Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/8): Einband des Buchs "Der beste Job der Welt - Lamborghini Testfahrer - Erinnerungen von Valentino Balboni" - Standardausgabe (© Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller, 2014)
Fotogalerie: Nur 8 von total 16 Fotos!
8 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Lamborghini

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Espada 400 GT (2.Serie) (1969-1972)
Coupé, 340 PS, 3929 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini Countach LP 400 (1974-1978)
Coupé, 375 PS, 3929 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini Miura P 400 (1966-1970)
Coupé, 350 PS, 3929 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini 400 GT (1965-1967)
Coupé, 320 PS, 3929 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
Targa, 260 PS, 2996 cm3
 
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Lamborghini durch die Augen des Testfahrers Valentino Balboni (Buchbesprechung)

    30. November 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller / Bruno von Rotz (Repro) 
    (6)
    Armin Johl / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller 
    (2)
    Valentino Balboni / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller 
    (2)
    Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller 
    (2)
    Umberto Guizzardi / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller 
    (1)
    Peter Vann / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller 
    (1)
    Archiv der Automobil Revue / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller 
    (1)
    Rainer Schlegelmilch / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller 
    (1)
     
    16 Fotogalerie
    Sie sehen 8 von 16 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    8 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Es gibt nicht viele Testfahrer, die bekannter sind als Valentino Balboni. Rund 40 Jahre arbeitete er für den Sportwagenhersteller Lamborghini und erlebte dessen Höhen und Tiefen mit. Logischerweise hat er einiges zu erzählen dazu. Matthias Pfannmüller, ein erfahrener Automobil-Journalist, hat seine Erinnerungen und Erkenntnisse notiert, redigiert und zu einem appetitlichen Buch gestaltet.

    Valentino Balboni kümmert sich auch um den roten Miura des Firmengründers Ferruccio Lamborghini
    © Copyright / Fotograf: Armin Johl / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller

    Der beste Job der Welt, aber nicht der bestbezahlte

    Dass Valentino Balboni begeistert von seinem Job war, das zeigt sich schon nach wenigen Seiten Lektüre. Er musste ihn sich auch hart erarbeiten, denn als er bei Lamborghini eintrat, wurde er erst einmal für Jahre im Kundendienst beschäftigt. Autos durfte er zunächst überhaupt keine fahren, doch immer wieder unternahm er noch vor seiner Führerscheinreife auf dem Gelände der Fabrik, oft missbilligend beobachtet von den Lamborghini-Oberen. Doch sein innigster Wunsch ging in Erfüllung, er beerbte 1975 schliesslich seinen Vorgänger Bob Wallace, der ihn persönlich in die Geheimnisse des Testfahrerdaseins eingeweiht hatte. Schon Wallace bezeichnete die Tätigkeit des Lamborghini-Testfahrers als besten Job der Welt.

    Balboni unterwegs im Countach-Prototyp L150
    © Copyright / Fotograf: Umberto Guizzardi / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller

    Allerdings bedeutete dies nicht automatisch auch ein hohes Salär, anders lässt sich wohl der doch eher rustikale private Fuhrpark des Testfahrers Balboni kaum erklären. Zu einem Fiat 500 kam im Rahmen des Familienwachstums irgendwann ein Opel Ascona B, ein ehemaliger Unfallwagen, den Balboni selber aufbereitete und in den er sogar ein elektrisches Schiebach einbaute. Der Fiat musste dann irgendwann einem BMW 318iS weichen und als Höhepunkt seiner privaten Autobesitzerkarriere kaufte sich Valentino schliesslich einen fabrikneuen Audi A4 Diesel. Wer im Beruf ständig mit 400 oder 500 PS starken Sportwagen unterwegs ist, hat in der Freizeit offensichtlich keinen Bedarf für exotische Autos.

