Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Porsche

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Coupé, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1964-1967)
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1966-1967)
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 911 (1973-1975)
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
 
Fribourg2020
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Zurück zu den Ursprüngen: Porsche und der E-Antrieb (Buchbesprechung)

    Erstellt am 9. Februar 2020
    Text:
    Holger Merten
    Fotos:
    Motorbuch Verlag (Repro Zwischengas) 
    (11)
    Motorbuch Verlag 
    (1)
     
    12 Fotogalerie

    Knapp 50 Jahre vor der Vorstellung des ersten echten Porsche, dem 356-1 im Jahr 1948, prangte der Name Porsche auf einem Automobil, das auf der Pariser Weltausstellung Premiere feierte. Kein Sportwagen, sondern ein mit vier elektrischen Radnabenmotoren betriebenes Fahrzeug war gleichzeitig der erste allradbetriebene Personenwagen der Welt, der zudem auch noch an allen vier Rädern zu bremsen war. Der Lohner-Porsche „Semper Vivus “ war das erste Vollhybrid-Automobil der Welt. Das Buch „Electrified“ aus der von Porsche selbst herausgegebenen Reihe „Edition Porsche Museum“ zeichnet die Geschichte der Porsche Elektromobilität von den Ursprüngen bis heute nach.

    Die Geschichte beginnt - Buch "Electrified"
    © Copyright / Fotograf: Motorbuch Verlag (Repro Zwischengas)

    Dampf, Benzin oder elektrisch?

    Die spätere Dominanz des Verbrennungsmotors war um 1900 bei der noch jungen Erfindung des Automobils lange nicht so eindeutig, wie viele vielleicht glauben. Neben dem Ottomotor buhlten ebenso elektrisch angetriebene Fahrzeuge oder sogar dampfbetriebene Konstruktionen um die Gunst des Käufers. Zu unausgereift war die Technik des benzinbetriebenen Motors, zu anspruchsvoll in Wartung und Handhabung.

    Dagegen wies die E-Mobilität viele Vorzüge auf. Die Technik war weniger anspruchsvoll, so dass man selbst fahren und auf den Chauffeur getrost verzichten konnte. Auch dampfbetriebene Fahrzeuge, deren Technik man mit dem Umgang durch Dampfmaschinen im Griff hatte, zeichneten sich durch einen deutlich einfacheren Umgang aus, selbst wenn eine Ausfahrt mit dem Vorheizen des Kessels länger voraus geplant werden musste.

    Es war also nicht so sehr der Umweltschutz, der Oma Duck einen Detroit Electric fahren liess, der zwischen 1907 und immerhin 1930 auf dem amerikanischen Markt angeboten wurde, sondern die einfache Mobilität. Und auf die setzte auch Ferdinand Porsche.

    Patentschrift - Buch "Electrified"
    © Copyright / Fotograf: Motorbuch Verlag (Repro Zwischengas)

    Schon als Jugendlicher hatte er sein Geburtshaus in Maffersdorf 1893 mit der neuen Technik elektrifiziert und brachte mit einer Lichtanlage die Zukunft in sein Elternhaus. Damit legte er sprichwörtlich den Schalter zu seiner Laufbahn als Pionier der Elektromobilität um. Er belegte auf Drängen der Mutter Abendkurse in Elektrotechnik neben seiner Spenglerausbildung im väterlichen Betrieb und begann alsbald in Wien bei der elektrotechnischen Forma „Béla Egger & Co.“, bevor er 1898 sein erstes Elektromobil mit Heckantrieb konstruierte.

    Porsche und Elektromobilität

    Die Karriere von Ferdinand Porsche ist hinlänglich bekannt. Gleichwohl eröffnet dieses Buch von Porsche einen ganz neuen Aspekt des Konstrukteurs, der bislang nur sehr begrenzt dargestellt wurde. Den Einstieg von Ferdinand Porsche als Konstrukteur in der Automobilindustrie für elektrisch angetriebene Fahrzeuge. Auf über 220 Seiten teilt sich das Buch in zwei Hälften.

    Der erste Teil widmet sich in vier Kapiteln dem Werdegang Porsches und dem Fokus auf seine Konstruktionen mit Elektroantrieb bis ca. 1945.

    Der zweite, etwa gleich lange Teil beleuchtet die Elektrifizierung bei Porsche ab 2010. Unsere Buchbesprechung fokussiert insbesondere auf den ersten Teil, dem zweiten Teil werden wir uns in 10 Jahren nochmals im Detail zuwenden.

    Ferdinand Porsche und der E-Antrieb

    Es ist doch immer wieder spannend, was die Geschichte des Hauses Porsche hergibt. Selbst, wenn man als Kenner der Porsche-Geschichte um die Anfänge mit den Elektroantrieben weiss, glaubt man, dass diese für Porsche vielleicht für einen Zeitraum von 10 Jahren interessant gewesen seien. Aber dieses Buch belehrt einen des Besseren. Knapp 50 Jahre sollten sich E-Antriebe und Ferdinand Porsche nicht im Wege stehen. Zeit seines Lebens als Konstrukteur war er den E-Antrieben verbunden. Zum letzten Mal setzte Porsche am Ende seines Schaffens während des 2. Weltkrieges bei dem von ihm für die Wehrmacht entwickelten Panzer-Prototypen auf eine Hybridversion mit elektrisch angetriebenen Ketten.

