Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Mit der Karre kommt man doch noch viel weiter - die automophilen Erinnerungen des Halwart Schrader (Buchbesprechung)

Erstellt am 1. März 2015
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Delius-Klasing AG / Bruno von Rotz (Repro) 
8
Archiv 
1
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Einband
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - der elektrische Grossvater
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - das erste Auto
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Lagonda statt Bentley
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - ein früher Hot Rod in Deutschland

Halwart Schrader vorzustellen ist eigentlich unnötig, denn mit rund 200 Büchern, die er als Autor verantwortete oder mitgestaltete und als Chefredaktor der Zeitschrift Automobil und Motorrad Chronik gehört er zum Olymp der deutschen Automobil-Historiker und Autoren. Kaum zu glauben, dass der Mann am 24. Februar 2015 seinen 80. Geburtstag feierte - wir gratulieren nachträglich! Und kaum zu glauben, dass der Automophile noch immer schreibt und noch immer Geschichten zu erzählen weiss, die man noch nicht gelesen hat.

Erinnerungen an die Anfänge

Beginnen tut das Buch nicht mit den ersten automobilen Abenteuern Schraders sondern mit dem erfolglosen Versuch dessen Grossvaters, in Berlin mit Elektrotaxis zu Reichtum zu kommen.

Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - der elektrische Grossvater
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - der elektrische Grossvater

Schrader leitet daraus ab, dass Mendels Vererbungstheorie mit der übersprungenen Generation schon etwas Wahres habe, weil sich schliesslich schon sein Grossvater gerne mit Dingen beschäftigt habe, von denen er keine Ahnung hatte.

Bis gegen das Ende deiner ersten zwei Lebensjahrzehnte spielte das Automobil aber keine grosse Rolle in Schraders Leben, doch mit 19 Jahren kaufte er sich sein erstes Auto, einen Borgward FW 200 von 1938 als Pritschenwagen, damals 16 Jahre alt, ein rüstiger Youngtimer, würden wir heute sagen.

Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - das erste Auto
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - das erste Auto

So richtig zum Fahren liess sich der 250 Mark teuere  Klassiker trotz diversen Restaurierungsbemühungen nicht bewegen und so musste er bald einer Opel P4 Cabriolimousine weichen, die sogar noch ein Jahr älter war. Und das waren nur zwei der unzähligen Fahrzeuge, die Schrader besass und im nun vorliegenden Buch treffend zu charakterisieren weiss.

Auch "Neuwagen"

Auch neue oder fast neue Fahrzeuge kommen zu Wort, etwa der Pressewagen von Renault, ein R16, dem Schrader einige Erlebnisse verdankt oder eine ganze Reihe von Rover P5-Modellen, denen Schrader viel Ehre zollt. Das Gros der Erzählungen handeln aber von Autos, die wir heute zu den Oldtimer-Klassikern zählten, auch wenn sie damals oft nur Gebrauchtwagen waren. Ob Fiat 500 Topolino, Lagonda 3 Litre Tourer, Opel Blitz, Triumph Roadster oder Maybach Zeppelin, Schrader kann allen besonderen Automobilen etwas abgewinnen.

Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - ein früher Hot Rod in Deutschland
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - ein früher Hot Rod in Deutschland

Vielleicht der verrückteste Wagen, der es in Schraders Buch schaffte, war der Opus HRF, was für Hot Rod Ford stand, aber kaum etwas mit den amerikanischen Hot Rods zu tun hatte, sondern vielmehr die englische Interpretation dessen in Kombination mit einem englsichen Kit Car Ansatz war. Jedenfalls transportierte Schrader einen derartigen Bausatz für das Magazin Twen nach Deutschland und alleine die Erzählung über diese Transportsonderleistung wiegt den Preis des Buchs schon fast auf.

Eine Biografie?

Nein, eine Biografie ist Schraders Buch nicht, denn der Fokus liegt nicht auf Komplettheit sondern auf den Anekdoten, die sich sicherlich mit besonders viel Vergnügen nochmals erzählen lassen. Sie handeln immer von Autos und manchmal auch von Menschen. Und sie sind fast immer lehrreich, denn natürlich schafft es Schrader, immer auch sein breites automobilhistorisches Wissen durchschimmern zu lassen.

Ein Making Of?

Einige der Geschichten erinnern an die “Making Of”-Sequenzen, die man heutzutage zu jeder Film-DVD dazu erhält. Wie genau wurde das gemacht?

Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Fotoproduktion für die ADAC Motorwelt
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Fotoproduktion für die ADAC Motorwelt

Gefallen hat zum Beispiel die Geschichte, wie das Titelbild der ADAC Motorwelt Oktober-Nummer des Jahres 1963 entstand. Die Anekdote läuft unter dem Titel “Leihen Sie uns doch bitte mal Ihr Kind”. Tatsächlich musste sich Schrader kurzfristig für eine Aufnahme eines noch geheimen DKW F 102 auf dem Werkgelände ein Kind ausleihen, weil es für die Szene, die einen heimkehrenden Vater, der von seinen Kindern begrüsst wird, noch einen ursprünglich nicht vorgesehenen zusätzlichen jugendlichen Statisten brauchte. Das Kind fand sich samt Mutter in einer nahe gelegenen Eisdiele und mit viel Zureden konnte Klein-Johann, oder wie auch immer er hiess, für die Szene mit Schrader als autofahrender Vater gewonnen werden. Das Ergebnis fand sich einige Wochen später dann tatsächlich auf der ADAC Motorwelt.

Bild Titelblatt ADAC Motorwelt Nr 10/1963 mit DKW F102
Titelblatt ADAC Motorwelt Nr 10/1963 mit DKW F102

Amüsant übrigens das Detail, das die eigens für die Aufnahme gebastelte Seifenkiste mit Kinderwagenräder einen Bugatti-inspirierten Kühlergrill aufwies. Kaum jemand hätte damals daran zu denken gewagt, dass DKW (also später Audi) und Bugatti dereinst unter einem Dach firmieren würden.

Im Rahmen seiner Tätigkeit in der von ihm mitgegründeten Werbeagentur entstanden viele Werbesujets, eines zeigte sogar den nichtrauchenden Autor als Teil einer Gauloises-Werbung.

Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners

Nur ein Lesebuch?

Richtig, Halwart Schraders Werk zum eigenen 80. Geburtstag ist primär ein Buch zum Lesen, für eine andere Art der Nutzung fehlt ein ausführliches Inhaltsverzeichnis genauso wie ein Stichwortkatalog. Aber das Buch besteht nicht nur aus Buchstaben, sondern es finden sich auch noch fast 150 Schwarz-Weiss-Abbildungen und Fotos, viele mit Schraders eigener Hasselblad aufgenommen, die der Auto einst im Tausch für einen Riley erhielt. Und diese Fotos sind wahre Kleinode und nicht selten wünscht man sich, das Buch käme doch im Format 30x30 cm und nicht in Taschenbuchgrösse daher.

Und die virtuelle Traumgarage

Wer sich durch die vielen Anekdoten und Geschichten durchgearbeitet hat, findet am Ende des Buchs noch ein Dessert, nämlich Schraders Vorschlag für eine erfundene Traumgarage, in der Autos vom Audi Ur-Quattro über den Jaguar E-Type bis zum VW Käfer untergebracht wären. Und es wäre natürlich nicht Schrader, würde es nicht zu jedem vorgeschlagenen Wagen mindestens eine Anekdote geben, etwa die vom NSU Ro 80, der noch vor der offiziellen Vorstellung mit zwei Journalisten an Bord wegen Halbachsenschaden irgendwo in Württemberg immobilisiert wurde.

Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Einband
Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Einband

Euro 22.90 kostet das rund 240-seitige Buch und wir garantieren, dass es einen dreistündigen Mittelstreckenflug erfolgreicher “verkürzt” als ein Upgrade von Economy zur Business-Klasse.

Bibliografische Angaben

  • Titel: Mit der Karre kommste nicht weit - automophile Erinnerungen
  • Autor: Halwart Schrader
  • Verlag: Delius Klasing
  • Auflage: 1. Auflage 2015 (12. Januar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • Format/Grösse: Gebundene Ausgabe, 15,1 x 22,8 x 2,2 cm
  • Umfang: 240 Seiten, 149 Schwarz-Weiss-Fotos und -Abbildungen,
  • ISBN-10: 3667101309
  • ISBN-13: 978-3667101303
  • Preis: Euro 22.90
  • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , beim Verlag Delius Klasing oder im einschlägigen Buchhandel

Bilder zu diesem Artikel

Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Einband
Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - der elektrische Grossvater
Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - das erste Auto
Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Lagonda statt Bentley
Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - ein früher Hot Rod in Deutschland
Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Fotoproduktion für die ADAC Motorwelt
Bild Buch "Mit der Karre kommste nicht weit …" - Einband von vorne
Quelle:
Logo Quelle
von to******
17.11.2020 (20:51)
Antworten
Oh, oben im Bericht. Ich glaube nicht, das Halwart Schrader 1935 80 Jahre alt wurde...
Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
17.11.2020 (20:54)
Favicon
ja, wir auch nicht. Und noch unglaublicher ist eigenltich, dass Sie das jetzt nach weiteren fünf Jahren als Erster kritisieren, zurecht natürlich. Wir haben das aber jetzt korrigiert und danken für den Hinweis!
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
Bild Kooperations-Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebote unserer Partner
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Bild Kooperations-Partner
Angebot eines Partners
Loading...
Oha! Kostenlos Texte und Fotos sehen?
Zwischengas auf allen Geräten
Einfach hier anmelden:
Neu hier?
1x kostenlos registrieren und dauerhaft Inhalte freischalten!