Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Ford

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Coupé, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Model A (1927-1931)
Roadster, 39 PS, 3285 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Model A (1927-1931)
Tourer, 40 PS, 3285 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Model A (1929-1931)
Coupé, 40 PS, 3285 cm3
 
Octane Inserate buchen: Inserate in Octane Magazin publizieren ...
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Der wunderschöne Ford-Prototyp, der nicht siegen konnte (Buchbesprechung)

    14. Januar 2018
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    McKlein Publishing (Repro Zwischengas) 
    (12)
     
    12 Fotogalerie

    Er war schnell, zumindest auf eine Runde, und er war richtig schön: Der Ford P68 des Alan Mann Racing Teams war vielleicht mehr für die Schönheitskonkurrenz als das Langstreckenrennen berufen, aber auch darüber lohnt es sich zu berichten.

    Eleganter Sportwagen-Prototyp Ford P68 - Buch "Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties"
    © Copyright / Fotograf: McKlein Publishing (Repro Zwischengas)

    Ed Heuvink hat die Aufgaben genommen, die Geschichte des kaum bekannten Ford Sportwagens mit Cosworth-DFV-Motor von 1968/1969 zu beschreiben, aufgefordert von Claude Nahum, der einen der überlebenden Wagen besitzt und heute im historischen Rennsport einsetzt.

    Blick zurück

    Um die Entstehung des P68 zu verstehen, muss man etwas zurückblättern, was Heuvink auf den ersten rund 60 Seiten tut.

    Der Ford GT40 als indirekter Vorgänger des P68 - Buch "Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties"
    © Copyright / Fotograf: McKlein Publishing (Repro Zwischengas)

    Er erklärt, wie der Rennsport der Marke Ford entstand und wie er zum Erfolg mit dem Ford GT40 führte. Er beschreibt die Geschichte des Dreiliter-Ford-Cosworth-Formel-1-Motors und er vergisst auch einen Blick auf den Tourenwagensport nicht.

    Entwicklung des P68

    Bei der Konstruktion des Ford P68 griff man zwar auf bestehende Erfahrung, aber nicht auf ein bestehendes Fahrzeug zurück. Alles war neu. Ästhetisch konnte das Design von Len Bailey komplett überzeugen, dass es aerodynamisch nicht ganz die Hoffnungen erfüllte, fand man erst später auf.

    Der Aufbau des Ford P68 - Buch "Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties"
    © Copyright / Fotograf: McKlein Publishing (Repro Zwischengas)

    Der in Alu eingekleidete Wagen scheiterte allerdings nicht an der Aerodynamik, sondern an seiner Unzuverlässigkeit.

    Nie angekommen

    Wie Heuvink ausführte, erreichte der Sportwagen sein Ziel nie. Trotz Trainingsbestzeiten und äusserst positiven Feedbacks der Rennfahrer endete der P68 als einer der erfolgreichsten Prototypen aller Zeiten. Erst später, im historischen Einsatz, konnte der Wagen beweisen, zu was er fähig war. Inzwischen leisteten die Cosworth-Motoren allerdings auch mehr und zudem war ihre Zuverlässigkeit gestiegen.

    Start vom fünften Trainingsplatz am 1000 km Rennen auf dem Nürburgring 1968 - Buch "Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties"
    © Copyright / Fotograf: McKlein Publishing (Repro Zwischengas)

    Jedes Rennen

    Rund 30 der etwa 160 Seiten widmet der Autor des elegant aufgemachten Buchs der Rennsaison 1968, weitere 18 der zweiten, unvollständigen Saison 1969. Es ist keine Ruhmesgeschichte, aber sie zeigt, dass Potential vorhanden gewesen sein.

    Sehenswertes Bildmaterial

    Perfekt ergänzt wird der lesenswerte Text von Heuvink durch viele Farb- und Schwarzweissbilder verschiedener Quellen, vor allem aber auch von McKlein.

    Der P68 in der Saison 1969 als Spider mit Flügeln - Buch "Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties"
    © Copyright / Fotograf: McKlein Publishing (Repro Zwischengas)

    Alleine diese Bilder machen eigentlich die EUR 79.90 schon fast wett, denn es sind herrliche Aufnahmen aus den Rennen und von der Atmosphäre auf dem Rennplatz.

    Abgerundetes Werk

    Wer die 160 Seiten verarbeitet hat, dem fehlt eigentlich kaum etwas, was er schon immer über den Ford P68 und das Alan Mann Racing Team dahinter wissen wollte. Das englisch geschriebene Buch ist nicht nur für P68-Fans gedacht, sondern auch für alle Freunde des Sportwagen-Langstrecken-Rennsports der späten Sechzigerjahre.

    Schnittzeichnung auf dem Einband - Buch "Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties"
    © Copyright / Fotograf: McKlein Publishing (Repro Zwischengas)

    Es zeigt auch, mit wie einfachen Mitteln damals attraktive Rennwagen entstanden und mit welchem Problemen Konstrukteure und Teamchefs zu kämpfen hatten. Allerdings, genau wie der Wagen ist auch das Buch limitiert, es wurden nämlich nur 999 Exemplare gedruckt.

    Einband vorne und hinten - Buch "Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties"
    © Copyright / Fotograf: McKlein Publishing (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Alan Man Racing F3L / P68 - The story of Ford’s three litre sports cars from the Sixties
    • Autor: Ed Heuvink
    • Sprache: Englisch
    • Verlag: McKlein Publishing
    • Auflage: 1. Auflage, Juli 2017, limitiert auf 999 Exemplare
    • Format: 29 x 29 cm, Hardcover im Schuber
    • Umfang: 158 Seiten, 96 Farb- und 123 Schwarzweiss-Abbildungen
    • ISBN: 978-3927458970
    • Preis: EUR 79.90
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , online beim McKlein Verlag oder im einschlägigen Buchhandel
    Über diesen Rennwagen publizierten wir auch einen ausführlichen Artikel .

    Alle 12 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Ford

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Coupé, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Model A (1927-1931)
    Roadster, 39 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Model A (1927-1931)
    Tourer, 40 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Model A (1929-1931)
    Coupé, 40 PS, 3285 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019