Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Chrysler Windsor (1959)
Coupé, 305 PS, 6276 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Chrysler Newport (1965)
Cabriolet, 270 PS, 6260 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Chrysler Newport (1973)
Coupé, 185 PS, 6555 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Chrysler 300 (1962)
Coupé, 305 PS, 6279 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Chrysler 300 (1966)
Cabriolet, 326 PS, 6279 cm3
 
Pantheon Basel - BMW-Sonderschau: Pantheon Basel - BMW-Sonderschau
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Woodies oder die Kunst mit Holz eine Autokarosserie zu bauen (Buchbesprechung)

    3. Februar 2019
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Heel Verlag (Repro Zwischengas) 
    (9)
     
    9 Fotogalerie

    Fuhrwerke und Kutschen aus Holz zu bauen, das war Ende des 19. Jahrhunderts normal. Kein Wunder wurde auch bei den Aufbauten auf frühen Automobilen Holz als Werkmaterial eingesetzt, schliesslich waren die Fähigkeiten vorhanden und zudem war der Naturwerkstoff vergleichsweise leicht und gut zu bearbeiten.

    Mit dem Wachstum der Autoindustrie und der Notwendigkeit, grosse Serien mit minimalem handwerklichen Einsatz zu produzieren, verschwand das Holz beim Fahrzeugbau. Jedenfalls fast. Im Innern fand man noch viele Jahrzehnte Furniere bei der Inneneinrichtung und für Spezialkarosserien diente Holz noch längere Zeit gerne als Gerippmaterial. So entstanden auch in den USA Kombis, die sogenannten “Station Wagon”.

    Werbeaufnahmen von damals - Buch "Woodies – amerikanische Autoträume aus Holz und Stahl"
    © Copyright / Fotograf: Heel Verlag (Repro Zwischengas)

    Ab den Dreissigjahren entdeckten die grossen Autohersteller in den USA Holz neu und positionierten die damit veredelten Fahrzeuge vermehrt im Premiummarkt. Kein Wunder, dass sich auch Filmschauspieler und Musiker gerne mit einem Woody zeigten.

    Kunstwerke

    Die Woodies der Dreissiger- und Vierzigerjahre waren eigentlich Kunstwerke, bei denen die Stellmacher zur Höchstform aufliefen, geschickt unterschiedliche Holzarten in Form brachten und elegante Kombis, aber auch Limousinen und Cabriolets schufen.

    Werbeillustrationen und Prospektabbildungen - Buch "Woodies – amerikanische Autoträume aus Holz und Stahl"
    © Copyright / Fotograf: Heel Verlag (Repro Zwischengas)

    Die drei Grossen

    Es waren in den USA natürlich die drei grossen Auto-Konzerne Chrysler Corporation, General Motors Corporation und Ford Company, die sich dem Woody zuwandten und ansehnliche Stückzahlen in immer neuen Varianten produzierten. Diesen drei Herstellern und ihren verschiedenen Untermarken widmet denn auch Patrick Leueur den grössten Teil seines Buches, das die schönen Fahrzeuge auf über 300 historischen und neuzeitlichen Abbildungen präsentiert.

    Die Entstehung des "modernen" Woodies - Buch "Woodies – amerikanische Autoträume aus Holz und Stahl"
    © Copyright / Fotograf: Heel Verlag (Repro Zwischengas)

    Ausführlich beschrieben werden die Modell- und Marktentwicklung, genannt werden auch Stückzahlen und Verkaufserfolge.

    Am Ende siegte die Herstellungs-Effizienz und offenbar waren auch die Kunden nicht mehr bereit, den Mehrpreis für die holzbeplankten Fahrzeuge aufzubringen (oder den Aufwand für die aufwändige Pflege zu leisten).

    Der Plymouth Suburban Station Wagon übrigens gilt gemäss Leueur als einer der Sargnägel für den Woody, 1950 wurde er 76’520 mal verkauft, während des die Holzvariante gerade noch auf 2057 Bestellungen brachte.

    Auf Amerika ausgerichtet

    Obschon auch andere Länder eine gewisse Woody-Kultur hatten, genannt seien hier insbesondere Grossbritannien und Italien, hat der Autor sein Buch ausschliesslich auf die amerikanischen Hersteller und Modelle ausgerichtet. Dies wird bereits im Titel des Buchs eindeutig deklariert und ist auch gut so.

    Die Unabhängigen und ihre Woodies, Beispiel Hudson - Buch "Woodies – amerikanische Autoträume aus Holz und Stahl"
    © Copyright / Fotograf: Heel Verlag (Repro Zwischengas)

    Immerhin hat Leueur ob der Konzentration auf die drei grossen Hersteller aber auch die “Unabhängigen” nicht ganz vergessen und erörtert auch ihre Holz-Schöpfungen auf rund zwei Dutzend Seiten. Hudson, International, Nash, Packard, Star, Studebaker und Willys bauten ebenfalls einige sehr schöne Woodies, die auch bildlich gut in Szene gesetzt werden.

    Zum Schmökern und Lesen

    Wer Tabellen mit Modellbeschreibungen und Stückzahlen erwartet, ist bei Leueur allerdings an der falschen Adresse. Wer bestimmte Informationen sucht, muss sich zumindest durch einzelne Kapitel durcharbeiten. Auch ein Schlagwortverzeichnis fehlt.

    Alte und neue Illustrationen - Buch "Woodies – amerikanische Autoträume aus Holz und Stahl"
    © Copyright / Fotograf: Heel Verlag (Repro Zwischengas)

    Aber vielleicht ist das ja auch richtig so, schliesslich leben die Woodies vor allem durch ihre Formen und (Natur-) Farben. Und davon zeigt das Buch mit seinem über 350 vielfach grossformatig abgedruckten Bilder viel und zur Hälfte auch in Farbe. Dass zudem auch noch Werbe- und Prospektillustrationen eingestreut werden, steigert die optischen Reize des Werks noch zusätzlich.

    Mit einem Preis von EUR 35.00 hat man sich beim Heel Verlag angesichts des Gebotenen nobel zurückgehalten, am Geld sollte der Kauf sicherlich nicht scheitern, wenn einen dieses interessante Epoche des amerikanischen Autobaus interessiert.

    Einband - Buch "Woodies – amerikanische Autoträume aus Holz und Stahl"
    © Copyright / Fotograf: Heel Verlag (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Woodies – amerikanische Autoträume aus Holz und Stahl
    • Autor: Patrick Leueur
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Heel Verlag
    • Auflage: 1. Auflage Dezember 2018
    • Format: Gebunden mit Schutzumschlag, 25 x 29,7 cm
    • Umfang: 176 Seiten, 187 Schwarzweiss-Fotos und 177 farbige Abbildungen
    • ISBN:  978-3-95843-779-1, 
    • Preis: EUR 35.00
    • Bestellen/kaufen: Online beim Heel-Verlag , online bei amazon.de oder im einschlägigen Buchhandel

    Alle 9 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ar******:
    05.02.2019 (21:14)
    Ach was, das gibt es noch? Eine Autobuch-Neuescheinung, die nicht vom Porsche 911 handelt? Ehrlich? Da bin ich platt. Toll! Und dann noch so ein schönes Thema.
    Ich freue mich richtig!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Chrysler Windsor (1959)
    Coupé, 305 PS, 6276 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Chrysler Newport (1965)
    Cabriolet, 270 PS, 6260 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Chrysler Newport (1973)
    Coupé, 185 PS, 6555 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Chrysler 300 (1962)
    Coupé, 305 PS, 6279 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Chrysler 300 (1966)
    Cabriolet, 326 PS, 6279 cm3
    JM19