    Es gelingt dem Buch mit seiner ausführlichen chronologischen Vorstellung von Porsche und der Fülle seiner elektrisch angetriebenen Fahrzeugentwicklungen für Egger, Lohner und Austro-Daimler zu beeindrucken: Personenwagen, Busse, LKW und Feuerwehrfahrzeuge sowie Trolleybusse standen erfolgreich zum Verkauf und werden in diesem Buch näher gebracht. Das von Porsche entwickelte System der Radnabenmotoren schaffte es sogar bis auf den Mond. Die Nasa wendete das Prinzip für das Mondfahrzeug der Apollo 15 Mission an. So weit ist noch kein Verbrennungsmotor gekommen.

    Sportlich elektrisch

    Porsche wäre nicht Porsche, und er eilte seinem Ruf voraus, wenn er seine Konstruktionen nicht auch im sportlichen Wettbewerb gemessen hätte. Mit dem Lohner-Porsche-Elektrorennwagen stellte er 1900 auf dem Semmering einen Rekord für Elektrofahrzeuge mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40,4 km/h auf. Porsche wusste, dass das technikaffine Bürgertum bei sportlichen Wettbewerben die Gunst dem Sieger und seiner Konstruktion zuteil werden liess.

    Lohner-Porsche 'Mixte' im Rennsport - Buch "Electrified"
    © Copyright / Fotograf: Motorbuch Verlag (Repro Zwischengas)

    Er setzte seine Konstruktionen deshalb auch bei populären Bergrennen oder den Prinz-Heinrich-Fahrten ein. Dabei überzeugten die Fahrzeuge nicht nur allein mit dem Antrieb, sondern zeichneten sich insbesondere als zukunftsweisende motorsportliche Konstruktionen aus, die durch Raffinesse und Leichtbau überzeugten.

    Ein Wort zum zweiten Teil

    Knapp die Hälfte des Buches sind der Geschichte von Porsches jüngsten Fahrzeugen mit E-Antrieb gewidmet, ein Umfang, dessen Inhalt wir weder verschweigen wollen noch können. Deshalb eine kurze Vorstellung der Seiten 120 bis 220. Da die Geschichte von Porsche elektrisch beginnt, lässt sich der Bogen zu heute ein bisschen leichter spannen.

    Porsche 918 Spyder - Buch "Electrified"
    © Copyright / Fotograf: Motorbuch Verlag (Repro Zwischengas)

    Die sogenannte E-Mobilitäts.Offensive von Porsche beginnt 2010 mit den drei Hybrid-Modellen dem 918-Spyder, dem 911-GT3 R Hybrid und dem Cayenne S Hybrid und endet vorläufig mit dem rein elektrisch angetriebenen Taycan.

    Porsche Taycan - Buch "Electrified"
    © Copyright / Fotograf: Motorbuch Verlag (Repro Zwischengas)

    Mag dieses Buch auch marketinggetrieben erschienen sein, dem Inhalt lässt sich das nicht ablesen. Auch die jüngere Geschichte wird genauso akribisch erzählt und erläutert wie der erste Teil des Buches. Genügend journalistische Distanz stellt Fahrzeuge und Technikevolution gepaart mit sauberer Faktendarstellung vor, so dass selbst ausgewiesene Klassikerliebhaber hier schon mal für Kaufplanungen Inspirationen sammeln können.

    Eine Fülle an neuen Informationen

    Porsches Geschichte beginnt elektrisch, wer hätte das gedacht? Wer dieses Buches aufmerksam liest, erhält eine Fülle von neuen Informationen zu Ferdinand Porsche einerseits und zur Technikgeschichte der Elektromobilität andererseits.

    Dem unbekannten Autoren(team?) sei dank, Mensch und Konstrukteur verschmelzen dank des ausgezeichneten Sprachstils und der einfachen Vermittlung zu einer Einheit, bei der man den konstruktiven Herausforderungen der Technik genauso nahe kommt, wie den genialen Lösungen des Ferdinand Porsche, (bzw. im zweiten Teil der Porsche KG). Immer wieder entdeckt er Marktlücken für Produkte, entwickelt Busse, Militärmaschinen oder Details weiter, um die Möglichkeiten der Elektromobilität neu auszuloten und voranzubringen.

    Dem Buch ist die ausgewiesene Recherche sowie eine ausgefeilte Bildredaktion anzumerken. Wissenschaftlich abgehandelt, aber nicht abgehoben und der vollkommende Verzicht auf Anekdotisches zeichnet das Buch aus. Ein sauber recherchierter Abriss der unbekannten Seite Porsches, für das es sich lohnt, EUR 24,95 auszulegen.

    Einband - Buch "Electrified"
    © Copyright / Fotograf: Motorbuch Verlag (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Electrified
    • Herausgeber: Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Motorbuch Verlag
    • Auflage: 1 Auflage Januar 2020
    • Format:  177 x 238 mm, gebunden
    • Umfang: 220 Seiten, knapp 200 Fotos (farbig und s/w) sowie über 50 Abbildungen (farbig und s/w)
    • ISBN: 978-3-6133-0936-4
    • Preis: EUR 24,95
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , online beim Motorbuch Verlag oder in der guten Buchhandlung

    Alle 12 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    Ch******:
    11.02.2020 (10:30)
    Ein tolles Buch - und endlich wird mehr und mehr über die lange und hochinteressante Geschicht des Elektrofahrzeuges geschrieben. Es war alles schon einmal dagewesen und es hätte alles anders kommen können! Dank des Radnabenmotors und dank der Brennstoffzellen mit Wasserstoffantrieb sind wir zum Mond gekommen, ein grosser Schritt für die Menschheit. Hoffentlich gibt es bald mehr über die Elektrofahrzeuge damals und heute.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Porsche

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Coupé, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Targa, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1964-1967)
    Coupé, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1966-1967)
    Targa, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 911 (1973-1975)
    Coupé, 150 PS, 2687 cm3
    RetroClassicsStuttgart2020
    RetroClassicsStuttgart2020