Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Classic Motorshow Bremen 2019
Bild (1/23): Ein Fest der Farben und Formen - gesehen am Treffen "Fantastic Plastic 2015" (© Bruno von Rotz, 2015)
Fotogalerie: Nur 23 von total 127 Fotos!
104 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Matra Djet 6 (1967-1968)
Coupé, 105 PS, 1255 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Matra Djet V / Jet 5 (1965-1968)
Coupé, 70 PS, 1108 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Matra Djet V S / Jet 5 S (1965-1967)
Coupé, 94 PS, 1108 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Marcos 3.0 Litre (1971-1972)
Coupé, 140 PS, 2994 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Marcos Mantis (1970-1971)
Coupé, 150 PS, 2498 cm3
 
SC-Abo-Kampagne
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Fantastic Plastic 2015 - der Werkstoff, der eine Autowelt vereinigt

    1. Juni 2015
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (127)
     
    127 Fotogalerie
    Sie sehen 23 von 127 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    104 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Ab den späten Fünfzigerjahren wurde Kunststoff als Basis für Karosserien (und mehr) vor allem für kleine Hersteller populär, da die Investitionen auch bei kleinsten Serien tief waren. So entstanden, abseits der bekannteren Marken wie etwa Lotus oder Alpine, eine Vielzahl verschiedener Fahrzeuge, die heute vielfach vergessen sind.

    Eine bunte Kunststoff-Auto-Mischung im Aussenlager Rain - gesehen am Treffen "Fantastic Plastic 2015"
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Mit dem Treffen “Fantastic Plastic” soll diesen Kunststoffautos eine Bühne gegeben werden, die Epochen, Länder und Baukonzepte verbindet und als gemeinsamen Nenner die Verwendung von Plastik beim Karosseriebau hat.

    Kunststoffautos verschiedener Länder und Epochen - gesehen am Treffen "Fantastic Plastic 2015"
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Am 30. Mai 2015 war es zum dritten Mal soweit. Im Verkehrshaus Luzern versammelten sich annähernd hundert Sportwagen und Limousinen aus Amerika, England, Spanien, Frankreich, Italien, Israel, Deutschland und der Schweiz, um gemeinsam einen erlebnisreichen und wettermässig begünstigten Tag zu verbringen.

    Drei Programmpunkte

    Während im Verkehrshaus die Coolness zählte, und das interessanteste Fahrzeug vom Publikum und den Teilnehmern gewählt wurde, ging es am Nachmittag um Navigationskünste, denn es galt zuerst die Oldtimermesse “Swiss Classic World” in Luzern zu finden. Dort wurden alle teilnehmenden Autos vor den Hallen aufgestellt, sehr zur Freude der Besucher der Messe. Danach galt es, das Aussenlager des Verkehrshauses in Rain anzusteuern, eine Übung, die bei einigen Teilnehmern zu Mehrkilometern führte.

    Kunststoff-Autos vor den Messehallen der Swiss Classic World Luzern - gesehen am Treffen "Fantastic Plastic 2015"
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Dort galt es dann noch einen Geschicklichkeits-Slalom zu absolvieren und zwar gleich zweimal mit möglichst tiefer und möglichst identischer Durchfahrtszeit.

    Alpine-Renault A110 - im Geschicklichkeits-Parcours - Fantastic Plastic 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Ehrenmarke Matra

    2015 wurde die Marke Matra besonders geehrt. Obschon der französische Hersteller, der ursprünglich aus der Rüstungsindustrie kam, über viele Jahrzehnte Kunststoffautos baute, ist er heute weniger bekannt als mancher damaliger Konkurrent. Dies liegt daran, dass die späten und millionenfach hergestellten Fahrzeuge nicht unter dem Namen Matra sondern unter Renault (Espace, Avantime) verkauft wurden, obwohl die Entwicklung und die Produktion bei Matra erfolgten. Bekanntester Sportwagen der Marke ist der Bagheera, der mit seinem Maserati-Styling und den drei Frontsitzen eine Ausnahmestellung hatte, wegen seiner rostempfindlichen Struktur aber nur in kleinen Zahlen überlebt hat.

