Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Clay Regazzoni als aktiver F1-Fahrer - im Film "Clay Regazzoni - Leben am Limi" (© SRF/Gianni Vescovi, 1974)
Fotogalerie: Nur 1 von total 11 Fotos!
10 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Ferrari

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTS (1964-1966)
Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTC (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Filmpremiere im autobau: "Clay Regazzoni - Leben am Limit"

    Erstellt am 6. Dezember 2016
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (8)
    SRF/Gianni Vescovi 
    (3)
     
    11 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 11 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    10 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Am 14. Dezember 2016, genau einen Tag vor Clay Regazzonis zehntem Todestag, wird um 22:55 Uhr auf SRF 1 (dem ersten Kanal des Schweizerischen Fernsehens) der brandneue Dokumentarfilm von Felice Zenoni - ”Clay Regazzoni - Leben am Limit”-  ausgestrahlt.

    Clay Regazzoni auf dem Ferrari 312 B3 im Jahr 1974 - im Film "Clay Regazzoni - Leben am Limi"
    © Copyright / Fotograf: SRF/Gianni Vescovi

    Es ist ein sehr emotionaler Film, der nicht nur für die Rennsport-Fans von Bedeutung ist, sondern auch die Welt handikapierter Menschen in ein anderes Licht rückt. Der Film zeigt, dass Regazzoni nicht nur ein grossartiger Rennfahrer und Lebemann war, sondern auch als politischer Vorläufer für die Rechte und Mobilität von handikapierten Menschen einen grossen Beitrag geleistet hat. 

    Premiere im Autobau in Romanshorn

    Am Freitag dem 25. November 2016 wurde der Film mit viel Prominenz im "autobau" in Romanshorn uraufgeführt. Fredy Lienhard, selbst ein grosser Gönner  der Dokumentation, durfte an dem Abend Clays Witwe Mariapia und Tochter Alessia Regazzoni begrüssen. Sogar Rennfahrerkollege Arturo Merzario, natürlich mit seinem typischen Cowboy-Hut, fand den Weg von Italien nach Romanshorn.

    Filmpremiere "Clay Regazzoni-Leben am Limit" im autobau - Wunderbare historische Aufnahmen faszinieren im Film; im Bild auf der Leinwand zu sehen Regazzoni im F2 Tecno
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Ansprache von Tochter Alessia über ihren Vater fand sehr grosse Bewunderung bei den Gästen. Wir alle kannten Clay als Rennfahrer und Playboy, sein zweites ich aber blieb den meisten von uns verborgen. Alessia trennte die beiden Leben ihres Vaters, indem sie den Rennfahrer "Clay" und den Familienvater mit seinem Taufnamen "Gian-Claudio" nannte.   

    Filmpremiere "Clay Regazzoni-Leben am Limit" im autobau - Fredy Lienhard begrüsst im eigenen Museum "autobau" die geladenen Gäste
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der berühmteste Schweizer F1-Pilot der Neuzeit

    Clay Regazzoni ist der erfolgreichste Schweizer Formel 1-Rennfahrer. Der Vizeweltmeister von 1974 kam am 15. Dezember 2006 bei einem Autounfall auf tragische Weise ums Leben. Im Film von Zenoni wird dem Tessiner Sportler zum 10. Todestag eine aufwändige Dokumentation mit vielen bislang unbekannten und privaten Aufnahmen gewidmet. Der Film entstand unter Mitwirkung seiner Familie und Weggefährten wie Niki Lauda oder Piero Ferrari, dem Sohn von Enzo Ferrari.

    Filmpremiere "Clay Regazzoni-Leben am Limit" im autobau - Regazzoni-Tochter Alessia Regazzoni, Fredy Lienhard, Witwe Maria-Pia Regazzoni und Regula Lienhard
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Witwe Mariapia, die Kinder Alessia und Gian Maria, sowie seine Geschwister Vanna und Giordano sprechen im Film offen über den Tessiner Sportler, der weder auf der Rennbahn, noch im Privatleben Kompromisse machte.

    Roger Benoit, der Doyen der Schweizer Formel 1-Journalisten und Jacques Deschenaux, langjähriger Formel 1-Reporter des Fernsehens und Radio der französischsprachigen Schweiz (RTS) beschreiben Clay sowohl aus der Sicht des Journalisten, als auch aus der Perspektive eines Freundes. Erstmals zu sehen sind exklusive, private Filmaufnahmen, die der Elektronik-Ingenieur Jean Campiche während seiner Zeit als Mitarbeiter von (TAG) Heuer Mitte der Siebzigerjahre auf und neben der Ferrari-Teststrecke in Italien machen konnte.

    Filmpremiere "Clay Regazzoni-Leben am Limit" im autobau - Fredy Lienhard mit Clay Regazzonis Tochter Alessia Regazzoni
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    “Einer von uns”

    Niki Lauda bringt sein Verhältnis zu Clay Regazzoni auf den Punkt: „Wir haben komplett unterschiedlich getickt, aber wir waren trotzdem gemeinsam unterwegs und haben uns immer wieder gefunden. Er war der Playboy-Rennfahrer im wahrsten Sinne des Wortes, der das Schöne mit dem Rennfahren und dem Sport verbunden hat.“

    Montezemolo, Lauda und Regazzoni - im Film "Clay Regazzoni - Leben am Limit"
    © Copyright / Fotograf: SRF/Gianni Vescovi

    Für Piero Ferrari war der Tessiner schlichtwegs „ein Italiener; er war einer von uns!

    Ein Leben mit Schicksalsschlägen

    Der Film zeigt den Werdegang des aus einfachen Verhältnissen stammenden Karosserie-Sattlers an die Spitze der Formel 1. Ein Schicksalsschlag während der Rennsaison 1980 änderte sein Leben. Beim Grossen Preis der U.S.A. West in Long Beach prallte er mit seinem Ensign ungebremst in eine Betonmauer. Die Folge: Querschnittlähmung.

    Regazzoni war für den Rest seines Lebens auf den Rollstuhl angewiesen. Nach Jahren des Erfolgs und einem Leben im Rampenlicht verbrachte der Tessiner Bonvivant drei Jahre in Spitälern, hoffte auf das Wunder, doch noch eines Tages wieder gehen zu können.

    Regazzoni kämpfte sich zurück ins Leben und setzt sich für die Rechte der Handikapierten im Alltag ein. In der Nähe von Rom gründete er eine Fahrschule für Behinderte und fuhr selbst Rallyes (u.a. Paris-Dakar) auf der ganzen Welt. Zu seinem Leidwesen blieb ihm aber eine Formel 1-Rennlizenz als Behindertensportler verwehrt.

    Mit Menschen aus dem Umfeld von Clay Regazzoni zeichnet Filmautor Felice Zenoni ein facettenreiches Bild von einem der erfolgreichsten Schweizer Sportler, für den nichts unmöglich war und der mit seinem Lebensstil und seiner direkten Art immer auch wieder aneckte. „Clay Regazzoni – Leben am Limit“ erschliesst dem Zuschauer auch die Formel 1-Welt der Siebzigerjahre, eine Welt, die völlig anders war als die Formel-1-Szene der Neuzeit.

    Ein Regisseur ohne Führerschein

    Felice Zenoni, der Mann ohne Führerschein wagt sich an die Verfilmung eines Mannes mit Rennlizenz und grossem Fahrtalent. Der Unterschied zwischen Zenoni und Regazzoni könnte wohl kaum grösser sein. Vielleicht aber macht genau dieser Abstand Zenonis zum Motorsport den Film derartig emotional. Die Erfolge Regazzonis auf der Rennstrecke werden wohl klar erläutert, aber das Leben nach dem Unfall zeigt auf, wie Clay nach seinem Vize-Titel in der Formel 1 ein ganz grossartiger und mehrfacher Weltmeister aller Paraplegiker wurde.

    Der positive Umgang mit seinem eigenen Schicksal half ihm, neue Wege zu gehen und sich für die Mobilität und Rechte der Paraplegiker einzusetzen. So machte er sich mit seinem berühmten Namen auf ungewohnte Art und Weise für Behindertenparkplätze stark, indem er sein eigenes Autos immer direkt vor das Flughafen-Gebäude stellte mit dem Hinweis: “Ich bin Paraplegiker und hatte keine Chance auf einen regulären Parkplatz in der Nähe. Ich bin in 4 Tagen wieder zurück. Gruss Clay Regazzoni.”

    Ein Jahr für einen besonderen Film

    Nach längerer Vorbereitung dauerten die eigentlichen Filmarbeiten ein gutes Jahr, die Dreharbeiten selbst starteten im Frühling 2016. Das wertvolle historische Material kommt aus den Archiven von SRF, RSI, RTS, Rai, Staatsarchiv Aargau/Ringier Bildarchiv, TAG HEUER, Ringier Dokumentation Bild, Familie Regazzoni, Daniel Reinhard (zwischengas.com), Gianni Vescovi, Jean Campiche, Maddalena Mantegazzi, Claude Valion, Roger Savarè.

    Ausgestrahlt wird der Film auf SRF 1 am 14. Dezember 2016 um 22:55 Uhr. Weitere Informationen finden sich auf der Website von SRF .

    Alle 11 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    au******:
    15.12.2016 (11:06)
    Am Limit trifft voll zu. Die Rennfahrer von damals waren es auch sprichwörtlich da gab es noch Rad an Rad Kämpfe und die Spannung hilft meist bis zum Ende des Rennen. It's never come back again, leider!
    sc******:
    14.12.2016 (22:06)
    Damals waren die F1 Rennen noch ausgeglichen, wahre Männer mit Charakter hinterm Steuer. Nicht solche Hampelmänner und Paydriver wie heutzutage oft. Ein muss für alle Rennsport-begeisterte, welche echten Motorsport lieben und den Sound eines Ferrari 12 Zylinder als Hymne sehen. Viel Vergnügen heute um 22.55 Uhr. Für alle, die Clay in Erinnerung haben und nicht vergessen.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari F40 (1991)
    Coupé, 479 PS, 2916 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTS (1964-1966)
    Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTC (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3967 cm3
    Hiscox
    Hiscox