Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
VW-Porsche 914 - 1.7 (1969-1973)
Targa, 80 PS, 1679 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
VW-Porsche 914 - 1.8 (1973-1976)
Targa, 85 PS, 1795 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
VW-Porsche 914 - 2 (1972-1976)
Targa, 100 PS, 1971 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
VW Buggy (1970)
Buggy, 44 PS, 1483 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
VW Kübel (1973-1979)
Kübelwagen, 48 PS, 1584 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Der einarmige Teufelskerl aus Österreich (Buchbesprechung)

    Erstellt am 12. April 2020
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Edition Tirol (Repro Zwischengas) 
    (9)
     
    9 Fotogalerie

    Natürlich ist Otto Mathé kein Unbekannter, schliesslich erzielte er auch als Einarmiger bemerkenswerte Motorsporterfolge und er war der Besitzer des berühmten Berlin-Rom-Wagens, dem Porsche auf VW-Basis. Aber es gibt noch einiges mehr zu wissen über den “Tiroler Teufelskerl” und darum hat ihm Siegfried Strasser auch ein Buch gewidmet. Und mit ein paar Google-Suchen war die Recherche sicherlich nicht getan, denn online gibt es nur wenig zum Ausnahmetalent aus Innsbruck.

    Die Anfänge - Buch "Otto Mathé - Tirols einarmiger Teufelskerl"
    © Copyright / Fotograf: Edition Tirol (Repro Zwischengas)

    Vom Fahrrad zum Motorrad

    Otto Mathé (1907 bis 1995) wurde im Tirol geboren und war sicherlich nicht ein Kind, dem alles schon in die Wiege gelegt wurde. Mit Fleiss und Mut arbeitete er sich empor, scheute weder Risiken noch unorthodoxe Wege. Seine ersten rennsportlichen Erfolge feierte er auf dem Fahrrad, notabene noch ohne Schaltung, wurde Bergmeister von Tirol und Voralberg. Später sattelte auf das Motorrad und war überall schnell, ob am Berg, auf der Rundstrecke oder auf Eis, Sand und Gras.

    Auf dem Motorrad erlitt er dann auch einen schweren Unfall, bei dem sein Arm dauerhaft gelähmt wurde.

    Der Unfall und die Folgen

    Andere hätten aufgegeben, doch Otto Mathé war dazu nicht bereit. Schon nach drei Monaten lief er einarmig wieder Ski und schon bald wurde er mit besonders präzise hergestellten Kolben bekannt. Er eröffnete eine Tankstelle und begann eigene Motorenölformulierungen und Additive zu entwickeln.

    Er verdiente soviel Geld, dass er es sich erlauben konnte, Autorennfahrer zu werden. Ob im Fiat 508 Balilla Spider, im Berlin-Rom-Wagen oder selber entwickelten “Fetzenflieger”, Otto war immer schnell und vor allem vorne dabei, wenn die Verhältnisse schwierig waren. Seine Fahrtechnik, bei der er sich mit der Brust auf das Lenkrad warf, um mit dem einen Arm schalten zu können, war unorthodox, aber effektiv.

    Im Fetzenflieger - Buch "Otto Mathé - Tirols einarmiger Teufelskerl"
    © Copyright / Fotograf: Edition Tirol (Repro Zwischengas)

    Noch 1957 belegte Mathé im Fetzenflieger den zweiten Platz beim ersten Nachkriegs-Gaisbergrennen. Und auch bei den Eisrennen brillierte er wieder. 1959 beendete er seine Rennkarriere und wendete sich anderen Dingen zu.

    Aus verschiedenen Perspektiven betrachtet

    Strasser erzählt nicht nur die Biografie des Ausnahmetalents, sondern nähert sich dem Thema auch aus unterschiedlichen Perspektiven. Dabei zeigt er, wo immer es auffindbar war, Zeitungsausschnitte aus der Zeit, nennt Rennergebnisse und dokumentiert Erinnerungen von Zeitgenossen. Auch das Thema “Berlin-Rom-Wagen” wird mehrfach aufgenommen.

    Otto Mathé war nicht nur ein guter Rennfahrer, sondern auch ein Tüftler und ein Marketing-Genie, und all diesen Aspekten widmet der Buchautor jeweils ein oder mehrere Kapitel.

    Sehenswertes Bildmaterial

    Auf 144 Seiten wird das Leben und Werk des Otto Mathé dokumentiert und es fehlt nicht an rarem und selten gesehenem Bildmaterial aus der Zeit. So finden sich auch zwei Aufnahmen des Lancia Aprilia Aerodinamica von Graf Galeazzo Ciano, welchen Mathé einst besass.

    Hinterlassenschaft - Buch "Otto Mathé - Tirols einarmiger Teufelskerl"
    © Copyright / Fotograf: Edition Tirol (Repro Zwischengas)

    Überhaupt war Mathé ein Sammler, konnte nicht wegwerfen und einiges, was er einmal besass, ist nun auch im Buch Strassers abgebildet.

    Nicht nur für Mathé-Fans

    Man muss nicht unbedingt ein Fan Otto Mathés sein, um sich von diesem Buch packen zu lassen. Es spielt schliesslich vorwiegend in der spannenden Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg, als manche interessante Rennveranstaltung gegründet oder wiederbelebt wurde. Und nicht nur über diese Anlässe erfährt man einiges, sondern auch über andere wissenswerte Aspekte des Vor- und Nachkriegs-Österreichs.

    Der berühmte Berlin-Rom-Wagen - Buch "Otto Mathé - Tirols einarmiger Teufelskerl"
    © Copyright / Fotograf: Edition Tirol (Repro Zwischengas)

    EUR 24.80 sind sicherlich ein bescheidener Beitrag an die aufwändige Recherche Siegfried Strassers, der mit diesem Buch sicherstellt, dass Otto Mathé nicht vergessen geht.

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Otto Mathé - Tirols einarmiger Teufelskerl
    • Autor: Siegfried C. Strasser
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Edition Tirol
    • Auflage: 1. Auflage 2019
    • Format: Hardcover, 26 x 21.5 cm
    • Umfang: 144 Seiten, über 160 Abbildungen
    • ISBN-Nummer: 978-3-85361-241-5
    • Preis: EUR 24.80
    • Kaufen/bestellen: Beim Verlag Edition Tirol , per Email , bei Tyrolia oder im einschägigen Buchhandel

    Alle 9 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    Dr******:
    14.04.2020 (10:26)
    Danke für die Rezension! Ergänzend möchte ich erwähnen, dass ich, auch wegen meiner Berufstätigkeit, sechs Jahre recherchiert habe und dieses Buch Teil einer geplanten Tiroler Trilogie ist. Nockenfranz war der erste Teil, Otto M. der zweite. Der dritte Teil ist wegen des Einspruchs der Nachlassverwalterin höchst ungewiss. Schön, dass es "Zwischengas" gibt!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    VW-Porsche 914 - 1.7 (1969-1973)
    Targa, 80 PS, 1679 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    VW-Porsche 914 - 1.8 (1973-1976)
    Targa, 85 PS, 1795 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    VW-Porsche 914 - 2 (1972-1976)
    Targa, 100 PS, 1971 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    VW Buggy (1970)
    Buggy, 44 PS, 1483 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    VW Kübel (1973-1979)
    Kübelwagen, 48 PS, 1584 cm3
    AXA2020/2021
    AXA2020/2021