Wie autonom fahrende Autos die Welt verändern werden (Buchbesprechung)

Erstellt am 14. April 2018
, Leselänge 3min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Emerald Publishing Limited (Repro Zwischengas) 
5
Emerald Publishing Limited 
1

Es ist dies keine der üblichen Zwischengas-Besprechungen eines Buchs, das von alten Autos, geschichtsträchtigen Persönlichkeiten, legendären Rennsportereignissen und/oder verschwundenen Automarken und Technologien handelt. Das besprochene Buch handelt primär von der Zukunft, vom selbstfahrenden Auto und wie es die Welt verändert, um genau zu sein.

Das Buch ist aber für den Oldtimer-Enthusiasten trotzdem interessant, denn es erklärt, wie sich das Umfeld für alte Autos verändern wird, respektive verändern könnte.


Skizzen von autonom fahrenden Autos - Buch "Autonomous Driving - How the Driverless Revolution will Change the World"
Copyright / Fotograf: Emerald Publishing Limited (Repro Zwischengas)

Selbstfahrende Autos sind kaum aufzuhalten

Klar wird beim Lesen: Das autonom fahrende Auto ist kaum aufzuhalten. Es bietet derartig viele Vorzüge, dass die Entwicklung in Richtung zum komplett selber fahrenden Fahrzeug höchstens verlangsamt, aber kaum verhindert werden kann.

So äussern sich zumindest die Autoren Andreas Herrmann, Walter Brenner und Rupert Stadler in ihrem Buch mit dem Titel “Autonomous driving - How the Driverless Revolution will Change the World”.  Und man ist geneigt ihnen und der aufgearbeiteten Faktenlage zu glauben.
Bei zwei der drei Autoren handelt es sich um Professoren der Universität St. Gallen, Herrmann beackert  dort das Thema “Customer Insights” ab, während Brenner Experte für Information Management, Innovation und Mobilität ist. Rupert Stadler schliesslich ist Vorstandsvorsitzender der Audi Deutschland AG und zudem Professor an der Universität St. Gallen. Dass sich viele Beispiele von Audi im Buch finden, erstaunt deshalb nicht, stört aber auch nicht, schliesslich ist Audi zuvorderst mit dabei und auch andere Fahrzeughersteller werden gebührend erwähnt.

Selbstfahrende Autos brauchen noch etwas Zeit

Die Zukunft ist also vorgezeichnet, einzig das Timing wird noch diskutiert. Die Autoren nähern sich dem Thema von mehreren Seiten an, diskutieren Mobilitätstrends genauso wie ökonomische Hintergründe und Technologieaspekte. Natürlich verweisen auch sie auf die fünf Ebenen des autonomen Fahrens, die von 0 (alles vom Menschen) bis 5 (komplett selbständig fahrendes Auto, das sich auch selber überwacht) reichen.


Tabelle mit den Ebenen des autonomen Fahrens - Buch "Autonomous Driving - How the Driverless Revolution will Change the World"
Copyright / Fotograf: Emerald Publishing Limited (Repro Zwischengas)

Herrmann, Brenner und Stadler schätzen, dass bis 2025 Autos bereits im Jahr 2025 Ebene 3 oder 4 erreichen werden, also sich bereits selber überwachen werden und die Kontrolle nur noch für bestimmte Fahrmanöver an den Menschen abgeben werden. Und per 2030 sollen nach der Meinung der Autoren bereits signifikante Anteile der Fahrzeuge im Verkehr tummeln, die bereits Ebene 5 komplett autonom unterwegs sein können.

Selbstfahrenden Autos muss geholfen werden

Die autonom fahrenden Autos werden immer besser, aber erst Kompromisse oder Handreichungen von aussen werden ihnen das selberfahren wirklich ermöglichen. Dies beginnt bei exakten Strassenkarten, über kommunizierende Verkehrssignale, spezielle Strassenmarkierungen bis zu untereinander “sprechenden” Verkehrsteilnehmern.

Noch weiter reicht eine Bemerkung auf Seite 81, wo über die Problematik des Mischverkehrs diskutiert wird. Denkbar seien getrennte Spuren für fahrerlose und herkömmliche Verkehrsmittel, sinnvoll allerdings könnte auch die Beschleunigung der Gesetzgebung in Richtung autonom fahrende Fahrzeuge gehen, was die alten Autos dann sozusagen ausschliessen würde (“it would be best, however, if at some point the transition to driverless cars is accelerated by means of legislation”).

Auswirkungen auf die Welt

Einen wesentlichen Teil ihres Buchs widmen die drei Professoren den Auswirkungen der autonomen Fahrzeuge. Denn natürlich ist nicht nur der Benutzer eines Autos, der nun nicht mehr selber ins Lenkrad greifen muss, betroffen, sondern auch die Autohersteller, die Versicherungsindustrie, ganze Wertschöpfungsketten und eigentlich fast die ganze Menschheit. Offene Punkte bezüglich Verantwortlichkeit und Normen lassen sich lösen, etwas schwieriger werden Fragestellungen rund um Ethik und Moral aufzulösen sein.

Wer sollte dieses Buch lesen?

Herrmann, Brenner und Stadler wollten keinen Bestseller schreiben und auch kein unterhaltsames Buch für’s Nachttischchen. Es ist ein wissenschaftlich orientiertes Werk und zudem in englischer Sprache gehalten. Abbildungen gibt es nur wenige und wenn, dann nur in Schwarzweiss und auf’s Wesentliche reduziert.


Sensorentechnik - Buch "Autonomous Driving - How the Driverless Revolution will Change the World"
Copyright / Fotograf: Emerald Publishing Limited (Repro Zwischengas)

Vorausgesetzt ist sicherlich ein gründliches Interesse am Thema, sonst arbeitet man sich nicht durch die über 400 Seiten im optisch wie ein Vorlesungsscript daherkommenden Buches. Wer aber mehr über das selbstfahrende Auto wissen möchte und wie es ihn in Zukunft beeinflussen könnte, dem gibt das Werk viele Gedankenanstösse. Die Schlussfolgerungen mögen gefallen oder auch nicht, interessant sind sie auf jeden Fall.  Ob einem dies EUR 23.80 wert ist, muss jeder für sich selber entscheiden.


Einband - Buch "Autonomous Driving - How the Driverless Revolution will Change the World"
Copyright / Fotograf: Emerald Publishing Limited (Repro Zwischengas)

Bibliografische Angaben

  • Titel: Autonomous Driving - How the Driverless Revolution will Change the World
  • Autoren: Andreas Herrmann, Walter Brenner und Rupert Stadler
  • Sprache: Englisch
  • Verlag: Emerald Publishing Limited (26. März 2018)
  • Format: Softcover, 15,9 x 3,2 x 23,5 cm
  • Umfang: ca. 450 Seiten
  • ISBN: 978-1787148345
  • Preis: EUR 22.39
  • Bestellen/kaufen: Online bei amazon.de oder im gut assortierten Buchhandel

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ne******
17.04.2018 (15:23)
Antworten
Dass sich der Chefreddakteur eines Oldtimermagazin des Themas autonomes Fahren annimmt, ist sehr zu begrüßen. Die Stufe 5 wird kommen, allein weil sie machbar ist. Ob die heutige, leicht überalterte Generation der Oldtimer-Liebhaber das noch erleben wird, sei einmal dahingestell; die Altauto-Enthusiasten, die heute 30-Jäjrigen, die sich für die Autos der 80er Jahre interessieren, werden sich auf jeden Fall in der zukunft autonom chauffieren lassen können. Einen Großversuch in dieser Richtung hat VW gerade mit dem Mobility-Service Moia in Hannover gestartet. Das ist ein Sammeltaxi-System mit Elektro VW-Bussen, das in Richtung autonomes Fahren entwickelt werden soll.

Martin Schröder
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, zweitürig, 72 PS, 1696 cm3
Limousine, viertürig, 72 PS, 1696 cm3
Cabriolet, 75 PS, 3281 cm3
Kombi, 55 PS, 1496 cm3
Kombi, 55 PS, 1496 cm3
Kombi, 75 PS, 1696 cm3
Kombi, 75 PS, 1696 cm3
Coupé, 200 PS, 2119 cm3
Coupé, 200 PS, 2144 cm3
Cabriolet, 40 PS, 1950 cm3
Limousine, zweitürig, 55 PS, 1496 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1496 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.