    Matra Murena - vor Propellerflugzeug im Verkehrshaus - Fantastic Plastic 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Besser gebaut war der eng verwandte Nachfolger Murena, von dem es auch heute noch eine grössere Zahl gibt.

    Der erste Matra aber hiess Jet oder Djet und war im Prinzip das Erbe der übernommenen Kleinserienschmiede René Bonnet, weshalb die Autos anfänglich auch Matra-Bonnet hiessen. Der Jet/Djet war der erste in grösserer Serie gebaute Strassen-Mittelmotorsportwagen.

    Matra Djet VS - auf der Fahrt nach Rain - Fantastic Plastic 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Auf ihn folgte der 530, der wiederum einen Mittelmotor, aber nun vier Sitze aufwies. Parallel zum Murena baute Matra auch noch den Geländewagen Rancho, der mit Kunststoffkarosserie und reinem Vorderradantrieb eine gar nicht schlecht verkaufte Ausnahmeerscheinung blieb.

    Matra Rancho - in grösseren Mengen hergestellt, heute in gutem Zustand sehr selten - Fantastic Plastic 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Bezeichnenderweise war von jeder der Baureihen mindestens ein Fahrzeug vor Ort, nur ein Bagheera fehlte.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Artcurial

    Der Showstar Sterling GT

    Als Überraschungsgast trudelte im Verkehrshaus ein klassisches Showcar der Siebzigerjahre ein. Sie hiessen damals Nova GT oder eben Sterling GT und sie waren konsequent keilförmig gestaltet. Das Besondere aber war die Kuppel über Fahrer und Beifahrer, die sich von Hand oder elektrisch hochheben liess und beim Aussteigen der Besatzung für Beifall sorgt.

    Sterling GT - ein Showcar erster Güte - Fantastic Plastic 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Dass unter der spektakulären Hülle einfache Volkswagen-Technik des Käfers steckt, nimmt man erst wahr, wenn der Motor gestartet wird.

    Fast komplettes Marcos-Programm

    Eines der grössten Markenkontingente stellte Marcos auf den Platz. Vom GT der Sechzigerjahre waren fast alle Bauvarianten vor Ort, dazu kamen einer der seltenen Marcos Mantis mit 2+2-Konfiguration, zwei Mini-Marcos und ein Mantula.

    Marcos-Modelle von vorne und von hinten - gesehen am Treffen "Fantastic Plastic 2015"
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Marcos stellte auch den einzigen Wagentyp mit Holzchassis, während Rochdale den einzigen komplett, was Fahrgestell und Karosserie angeht, aus Kunststoff hergestellten Sportwagen bot.

    Oldtimer Urlaubsreisen

    Vergessene Marken

    Unter den über 30 vertretenen Marken fand sich manche, die nur noch wenigen Autointeressierten geläufig ist. Bond, Ginetta, Ogle, Reliant, Sabra, Tornado, usw. Ihnen gemeinsam ist, dass sie (fast) alle (mehr oder weniger) aus England stammen.

    Trabant P50 - mit Wohnwagen, natürlich aus Kunststoff - Fantastic Plastic 2015
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Doch auch Deutschland baute Kunststoffautos in grosser Zahl, Trabant hiess das einfachste Auto und es war die Volksmotorisierung der DDR. In Luzern kam ein P50 mit angehängtem Wohnwagen, natürlich aus Kunststoff.

    Seltener Panhard CD

    Kein Auto am Treffen 2015 war langweilig oder wie Tausende andere, ganz besonders traf dies aber für den Panhard CD aus dem Jahr 1964 zu. Der 14. von weniger als 200 produzierten CDs zog die Aufmerksamkeit nicht nur wegen seiner Formgebung auf sich. Auch der Klang des luftgekühlten Zweizylinder-Boxers erinnerte mehr an 2 CV als an einen Sportwagen. Doch der CD sollte nicht unterschätzt werden, in Le Mans siegte der Wagen in seiner Klasse, gewann den Performance-Index, erreichte auf der Hunaudières 204,8 km/h und dies mit 701 cm3 Hubraum.
    Die Serienversion lief dann rund 180 km/h und wenn Tuner Hampe den Motor noch etwas mehr auf Touren brachte, wie beim in Luzern anwesenden Exemplar, dann lief der knapp über 600 kg schwere Sportwagen noch schneller.