Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (GB) Cortina 1600 GT MKII (1966-1970)
Limousine, zweitürig, 82 PS, 1599 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Escort GT (1969-1974)
Limousine, zweitürig, 64 PS, 1298 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 1600 GT (1972-1973)
Coupé, 88 PS, 1592 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (D) Capri 1700 GT (1969-1972)
Coupé, 75 PS, 1699 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (D) Capri 2000 GT (1969-1972)
Coupé, 90 PS, 1998 cm3
 
Württembergische 2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Die Ford GT40 in Le Mans aus Hollywood-Perspektive (Filmrezension)

    Erstellt am 3. Mai 2020
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Twentieth Century Fox Home Entertainment 
    (14)
     
    14 Fotogalerie

    Viel wurde geschrieben über die Hollywood-Produktion “Le Mans ’66” (oder “Ford v Ferrari”, wie sie in den USA genannt wurde). Inzwischen sind es schon über sechs Monate seit dem Kinostart und bis März 2020 erzielte der Film knapp über USD 225 Millionen an Einspielergebnissen weltweit. Zudem gewann der Kinostreifen von James Mangold zwei Oscars in den Kategorien "Bester Tonschnitt" und "Bester Filmschnitt”. Den Oscar “Bester Film” verpasste das Renndrama allerdings.

    Seit einigen Tagen kann man den Film nun auch auf DVD oder Bluray-Disc kaufen und ihn sich gemütlich zuhause anschauen. Auch Streaming-Plattformen haben die Le-Mans-Geschichte im Programm.

    Und natürlich stimmt das, was wir im Vorfeld und nach dem Besuch im Kino und im Nachgang publiziert haben, auch für die DVD- oder Bluray-Version des Films. Eine komplett neue Rezension ist also nicht von Nöten, aber vielleicht ein paar Ergänzungen.

    Keine Geschichtsverfilmung

    Der Film “Le Mans ’66” ist auf den Erfolg bei den Massen ausgerichtet, nicht auf eingeschworene Rennsport-Enthusiasten. Dass es James Mangold da mit den Fakten nicht immer ganz genau nimmt, ist zu verstehen. Natürlich wird da verkürzt, übertrieben oder vereinfacht. Die Schauspieler stehen im Mittelpunkt, und ob dann mal ein Hubraum historisch korrekt genannt wird, ist sekundär. Auch bei Hintergrundsautos nahm man es nicht immer genau. Der Blick in die Rennsportabteilung von Ferrari anlässlich des Besuchs von Lee Iacocca etwa zeigt ein ziemlich zufällig zusammengeworfenes Arsenal an roten Rennwagen, die es wohl zu jener Zeit entweder schon nicht mehr oder noch gar nicht gab. Und so könnte man viele “falsche” Details aufzählen, aber eben, es geht im Film ja darum, eine Geschichte zu erzählen, und die lehnt sich zwar an geschehen Tatsachen an, folgt diesen aber nicht immer konsequent.

    Ferrari P3 beim Start in Le Mans 1966 - Film "Le Mans '66"
    © Copyright / Fotograf: Twentieth Century Fox Home Entertainment

    Wer eine historisch korrekte Rückschau sucht, der soll sich mit Büchern, Zeitschriften von damals oder verschiedenen Dokumentarfilmen auf YouTube ein Bild verschaffen.

    Unterhaltsam

    Man mag dem Film vieles ankreiden, aber ein Mangel an Spannung und guten Momenten gilt es sicher nicht zu kritisieren. Obschon 2,5 Stunden lang, werden wohl die wenigsten Zuschauer auf die Uhr schauen und sich wundern, wie lange es wohl noch geht. Und falls doch, dann sollten sie vielleicht wirklich keinen Rennfilm anschauen.

    Ferrari P3 in Schwierigkeiten - Film "Le Mans '66"
    © Copyright / Fotograf: Twentieth Century Fox Home Entertainment

    Und ein Rennfilm ist “Le Mans ’66” natürlich auf jeden Fall, gefühlte 3/4 haben mit Rennen und Rennvorbereitungen zu tun. Und das ist gut so.

    Gut gemacht

    Praktisch alle Szenen wurden mit realen Autos gefilmt, also ohne Verwendung von Computeranimationen. Für Leute mit Benzin im Blut fehlt also nichts, auch wenn natürlich die meisten Rennfahrzeuge Nachbauten waren. Aber dies ist kaum zu erkennen, man hat da ganze Arbeit geleistet. Es gelingt dem Film sehr gut, die Rennatmosphäre von Clubrennen in Amerika, aber auch von den 24 Stunden von Le Mans der Sechzigerjahre darzustellen.

    Le Mans Start - Film "Le Mans '66"
    © Copyright / Fotograf: Twentieth Century Fox Home Entertainment

    Sowohl Tag- als auch Nachtszenen sind mit tollen Kameraperspektiven gefilmt worden und auch der Soundtrack ist ein Ohrenschmaus. Die Schauspieler brillieren und man hätte Christian Bale durchaus einen Oscar gegönnt für seine Arbeit.

    Chrstian Bale (als Ken Miles) und Matt Damon (als Carroll Shelby) - Film "Le Mans '66"
    © Copyright / Fotograf: Twentieth Century Fox Home Entertainment

    Auch Matt Damon gibt einen durchaus glaubwürdigen Shelby und selbst Enzo Ferrari mag im Film zu überzeugen.

    Unsere Empfehlung

    “Le Mans ’66” ist ein Film, den man sicherlich mehr als einmal schauen kann, ohne sich zu langweilen oder zu ärgern. Manche Feinheiten sieht man sogar erst bei der zweiten oder dritten Sichtung des Films. So gesehen lohnt sich die Anschaffung einer DVD/Bluray-Version sicherlich, wenn man über geeignetes Abspielinventar verfügt, denn ein grosser Bildschirm und gute Lautsprecher erhöhen den Genuss auf jeden Fall beträchtlich.

    Bei Testfahrten - Film "Le Mans '66"
    © Copyright / Fotograf: Twentieth Century Fox Home Entertainment

    Ein Vorteil der DVD/Bluray-Version ist übrigens (in den meisten Ländern), dass man die Tonspur selber auswählen kann. Wir empfehlen die Originalsprache (englisch), denn Schauspieler sind bekanntlich nicht nur nette Gesichter, sondern eben auch Stimmen. Und selbst die beste Synchronisation  kommt dem Original bezüglich Ausdrucksfähigkeit und Einfühlsamkeit meist nur nahe.

    Und noch eine Nachbemerkung: Auch nach dem zweiten Anschauen überzeugt der Film weiterhin, er hat damit eine gute Chance, sich unter den besten zehn Autorennfilmen aller Zeiten einzuordnen.

    Angaben zum Film

    • Titel: Le Mans ’66
    • Regisseur: James Mangold
    • Filmstudie: Twentieth Century Fox Home Entertainment
    • Sprachen: Deutschen , Englisch, Französisch, Italienisch (Untertitel: Deutsch, Französisch, Italienisch, Niederländisch, Spanisch)
    • Format: Breitbild, 2.39:1, DVD oder Bluray
    • Freigabe: ab 6 Jahren
    • Erscheinungstermin (DVD/Bluray): 2. April 2020 (je nach Land unterschiedlich)
    • Produktionsjahr: 2019
    • Spieldauer: 153 Minuten
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de oder bei anderen Online- und Offline-Verkaufsstellen

    Alle 14 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    gi******:
    05.05.2020 (09:33)
    Der Ferrari "P3" ist eigentlich ein P4 oder 412P, zumal die P3 von 1966 für die 67er Saison äußerlich nach P4 Spezifikation umgebaut wurden.
    Enzo Ferrari war niemals in Le Mans, er ließ sich nur noch beim F1 Training in Monza blicken. Der Mann hat mehr verdient, als seine diversen Darstellungen in "Grand Prix", "Rush" oder "Le Mans 66".
    Und so hart, wie Christian Bale alias Ken Miles Gänge wechselt, hätte er die Zielflagge nie gesehen.
    Ansonsten ein guter Film mit tollen Darstellern und beeindruckendem Aufwand realisiert. So muss es gewesen sein, und falls es nicht ganz stimmt, ist es trotzdem gut erfunden.
    ma******:
    05.05.2020 (09:27)
    2 x im Kino gesehen mit großartiger Soundkulisse und hätte ich Abspielgerät, diesen Film würde ich mir kaufen und hin-und wieder anschauen. Gute Rezension. Danke!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (GB) Cortina 1600 GT MKII (1966-1970)
    Limousine, zweitürig, 82 PS, 1599 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Escort GT (1969-1974)
    Limousine, zweitürig, 64 PS, 1298 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 1600 GT (1972-1973)
    Coupé, 88 PS, 1592 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (D) Capri 1700 GT (1969-1972)
    Coupé, 75 PS, 1699 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (D) Capri 2000 GT (1969-1972)
    Coupé, 90 PS, 1998 cm3
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020