Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Audi

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi Audi (1965-1968)
Limousine, zweitürig, 72 PS, 1696 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi Audi (1965-1968)
Limousine, viertürig, 72 PS, 1696 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Audi 920 (1938-1940)
Cabriolet, 75 PS, 3281 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi 60 (1968-1970)
Kombi, 55 PS, 1496 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Audi 60 (1970-1972)
Kombi, 55 PS, 1496 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Chromstahl-Auspuffcenter
 
Pantheon Basel - BMW-Sonderschau: Pantheon Basel - BMW-Sonderschau
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Das Sorgenkind - der Alu-Audi für die Massen (Buchbesprechung)

    11. August 2018
    Text:
    Holger Merten
    Fotos:
    Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas) 
    (10)
    Delius Klasing Verlag 
    (1)
     
    11 Fotogalerie

    Eine wahre Liebe wurde es nie. Die zwischen dem A2 und Audi. Ein Name wie die Autobahn von Oberhausen bis ans Dreieck Werder in Brandenburg. Mehr war den Marketingstrategen das 3-Liter Auto nicht wert? Kein mythisches überhöhen, keine markante Abkürzung, nein, ein Einfügen in die neue Nomenklatura von Audi. A8 oben, A2 unten. Damit war wohl alles klar. Und trotz des hohen Anspruchs, am Ende war nach gut 176’000 Exemplaren in sechs Jahren Schluss mit Vorsprung durch Technik.

    Wie einst Kennedy

    „Am Ende des Jahrzehnts werden wir ein 3-Liter Auto auf den Markt bringen.“, so die interne Mitteilung, die ich als junger Mitarbeiter in der Audi Public Relations über die internen Informationskanäle anfangs der Neunzigerjahre auf den Schreibtisch bekam. Klang prophetisch und ein wenig unvorstellbar. Kam natürlich vom Vorstandsvorsitzenden “himself”.

    Versuche mit Aluminium-Karosserien - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Ferdinand Piëch hatte grosse Pläne. Während wir noch in der Vermarktung von quattro Spyder und Avus quattro schwelgten, 509 PS W 12 und hofften, einer der beiden Granaten würde schon sowas wie eine Serienreife ergattern, war FAP, ganz visionär, schon wieder zwei Schritte weiter. Designer, Ingenieure und Kommunikationsleute erfreuten sich am RS 2 Avant, man zog langsam gleich und in der öffentlichen Aufmerksamkeit sowieso schon an der Konkurrenz vorbei. Man strebte vorwärts in Ingolstadt, sowohl im äusseren Erscheinungsbild als auch auf der linken Spur der Autobahn. Ein 3-Liter-Auto passte da nicht ganz ins allgemeine Selbstverständnis. Ganz sicher aber in die Zukunftsvorstellungen eben jenes Ferdinand Piëch, der Ingolstadt alsbald verlassen sollte.

    Das 3-Liter Auto kommt: so oder so

    Piëch wäre nicht Piëch, hätte er sein Versprechen nicht gehalten. Auch wenn die Ingolstädter ihn auf dem Weg dahin erstmal enttäuscht haben. Als er 1993 als Vorstandsvorsitzender nach Wolfsburg wechselte, war der Druck wohl ein wenig verflogen. Lieber präsentierte man aus Ingolstadt Studien zum Audi A8 und erste recht zum Audi TT. Ob offen oder geschlossen, sie sahen hinreissend aus. Und man war mit ihnen auch sportlicher unterwegs als mit einem 3-Liter Auto. Den Druck hatten nun die Kollegen in Wolfsburg im Nacken.

    Studie Al2 - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Trotz aller Sparziele bei Piëchs Antritt waren die Wolfsburger unter dem neuen Chef schon mal mit dem selben Projektziel betraut worden. Piëch, der den Wettbewerb nicht nur auf der Rennstrecke liebt, war nun in der Position Wolfsburg gegen Ingolstadt antreten zu lassen.  Und natürlich hat er gewonnen. Der Lupo 3L war noch vor dem 3L Audi A2 am Markt.

    Eine schwere Geburt

    Nichts war leicht am A2. Um ein Auto in dieser Klasse mit einem Verbrauch von 3 Litern auf die Räder zu stellen, musste man am Gewicht sparen, hier waren die grössten Effizienzpotentiale versteckt. Um also an die zwei zusätzlichen Einsparungen zu kommen, musste man viele Dinge neu denken. Dabei schienen die Zutaten in Ingolstadt auf dem Tablett zu liegen. In der Aluminiumtechnologie war man federführend im Karosseriebau.

