Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Audi

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi Audi (1965-1968)
Limousine, zweitürig, 72 PS, 1696 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi Audi (1965-1968)
Limousine, viertürig, 72 PS, 1696 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Audi 920 (1938-1940)
Cabriolet, 75 PS, 3281 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi 60 (1968-1970)
Kombi, 55 PS, 1496 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi 60 (1970-1972)
Kombi, 55 PS, 1496 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Chromstahl-Auspuffcenter
 
Pantheon Basel - BMW-Sonderschau: Pantheon Basel - BMW-Sonderschau
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Die Kostbarkeiten der Audi Geschichte (Buchbesprechung)

    4. April 2015
    Text:
    Holger Merten
    Fotos:
    Archiv der Audi AG 
    (7)
    Sammlung Geramond 
    (1)
    Erik Eckermannn 
    (1)
    Holger Merten 
    (1)
     
    11 Fotogalerie

    "Raritäten" sind auf die absolute Menge gesehen eher seltene Gegenstände. Und was selten ist und begehrt wird, ist in der Regel auch wertvoll. Wie wertvoll die Raritäten in der Geschichte von Audi sind, wird im Buch "Audi Raritäten" von Erik Eckermann nicht beantwortet, dafür jedoch jede Menge Unbekanntes chronologisch vorgestellt. "Prototypen und Autos, die nie in Serie gingen", lautet der Untertitel und verheisst spannende Entdeckungen.

    Buch "Audi Raritäten" - zur Eröffnung der Autostadt entwickelte Audi Design den "Rosemeyer" (2000)
    © Copyright / Fotograf: Archiv der Audi AG

    Es beginnt mit einer Rarität

    Das Buch geht sinnvollerweise chronologisch vor, Da verwundert es nicht, dass die ersten Modelle der Audi Werke GmbH, im Jahr 1909 von August Horch im sächsischen Zwickau gegründet, selten sind. Es liegt in der Natur der Sache. Automobile waren Luxusgüter. Mehr als 100 Automobilfirmen allein in Deutschland widmeten sich dem Fahrzeugbau und sprachen reiche Kreise der Oberschicht mit dem Automobil an. Hersteller lieferten zumeist nur die Fahrgestelle mit Motor und Antrieb, die Karosserie entstand dann bei einem vom Kunden ausgewählten Karosseriebauer, der den Wagen mit dem gewünschten Aufbau versah. Der erste im Buch erwähnte Audi ist ein Doppel-Phaeton von 1911 mit einem von der Firma Golde versehenen zweiten Windschutzscheibe für die Passagiere im Heck.  

    Die Geschichte der Geschichte

    Der Autor teilt die etwas über hundertjährige Audi Geschichte in vier Kapitel ein. In diesen erzählt er den unternehmerischen Weg von Audi von der Gründung über die Integration in den Auto Union Konzernverbund, die Wiederauferstehung der Marke nach dem 2. Weltkrieg und die Zeit ab 1991, als Audi sich im Volkswagen-Konzern verstärkt um das eigene Marketing kümmert. Die Kapitel ordnen den Unternehmensweg jeweils im zeithistorischen Kontext ein. Deutlicher lassen sich daraus strategische Ziele und Entscheidungen des Unternehmens aufs Buchthema deutlicher werden. Im Anschluss erfolgt die Vorstellung der Fahrzeugmodelle.

    Das Problem

    Prototypen und Sonderkarosserien teilen ein Schicksal, selten sind sie ausführlich dokumentiert. Und je weiter man in der Geschichte zurück blickt, umso schwieriger wird es, die Daten zu erhalten. Während das Bildmaterial noch vorhanden scheint, fehlen meist wesentliche Fakten zu den Fahrzeugen. Umso anerkennenswerter ist die Herkules-Aufgabe, die Eckermann hier erfüllt hat.

    Neben seinen eigenen Recherchen griff er auf die Expertise aus der Szene zurück und liess sich dort mit teilweise über Jahrzehnte angesammelten Erkenntnissen versorgen und diese ins Buch einfliessen. Ein nicht geringer Teil, wenn auch eher der jüngeren seit ca. 1991 zuzuordnenden Audi Geschichte befasst sich mit den Studien aus dem Audi Design. Ein Drittel des Buches befasst sich allein mit den letzten 25 Jahren der  Audi Unternehmensgeschichte.

    Buch "Audi Raritäten" - Audi 100 Kombi - auf Basis der Audi 100 Limousine entstanden in England zwei Variant-Raritäten von Crayford (1972)
    © Copyright / Fotograf: Sammlung Geramond

    Spannung blitzt auf

    Gut dokumentiert der Autor die 20er und 30er Jahre, besonders die Audi Raritäten aus der Zeit der sächsischen Auto Union sowie die Sonderkarosserien aus den 60er und 70er Jahren sind breit dargestellt, Hier liegt auch der Reiz des Buches. Während es in den beiden Jahrzehnten vor Ausbruch des 2. Weltkriegs unzählige Gründe für eine Sonderkarosserie gab, blühen nach dem Krieg die Entwicklungen der unabhängigen Designstudios auf, die sich mit Entwürfen auf der Basis von Serienmodellen ins Gespräch bringen wollen. Zu diesen Dekaden stellt der Autor diverse Prototypen vor, die in Sachsen oder Bayern entstanden sind.   

    Die Zeiten ändern sich

    Nach dem 2. Weltkrieg gehen allerdings zwei Dinge miteinander einher, die den Wandel einläuten. Die selbsttragende Karosserie setzt sich durch und die Autohersteller übernehmen langsam aber sicher selbst die Herstellung und den Vertrieb von Derivaten auf Basismodellen. Damit ist der sichere Niedergang einer Zulieferindustrie im Karosseriebau besiegelt, der vorläufig langsam dann aber verstärkt einsetzt und bis heute anhält. Diese Talfahrt lässt sich auch im Buch nachvollziehen.

    Buch "Audi Raritäten" - nahm formal viel vom Scirocco vorweg. Ital Design und Karmanns Audi Asso di Picce (1972
    © Copyright / Fotograf: Archiv der Audi AG

    Die Raritäten der Sechziger- und Siebzigerjahre stammen alle von unabhängigen Karosseriebauern, ab den Achtzigerjjahren verändert sich das Verhältnis zugunsten des Unternehmens, um dann ab den 90er Jahren ganz vom Werk übernommen zu werden. Die Hochzeit der Design Studien beginnt und Audi liefert seit 1991 pro Jahr mindestens eine Studie, in manchen Jahren sind es sogar bis zu fünf. 

    Ein Buch zum Nachschlagen

    "Audi Raritäten" erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es ist eher eine Sammlung von verschiedenen Rechercheergebnissen, seitens des Autors und anderer Audi-Maniacs, die sich mit der Audi Geschichte beschäftigen.

    Buch "Audi Raritäten" - Optimierte Windkanal-Studie für den Audi 80 (B3) aus der Audi Vorentwicklung nicht aus dem Design (1984)
    © Copyright / Fotograf: Archiv der Audi AG

    So gesehen ist es recht umfassend und bietet einen famosen Überblick über die "Prototypen und Autos, die nie in Serie gingen" und die mit dem Namen Audi in Zusammenhang gebracht werden können. Der Autor schliesst dabei konsequent die Schwestermarken DKW, Horch, Wanderer und NSU aus. Wenn er trotzdem auf die Sondermodelle dieser Marken eingeht, dann in der Regel, weil es einen Bezug zum Kernthema des Buches darstellt. Natürlich sind die Erkenntnisse zu einzelnen Modellen nicht immer zufriedenstellend. Wo es keine Unterlagen mehr gibt, kann man Fakten nur spekulativ beitragen oder muss einfach passen.  

    Fazit

    In der über hundertjährigen Geschichte von Audi sind zahlreiche Prototypen, Sondermodelle und Studien entstanden, die zu einem grossen Teil in diesem Buch vorgestellt werden. Chronologisch werden diese Fahrzeuge in die Geschichte des Automobilherstellers Audi einbezogen und wo möglich in den Kontext zu Auftraggebern, Herstellern oder Fertigungsanlässen eingeordnet. Interessant ist das beigetragene Bildmaterial, dem bedauerlicherweise im Layout nicht Rechnung getragen wird. Bildnummerierungen in den Bildern, Bildgrössen im Streichholzschachtelformat, hier wäre mehr wirklich mehr gewesen.

    Buch "Audi Raritäten" - Audi Urban concept Studien zur IAA 2011 präsentiert
    © Copyright / Fotograf: Archiv der Audi AG

    Ein Drittel des Buches widmet sich den Studien. die das Audi Design in den letzten 25 Jahren hervorgebracht hat. Das Werk eignet sich hervorragend als Nachschlagewerk in der Audi Geschichte, dem Kenner bietet es nur am Rande wirklich Neues. Das Bildmaterial wird eher weniger liebevoll  dargeboten. Dabei hätten Raritäten doch eigentlich einen sorgfältigeren Umgang verdient. Den Fan wird’s nicht stören, den Ästheten schon.

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Audi Raritäten
    • Autor: Erik Eckermann
    • Verlag: GeraMond, 1. Auflage 2015 
    • Format:  227 x 274 mm, Hardcover gebunden im, 168 Seiten, ca. 200 Abbildungen, davon viele s/w
    • Preis: € 34,99, € 36,00 (A); CHF 46,90 (CH)
    • ISBN: 978-3-86245-716-8
    • Bestellen/kaufen: Online bei amazon.de , beim Verlag GeraMond oder im einschlägigen Buchhandel

    Alle 11 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Audi

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi Audi (1965-1968)
    Limousine, zweitürig, 72 PS, 1696 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi Audi (1965-1968)
    Limousine, viertürig, 72 PS, 1696 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Audi 920 (1938-1940)
    Cabriolet, 75 PS, 3281 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi 60 (1968-1970)
    Kombi, 55 PS, 1496 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi 60 (1970-1972)
    Kombi, 55 PS, 1496 cm3

    Spezialisten (Auswahl)

    Chromstahl-Auspuffcenter
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer