Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/42): Cover "Remember Le Mans" (© Cinecraft, 2017)
Fotogalerie: Nur 42 von total 45 Fotos!
3 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTS (1964-1966)
Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTC (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Remember Le Mans (Filmbesprechung)

    22. Mai 2017
    Text:
    Balz Schreier
    Fotos:
    Cinecraft 
    (41)
    Film "The Man & Le Mans" 
    (1)
    RM Auction 
    (1)
    Archiv 
    (2)
     
    45 Fotogalerie
    Sie sehen 42 von 45 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    3 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die 24 Stunden von Le Mans begannen im Jahre 1923, seit jenem Zeitpunkt wird die Veranstaltung, abgesehen von einigen Jahren während des zweiten Weltkriegs, jährlich jeweils in der 24. Woche des Jahres durchgeführt und von Jahr zu Jahr gewinnt der Langstrecken-Event an Magie und Aufmerksamkeit.

    Standbild aus dem Film "Remember Le Mans" von Christian Giesser
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

    In den Bann des Langstreckenklassikers wurde auch Steve McQueen gezogen, er galt in den 60er und 70er Jahren als einer der kassenträchtigsten Filmschauspielern und war berühmt für seine Rollen in ”Die glorreichen Sieben” und ”Bullitt”.

    Steve McQueen Portrait während den Dreharbeiten "Le Mans" im Jahr 1970
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

    Wie seine Kollegen James Dean, Paul Newman und James Garner war McQueen begeisterter Motorsportler. 1970 wurde er beim 12-Stunden-Rennen von Sebring auf einem Porsche 908/02 Zweiter, nicht zuletzt dank seines Teamkollegen Peter Revson und der Ausfälle vieler Konkurrenten. Seine Teilnahme am 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1970 auf einem Porsche 917 zusammen mit Jackie Stewart wurde jedoch abgelehnt. McQueen durfte aber von seinem teilnehmenden Porsche 908 authentische Rennszenen für den von ihm produzierten Film Le Mans drehen lassen. 

    45 Jahre danach widmet sich Christian Giesser diesem Film, blickt dank neuen Interviews mit damaligen Filmteilnehmern und neu entdeckten Archivaufnahmen hinter die Kulissen, was der Zuschauer während des Films und vor allem während den vier Stunden Zusatzinterviews auf einer separaten DVD erfährt, ist wirklich einzigartig und überaus amüsant.

    Sieben Million Dollar und 200 Mann

    1970: Steve McQueen, damals wie heute eine echte Hollywoodgrösse, reist mit einem 200 Mann starken Hollywood-Filmteam und 7 Million Dollar in der Tasche nach Le Mans, um einen puristischen Film über seine Leidenschaft - das Rennfahren - zu produzieren. Vor Ort unterstützten ihn 40 Rennfahrer und 2 Stuntman. Er selbst spielt die Hauptrolle im Duell Porsche 917 gegen Ferrari 512S. Der Film wurde aufgrund der mageren Handlung und der wenigen Dialoge kein Publikumserfolg, für Motorsport-Fans ist der Spielfilm ”Le Mans” aber heute ebenso Mythos wie das Rennen selbst.

    Absolute Authentizität

    Steve McQueen hielt nicht viel von Special Effects, alles sollte so authentisch gedreht werden wie nur möglich. So wurden sämtliche Fahrzeuge in den Filmsequenzen unter normalen Rennbedingungen, sprich Vollgas, gefahren. Um keine teuren Fahrzeuge für die Unfallsequenzen zu verschwenden, wurde jeweils ein Lola Chassis verwendet, auf welchem entweder eine Porsche oder eine Ferrari Karosserie montiert wurde.

    Das Kamerafahrzeug von "Le Mans" mit Ferrari Karosserie
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

    Viele Sequenzen entstanden während dem echten 24-Stunden-Rennen. Der damalige Produktionsleiter erinnert sich noch genau, dass es nicht einfach war, dieses Fahrzeug mit Kamera an den Start zu brignen, zumal es die gleichen Auflagen wie ein echtes Rennfahrzeug zu erfüllen hatte. Nach langem hin und her mit Versicherung und Veranstalter gelang es dem Filmteam aber trotzdem, den Wagen an den Start zu bringen: wenn Sie also ein Foto von einem Porsche 908/2 mit Startnummer 29 sehen, dann war dies das Kameraauto vom Team Solar Productions.

    Das Kamerafahrzeug im Motorsport Film "Le Mans" fuhr beim echten Rennen mit, dabei entstanden atemberaubende Aufnahmen - Porsche 908/2 mit Nummer 29
    © Zwischengas Archiv

    Herbert Linge als Rennfahrer und Kameramann

    Die spannende Filmdokumentation von Christian Giesser ist ein abwechslungsreiches Spiel zwischen historischen Filmsequenzen und heute abgezeichneten Interviews, in welchen damalige Crewmitglieder wie Rennfahrer Herbert Linge sich an jene Tage zurückerinnern. Von Linge erfahren wir, dass sein Porsche #29 mit mehreren Kameras ausgestattet war, er selber musste jeweils entscheiden, ob die vordere oder die hintere Kamera laufen sollte.

    Standbild aus dem Film "Remember Le Mans" von Christian Giesser
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

    Witzige Anekdoten werden nahezu ununterbrochen erzählt. Zum Beispiel erfährt man von Linge, dass Steve McQueen eine Sequenz verlangte, wo das Fahrzeug genau dann den Dunlop Bogen durchfuhr, als die Sonne genau zentriert unter dem Bogen hindurchschien. Dies war zwischen 5:00 und 5:02 am Morgen der Fall. Herbert Linge stand an jenem Tag sehr früh auf und hatte genau eine Chance, zum richtigen Zeitpunkt unter dem Dunlop Bogen hindurchzufahren.

    Die berüchtigte Szene, das gespielte Überholmanöver, welches bei 370km/h gedreht werden musste! Standbild aus dem Film "Remember Le Mans" von Christian Giesser
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

    Ebenfalls beeindruckend ist die Geschichte über das berühmte Überholmanover auf der Hunaudières. McQueen wollte vom Strassenrand aus das Überholen filmen, den Fahrern blieb also ein Strassenstück von 70 Metern übrig, wo das Überholen stattfinden musste, und dies mit maximalen Geschwindigkeiten, 370 km/h. Herbert Linge fragte nach dem dritten verfehlten Versuch den Regisseur, ob sie nicht mit tieferer Tourenzahl fahren dürften, so hätte er mehr Schub gehabt, um während der Anfahrt noch zu korrigieren, damit es dann sicher in den 70 Metern hinhauen würde. Steve McQueen lehnte ab, es müsste unter Volllast passieren. 

    Einen ganzen Tag hätten sie an jener Sequenz gedreht, die im Film schliesslich nur ein paar Sekunden ausmachte!

    Mit Stuntman Glavitza auf Spurensuche

    Als Zuschauer sitzt man zusammen mit dem Regisseur Giesser in den Porsche 911 von Erich Glavitza, einer der beiden eingesetzten Stuntmans.

    Standbild aus dem Film "Remember Le Mans" von Christian Giesser
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

    Man fährt der heutigen Rennstrecke entlang, an manchen Orten hält Glavitza an und erinnert sich an die Drehtage und erklärt vor Ort, was sich abspielte. Eine gelungene Dokumentation über das Entstehen des Le Mans-Klassikers. 

    Unendlich viele Anekdoten

    Interessant zu erfahren sind auch die Kommentare über die Planung vor Ort. Ein Drehbuch gab es anscheinend nicht. Oft (oder in der Regel) wussten die Akteure nicht, was am nächsten Tag gedreht wurde. Das sogenannte Call-Sheet, welches eigentlich hätte beschreiben müssen, wer wann wo sein muss, war oft mit "t.b.d." gefüllt (to be defined, also "noch zu definieren").

    Standbild aus dem Film "Remember Le Mans" von Christian Giesser
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

    Zu Wort kommen auch die Akteure aus dem früheren Produktions-Team wie US-Filmproduzent Peter Samuelson, die Porsche-Legende Willi Kauhsen und Jürgen Barth sowie Produktions-Assistent Dr. Christian Riml und der zweite Stuntman Peter Huber. Welche Geschichten die aus den Erinnerungen hervorrufen erfährt man am besten beim Zusehen des Films selber.

    Technische Daten

    • DVD bestellen beim Rally Web Shop , Amazon
    • Format: PAL DVD
    • 
Bildformat: 16:9
    • 
Tonformat: 2.0 Dolby Digital
    • 
Regionalcode: 0 - Alle Regionen
    • 
Laufzeit: 90 Minuten Hauptfilm + 233 Minuten Bonusmaterial (Interviews)
    • 
Sprache: Deutsch

    • EUR 29.90
    Rückseite von "Remember Le Mans"
    © Copyright / Fotograf: Cinecraft

     


    Alle 45 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ar******:
    24.05.2017 (13:12)
    Ich glaube, dass Steve McQueen die meist geflederste Leiche überhaupt ist- mehr noch als Elvis Presley. Jeder, der ihm mal die Hand geschüttelt hat, fühlt sich berufen ein Buch darüber zu schreiben. Sein Film über das 24 Stunden Rennen von Le Mans ist in unzähligen Büchern, Modellautos, Plakaten und Klamotten, Schuhen, Taschen, Uhren, DVDs usw. ausgelatscht und breitgetreten worden, um ja auch noch den letzten Euro herauswringen zu können. Deswegen auch fast immer in streng limitierter Auflage.
    Es kommt mir zu den Ohren raus. Armer Steve...
    AuflagenArtikeln und
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari F40 (1991)
    Coupé, 479 PS, 2916 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTS (1964-1966)
    Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTC (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3967 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019