    Schliesslich setzte der Audi A8 bei seiner Vorstellung1994 neue Massstäbe im Leichtbau. Und in der Motorentechnologie hatte Piëch mit der TDI-Entwicklung nicht nur einen Durchbruch erzielt, er war der Konkurrenz damit erstmal 10 Jahre voraus. Immerhin liess sich ein Audi A8 2,5 TDI mit 180 PS und Frontantrieb mit unter 8 Litern Diesel zügig über die Autobahn bewegen. Aber hier ging es um eine Luxuslimousine, da fettet man an jeder Ecke ein paar Kilo ab und schon spart man auch entsprechend.

    Beim A2 sollten Golf-Dimensionen mit höchster Effektivität gepaart werden. Und da sich auch ein Golf mit TDI-Motor schon mit weniger als 5 Litern zügig und vor allem sparsam bewegen lies, kann man erahnen, dass der Aufwand enorm gewesen sein muss.

    Alles neu denken

    Irgendwann war auch in Ingolstadt wieder mal eine Stabübergabe und da wurde dem neuen Produktplanungsmanager vom Piëch-Nachfolger in Ingolstadt folgender Rat gegeben: „Wenn ich Sie wäre, würde ich zügig mit der Konzipierung und Entwicklung eines 3-Liter-Autos- anfangen.“

    Erste extrem aerodynamisch ausgefeilte Vorschläge lehnte Piëch aber ab. So einfach liess er seine Ingenieure und Designer nicht davon kommen. Er wollte ein „vollwertiges, alltagstaugliches und für den Normalverbraucher bezahlbares Automobil.“ Dazu sollte es „variabel
    nutzbar, sicher, mit Platz und Komfort für vier Personen sowie mit Fahrleistungen, die akzeptiert werden“ ausgestattet sein. Kompromisse wollte der Chef in Wolfsburg keine sehen. So zogen sich die Gedankenspiele um den A2 länger hin als erwartet und bündelten dann ein grosses Entwicklungsteam, bis das Auto endlich auf der IAA im Herbst 1999 vorgestellt werden konnte. Zwei Jahre zuvor waren bereits zwei Studien mit innovativen Merkmalen präsentiert worden. Man meinte es ernst in Ingolstadt…

    Die Studie Al2 im Endstadium - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Doch der Kostendruck auf das Projekt muss enorm gewesen sein. Am Ende begnügte man sich vielen Normteilen aus dem Audi Regal, versah das Ganze mit intelligenten Innenraum-Features, wozu sicher der doppelte Boden gehört, und entliess den Audi A2 auf die freie Wildbahn. Da hatte immerhin auch schon die Mercedes A-Klasse ihren Elchtest hinter sich. Den der A2 bei Auto, Motor und Sport selbstverständlich souverän absolvierte.

    Absatzsorgenfalten

    Aber so richtig wollte der A2 nicht zünden. Trotz seiner innovativen Technik, seiner hochwertigen qualitativen Anmutung auch und gerade im Vergleich zur A-Klasse – hier war der Audi A2 im Innenraum um zwei Klassen höher angesiedelt – , wurde das Fahrzeug als zu teuer empfunden und von der Presse auch als solches vorgestellt. Dazu mag auch der Name beigetragen haben. A2, am Ende der Audi-Hierarchie, und dann doch so teuer wie ein weit weniger innovativer Mercedes? Das wollte, sollte und konnte nicht gut gehen.

    Das 3-Liter-Auto - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Während andere Audi Modelle Absatzrekorde feierten, stand der A2 wie ein unverstandenes Mauerblümchen im Showroom, wo ihm ein RS4 & Co. schnell mal die Show stehlen konnten Und dem Verkäufer trieben die Argumentationsnöte dicke Schweisstropfen auf die Stirn, angesichts des Spagats zwischen Höchstleistung und Höchsteffizienz.

    Letztlich war der Vorsprung in der Höchstleistung des A2 nur viel zu gut versteckt: Aufwändig zu produzierende Aluminium-Karosserie gepaart mit herausragender Aerodynamik in einer qualitativ hochwertigen Verpackung. Das war gar nicht so einfach zu erkennen. Am Ende muss es wohl auch im Marketing attraktiver gewesen sein, sich um einen A8 oder den TT zu kümmern als um den A2. Und als dann ein neuer Chef kam, waren die Tage des A2 sowieso  gezählt.

