Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Alles über Jaguar

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar Mk VII (1950-1954)
Limousine, viertürig, 160 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar Mk VII M (1954-1957)
Limousine, viertürig, 190 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 240 (1967-1969)
Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 340 (1967-1968)
Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 420 (1966-1968)
Limousine, viertürig, 245 PS, 4235 cm3
 
SC73
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Reisen mit dem Jaguar (Buchbesprechung)

    21. September 2015
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Amos Ball / Christoph Meier-Siem (Repro Zwischengas) 
    (7)
     
    7 Fotogalerie

    Es braucht schon ein glückliches Händchen oder ein wachsames Auge, um das vermutlich erste Buch, das zum Thema “Jaguar” überhaupt geschrieben wurde, zu entdecken. Und es braucht Ausdauer und Enthusiasmus, um das Buch aus dem Jahre 1954 nochmals neu aufzulegen, zu übersetzen und zu ergänzen. An Mut und “Passion” hat es Christoph Meier-Siem offensichtlich nicht gefehlt, als er sich an dieses Projekt herangewagt hat und es durchgezogen hat.

    Herausgekommen ist ein fast 150 Seiten starkes und nur in 500 Exemplaren gedrucktes Büchlein, das in seiner Aufmachung an die über sechzigjährige Originalausgabe erinnert, dem Leser aber einiges an Mehrwert bietet.

    Buch "Reisen mit dem Jaguar" - Prologue
    © Copyright / Fotograf: Amos Ball / Christoph Meier-Siem (Repro Zwischengas)

    Ein Reisetagebuch

    Das Buch, das Amos Ball 1954 via den Verlag Jaguar Press in Washington publizierte, handelt von seiner Reise in einem Jaguar MK VII durch Europa. Es schildert seine Eindrücke von den Städten und Landschaften einer Fahrt, die durch England, Frankreich, die Schweiz und Italien führte.
    Interessant daran ist neben den meist nebensächlichen Erwähnungen des Jaguars vor allem die Wahrnehmung des damals 77-jährigen Amos Balls. Er beschreibt das Nachkriegs-Europa aus seinen amerikanisch gefärbten Augen.

    Die Reise hatte der Anwalt Amos Ball von seinen Söhnen geschenkt erhalten und diese begleiteten ihn auch auf der Rundfahrt. George Ball, der als Fahrer figurierte, wurde später zum stellvertretenden Aussenminister der amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy und Lyndon B. Johnson.

    Illustriert

    Einen Teil des Reizes des Buchs machen die Illustrationen aus, Einerseits gibt es von Hand gezeichnete Skizzen von Orten und Gegebenheiten, andererseits, und dies ist sicher speziell, wurden separat vervielfältigte Fotos von Hand im Buch eingeklebt. Diese zeigen Orte, Personen und ab und zu einmal ein Auto.

    Buch "Reisen mit dem Jaguar" - Zeichnungen und Fotos
    © Copyright / Fotograf: Amos Ball / Christoph Meier-Siem (Repro Zwischengas)

    Das Buch wurde mit den Mitteln der Fünfzigerjahre gedruckt, d.h. man griff auf altes Papier zurück, wählte einen Textileinband und verwandte Blattgold für die Schrift auf dem Titelblatt. Ein veritables Kleinod ist so entstanden.

    Mit zusätzlichen Hintergrundinformationen

    Christoph Meier-Siem hat sich nicht damit begnügt, das Originalwerk zu übersetzen und neu aufzulegen. Er setzte viel Zeit ein, um die Hintergründe zu erforschen, mit noch lebenden Zeitzeugen oder deren Nachkommen zu sprechen und dem Buch damit mehr Tiefe zu geben. Die einzelnen Personen, die im Jaguar sassen, werden umfassend beschrieben. Zudem machte sich Meier-Siem auch noch die Mühe, die im Buch erwähnten Hotels ausfindig zu machen und mit heutigen Telefonnummern aufzuführen. Für jemanden, der die Reise nachfahren möchte, ist dies sicher hilfreich.

    Buch "Reisen mit dem Jaguar" - Aus dem Reisebericht
    © Copyright / Fotograf: Amos Ball / Christoph Meier-Siem (Repro Zwischengas)

    Für breit interessierte Leser

    Dem reinen Jaguar-Fan, der sich nur für Technik und Stückzahlen interessiert, dürfte das Buch “Reisen mit dem Jaguar” kaum die richtige Wahl sein. Es ist eher eine spannende Lektüre für Leute, die ein breites Geschichtsinteresse haben und mit Reiseeindrücken der Vergangenheit etwas anfangen können. Mit Euro 99.00 ist das Büchlein sicher nicht billig, aber angesichts der wertvollen Aufmachung und der Beschränkung auf 500 Exemplare sicher eine erwägenswerte Anschaffung oder ein raffiniertes Geschenk für diejenigen, die schon (fast) alles haben.

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Reisen mit dem Jaguar (Travels with a Jaguar)
    • Autor: Amos Ball / Christoph Meier-Siem
    • Sprache: Deutsch (englische Version verfügbar)
    • Verlag: Eigenverlag Christoph Meier-Siem
    • Auflage: 1. und einzige Auflage 2015 - 500 Exemplare je in Deutsch und Englisch
    • Umfang: 148 Seiten, ca. 40 Abbildungen (Fotos und Zeichnungen)
    • Format: Gebunden, ca. 19 x 24 cm
    • ISBN: keine
    • Preis: Euro 99 (Deutsche Version, plus Versand)
    • Kaufen/bestellen: Online auf der Buch-Website

    Alle 7 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    te******:
    23.09.2015 (09:43)
    Hab's mir fast gedacht. Nichtsdestowenigerumsotrotz: Besser kreativ und unterhaltsam als immer nur korrekt und langweilig. Sowas ist letztlich eher das Salz in der Suppe... und: Nobody is perfect!
    Passt scho!
    LG
    W. Eichinger
    P.S. Auch mir ist da was durchgerutscht, nämlich das "n".: Es muss latürnich "mit freundliche"n" Grüßen " heissen. (sic)
    te******:
    22.09.2015 (11:28)
    Lieber Bruno v. Rotz,
    habe mit großem Interesse Ihren Artikel zum Buch " Reisen mit dem Jaguar gelesen. Dabei habe ich zudem ein mir unbekanntes Wort der deutschen Sprache entdeckt. Bitte helfen Sie mir: Was ist ein "Einod"? Gibt es große und kleine "Einode"? Oder wären das dann "Einöde"? (Plural?)
    Oder ist das ein spezifisch Schwyzer Ausdruck? Oder ist es schlicht ein Ausrutscher und Sie meinten "Kleinod", was vom Kontext her Sinn machen würde?
    Bin sehr gespannt...
    Mit freundliche Grüßen in die Schweiz
    W. Eichinger
    Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
    23.09.2015 (09:29)
    Sie haben Recht, das Wort gibt es tatsächlich nicht, da ist meine Kreativität mit mir durchgegangen. Ich habe das jetzt aber richtiggestellt, es heisst natürlich Kleinod.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Empfohlene Artikel / Verweise

    Markenseiten

    Alles über Jaguar

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar Mk VII (1950-1954)
    Limousine, viertürig, 160 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar Mk VII M (1954-1957)
    Limousine, viertürig, 190 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 240 (1967-1969)
    Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 340 (1967-1968)
    Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 420 (1966-1968)
    Limousine, viertürig, 245 PS, 4235 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019