Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über BMW

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
BMW M 1 (1978-1981)
Coupé, 277 PS, 3453 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
BMW 503 (1956-1959)
Coupé, 140 PS, 3168 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
BMW 503 (1956-1959)
Cabriolet, 140 PS, 3168 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
BMW 507 (1956-1959)
Roadster, 150 PS, 3168 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
BMW Isetta (1955-1962)
Kleinwagen, 12 PS, 245 cm3
 
Bonhams Chantilly 2019 Teil 2
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Die ganze Geschichte der Procar-M1 (Buchbesprechung)

    1. Oktober 2017
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    View GmbH (Repro Zwischengas) 
    (10)
     
    10 Fotogalerie

    Das Buch ist fast das Gegenteil der Rennserie. Es kommt edel und weiss daher, eingefasst in einem gediegenen Halb-Leinenband. Der Titel ist eingeprägt und im hinteren Buchdeckel ist ein dreifarbiges Band eingeklebt. Natürlich sind es die Farben Rot, Hell- und Dunkelblau - die Farben der BMW Motorsport-Aktivitäten.

    Der Überraschungssieger im ersten Rennen - Buch "M1 Procar"
    © Copyright / Fotograf: View GmbH (Repro Zwischengas)

    Die Rennserie war dagegen geradezu spektakulär aufgemacht, schreiend farbig und bisweilen auch etwas chaotisch, schon was deren Anfänge anbelangte.

    Aber es war eine der besten Einmarken-Rennserien, die es je gab, vielleicht sogar die beste überhaupt. Denn in der Procar-Rennserie standen sich die besten Formel-1-Fahrer und Amateure/Profirennfahrer gegenüber, die es Ende der Siebzigerjahre gab und sie sorgten für Rennen, die nichts ausliessen. Dass sie dazu noch im Rahmen der Formel-1-Wochenenden stattfanden, verschaffte ihnen nur noch mehr Aufmerksamkeit. Dabei entstanden sie eigentlich eher fast zufällig, sozusagen als Notfallprogramm.

    Von der Vorgeschichte bis zu den Rennen

    Jochen von Osterroth, der ehemalige Rallye-Racing-Redakteur, war damals hautnah dran und konnte aus dem Vollen schöpfen. Und damit war er genau der Richtige, um dieses Buch zu schreiben.

    Die Procar-Macher - Buch "M1 Procar"
    © Copyright / Fotograf: View GmbH (Repro Zwischengas)

    Er sicherte sich die Unterstützung der Männer hinter und um das Projekt BMW M1 und deckte mit ihnen zusammen sowohl die Entwicklungsgeschichte des BMW-Mittelmotorsport-Coupés als auch deren Einsatz in der Procar-Serie ab.

    Über die Procar-Serie hinaus

    Natürlich bilden die zwei Saisons, in denen die Procar-M1 für Spannung auf den Formel-1-Rennstrecken sorgten, den Haupteil des 276-seitigen Buchs, immerhin fast die Hälfte ist den Rennen gewidmet. Aber Osterloh zog den Bogen etwas weiter, schildert auch das Jahr der IMSA-GTO-Dominanz sowie die Einsätze der M1-Fahrzeuge in der Gruppe 5. Und auch die Nutzung des M1 als Rallye-Auto oder die Ableger von March (u.a. mit Chevy-Motoren) lässt er nicht aus.

    Dass die Wagen auch in der DRM fuhren, erzählt er genauso wie von den Zeiten, als BMW-M1-Rennwagen als rasende Kunstwerke (Warhol, Stella).

    Kompletter Statistikteil

    Und Gottseidank fehlt auch ein Datenteil nicht, der sämtliche Rennergebnisse der Procar-Läufe listet sowie die Fahrgestellnummern einzeln aufführt. Hier erfährt er auch, dass exakt 35 Procar-Fahrzeuge gebaut wurden.

    Die Fahrgestellnummern - Buch "M1 Procar"
    © Copyright / Fotograf: View GmbH (Repro Zwischengas)

    Dazu kamen Testfahrzeuge, Umbauten und Gruppe-5- und Reserve-Fahrgestelle und Karosserien sowie Testrahmen.

    Fantastisches Bildmaterial

    Verfasst ist das nur 500 Mal gedruckte Buch in deutscher Sprache, doch selbst, wer kein einziges Wort verstehen würde, hätte gute Gründe, dieses grosszügig gestaltete Werk zu kaufen, genau gesagt über dreihundert farbige und schwarzweisse Gründe, nämlich die Bilder. Gedruckt auf hochwertiges Papier zeigen diese Fotos alle Facetten des Automobils, der Rennen und der Macher. Es sind viele kaum bekannte Fotos darunter, Bilder aus einer analogen Fotografiezeit, als man noch auf Diafilme belichtete und Schwarzweiss-Abzüge in der orange-rot-beleuchteten Dunkelkammer machte.

    Action pur - Buch "M1 Procar"
    © Copyright / Fotograf: View GmbH (Repro Zwischengas)

    Dank eindeutig zuordenbaren und vergleichsweise umfangreichen Bildunterschriften machen die Bilder noch mehr Spass. Eindeutig - als Coffee-Table-Book kann das mit EUR 220 nicht gerade wohlfeile Buch genauso überzeugen wie als Textbuch.
    Ein paar Kritikpunkte sollen hier doch noch angeführt werden: Lange Passagen ausschliesslich mit Grossbuchstaben lassen sich schlecht lesen, ein Stichwortverzeichnis fehlt.

    Nicht nur für M1- und BMW-Fans

    Die Procar-Serie war mehr als nur ein BMW-Marken-Cup. Es war ein Ereignis. Nie mehr seither hat es so etwas wieder gegeben. Deshalb dürfte es auch fast jeden Formel-1- und Motorsport-Fan interessieren. Dass der BMW M1 rückblickend eher ein Flop war, weil weder die ursprünglichen Stückzahlen (zuerst 2000, später 1000 Exemplare) erreicht wurden, noch weil er im Rennsport jene Rolle einnehmen konnte, der mit seiner Ausgangslage eigentlich hätte spielen sollen. Rund 400 Stück wurden gebaut, jeder Besitzer sollte sich das Procar-Buch ins Haus holen, um einen wichtigen Teil der Geschichte seines Wagens zu verstehen. Und für alle Übrigen: Eine bessere Lektüre kann man sich während der kalten Wintermonate vor dem Kaminfeuer eigentlich kaum wünschen. Danke Jochen von Osterroth, dieses Buch ist nicht nur ein Vermächtnis an den M1, sondern auch eines an das von uns geliebte Magazin Rallye Racing.

    Einband - Buch "M1 Procar"
    © Copyright / Fotograf: View GmbH (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: M1 procar
    • Autor: Jochen von Osterroth
    • Sprache: Deutsch
    • Format: Hardcover, Schuber, 240 x 320 mm, Halb-Leineneinband, Tiefprägung, speziell angefertigtes Webetikett und Lesezeichen (Tricolor), hochwertiges 170 grämmiges Bilderdruckpapier
    • Umfang: 276 Seiten
    • ISBN: 978-3945397084
    • Preis: EUR 220.00 (limitiert auf 500 Exemplare, jeweils von Hand nummeriert)
    • Kaufen/bestellen: Online beim Verlag View GmbH , online bei amazon.de oder im einschlägigen Buchhandel

    Alle 10 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    MS******:
    03.10.2017 (06:46)
    Ich warte bereits ungeduldig auf das bestellte Buch. Speziell erwähnen möchte ich die Mitarbeit von Günter Nötzold an diesem Werk, sein umfangreiches Wissen über die M1 Procars würde noch für ein weiteres tolles Buch ausreichen.
    Antwort von m1******
    03.10.2017 (18:57)
    Ich habe das Buch bereits und kann nur sagen: Toll !!
    Muss jeder M 1 Besitzer und jeder Ultra-Fan des M 1 haben
    he******:
    02.10.2017 (08:39)
    Danke für den Buchtipp, habe sofort ein Exemplar bestellt.
    M1 Procar, das war noch Motorsport und Sound...!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über BMW

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    BMW M 1 (1978-1981)
    Coupé, 277 PS, 3453 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    BMW 503 (1956-1959)
    Coupé, 140 PS, 3168 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    BMW 503 (1956-1959)
    Cabriolet, 140 PS, 3168 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    BMW 507 (1956-1959)
    Roadster, 150 PS, 3168 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    BMW Isetta (1955-1962)
    Kleinwagen, 12 PS, 245 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019