    Ein Leben für eine Automarke

    40 Jahre, fünf Monate und 23 Tage oder 2112 Wochen hat der fröhliche und immer zugängliche Sportwagenfan Balboni für Lamborghini gearbeitet. Begonnen hatte er am 22. April 1968 mit einer Probewoche und hätte sich damals wohl kaum geträumt, dass er nie einen anderen Arbeitgeber haben würde danach. Allerdings wechselten der Firmenname und viel mehr noch die Geldgeber im Hintergrund einige Male. Unter den Besitzern von Lamborghini waren neben Ferruccio Lamborghini und einigen weiteren Privatiers auch die Firmen Chrysler und seit nun einigen Jahren auch Audi. Balboni hatte die Investoren kommen und gehen gesehen, fühlte die Folgen der immer wieder auftretenden Finanzsorgen der Sportwagenschmiede am eigenen Leib.

    Valentino Balboni liebt Motoren
    © Copyright / Fotograf: Valentino Balboni / Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller

    Er blieb Lamborghini trotzdem treu. Und er überlebte auch haarige Situationen, wie im Jahr 1978 als er bei Tempo 180 km/h auf einer Landstrasse sozusagen von einem einschwenkenden Lieferwagen abgeschossen wurde. Balboni kam ohne wesentliche Verletzungen davon, der Countach aber war Schrott. Ein anderes Mal flogen bei einem LM-Prototypen alle Türen weg oder ein Hinterreifen eines Kunden-Lambos platzte auf der deutschen Autobahn bei über 250 km/h. Als Leser bekommt man all diese kleinen Tragödien natürlich auf völlig ungefährliche Weise mit, erfährt dafür aber, wie man richtig autofahren soll. Und welchen Typ Schuhe Balboni mit Vorliebe trägt.

    Buch "Der beste Job der Welt - Lamborghini Testfahrer" - Valentino Balboni bei der Arbeit
    © Copyright / Fotograf: Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller / Bruno von Rotz (Repro)

    Die komplette Lamborghini-Geschichte

    Pfannmüllers Buch, das es in Deutsch und Englisch gibt, ist keine Biografie im engeren Sinne. Es ist eher eine Markenhistorie mit der Finesse einer speziellen Perspektive. Trotzdem kommt das Leben Balbonis nicht zu kurz, man darf auch seinen Lebensweg von Geburt bis heute verfolgen.

    Buch "Der beste Job der Welt - Lamborghini Testfahrer" - Ferruccio Lamborhini und der Miura
    © Copyright / Fotograf: Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller / Bruno von Rotz (Repro)

    Man erfährt aber auch die ganze Lebens- und Leidensgeschichte von Lamborghini und manches sicher weniger bekannte Detail.

    Man liest über manchen Prototypen, der es nie in die Produktion geschafft hat und oft weiss Balboni auch, wieso dies so war. Balboni ist allerdings sehr loyal zu seiner Marke und allzu scharfe Bemerkungen über Mängel und Entwicklungsdefizite der Autos darf man nicht erwarten. Pfannmüller ergänzt die Geschichte daher auch immer wieder mit Aussagen seiner Berufskollegen von damals, zeigt die Lamborghini-Sportwagen auch aus dem Blickwinkel der Presse. Und er verpasst es nie, auch den geschichtlichen Zusammenhang mit Ereignissen der jeweiligen Zeit zu integrieren.

    Es ist ein Lesebuch geworden, eines, das man nicht gerne weglegt am Abend, auch wenn am nächsten Tag ein frühes Aufstehen droht.

    Bildstark

    Auch die fast 360 Fotos tragen ihren Teil dazu bei, dass dieses Lamborghini-Buch einen Platz im gut assortierten Bücherregal von Automobilfreunden verdient. Neben Werksbildern aus der Zeit gibt es auch viele Schnappschüsse aus dem privaten Fotoalbum Balbonis und von Lamborghini-Fans der ersten Stunde zu sehen.

    Buch "Der beste Job der Welt - Lamborghini Testfahrer" - Balboni am Lenkrad von Prototypen
    © Copyright / Fotograf: Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller / Bruno von Rotz (Repro)

    Und man findet auch Aufnahmen nie produzierter Modelle und einzigartiger Prototypen, so etwas das Bild vom Urraco-Prototyp (Seite 90), dessen Form abgelehnt wurde, worauf Bertone sie erfolgreich an Ferrari verkaufte und damit den Grundstein zum Dino 308 GT4 legte.

    So ergonomisch wie ein Lamborghini

    Etwas Kritik ist aber doch angebracht. Für Leute, die nicht gleich das ganze Buch lesen wollen, wäre ein Index mit den wichtigsten Begriffen nützlich. Die Aufteilung in Text- und Bildblöcke gestaltet sich oft unpraktisch, weil man sich die beschriebenen Fahrzeuge nicht immer auf Anhieb vorstellen kann und erst bei den später folgenden Bildern in ihrer wahren Form sehen kann. An der Qualität des Gesamtwerks rütteln diese kleinen Nachteile, die zudem noch Geschmacksache sind, allerdings nicht. Und schliesslich erlaubt ein im Panoramaformat gestaltetes Buch (Seitenverhältnis 3.2:2) zwar die bequeme Unterbringung von typischerweise ähnlich ausgerichteten Fotos, verlangt vom Leser aber angesichts des stattlichen Gewichts mehr Kraft oder noch besser eine feste Unterlage. Aber auch das Fahren eines Lamborghini-Sportwagens erforderte schon immer etwas mehr Muskeleinsatz und Geschicklichkeit sowie das Eingehen von ergonomischen Kompromissen, wieso sollte es dann mit diesem Lamborghini-Buch anders sein? Die Herausforderung steigert den Genuss.

    Buch "Der beste Job der Welt - Lamborghini Testfahrer" - 60 cm breit wird dieser Lamborghini 350 GT Touring Spider dargestellt
    © Copyright / Fotograf: Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller / Bruno von Rotz (Repro)

    Für die Hardcore-Fans gibt es im Übrigen neben der Standard-Ausgabe eine edle Version, die signiert und nummeriert ist. Diese kann nur über den Verlag bestellt werden, aber dies werden sich echte Lamborghini-Fans sicher nicht entgehen lassen, zumal sich auch der Preis der limitierten Version noch im Rahmen hält, zumindest wenn man ihn mit Ersatzteilpreisen des Herstellers aus Sant’Agata vergleicht.

    Einband des Buchs "Der beste Job der Welt - Lamborghini Testfahrer - Erinnerungen von Valentino Balboni" - Limited Edition
    © Copyright / Fotograf: Hubelhouse GmbH / Matthias Pfannmüller

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Der beste Job der Welt: Lamborghini-Testfahrer Valentino Balboni
    • Autor: Matthias Pfannmüller
    • Sprache: Deutsch (alternativ in Englisch, ausserdem als signierte/nummerierte Limited Edition Deutsch oder Englisch)
    • Verlag Standardausgabe Deutsch: Motorbuch (2014)
    • Verlag Standardausgabe Englisch und Limited Edition: Hubelhouse GmbH (2014)
    • Umfang: 360 Seiten, 359 Fotos, gebundene Ausgabe
    • Größe: 32,5 x 20,5 x 3,5 cm
    • ISBN-10: 3613028654
    • ISBN-13: 978-3613028654
    • Preis: Euro 98 / CHF 138, Limited Edition Euro 185 / CHF 268 
    • Kaufen/bestellen: Deutsche Version im Buchhandel; die englische und die Limited Edition direkt bei balboni@hubelhouse.com

    Alle 16 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Lamborghini

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Espada 400 GT (2.Serie) (1969-1972)
    Coupé, 340 PS, 3929 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini Countach LP 400 (1974-1978)
    Coupé, 375 PS, 3929 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini Miura P 400 (1966-1970)
    Coupé, 350 PS, 3929 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini 400 GT (1965-1967)
    Coupé, 320 PS, 3929 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lamborghini Urraco Silhouette (1976-1979)
    Targa, 260 PS, 2996 cm3