    Der Super 90 der A2-Geschichte - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Vom 3 Liter Modell, das es für einen moderaten Aufpreis von € 450,– zum vergleichbaren 1,4 TDI gab, wurden gerade mal 6450 Fahrzeuge gefertigt. Das muss man sich mal vor Augen halten. Da gibt es das 3-Liter Auto zu kaufen. Mit vier Türen und in bester Qualität und für unter € 20’000,–, damals also in der Golf-Preisklasse, und niemand greift zu? Heute fast unvorstellbar.

    Fazit

    Die Geschichte des Audi A2 war kurz, aufregend und ist noch nicht zu Ende. Dirk Michael Conradt, der ehemalige Chefredakteur von Motor Klassik und bekennender Audi A2-Fan und -Fahrer hat sie niedergeschrieben. Und damit auf über 250 Seiten eine Klassikerperle porträtiert, dessen Erfolg mit der Produktionseinstellung begann. Schliesslich erfreut sich der Audi A2 am Gebrauchtwagenmarkt höchster Beliebtheit. In und um Ingolstadt zählt er zu den begehrten Zweitwagen. Da kann so ein Wagen schon mal ein Drittel des Neupreises kosten, wenn er kein Kilometerkönig ist. Ein Erfolg, der wahrscheinlich auch die Macher von Audi im Nachhinein überrascht hat. Denn einen Nachfolger hatte man schon mit den ersten Absatzproblemen nicht vorgesehen.

    Der A2 in der Serie - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Nun kann uns das Buch von Conradt all die Lücken füllen, die wir nicht kennen. Es ist ihm gelungen. Aufwändig recherchiert, dazu interessante Blicke hinter die Kulissen und umfassende Informationen bis zur kurzen Kaufberatung. Daten, Fakten und Tabellen runden das Bild einer guten Monografie auf 250 Seiten an.

    Anhang - Preislisten und Ausrüstung - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Die Liebe zu dem Auto ist dem Autor an der ganzen Aufmachung des Buches anzumerken. Das Buch ist wie das Auto: Seine Qualitäten verstecken sich im Inneren. Und das zu einem Ladenpreis von € 39,90. Das entspricht knapp einer Tankfüllung für den A2 mit günstigem Diesel. Genug, um einmal auf der A2 hin und zurück zu fahren. Im Audi A2 1,2 TDI 3l sogar noch ein gutes Stück weiter.

    Einband vorne und hinten - Buch "Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt"
    © Copyright / Fotograf: Delius Klasing Verlag (Repro Zwischengas)

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Audi A2 - Meilenstein und Kultobjekt
    • Autor: Dirk-Michael Contradt
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Delius-Klasing
    • Auflage: 1. Auflage Juli 2018 
    • Format:  Gebunden, mit Schutzumschlag,  280 x 27 x 297 mm 
    • Umfang: 258 Seiten, 363 Fotos und Abbildungen
    • ISBN: 978-3-3667-11398-6 
    • Preis: EUR 39,90
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , online beim Delius-Klasing Verlag oder in der gut assortierten Buchhandlung

    Alle 11 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    kd******:
    21.08.2018 (16:37)
    Ja, das stimmt! Wenn man einen AMG Kombi mit dem A2 vergleicht, scheint der automobile Horizont doch recht flach zu sein.
    cl******:
    14.08.2018 (17:13)
    ...leider haben auch Sie dieses Auto nicht verstanden?!? Ein A2 ist heute nicht umsonst gesucht und durchaus teuer. Zu Recht! Dass Geschmäcker unterschiedlich sind, ist unbestritten! Mir gefällt der vorderradangetriebene kleine Audi jedenfalls deutlich besser, als der angesprochene AMG mit seinem Standardantrieb. Aber ist das relevant?
    Eher nicht, oder?! Andernfalls kann man die nächsten Lesermeinungen voraus ahnen...

    In diesem Sinne wünsche ich allen viel Fahrspaß, ganz gleich, mit welchem Fahrzeug:-)
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Audi

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi Audi (1965-1968)
    Limousine, zweitürig, 72 PS, 1696 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi Audi (1965-1968)
    Limousine, viertürig, 72 PS, 1696 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Audi 920 (1938-1940)
    Cabriolet, 75 PS, 3281 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi 60 (1968-1970)
    Kombi, 55 PS, 1496 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Audi 60 (1970-1972)
    Kombi, 55 PS, 1496 cm3

    Spezialisten (Auswahl)

    Chromstahl-Auspuffcenter
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer