Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Citroën DS 19 (1955-1962)
Limousine, viertürig, 75 PS, 1911 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Citroën DS 19 (1962-1965)
Limousine, viertürig, 83 PS, 1911 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Citroën HY (1958-1981)
Kastenwagen, 42 PS, 1911 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Citroën SM (1970-1972)
Coupé, 170 PS, 2670 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Citroën Mehari (1968-1978)
Freizeitauto, 33 PS, 602 cm3
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Die lückenlose Geschichte des “Coupe des Alpes” (Buchbesprechung)

    21. Dezember 2015
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Verlag Bruder Hollinek (Repro Zwischengas) 
    (9)
     
    9 Fotogalerie

    Sie ist nicht so bekannt wie die Mille Miglia, aber sie ist legendär und sie hat einiges zum Ruhm von Marken wie Austin-Healey, Jaguar, Panhard, Sunbeam, Mini oder Renault-Alpine beigetragen, die französische Alpen-Rallye, von den Organisatoren “Coupe des Alpes” genannt. Bei den Briten heisst sie schlicht “Alpine Rally”.

    Buch "The Rise and Fall of the French Alpine Rallye" - die Sechzigerjahre
    © Copyright / Fotograf: Verlag Bruder Hollinek (Repro Zwischengas)

    Im Gegensatz zur Mille oder der Targa Florio, die gleich mehrfach literarisch verewigt wurden, fehlte bisher ein komplettes Werk, das sich ausschliesslich mit dieser französischen Alpenfahrt befasst.

    Dieser Lücke hat sich nun Martin Pfundner, ein bekannter österreichischer Motorport-Historiker, gewidmet, und gleich ein Standard-Werk vorgelegt, sinnvollerweise in englischer Sprache abgefasst. Das Vorwort stammt von einem der Coupe-des-Alpes-Triumphatoren, Stirling Moss.

    Der Zeitachse entlang

    Pfundner steigt ohne grosses Vorgeplänkel bei den frühen Austragungen ähnlicher Veranstaltungen in den Jahren 1910 bis 1936 ein, um sogleich zur ersten echten französichen Alpen-Rallye im Jahr 1932 und den darauf folgenden Veranstaltungen bis 1939 einzugehen.

    Buch "The Rise and Fall of the French Alpine Rallye" - die Anfänge
    © Copyright / Fotograf: Verlag Bruder Hollinek (Repro Zwischengas)

    Für jedes Jahr werden die Umstände und die Ergebnisse, aber auch die wichtigsten Ereignisse nacherzählt mit Bildern ergänzt, die auch Streckenprofile, wenn verfügbar, oder Darstellungen von Sonderprüfungen beinhalten.

    Buch "The Rise and Fall of the French Alpine Rallye" - die Ausgabe von 1939
    © Copyright / Fotograf: Verlag Bruder Hollinek (Repro Zwischengas)

    Diese Struktur behält der Autor auch bei den Nachkriegsjahren bei, die mit 1946 die neunte Austragung sieht. Meist zwei bis vier Seiten werden pro Jahrgang aufgewendet, neue Teams und Fahrer eingeführt. Bis ins Jahr 1971 führten diese Erzählungen und es ist klar, dass sich die Rallye in den vielen Jahrzehnten massgeblich verändert hat, vom reinen Zuverlässigkeitswettbewerb und veritablen Hochgeschwindigkeitslauf in schwierigster alpiner Umgebung wurde. Auch die beteiligten Länder waren immer wieder Änderungen unterworfen, so war die Schweiz teilweise Teil der meist sehr langen Strecke, Italien genauso, Frankreich natürlich immer.

    Reglemente und Besonderheiten

    Entlang der einzelnen “Coupe des Alpes” erklärt Pfundner immer wieder die Regelveränderungen, die aufgrund der Umwelt, aber auch, um die Chancen anders zu verteilen, eingeführt wurden. Wenn die Klassen dabei nach Kaufpreis eingeteilt wurden, kann man sich eines Schmunzelns nicht verwehren.

    Immer aber verkehrten die Teilnehmer auf öffentlichen Strassen und mit zugelassenen Fahrzeugen, auch wenn es sich dabei um eine schnelle Berlinetta (Alpiine A 110) oder eine rallye-erprobte Lancia Fulvia handelte.

    Vergessene Fahrzeuge und Meister am Lenkrad

    Durch die Jahrzehnte begegnet man Autos und Fahrern, die man sicherlich immer im Hinterkopf hat, wie Alpine-Renault, Porsche 911, Ford Escort oder Citroën DS. Am Lenkrad fand man so bekannte Leute wie Stirling Moss, Jean Pierre Nicolas, Bernard Darniche, Ove Andersson, Rauno Aaltonen, Vic Elford, Paddy Hopkirk, Eugen Böhringer, Jean Rédélé, Ian Appleyard, Alex von Falkenhausen, usw., um nur wenige Beispiele zu nennen. Aber es gab natürlich auch die Schar heute Vergessener, zu denen sich auch viele der Automarken gesellen, die irgendwann am Start der Rallye waren, etwa Adler, Allard, Berliet, Delahaye, Denzel, Gatford, Hotchkiss, HRG, Matford, Panhard, Simca, Studebaker, usw.. Es waren natürlich viele französische Marken, aber auch die Briten massen dem Coupe des Alpes hohes Gewicht zu. Und natürlich wollten auch die deutschen Hersteller nicht abseits stehen, sogar der Porsche 904 GTS nahm mehrfach teil!

    Viel Schwarzweiss und etwas Farbe

    Umfang und Vielfalt der Abbildungen sind mehr als beeindruckend, immerhin liegt die jüngste Austragung bereits fast 45 Jahre zurück. Gerne hätte man manches Bild deutlich grösser gesehen, doch dann wäre dieses Buch viel dicker und wohl auch deutlich teurer geworden. Mit 49.00 Euro jedenfalls darf es fast als Schnäppchen gesehen werden, wenn man Recherche-Umfang und seltene Bilder mit dem Preis vergleicht.

    Buch "The Rise and Fall of the French Alpine Rallye" - Nachwort
    © Copyright / Fotograf: Verlag Bruder Hollinek (Repro Zwischengas)

    Dass die meisten Bilder in Schwarzweiss gehalten sind, versteht sich von selbst, aber der Autor fasst in einem Rückblick-Kapitel auch noch farbige Plakate, Embleme und gemalte Rennillustrationen zusammen, herrlich!

    Umfangreiche Ergebnissammlung

    Waren schon die ersten 120 Seiten ein wahrer Fundus an wertvollen Informationen, wird es im hinteren Drittel noch spannender, denn da sind die kompletten Ergebnislisten aller Austragungen feinsäuberlich tabellarisch aufgeführt. Da finden sich jeweils der Rang, Startnummer, die Besatzung, deren Nationalität und das Fahrzeug mit Ergebnis-Details. Auch die nicht angekommenen Wagen sind dabei mitenthalten, eine Freude für jeden, der die Geschichte eines Fahrers oder eines Autos recherchiert.

    Buch "The Rise and Fall of the French Alpine Rallye" - Anhang - die Ergebnisse
    © Copyright / Fotograf: Verlag Bruder Hollinek (Repro Zwischengas)

    Und es gibt auch ein Stichwortregister, etwas was leider nur allzu oft fehlt, hier aber, trotz der nur 192 Seiten Gesamtumfang, komplett und praktisch am Ende integriert wurde.

    Wer sich also für den historischen Rallye-Sport interessiert und die Lücke des Coupe des Alpes nun gerne gerne stopfen würde, der erhält nun beim Martin Pfundner endlich die Gelegenheit.

    Buch "The Rise and Fall of the French Alpine Rallye" - Einband
    © Copyright / Fotograf: Verlag Bruder Hollinek (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: The Rise and Fall of the French Alpine Rally
    • Autor: Martin Pfundner
    • Sprache: Englisch
    • Verlag: Brüder Hollinek & Co GmbH
    • Auflage: 1. Auflage, November 2015
    • Format: Gebunden
    • Umfang: 192 Seiten, 29,7 x 23,0 cm, viele Abbildungen
    • ISBN: 978-3851193619
    • Preis: Euro 49.00
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , online beim Verlag oder im einschlägigen Buchhandel

    Alle 9 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Citroën DS 19 (1955-1962)
    Limousine, viertürig, 75 PS, 1911 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Citroën DS 19 (1962-1965)
    Limousine, viertürig, 83 PS, 1911 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Citroën HY (1958-1981)
    Kastenwagen, 42 PS, 1911 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Citroën SM (1970-1972)
    Coupé, 170 PS, 2670 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Citroën Mehari (1968-1978)
    Freizeitauto, 33 PS, 602 cm3