Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Liebe auf den zweiten Blick

Erstellt am 23. Mai 2016
, Leselänge 11min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
118
Beste Bilder
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse A “Pre-War Decadence"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse B “Pre-1945 Supercars“
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse C “Sure Mesure et Haute Couture"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse B “Pre-1945 Supercars“
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse C “Sure Mesure et Haute Couture"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse D “Petite Performance"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse E “Daring to be different"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse F “Cars of the Stars"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse G “GT Man is back"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse H “Driven by Excess"
Bildergalerie Concorso d’Eleganza Villa d’Este 2016 - Klasse I “Rally Cars"

Der Concorso d’Eleganza Villa d’Este gehört zu den bekanntesten und geschichtsträchtigsten Schönheitskonkurrenzen weltweit, bereits 1929 wurde der Concorso zum ersten Mal durchgeführt.


Vorkriegsklassiker - Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Seit vielen Jahren findet der Anlass nach dem selben Muster statt. Es beginnt jeweils mit der Wagenabnahme am Freitag. Am Samstag werden die Klassiker dann im Park der Villa d’Este in Cernobbio am Comersee geparkt und von der Jury begutachtet. Etwa ab 15:30 defilieren die Teilnehmerfahrzeuge dann vor dem Hotel und zwischen dem Publikum durch und erhalten je nach Ausgang einen Sonderpreis. Zum Schluss wird dann am Samstag Abend noch der Publikumspreise (Coppa d’Oro) vergeben. Am Sonntag fahren die Autos vom Hotel Villa d’Este in den Park der Villa Erba, etwa einen Kilometer südlich und werden dann der Öffentlichkeit präsentiert.


Blick in den Park der Villa Erba - Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Am Abend schliesslich werden Klassensieger und Ehrenpreise kommuniziert und der “Best of Show”, also der Schönste von allen, gekürt. Organisiert wird der Concorso seit vielen Jahren durch BMW in Zusammenarbeit mit dem Hotel Villa d’Este. In der Jury sitzen Persönlichkeiten aus der Auto- und Oldtimerszene, darunter Lord March oder Designer wie Harm Lagaaij und Patrick le Quément. Diese haben die Mammutsaufgabe zu bewältigen aus den 54 präsentierten Preziosen die schönsten und preiswürdigsten auszuwählen.

Der zweite Blick macht den Unterschied

Wer am Samstag, den 21. Mai 2016 morgens ankam und sich die Liste der für den Concorso gemeldeten Klassiker anschaute, hatte allen Grund, etwas enttäuscht zu sein. Manches Fahrzeug auf der Liste schien vergleichsweise normal und unspektakulär zu sein, man vermisste lange verschollene Konzeptfahrzeuge oder noch nie gesehene Spezialkarosserien.


Ferrari 330 GTC (1966) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse F "Cars of the Stars"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Tatsächlich offenbarten einige der geparkten Autos ihre Vorzüge erst auf den zweiten Blick oder nach einem vertiefenden Gespräch mit dem Besitzer. So stand da etwa ein schwarzer Ferrari 330 GTC aus dem Jahr 1966, ein sicherlich schönes Exemplar, aber kaum spektakulär. Wer dann hinter die Windschutzscheibe schaute, sah da ein Bild des italienischen Schauspielers Marcello Mastroianni. Tatsächlich gehörte eben dieser Ferrari einst dem italienischen Beau, der darin sicherlich einige der schönsten Frauen Italiens chauffierte.


Jaguar XK 120 Roadster (1952) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse F "Cars of the Stars"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch Clark Gable, sozusagen der George Clooney der Fünfzigerjahre (Originalton Simon Kidston), fuhr gerne schöne Sportwagen. In seinem Falle war es ein Jaguar XK 120, den er nicht nur im Film pilotierte, sondern auch gleich durch halb Europa. Sogar einen Zwischenhalt bei der Villa d'Este machte der gut aussehende amerikanische Schauspieler.


Ferrari 275 GTB/4 (1967) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse F "Cars of the Stars"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Wagen war in der Klasse “Cars of the Stars” gemeldet und trat unter anderem gegen den Ferrari 275 GTB/4 von 1967 an, mit dem einst Steve McQueen, der “King of Cool” fuhr und der dann auch den Klassensieg holte. Wohl verdientermassen, denn der Wagen hat einiges erlebt, wurde sogar einmal zum Spider umgebaut, nur um Jahre später wieder mit seinem originalen Blechdach vereinigt zu werden.


AC Aceca Bristol Ghia-Aigle (1956) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse D "Petite Performance"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ein paar Meter weiter stand ein AC Aceca Bristol aus dem Jahr 1956. Der oder die Aceca ist sicherlich ein rares Automobil mit 169 produzierten Exemplaren. Die ausgestellte Variante eines Schweizer Besitzers aber war eines von drei bei Ghia-Aigle modifizierten Fahrzeugen mit überarbeiteter Front und verschalten Scheinwerfern.

Wertvolle Raritäten

Natürlich hatte auch die 2016-Ausgabe des Concorso überaus wertvolle Raritäten zu bieten. So stand da etwa einer der wenigen Jaguar C-Type, die einst in England gebaut wurden. Und nur ein paar Schritte weiter ein Ferrari 212 S von 1952 als Spider Vignale.


Aston Martin DB4 GT Zagato (1961) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse G "The Golden Era of Sports Car Design"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Überaus rar sind auch die Zagato-Versionen des Aston Martin DB4 GT, der ausgestellte Wagen von 1961 war sogar der Ausstellungswagen des Turiner Salons.


Bugatti 57 SC Atalante (1937) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse B "Pre-1945 Supercars"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch der Bugatti Typ 57 SC Atalante aus dem Jahr 1937 ist ausserordentlich selten. Er gehört einem griechischen Besitzer, der den Wagen offenbar durchaus auch nutzt. So sei er mit dem 200 PS starken Kompressor-Sportwagen kürzlich damit essen gegangen zuhause, erzählte er - Pizza und Bier. Auf die Frage von Simon Kidston, ob diese Mahlzeit denn wirklich zu einem Bugatti-Fahrer passe, antwortete der Besitzer, dass Griechenland schliesslich bankrott sei und man daher sparsam sein müsse. Dass der Bugatti dann beinahe aus der Wertung fiel im Concorso, hatte allerdings nichts mit Sparsamkeit und fehlendem Benzin zu tun, sondern lag daran, dass die Keygas-Pumpe, die man beim Starten nutzt, ihren Dienst versagte, so dass der Wagen beinahe nicht anlief, als den Richtern die Funktionsfähigkeit bewiesen werden sollte.


Ferrari 250 Europa Coupé Vignale (1953) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse G "The Golden Era of Sports Car Design"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Gar ein Einzelstück ist der Ferrari 250 Europa von 1953 mit Vignale-Coupé-Karosserie nach einem Entwurf von Giovanni Michelotti. Das ungewöhnlich gezeichnete Auto löste einige Kontroversen bei der Präsentation am Pariser Autosalon aus, gelangte schliesslich in die USA und blieb bis heute in derselben Familie.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 911 2.2 T (1971)
Porsche 911 2.4 S (1972)
Porsche 911 2.4 T (1972)
0443059904
Schlieren, Schweiz

Originalität pur

Gemeinhin stellt man sich Concours-Autos als perfekt restaurierte (oder erhaltene) und hochgrad elegante Autos im neuwagenmässigen Glanze vor. Doch dies traf keineswegs auf alle in Cernobbio gezeigten Fahrzeuge zu, ganz dem Trend der Zeit folgend. Da gab es etwa den Maserati 200 Si von 1957, der in optisch unrestauriertem Zustande die Zeichen eines langen Rennlebens trug.


Maserati 200 Si Barchetta Fantuzzi (1957) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse E "Daring to be different"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Oder der Alfa Romeo Giuletta SZ von 1961, mit dem Elio Zagato und Designer Ercole Spada einst die “Coda Tronca” Version entwickelten, also die Variante mit dem abgeschnittenen Heck, die 20 km/h schneller lief als die vorherige Rundheck-Variante. Der Prototyp mit Kammheck wurde schon fast im Zustand eines Scheunenfundes mit halbseitig konservierter Lackschicht gezeigt. Auf der Motorhaube waren sogar noch die Spuren eines Vergaserbrandes zu sehen und auch das Interieur präsentierte sich in Teilen unberührt.


Alfa Romeo Giulietta SZ (1961) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse D "Petite Performance"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Selbst bei den Vorkriegsautos gab es noch Wagen mit der ersten Lackschicht, so einen Alfa Romeo RL Nomale als Coupé de Ville mit Farré-Karosserie aus dem Jahr 1925. Zurecht erhielt dieser interessante Wagen einen Preis für den besten im Urzustand erhaltenen Vorkriegswagen, während dieselbe Trophäe bei den Nachkriegsautos an den Maserati ging.

Junge Wilde

Bereits zum wiederholten Mal luden die Organisatoren des Concorso auch Rallye-Fahrzeuge nach Como ein. Beachtenswert war insbesondere ein Mini Cooper S, dem einst auf einer Sonderprüfung die Motorhaube hochklappte, was man an den Blechteilen heute noch sehen kann. Den Klassensieg in dieser Kategorie holte aber der Ford RS 1600 von 1972, mit dem Hannu Mikkola und Gunnar Palm 1972 den Sieg bei der East African Safari holten, dem ersten Triumph eines Nicht-Afrikaners. Besitzer Claude Nahum fühlte sich auf dem Schotterweg der Villa Erba deutlich wohler als auf dem Catwalk der Villa d’Este, so schien es.


Lancia Stratos (1975) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse I "Rally Cars - Heroes of the Special Stage"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Auch der Porsche 911 mit Monte-Carlo-Geschichte oder die Austin-Healey 3000 MK III und Alpine-Renault A110 Werkswagen begeisterten das Publikum und der klangstarke Lancia Stratos ist sowieso immer eine Attraktion.

Vorkriegsbesonderheiten

Mit einer Geschichte bis zurück in die Zwanzigerjahre spielen natürlich Vorkriegsautos eine besondere Rolle am Concorso in Cernobbio. Es gab denn auch einige ganz besondere Wagen zu sehen, etwa den Delage CO 4 1/2 Litre mit einer Karosserie von Gallée aus dem Jahr 1920, den Albert Fellner nach Italien brachte, der Mann der vor Jahresfirst in einem sechsrädrigen Panther nach Como brachte. Dieser Delage ist wohl das einzig überlebende Exemplar dieser Art und eindeutig ein eindrückliches Auto.


Delage CO 4 1/2 Litre Salamanca Gallé (1920) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse "Pre-War Decadence"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Einmalig ist auch der Aston Martin International von 1932 mit Limousinen-Karosserie von Bertelli. Kaum je sieht man frühe Astons mit Limousinenkarosserie, dieses Exemplar aber hat zudem noch eine reichhaltige Renngeschichte, die mit diversen Motoren von Sunbeam und Rover bis in die Neuzeit führt.


Aston Martin International Saloon Bertelli (1932) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse B "Pre-1945 Supercars"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der komplett restaurierte Wagen weist zudem als nette Accessoires je ein Fläschchen für den Mann und die Frau auf, vorgesehen für Whiskey im einen und Parfum im anderen Falle.


Aston Martin International Saloon Bertelli (1932) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse B "Pre-1945 Supercars"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ein ganz besonderes Auto ist auch der Lancia Astura Serie II mit tropfenförmiger Castagna-Karosserie aus dem Jahr 1933. Interessanterweise kam der Aufbau ursprünglich auf einem Alfa Romeo 8C zur Anwendung und für die Transplantation musste das Astura-Chassis gekürzt werden.


Lancia Astura Serie II Berlinetta Castagna (1933) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse B "Pre-1945 Supercars"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der elegante Zweisitzer wurde zurecht vom Publikum mit der Coppa d’Oro geehrt.

Besondere Lamborghini

Der Lamborghini Miura ist vermutlich der quintessentielle Sportwagen. Tatsächlich kam er allerdings relativ unausgereift auf die Welt und zu den Kunden. So folgten denn auch in schneller Folge verbesserte Versionen, die letzte hiess SV und wurde im März 1971 vorgestellt. Und genau dieser erste SV stellte sich nun im Park der Villa d’Este den Richtern.


Lamborghini Miura P 400 SV (1971) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse H "Driven by Excess"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Begleitet wurde der grüne Mittelmotorsportwagen von einem blauen Countach mit ebenso interessanter Geschichte. Beim LP 400 von 1976 handelte es sich nämlich um eine Version, die sich Walter Wolf, der Ölmagnat und Formel-1-Teamchef, bauen liess und der zurecht als Prototyp der späteren S-Modelle gesehen werden darf.


Lamborghini Athon Bertone (1980) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse H "Driven by Excess"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Noch besonderer allerdings ist der Lamborghini Athon, der 1980 bei Bertone entstand, als es Lamborghini finanziell sehr schlecht ging und die Marke kurz vor dem Ende war. Der von Marc Deschamps gezeichnete Wagen verzichtete auf Seitenscheiben und ein Dach, auch Scheibenwischer gab es nicht. Elemente des Designs fand man später am Citroën BX, notabene auch bei Bertone entstanden, wieder. Wer das Interieur des Athon genauer betrachtete, fand durchaus Parallelen zu Citroën-Modellen.

Skurriles und Spezielles

Der Lamborghini Athon war bei weitem nicht das skurrilste Auto auf dem Platz. Konkurrent um diese “Auszeichnung” war unter anderem der Porsche 550 von 1955, dem Michael May Mitte der Fünfzigerjahren einen riesigen Flügel aufsetzte, um mehr Abtrieb zu generieren. Die Mutation gelang und zwar so erfolgreich, dass die Konkurrenz den Wagen verbieten liess.


Porsche 550 RS Spyder "Michael May" (1955) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse E "Daring to be different"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Es sollten noch über zehn Jahren vergehen, bis die Formel 1 die Gedanken des Schweizer Ingenieurs wieder aufnahm und damit eine neue Ära der Rennwagen-Aerodynamik einleitete. Heute gehört der inzwischen wieder restaurierte Porsche einem Mitglied der fast vierhundertjährigen Beretta-Firmendynastie.


Bentley T Speciale Coupé Pininfarina (1968) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse C "Sur Mesure et Haute Couture"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Etwas besonderes war auch der Bentley T Speciale, den Pininfarina 1968 als Einzelstück baute. Mit seiner Fastbackkarosserie gilt der Wagen als einer der Vorläufer des späteren Rolls-Royce Camargue.


Pegaso Z-102 Enasa (1951) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse G "The Golden Era of Sports Car Design"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Ein ganz besonderes Auto war auch der Pegaso Z-102, der es trotz enormer finanzieller Ressourcen nur gerade auf 86 produzierte Exemplare brachte, wovon das gezeigte Enasa-Coupé das älteste überlebende Exemplar sein soll.


Ferrari Testarossa Spider (1986) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse H "Driven by Excess"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Der Ferrari Testarossa der Neuzeit wurde zwar tausendfach gebaut, als offiziell von Ferrari sanktionierten Spider gibt es aber nur ein Exemplar, das damals für Fiat-Besitzer Agnelli bei Pininfarina entstand.


Aston Martin V8 Zagato (1985) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse H "Driven by Excess"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und auch der Aston Martin V8 Zagato von 1985 gehört zu den Exoten. 432 PS stark und damit geradezu übermächtig schnell war das Sportcoupé, von dem eine Prototypenserie mit vier Exemplaren und eine Serienproduktion mit 52 Coupés gebaut wurde. Das Design reflektiert die Achtzigerjahre und kontrastiert auf das Stärkste mit den Aston-Zagato-Varianten der Sechzigerjahre und der Neuzeit.


Maserati A6 GCS Berlinetta Pinin Farina (1954) - am Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016 in der Klasse D "Petite Performance"
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und schliesslich der Maserati A6 GCS als Pininfarina-Coupé von 1954, das auf dem Pariser Autosalon für offene Mäuler sorgte und vom Grafen Alberto Magi Diligenti für die Teilnahme an der Mille Miglia 1955 gekauft wurde. Bequem war er mit seiner niedrigen Bauhöhe sicherlich nicht und warm wurde es im Wagen drin sicher auch, aber am Concorso 2016 wurde er von der Jury zum “Best of Show” gekürt und für die Fahrt über den Siegesparcour reichten die 190 PS des Reihensechzylinders sicherlich aus.

100 Jahre BMW

Organisator BMW nutzte den Concorso natürlich auch als Teil der Feier des hundertjährigen Firmenjubiläums und zeigte nicht nur viele Meilensteine aus der Firmengeschichte, sondern auch die Gegenüberstellung der bisherigen “Hommage”-Designstudien, die man über die letzten Jahre als Gegenstücke zu wichtigen Modellen der letzten hundert Jahren geschaffen hatte. Erstmals gezeigt wurde dabei die “2002 turbo hommage”.


BMW 2002 Turbo zusammen mit "Hommage" - Concorso d'Eleganza Villa d'Este 2016
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Eigentlich gibt es kaum ein Auto, das in Cernobbio gezeigt wurde, über das man nichts Besonderes erzählen könnte oder das die Basis für eine abendfüllende Unterhaltung wären. Dafür reicht der Platz hier nicht, aber bildlich sind die Autos alle in diesem Artikel und den zugehörigen Bildergalerien verewigt.

Teilnehmer und Preisträger

Die folgende Liste zeigt alle klassischen Fahrzeuge am Concorso und nennt die gewonnen Preise/Auszeichnungen. Die Tabelle kann durch Klicken auf die Spaltenüberschriften nach Belieben sortiert werden.

Klasse Nr Marke Typ/Bezeichnung Jahr Preise
A 02 Delage CO 4 1/2 Litre Salamanca Gallé 1920  
A 04 Alfa Romeo RL Normale Coupé de Ville Farré 1925 Trofeo "best preserved pre-war car"
A 06 Rolls-Royce Phantom II Continental Hooper 1934  
A 08 Squire 1 1/2 Litre Long Chassis Ranalah 1935 Mention of Honour
A 10 Bentley 4 1/4 Litre DHC Hooper 1937  
A 12 Lancia Astura Serie IV Cabriolet Pinin Farina 1937 Klassensieger
B 14 Aston Martin International Sallon Bertelli 1932  
B 16 Austo Daimler ADR 6 Bergmeister Oeffag 1932  
B 18 Lancia Astura Serie II Berlinetta Castagna 1933 Coppa d'Oro (Publikumspreis), Klassensieger
B 20 Bugatti 57 SC Atalante 1937 Trofeo "best Iconic car" ,Mention of Honour
B 22 Alfa Romeo 6C 2500 Sport Coupé Turinga/Touring 1944  
C 26 Rolls-Royce Phantom IV Sedanaca de Ville Hooper 1952 Mention of Honour, Trofeo "most elegant Rolls-Royce"
C 28 BMW 503 Coupé 1956  
C 30 Rolls-Royce Silver Cloud I Convertible Freestone & Webb 1958  
C 32 Bentley S2 Continental Fastback Mulliner 1960 Trofeo "most sensitive restauration"
C 34 Facel Vega Facel II 1962  
C 36 Bentley T Speciale Pininfarina 1968 Klassensieger
D 38 Siata 208 S Spider Motto 1954  
D 40 Fiat 8V Supersonic Ghia 1954 Mention of Honour
D 42 Maserati A6GCS Berlinetta Pinin Farina 1954 Best of Show, Klassensieger
D 44 AC Aceca Bristol (Ghia-Aigle) 1956 Trofeo "car driven from farthest away"
D 46 Alfa Romeo Giulietta SZ 1961  
D 48 Fiat-Moretti 850 Sportiva SS 1968  
E 50 Jaguar XK 120C C-Type 1952  
E 52 Ferrari 225 S Vignale Barchetta 1952  
E 54 Fiat 8V Zagato Coupé 1955 Klassensieger
E 56 Porsche 550 RS Spyder "Michael May" 1955  
E 58 Maserati 200 Si Barchetta Fantuzzi 1957 Mention of Honour, Trofeo "best preserved post-war car"
E 60 Abarth-Simca 1300 GT Corsa 1964  
F 62 Jaguar XK 120 (ex Clark Gable) 1952  
F 64 Dual-Ghia Convertible (ex Vic Damone) 1957 Mention of Honour, Trofeo "best interior design"
F 66 Ferrari 330 GTC (ex Marcello Mastroianni) 1966  
F 68 Ferrari 275 GTB/4 (ex Steve McQueen) 1967 Klassensieger
F 70 Ferrari 365 GT/4 BB "Targa (ex Clint Eastwood) 1975  
G 74 Pegaso Z-102 Coupé Enasa 1951  
G 76 Ferrari 250 GT Europa Vignale Coupé 1953  
G 78 Lancia Aurelia B52 Cabriolet Vignale 1953  
G 80 Ferrari 250 GT Europa Boano Coupé 1956  
G 82 Aston Martin DB4 GT Zagato 1961 Klassensieger
G 84 Bizzarrini GT Europa 1900 1968 Mention of Honour
H 86 Lamborghini Miura P400 SV 1971  
H 88 Lamborghini Countach LP 400 "Walter Wolf" 1976 Klassensieger
H 90 Lamborghini Athon Bertone 1980 Mention of Honour, Trofeo "most exciting design"
H 92 Rolls-Royce Camargue "Beau Rivage" 1982  
H 94 Aston Martin V8 Zagato 1985  
H 96 Ferrari Testarossa Spider 1986  
I 98 Austin-Healey 3000 MK II 1964  
I 100 Porsche 911 1964 Mention of Honour
I 102 BMC Mini Cooper S 1965  
I 104 Ford Escort RS 1600 1972 Klassensieger
I 106 Alpine-Renault A110 1800 1973  
I 108 Lancia Stratos 1975  

 

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 190 PS, 2965 cm3
Coupé, 320 PS, 4855 cm3
Coupé, 280 PS, 4930 cm3
Coupé, 245 PS, 3692 cm3
Cabriolet, 255 PS, 4014 cm3
Coupé, 255 PS, 4014 cm3
Coupé, 260 PS, 4136 cm3
Coupé, 290 PS, 4719 cm3
Coupé, 330 PS, 4719 cm3
Cabriolet, 330 PS, 4719 cm3
Cabriolet, 335 PS, 4930 cm3
Coupé, 335 PS, 4930 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Köln, Deutschland

+49-151-401 678 08

Spezialisiert auf Maserati, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Altendorf/SZ, Schweiz

055 451 01 01

Spezialisiert auf Maserati, Ferrari

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.