alltagsautos vorzustellen.

    Goodwood aus der Luft - Goodwood Festival of Speed 2014
    © Copyright / Fotograf: Amy Shore - Courtesy Goodwood Festival of Speed

    Aber den Reiz des Goodwood Festival of Speed machen die alten Boliden und die ergrauten Helden aus. Und von denen hatte auch die Austragung 2014 jede Menge zu bieten.

    Das Zeitfahren auf der Bergrennstrecke

    Am Festival of Speed wird nicht nur um Schönheit und Eindruck gefahren, sondern auch um Sekundenbruchteile. Für die alten Rennwagen war es natürlich schwer, mit modernen Einsatzgeräten mitzuhalten. So machten sich denn auch im “Sunday Shoot Out” Sebastian Loeb im Peugeot 208 T16 “Pikes Peak” und Michael Bartels im Maserati MC12 “Goodwood Cent 100” den Sieg unter sich aus.

    Goodwood Festival of Speed 2014 - McLaren-Chevrolet M8F (1974) - Andrew Newall fuhr starke Zeiten im CanAm-Racer
    © Copyright / Fotograf: Stephanie O'Callaghan - Courtesy Goodwood Festival of Speed

    Immerhin lief dahinter aber bereits der unerschrockene Kenny Brack im McLaren F1 GTR “Long Tail” ein und auf Platz 7 lief Andrew Newall in einem McLaren-Chevrolet M8F ein. Besonders eindrücklich dann der March 2-4-0 auf Platz 8, hat dieser in seiner aktiven Zeit wenig erfolgreiche Formel-1-Monoposto doch zwei angetriebene Hinterachsen zu bieten.

    March 2-4-0 (1976)
    © Copyright / Fotograf: festivalos

    Nicht alle fuhren natürlich auf maximales Risiko und minimale Zeiten, den meisten genügte eine gemütliche Bergfahrt und der eine oder andere Burnout für die Fans.

    Der Schnellste aller Zeiten war Loeb mit seinen 44,6 Sekunden übrigens nicht, die Bestzeit für Autos geht auf das Konto von Nick Heidfeld, der im Jahr 1999 in einem McLaren MP4-13-Mercedes 41,6 Sekunden brauchte. Aber auch dieser Rekord wurde von Mike Davies an Bord eines Hawker Hunter XL577 mit 9,98 Sekunden deutlich pulverisiert, allerdings durfte Davies das Schloss überfliegen und musste sich nicht von der engen und kurvigen Strassen einbremsen lassen.

    Der Concours d’Elegance

    Was ein richtiger Oldtimer-Festival ist, hat auch einen Concours d’Elégance. Das ist auch am Goodwood Festival of Speed nicht anders. Und wie anderswo gab es verschiedene Klassen und entsprechend auch Klassensieger. Egon Zweimüllers Maserati A6 CGS Berlinetta von 1953 siegte in der Klasse 3 “The height of fashion”, die nur Maseratis mit Spezialkarosserien zeigte. Dazu gab es auch gleich noch den “Best of Show” Pokal.

    Goodwood Festival of Speed 2014 - Maserati A6 CGS Berlinetta (1953) - Sieger des Concours d'Elégance
    © Copyright / Fotograf: Goodwood Festival of Speed

    In der Klasse 1 “Vintage Voiturettes” siegte ein Amilcar CGS von 1925, in der Klasse 2 “Blown Away” ein Mercedes Benz 500 K Cabriolet A Modell.

    Die Klasse 4 “Affairs of Status” konnte ein Lincoln Continental von 1960 für sich entscheiden, während die Klasse 5 “Mid-engined masterpieces” an einen Lamborghini P400S von 1968 ging.

    Ungewöhnlich war die Klasse 6, die unter dem Titel “Horses for Courses” Autos mit amerikanischen Small-Block-V8 gruppierte und die vom Ford Mustang Mustero von 1966 gewonnen wurde. Zukunftsgerichtet verglich die Klasse 7 “Best foot forward” englische Sportwagen mit Frontmotoren und ehrte den TVR Speed 12 von 1997 mit der Siegertrophäe.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    ZG Marktpreise Eigenwerbung

    Auf Asphalt und Geröll

    Typisch für das Festival of Speed sind nicht nur die “Bergläufe” auf der schmalen und durch dicke Strohballen abgesicherten Schlossparkstrasse, sondern auch der sogenannte “Rallye Stage”, der eine halbe Stunde Fussmarsch von der Bergrennstrecke hinter einem Wald versteckt ist. Dort liessen es Rallye-Grössen wie Rauno Aaltonen richtig und im wahrsten Sinn des Wortes fliegen und liessen Rallye-Autos wie Saab 96, Mini Cooper S oder Subaru Impreza auf dem unebenen Pfad tanzen.

