Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Kunst mit Katzen – Das Jaguar-Jubiläums-Fotobuch (Buchbesprechung)

Erstellt am 23. März 2022
, Leselänge 4min
Text:
Paul Krüger
Fotos:
teNeues Verlag (Repro zwischengas) 
10
Einband | "The Jaguar Book"
Titel | "The Jaguar Book"
Details des Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"
Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"
Jaguar D-Type | "The Jaguar Book"
Die Firmengeschichte | "The Jaguar Book"

"Die Staud Studios und Jaguar sind, so könnte man sagen, ein ‘perfect match’. Sie passen insofern perfekt zusammen, als sie mit dem grossen Pfund echter Heritage wuchern können."

Äh. Wie bitte? Beim Lesen dieser zwei Sätze, mit dem das Kapitel "Behind the Scenes" anfängt, schiesst unweigerlich eine in der Schule häufig gehörte Frage durch den Kopf: Was will uns der Autor damit sagen? Wahrscheinlich muss man Vermarktung studieren, um das herauszufinden. Zum Glück ist "The Jaguar Book" von René Staud ein Bildband.

Stimmungsvolle Bilder von hoher Ästhetik

Und das ist gut so, denn auch wenn wohl nur die wenigsten der Autos extra für dieses Buch abgelichtet wurden und die meisten Aufnahmen schon ein paar Jahre alt sind, so sind sie doch immer noch sehr ansehnlich und kunstvoll. Das Portfolio umfasst dabei die wichtigsten Jaguar-Klassiker der letzten 100 Jahre: SS 100, XK 120, D-Type, E-Type, Mark II, XJ 6 – alle sind sie da. Im typischen Staud-Stil werden die überwiegend dunklen Autos von oben beleuchtet und vor einem einfarbigen Hintergrund kontraststark abgelichtet.

Bild Jaguar XJ 12 | "The Jaguar Book"
Jaguar XJ 12 | "The Jaguar Book"

Ausnahmen bilden lediglich die Fotoserien des XJ-S mit senkrechten Leuchtstoffröhren im Hintergrund und des XK8 im Gerippe des Bahnhofs Lyon-Saint-Exupéry. Gerade die Aufnahmen des silbernen XJ-S mit dem knallroten Leder-Interieur vor grünem und blauem Neonlicht sind sehr stimmungsvoll und erzeugen nächtliche Grossstadt-Atmosphäre auch ohne Boulevard-Kulisse.

Bild Jaguar XJ-S | "The Jaguar Book"
Jaguar XJ-S | "The Jaguar Book"

Einen Hintergrund, der vom Thema des Bildes – dem Auto – ablenken könnte, gibt es ausser beim XK8 nämlich nicht. Das lenkt den Blick des Betrachters einzig auf die Formen der Karosserie und das Spiel des Lichtes auf ihnen. Die Fotos sind durchgehend grossformatig, erstrecken sich nicht selten sogar über eine ganze Doppelseite. Ein kleiner Wermutstropfen sind die vereinzelten deutschen Kontrollschilder, die mit ihrer modernen Computer-Typgrafie nicht zur klassischen Eleganz der Wagen und zur Ästhetik der Bilder passen.

Bild Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"
Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"

Zum Glück hat Herr Staud die meisten Autos mit ästhetisch unbedenklichen Schildern oder gleich ganz ohne Kennzeichen inszeniert. Für Originalitäts-Fans sind die Wagen (nachgerüstetes Wurzelholz, Nardi-Lenkräder und zu neue Mercedes-Radios) ohnehin nichts. Aber das ist zu verschmerzen, schliesslich ist dies kein Restaurierungs-Leitfaden. Die Autos sollen einfach nur gut aussehen – und das tun sie. Der abgebildete "Jaguar OSSCX" ist übrigens schlicht ein seitenverkehrt abgedruckter XJ220.

Bild Jaguar D-Type | "The Jaguar Book"
Jaguar D-Type | "The Jaguar Book"

Der Text – ein zweischneidiges, zweisprachiges Schwert

Begleitet wird jede Foto-Serie von einem kleinen Text auf Deutsch und Englisch über die jeweilige Modellreihe. Die von Jürgen Lewandowski verfassten Blöcke lesen sich angenehm, enthalten alle wichtigen Informationen über das betreffende Auto und verzichten glücklicherweise auf jede Form von Marketing-Unsinn. Darunter befindet sich jeweils noch ein Datenkasten mit den grundlegenden technischen Daten, allerdings nur auf Englisch.

Bild Details des Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"
Details des Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"

Zwischen den Foto-Serien der einzelnen Jaguar-Modelle finden sich "Themenblöcke", die entweder die Firmengeschichte erzählen oder einen anderen Jaguar-Bezug haben, aber allesamt recht oberflächlich ausfallen: etwa über Promis, die in irgendeiner Verbindung zu Jagur stehen (Boris Johnsons Dienstwagen ist ein XJ) oder Filme, in denen ein Jaguar E-Type vorkommt (Austin Powers – Spion in geheimer Missionarsstellung). Von den fünf Inseraten im Kapitel "Werbung" zeigen zwei moderne Wagen – auf alles andere als aussergewöhnlichen Motiven. Spannend sind in diesen geschichtlichen Zwischensegmenten vor allem die historischen Schwarz-Weiss-Fotos in guter Qualität.

Bild Die Firmengeschichte | "The Jaguar Book"
Die Firmengeschichte | "The Jaguar Book"

Die Begleittexte hier können leider nicht mit denen der Autos mithalten. Wenn man auch im deutschen Block immer wieder von "Newcomern", "Britishness", "Celebrities" und "Distinctive Sound" liest und darüber, wie "sophisticated" ein Jaguar ist, fragt man sich unweigerlich, ob man nicht in der Spalte verrutscht ist. Hier entsteht der Eindruck, als habe die Presseabteilung von Jaguar ihre Finger und ihr Vokabular im Spiel gehabt.

Bild Hinter den Kulissen | "The Jaguar Book"
Hinter den Kulissen | "The Jaguar Book"

Fazit

In Sachen Lesevergnügen kann "The Jaguar Book" also nur teilweise punkten. Die Fotos sind aber wirklich erstklassig. Tatsächlich hätte es dem Buch gutgetan, sich mehr auf das Können von Herrn Staud und die Qualität seiner Bilder zu verlassen und den "geschichtlichen" Teil bis auf ein paar Seiten zur Einleitung komplett wegzulassen. Wer bereit ist, hin und wieder ein wenig Text zu überblättern, der bekommt für 80 Euro eine umfangreiche Sammlung an hochwertigen Fotografien von den wichtigsten Jaguar-Klassikern vom SS 90 bis zum 420 G. Jüngstes Modell im Buch ist ein XJR der Baureihe X308. Neuere Autos fehlen, was aber nicht schlimm ist. Denn wir wissen ja: "Bei Jaguar hemmt Heritage nicht, sondern weist den Weg in die Zukunft." – Was auch immer das bedeuten soll.

Bibliografische Angaben

  • Titel: The Jaguar Book
  • Fotograf: René Staud
  • Autor: Jürgen Lewandowski
  • Sprache: Deutsch, Englisch
  • Verlag: teNeues
  • Auflage: 1. Auflage November 2021
  • Format: Festeinband, 280 x 347 mm
  • Umfang: 272 Seiten, 149 Farb- und 29 Schwarz-Weiss-Fotografien
  • ISBN: 978-3-96171-359-2
  • Preis: EUR 80
  • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , beim teNeues-Verlag oder über den einschlägigen Buchhandel

Bilder zu diesem Artikel

Bild Einband | "The Jaguar Book"
Bild Titel | "The Jaguar Book"
Bild Details des Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"
Bild Jaguar XK 140 | "The Jaguar Book"
Bild Jaguar D-Type | "The Jaguar Book"
Bild Die Firmengeschichte | "The Jaguar Book"
Bild Jaguar XJ 12 | "The Jaguar Book"
Bild Jaguar XJ-S | "The Jaguar Book"
Bild Hinter den Kulissen | "The Jaguar Book"
Quelle:
Logo Quelle
von gi******
05.04.2022 (15:20)
Antworten
Was schon auf den Fotos vom Inhalt auffällt, ist die Unsitte, Bilder über den Bund auf Doppelseiten zu platzieren. Das stört die Gesamtansicht total, selbst wenn man das Buch ganz weit aufschlägt und die Seiten drückt, was andererseits nicht gut für die Bindung ist. Was nützen einem dann die tollsten Fotos?
Antwort von tr******
12.04.2022 (08:40)
Bilder über Doppelseiten zu ziehen ist leine Unsitte, sondern zumutbar und absolut üblich. Die Alternative wären Bilder in Briefmarkengrösse.
Mich wundert vielmehr, dass die kitschige 80er-Jahre-Studioästhetik des René Staud immer noch Verehrer, resp. Käufer findet…
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!