Angebot eines Partners

Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015 - ein Dorf im Rennfieber

Erstellt am 28. September 2015
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
139
Stefan Fritschi 
10
Beste Bilder
Bildergalerie Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015 - Rennfelder 1, 3 und 4

Bei trockenen und angenehmen Wetterbedingungen fand das Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015 zum dritten Mal als Memorial für klassische Sport- und Rennfahrzeuge statt.

Jaguar XK 120 Alu (1949) - am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Vor 60 Jahren

Das erste Bergrennen Steckborn-Eichhölzli wurde im April 1955 durchgeführt. 120 Wagen waren damals gemeldet, Tausende von Zuschauern säumten die Strecke am Samstag bei den Trainingsfahrten und am Sonntag bei den Rennläufen. 3,5 Kilometer lang war die ursprüngliche Rennstrecke, die Höhendifferenz betrug 143 Meter.

Ein voller Erfolg also und trotzdem dauerte es bis 1962, bis das Bergrennen wiederum stattfand und zwar am “Weissen Sonntag”, was einige Steckborner wohl erzürnte. Jedenfalls sollte dann 45 Jahre Ruhe sein am Hang zwischen Steckborn und Eichhölzli, dann wurde erstmals ein Memorial für klassische Fahrzeuge organisiert. 2011 wurde der Anlass wiederholt und am 26. und 27. September 2015 wurde schliesslich zum Jubiläums-Bergrennen Steckorn eingeladen, 60 Jahre nach der ersten Austragung.

Wieder am Start

Es gab viele Parallelen zu den historischen Bergrennen, wenn auch auf eine Zeitnahme verzichtet wurde. Der Besucheraufmarsch war vor allem am Sonntag gross, rund 8000 Rennfans sollen es an beiden Tagen gewesen sein gemäss Organisator. Statt 120 Fahrzeugen waren 290 gemeldet, darunter auch viele Motorräder und ein umfangreicher Corso.

Herunterfahrende Rennwagen wurden mit der Kuhglocke begrüsst - Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Strecke war zwar etwas kürzer als vor 60 Jahren, die Streckenführung hatte sich aber mit Ausnahme von einigen engen Schikanen kaum verändert. Man hatte an nichts gespart, um die Strecke so sicher wie möglich zu gestalten. Dicke Strohballen, Reifenstapel und Verlangsamungen dort, wo sonst zu hohe Geschwindigkeiten erreicht worden wären, minimierten mögliche Zwischenfälle und führten schliesslich zu einem unfallfreien Wochenende.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
ISO Grifo GL300 (1966)
MG TC (1948)
Porsche 911 Speedster (993) (1996)
Alfa Romeo Giulietta Sprint Veloce Alleggerita (1956)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Die zwei Jaguar von 1955

Der Sieger im Jahr 1955 hiess Jaguar und genau dieses Fahrzeug, ein Jaguar XK 120 von 1950 mit Aluminiumkarosserie, kehrte 2015 wieder nach Steckborn zurück, gelenkt von Christian Jenny.

Jaguar XK 120 Alu (1949) - am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und als hätte dies als Höhepunkt nicht gereicht, fand auch der damalige Zweite, ebenfalls ein Jaguar XK 120 aus dem Jahr 1950, allerdings mit Stahlkarosserie, nach Steckborn zurück und Georg Dönni in authentischer Kleidung bereitete die Fahrt im klassisch XK 120 sichtlich viel Freude.

Jaguar XK 120 (1950) - am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Immer noch am Lenkrad

Es waren aber nicht nur Autos, die ein Wiedersehen mit der anspruchsvollen Bergrennstrecke feierten, sondern auch Fahrer. So trieb Anton Schai seinen Eigenbau von 1964 durch dieselben Kurven, die er 1955 noch mit einem Alfa Romeo gemeistert hatte.

Schai-Spezial DKW (1964) - am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und er war nur einer von einer Handvoll Veteranen, die an den Berg bei Steckborn zurückkehrten.

Jockel im Opel

Viel Prominenz hatte sich in Steckborn eingefunden, der vielleicht prominenteste Fahrer war der Le-Mans-Sieger Jockel Winkelhock, der beherzt einen Opel Manta A aus dem Opel-Classic-Fundus die Strecke hochtrieb und die Veranstaltung von Herzen lobte. Es sei eine seiner Lieblingsveranstaltungen und er hoffe, dass er noch viele Male an den Bodensee zurückkehren könne, meinte er im Interview mit dem Streckensprecher.

Un er war natürlich nicht der einzige prominente Rennfahrer, der in den Thurgau gereist war, da waren auch Lienhard, Amweg, Hotz und viele andere.

Opel Manta A (1974) - am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Sympathischer Spatz

Vier Rennfelder zogen am Publikum vorbei, vom brachialen Vorkriegs-American LaFrance bis zu neuzeitlichen Supersportwagen gab es alles zu bewundern. Dazu kam ein umfangreicher Corso mit allerlei Besonderheiten, wie man sie nicht jeden Tag sieht, etwa einen Jawa 600 Roadster aus dem Jahr 1940 oder einen Spatz 200 von 1956. Diesen hatte Heinz Forster an seinem 11. Geburtstag erhalten, unfahrbar und restaurierungsbedürftig.

Spatz 200 (1956) - im Oldtimer-Corso am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Es sollten noch viele Jahre vergehen, bis der Spatz in neuem Glanze wiedergeboren wurde. Forster hat ihm bis heute die Treue gehalten und erfreute das Publikum in Steckborn mit sympatischem Einzylinder-Zweitakt-Sound. 

Keine Mühen gescheut

Einige der Teilnehmer hatten keine Mühen gescheut, um ihr historisches Rennfahrzeug dem Thurgauer Publikum zu zeigen. Kurt Hasler etwa war erst morgens um 2 Uhr am Sonntag früh vom Grossglockner Grand Prix zurückgekehrt und machte sich bereits in der Früh wieder auf, nach Steckborn zu fahren, um dort mit seinem Vorkriegs-Maserati-Monoposto zu fahren.

Maserati 8CM (1933) - verschmutzt am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Nur zum Wechseln der Düsen (wegen der unterschiedlichen Höhe über Meer) reichte die Zeit, nicht aber zum Reinigen des von Nebel und Nässe gezeichneten Wagens.

Ein Dorf im Rennfieber

Man hatte das Gefühl, das ganze Dorf sei eingespannt und am Bergrennen beteiligt. Die Ladengeschäfte erzeugten Rennfeeling mit Modellautos und anderen Reminiszenzen aus alte Zeiten. In den Gassen wurden die Fahrerlager angeordnet, vor dem Schulhaus war der Vorstart.

Jaguar XK 140 (1955) - im Oldtimer-Corso am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Wer etwas zu verkaufen hatte, brachte ein Preisschild an. Und wer ein Haus direkt an der Rennstrecke besass, lud seine Freunde ein, setzte sich auf das Garagendach oder in den Garten, um das Treiben auf der Rennstrecke zu verfolgen.

Auch Hausartikel-Läden können vom Rennfieber profitieren und sich daran freuen - Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Stefan Fritschi

Hoffentlich in vier Jahren wieder ...

Publikum und Fahrer waren sich einig, das Bergrennen Steckborn-Eichhölzli ist eine der sympathischsten Oldtimer-Veranstaltungen dieser Art, so dass man nur hoffen kann, dass vielleicht 2019 die nächste Austragung vorgesehen wird. Vorher aber wolle man nochmals über die Bücher gehen, erzählte der scheidende Präsident am Streckensprecher-Mikrofon.  Dank schönem Wetter sei die Rechnung wohl 2015 aufgegangen, aber nicht immer sei einem die Witterung so hold wie dieses Jahr.

Renault Alpine A110 (1976) - am Bergrennen Steckborn-Eichhölzli 2015
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

An dieser Stelle sei noch ein Kompliment an den Streckensprecher angefügt, der seine Aufgabe, die Besucher zu unterhalten und zu mobilisieren, wirklich ausgezeichnet machte.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von bi******
29.09.2015 (09:02)
Antworten
Gratuliere zu diesem tollen Bericht und den sehr abwechslungsreichen Aufnahmen. Sehr gut durchmischtes Fahrzeugfeld, so wie man es leider nur selten antrifft. Schade, dass ich nicht dabei sein konnte. Vielleicht klappts aber in vier Jahren.
von he******
29.09.2015 (11:48)
Antworten
Diesen Bericht kann ich als Zuschauer vom Sonntag voll und ganz unterschreiben. Die antretenden Fahrzeuge waren hochklassig und abwechlungsreich und die Ambiance im schönen Steckborn ebenso. Trotzdem bin ich nicht sicher, ob ich bei einer (hoffentlich stattfindenden) nächsten Austragung wieder hingehen würde. Für mich als Besucher an der Rennstrecke war es leider langweilig, weil gefühlt mehr als die Hälfte der Zeit keine Fahrzeuge auf der Strecke waren. Und dies, obwohl kaum Zwischenfälle zu beklagen waren. Die Pausen zwischen den Läufen waren ohne ersichtlichen Grund viel zu lang. Dem Vernehmen nach haben das andere Zuschauer ähnlich empfunden. Vielleicht kriegt man das beim nächsten Mal besser hin? Dann bin ich wieder dabei.
von di******
29.09.2015 (19:07)
Antworten
Sehr objektiver Bericht.
Ich war mit meinem Chrysler le Baron 2,2l Turbo Baujahr 1985 Start Nr. 223 erstmals dabei. Fahr seit 2006 Mit dem genialen Agro Treibstoff E85 !
Alle weiteren Infos auf meiner WebSite www.e85-fahren.ch
Nach meinen Erfahrungen könnten alle Ottomotoren problemlos mit E50 herumkurven und so den CO2 Ausstoss massiv reduzieren.
von fr******
25.09.2018 (10:20)
Antworten
Danke für den tollen Bericht. Es freut mich sehr das mein Bertone in der Bildergalerie zu sehen ist.
Übrigens habe ich einen Goodwood Anzug getragen, das Feeling bringt der Organisator sicher auch noch hin, jedoch ist halt die Goodwood Atmosphäre unschlagbar ohne die Briten.
Ein toller Anlass, super organisiert für die Fahrer. Lässige Menschen mit Benzin im Blut und jeder ein kleiner Clay. Herzlichen Dank an den Verein Bergrennen Eichhölzli und den ACS Thurgau.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Angebote unserer Partner

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Roadster, 160 PS, 3442 cm3
Roadster, 160 PS, 3442 cm3
Coupé, 160 PS, 3442 cm3
Cabriolet, 160 PS, 3442 cm3
Cabriolet, 180 PS, 3442 cm3
Coupé, 180 PS, 3442 cm3
Roadster, 180 PS, 3442 cm3
Cabriolet, 190 PS, 3442 cm3
Coupé, 190 PS, 3442 cm3
Roadster, 190 PS, 3442 cm3
Cabriolet, 210 PS, 3442 cm3
Coupé, 210 PS, 3442 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Roggliswil, Schweiz

062 754 19 29

Spezialisiert auf Jaguar, SS

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Muttenz, Schweiz

+41614664060

Spezialisiert auf MG, Triumph, ...

Spezialist

Kriens LU, Schweiz

+41 (0)41 310 1515

Spezialisiert auf Fiat, Lancia, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Zürich, Schweiz

044 250 52 92

Spezialisiert auf Rolls-Royce, Bentley, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Angebot eines Partners
Angebot eines Partners

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 2,5 Millionen Seitenaufrufen pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!