Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Days of Elegance Château St. Gerlach 2022 – Geglückter Start an nobler Stätte

Erstellt am 27. Juni 2022
, Leselänge 7min
Text:
Wolfram Hamann
Fotos:
Wolfram Hamann 
192
Gerlach Delissen Photography 
11
Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 Touring Superleggera (1955) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 Touring Superleggera (1955) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 Touring Superleggera (1955) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

In diesen nicht einfachen Zeiten freut sich wohl jeder Freund des rollenden Kulturguts über eine Präsentation exquisiter klassischer Automobile - besonders, wenn diese "open air" stattfindet. Mit der Premiere der "Days of Elegance" am 18. und 19. Juni 22 haben die Macher der Messen Interclassics Maastricht respektive Brüssel in diesem Segment einen erfolgreichen Start hingelegt. Schon bei der Wahl des Veranstaltungsortes Château St. Gerlach im niederländischen Valkenburg an der Göhl haben sie ein gutes Händchen bewiesen, liegt das hübsche Schloss doch inmitten des landschaftlich reizvollen niederländischen Gebiets Zuid-Limburg zwischen Aachen und Maastricht.

Bild Einst ein Kloster, heute ein Luxushotel – Impressionen von den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Einst ein Kloster, heute ein Luxushotel – Impressionen von den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Der Veranstaltungsort – ein früheres Klosterareal – ist heute ein von einem prächtigen Park umgebenes Luxushotel. Dieses besondere Anlass wurde von einer Kunstausstellung auf dem Gelände noch ergänzt. Die zweitägige Veranstaltung bot neben gehobener Gastronomie eine eintätige Rallye für Klassiker und moderne Supercars, die durch das niederländische Hügelland sowie die benachbarte belgische Provinz Limburg führte. Im Fokus der "Days of Elegance" stand jedoch selbstverständlich der Concours d’Elégance mit seiner internationalen Jury.

Bild Aston Martin DB4 Works (1959) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Aston Martin DB4 Works (1959) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Ausserdem offerierten Oldtimerhändler auf neun Teilflächen hochklassige Fahrzeuge. Auf dem weitläufigen Schlossareal wurden zudem Lifestyle-Produkte und luxuriöse Neufahrzeuge ausgestellt. Diese Mischung passte hier, weil den klassischen Automobilen gebührend Raum zur Verfügung stand. Markenclubs waren nicht vertreten, obwohl das durchaus zu dieser Veranstaltung gepasst hätte.

Am vermutlich heißesten Tag des Jahres starteten wir unseren Rundgang durch das Teilnehmerfeld des Concours d’Elégance. 36 Automobile konkurrierten in fünf Kategorien um die Preise. Zusätzlich zu den Gewinnern der genannten fünf Sparten wurden noch ein Preis der Mitbewerber sowie ein Ehrenpreis der Jury vergeben.

Bild Die Bank war bei Temperaturen über 34 Grad nicht sehr begehrt. – Impressionen von den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Die Bank war bei Temperaturen über 34 Grad nicht sehr begehrt. – Impressionen von den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Über ein Jahrhundert Rasse und Klasse in fünf Kategorien

In der Sparte “gentleman's thoroughbreds" traten gleich zwei Pegaso an. Die frühe Z 102 GT Berlinetta Enasa von 1951 und ein zweifarbiger, von Touring karossierter Z 102 von 1955. Der britische Automobilbau war mit einem Aston Martin DB4 Works von 1959 vertreten und zu dem "Gmünd"-Porsche 356 von 1949 gesellte sich ein roter Porsche 904 von 1964.

Bild Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Erwartungsgemäß ebenfalls rot lackiert war ein Ferrari 250 GT Europa von 1955 zu sehen und am Rand stand noch ein schwarzer Facel Vega Facel II aus dem Jahr 1962.

Bild Facel Vega Facel II (1962) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Facel Vega Facel II (1962) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

In der Abteilung "elegant tourers" waren sechs Autos zur Wahl gestellt. Das älteste war ein vom Londoner Karosseriebauer Trupp & Maberly karossierter Rolls-Royce Phantom I Dual-Cowl Tourer aus dem Jahre 1927, der mit einem Bentley 3 Litre von 1928 und einem 1939er Lagonda V12 Drophead Coupé konkurrierte.

Bild Rolls-Royce Phantom I Trupp and Maberly Dual-Cowl Tourer (1927) in der Klasse "elegant tourers" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Rolls-Royce Phantom I Trupp and Maberly Dual-Cowl Tourer (1927) in der Klasse "elegant tourers" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Für die USA waren ein Packard 120 Two Seater Convertible von 1941 sowie ein ebenfalls offener Nash 998 Phaeton von 1932 ins Rennen geschickt worden, wo sie sich noch mit einem Mercedes-Benz 300 S Cabriolet von 1953 messen mussten.

Bild Nash 998 Phaeton (1932) in der Klasse "elegant tourers" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Nash 998 Phaeton (1932) in der Klasse "elegant tourers" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Die Kategorie "when coachwork becomes art" wurde durch sieben Exponate von 1909 bis 1954 repräsentiert. Das älteste Auto, ein Rolls-Royce Silver Ghost, war gerade erst fertig restauriert worden. Die Marken Alfa Romeo und Lancia waren mit je einem Vor- und einem Nachkriegsmodell vertreten. Es handelte sich dabei um einen zweifarbig blauen Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport Zagato und einen eleganten dunkelblauen Alfa 6C 2500 SS Villa d’Este von 1951.

Bild Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport Zagato (1932) in der Klasse "when coachwork becomes art" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Alfa Romeo 6C 1750 Gran Sport Zagato (1932) in der Klasse "when coachwork becomes art" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Für Lancia waren ein Astura Roadster von 1935 sowie eine Aprilia Farina Cabrio von 1948 im Wettbewerb. Die französische Eleganz wurde von einem Delage D6 mit Karosserie von Pennock verkörpert. Der sonst im Louwman Museum in Den Haag beheimatete Mercedes-Benz 500 K Special Roadster (W 29) von 1936 stellte sich ebenfalls den prüfenden Blicken von Publikum und Jury.

Bild Mercedes-Benz 500 K Special Roadster (1936) in der Klasse "when coachwork becomes art" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Mercedes-Benz 500 K Special Roadster (1936) in der Klasse "when coachwork becomes art" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Bei den "racing legends" standen gleich acht Rennwagen zur Bewertung, beginnend mit dem ältesten Auto des Wettbewerbs, einem Züst Targa Florio von 1907, welcher bei seiner Präsentation mächtig Abgase entwickelte. Die Dreissigerjahre waren mit gleich drei Exemplaren vertreten, zu einem Talbot AV90 PL2 von 1930 gesellten sich nämlich ein Alfa Romeo 8C Le Mans von 1931 und ein Maserati 6C aus dem Jahre 1936.

Bild Züst Targa Florio (1907) in der Klasse "racing legends" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Züst Targa Florio (1907) in der Klasse "racing legends" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Ergänzt wurde das Feld der italienischen Rennwagen durch einen Ferrari 500 Mondial von 1954, während ein Talbot-Lago T26 Grand Prix mit Jahrgang 1948 und eine sonst in der Autoworld Brüssel beheimatete Renault Alpine A211 von 1967 die französische Tricolore hochhielten. Der achte Wagen war ein britischer Lola T70 Spyder von 1965.

Bild Talbot-Lago T26 GP (1948) in der Klasse "racing legends" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Talbot-Lago T26 GP (1948) in der Klasse "racing legends" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Ebenfalls acht Autos wurden schließlich in der fünften und letzten Kategorie "future classics & supercars" aufgeboten. Aus den Achtzigerjahren stammen ein schwarzer Lamborghini Countach 5000 S von1988 und der ein Jahr jüngere rote Ferrari F40. Das darauf folgende Jahrzehnt repräsentierten ein gelber De Tomaso Pantera Si von 1992, ein silberner Jaguar XJ220 aus dem Jahr 1993 sowie ein blauer Bugatti EB110 von 1994.

Bild De Tomaso Pantera Si (1992) in der Klasse "future classics & supercars" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
De Tomaso Pantera Si (1992) in der Klasse "future classics & supercars" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Das Gastgeberland wurde durch einen Spyker C8 Double 12S von 2007 vertreten, der mit einem chromfarben glänzenden McLaren P1 GTR aus dem Jahr 2015 konkurrierte. Das luxuriöse Cabrio Bentley Mulliner Bacalar stammte von 2021 und war damit das jüngste Fahrzeug im Bewerberfeld.

Bild Spyker C8 Double 12S (2007) in der Klasse "future classics & supercars" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Spyker C8 Double 12S (2007) in der Klasse "future classics & supercars" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

And the winners are…

Mit Spannung wurde erwartet, welches Fahrzeug zum "Best of Show" gekürt werden würde und manche tippten auf den Mercedes-Benz 500 K Special Roadster aus dem Louwman Museum. Für die Jury bestand allerdings kein Zweifel daran, dass dieser Titel dem Lancia Astura Roadster von 1935 gebührte. Sieger der Sparte “gentleman's thoroughbred" wurde der Porsche 356 "Gmünd".

Bild Lancia Astura Roadster (1935), "Best of Show"-Gewinner aus der Klasse "when coachwork becomes art" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Lancia Astura Roadster (1935), "Best of Show"-Gewinner aus der Klasse "when coachwork becomes art" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Bei den "elegant tourers" setzte sich das Mercedes-Benz 300 S Cabriolet durch und in der Kategorie "when coachwork becomes art" siegte ebenfalls ein Mercedes-Benz, nämlich der erwähnte 1936er Mercedes 500 K Special Roadster.

Bild Mercedes-Benz 300 S Cabriolet (1953), Gewinner der Klasse "elegant tourers" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Mercedes-Benz 300 S Cabriolet (1953), Gewinner der Klasse "elegant tourers" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Auch Ferrari war in gleich zwei Sparten erfolgreich, nämlich bei den "racing legends" mit dem 500 Mondial von 1954 und dem F40 aus dem Jahr 1989 in der Kategorie "future classics & supercars". Der Preis der Mitbewerber ging an den Alfa Romeo 6C 2500 SS Villa d’Este von 1951 und den Ehrenpreis der Jury erhielt der Pegaso Z 102 GT Enasa aus demselben Baujahr.

Bild Ferrari F40 (1989), Gewinner der Klasse "future classics & supercars" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Ferrari F40 (1989), Gewinner der Klasse "future classics & supercars" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Angebote eines Zwischengas-Händlers
Bugatti T43 Pur Sang (1928)
Bugatti T43 Pur Sang (1928)
mit Video
Aston Martin Vantage (1973)
mit Video
Buick Roadmaster Type 70 (1956)
Aries Rolling Baquet Roadster (1908)
Aries Rolling Baquet Roadster (1908)
+43 676 9176764
Dornbirn, Österreich

Edles und diverses Klassiker-Angebot

Neun Oldtimerhändler präsentierten ein qualitativ hochwertiges Angebot auf dem gewohnten Niveau der Interclassics-Messen. Und wie bei diesen waren die andernorts omnipräsenten Stuttgarter Automarken löblicherweise nicht überrepräsentiert. Dafür kamen die Liebhaber italienischer und britischer Klassiker voll auf ihre Kosten, wobei auch Vorkriegsautos stark vertreten waren.

Bild Bentley 3½ "Eddie Hall" (1934) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Bentley 3½ "Eddie Hall" (1934) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Das Angebot an Maserati, Lancia und Ferrari sowie an Rolls-Royce, Bentley, Alvis oder Lagonda fiel demnach reichlich aus. Abgesehen von einigen Ausnahmen begannen die Verkaufspreise um die 200’000-Euro-Marke. So waren beispielsweise ein Lancia Aurelia Allemano von 1953 für 175’000 Euro, ein leuchtend gelber Alfa Romeo 1900 CS aus dem Folgejahr für 250’000, ein 1970er Maserati Ghibli 4,9 SS mit nur 21’000 Kilometern Laufleistung für einen Tausender weniger oder ein links gesteuerter Rolls-Royce Silver Cloud III James Young von 1964 für 195’000 Euro im Angebot.

Bild Alfa Romeo 1900 C SS (1954) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Alfa Romeo 1900 C SS (1954) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Wohl weniger als sonst üblich wurden in Valkenburg Autos mit dem diskreten Zusatz "POR" angeboten. Man fand also direkt auf den Angebotsschildern oder auf den Händlerhomepages Preisangaben mit Preisen von 585’000 Euro für einen Ferrari 330 GTC von 1966 oder deren 465’000 für einen Bugatti Type 23 "Bescia" von 1925.

Bild Bugatti Type 23 "Brescia" (1925) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Bugatti Type 23 "Brescia" (1925) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Dabei boten sich in diesem Preissegment durchaus interessante Alternativen: Wer bereit war, für einen nagelneuen Rolls-Royce Silver Spectre Shooting Brake 495’000 Euro auszugeben, hätte stattdessen auch einen Rolls-Royce Phantom Shooting Brake von 1928 erwerben können und dabei noch fast 200’000 Euro gespart. Oder sich dafür bei einem Händler zwischen einem Mercedes-Benz 280 SL Pagode von 1969 und einem zehn Jahre älteren 190 SL entscheiden können, die beide für 190’000 Euro im Angebot waren.

Bild Rolls-Royce Phantom I Shooting Brake (1928) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Rolls-Royce Phantom I Shooting Brake (1928) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Beachtlich war auch, was an hochwertigen Replicas oder Rekreationen feilgeboten wurde. Während man auf den letzten Oldtimermessen des öfteren eine Replica des Bugatti Type 35 auf dem Stand des argentinischen Unternehmens Pur Sang sehen konnte, zeigte ein Händler beim Château St. Gerlach eine echte Rarität: einen von Pur Sang gebauten Alfa Romeo 8C 2900B Touring Spider.

Bild Alfa Romeo 8C 2900B Touring Spider Pur Sang Replica (1938) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Alfa Romeo 8C 2900B Touring Spider Pur Sang Replica (1938) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Beeindruckend fand der Berichterstatter nicht zuletzt auch die Rekreation des Maserati Tipo 61 "Birdcage", die in den Neunzigerjahren von der britischen Firma Crosthwaite & Gardiner für einen kalifornischen Sammler gebaut worden war. Bei geöffneter Motorhaube konnte man den filigranen Gitterrohrrahmen bewundern.

Bild Maserati Tipo 61 "Birdcage" (1961) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Maserati Tipo 61 "Birdcage" (1961) an den Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Nach dem gelungenen diesjährigen Einstand darf man sich den Termin für die nächsten "Days of Elegance" schon vormerken. Sie finden vom 3. bis 4. Juni 2023 am selben Ort statt.

Bild Ferrari 500 Mondial (1954), Gewinner der Klasse "racing legends" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Ferrari 500 Mondial (1954), Gewinner der Klasse "racing legends" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022

Bilder zu diesem Artikel

Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 GT Berlinetta Enasa (1951) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 Touring Superleggera (1955) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 Touring Superleggera (1955) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Pegaso Z 102 Touring Superleggera (1955) in der Klasse "gentleman's thoroughbreds" – Days of Elegance Château St. Gerlach 2022
Quelle:
Logo Quelle
von ra******
28.06.2022 (21:23)
Antworten
Guten Abend,

sehr schöne Autos, sehr schöne Location, aber man bekam dann doch den Eindruck, dass man "unter sich" bleiben wollte. Der Eintritt für Besucher ohne Auto sollte 50.-€ / Person kosten. Da sind wir dann doch lieber noch eine schöne Runde durch´s wunderbare Mergelland gefahren und haben auf den Besuch des Schlossgeländes verzichtet.

viele Grüße

Ralph
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1 min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!