    Goodwood Festival of Speed 2014 - Morris Mini Cooper S (1965) - Rauno Aaltonen auf dem Rallye Stage
    © Copyright / Fotograf: Jochen Van Cauwenberghe - Courtesy Goodwood Festival of Speed

    Die legendäre Renn-Prominenz

    Im Zentrum beim Festival of Speed stehen immer die zahlreich angreisten Rennfahrer der Gegenwart und vor allem der Vergangenheit. 2014 gaben sich unter anderem Sir Jacky Stewart, Sir Stirling Moss, John Surtees, Richard Petty, Rauno Aaltonen, Hannu Mikkola  und Emerson Fittipaldi die Ehre und zeigten am Lenkrad, dass sie noch kaum etwas verlernt haben.

    Sir Jackie Stewart nahm im Mercedes-Benz W165 Platz - Goodwood Festival of Speed 2014
    © Copyright / Fotograf: Matt Ankers - Courtesy Goodwood Festival of Speed

    Und weil am Festival of Speed das Publikum König ist, konnte man sich den berühmten Fahrern und ihren Fahrzeugen auch ohne grosse Einschränkungen nähern.

    Generell ist das Festival of Speed vor allem auf das begeisterungsfähige englische Publikum ausgerichtet. Jahr für Jahr erstaunen Treue, Geduld, Ausdauer und Disziplin der Festivalbesucher aufs neue. Diese konnte 2014 nicht einmal über englisches Wetter meckern, denn viel bessere Bedingungen kann man sich für einen Oldtimeranlass kaum wünschen. Rund 200'000 Zuschauer zählte der Veranstalter. Auch dies aussergewöhnlich!

    ZG Premium Promo Eigenwerbung

    Und die Autos?

    Natürlich kommen die meisten Zuschauer vor allem wegen der Autos (und vielleicht der Motorräder). Und im Gegensatz zu manchen anderen Veranstaltungen scheut sich Lord March nicht, dem Publikum das zu geben, was es sich wohl wünscht. Schnelle und sehr schnelle Fahrzeuge, egal ob Supersportwagen der Neuzeit oder Rennklassiker der Vergangenheit. Mancher Oldtimer-Nostalgiker mag ob der stets präsenten Neuwagenliga die Nase rümpfen, das Publikum vor Ort aber schien dies nicht zu stören, im Gegenteil.

    Goodwood Festival of Speed 2014 - Lancia Delta S4 (1985) - eine der schnellsten Rallye-Waffen aller Zeiten
    © Copyright / Fotograf: Adam Beresford - Courtesy Goodwood Festival of Speed

    Dass aber auch die Oldtimer-Fans nicht enttäuscht wurden, dafür sorgten Rennwagenraritäten wie Maserati 4CLT, Bugatti 35C, BRM P261, Ferrari 1666 MM Barchetta, Maserati A6 GCS, Lola T70 Spyder, BMW 3.0 CSL, Ford Galaxie 500, Alfa Romeo Tipo 33/TT/3 oder Jaguar D-Type, um nur wenige Beispiele zu nennen. Und natürlich zeigten auch die Automobilwerke kostbare Stücke aus ihren Museumssammlungen.

    Alle 68 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Fulvia Coupé Rallye HF (1967-1970)
    Coupé, 101 PS, 1298 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Lancia Fulvia Coupé Rallye (1967-1970)
    Coupé, 87 PS, 1298 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Fulvia Rallye HF 1.6 (Fanalone) (1969-1970)
    Coupé, 115 PS, 1584 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A (1949-1951)
    Cabriolet, 52 PS, 1767 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 190 SL (1955-1963)
    Cabriolet, 105 PS, 1897 cm3
    ZG Marktpreise Eigenwerbung
    ZG Marktpreise Eigenwerbung