Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Alles über Lotus

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lotus Elite (1957-1963)
Coupé, 83 PS, 1216 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lotus Elan (1989-1993)
Cabriolet, 158 PS, 1588 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lotus Elise (2000-2001)
Cabriolet, 120 PS, 1796 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lotus Seven S1 (1957-1960)
Roadster, 40 PS, 1772 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lotus Elan 1600 (1963-1964)
Cabriolet, 106 PS, 1558 cm3
 
Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Damals, als Sex sicher und F1 gefährlich war (Buchbesprechung)

    30. März 2019
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (4)
     
    4 Fotogalerie

    Der Untertitel “Als Sex noch sicher und die Formel 1 gefährlich war” sagt schon fast alles über dieses Buch. Nicht jeder bezeichnet sich als Leseratte, trotzdem liegt hier ein Buch mit vielen Selten vor, das man gerne in einem Zug durchliest, weil einfach alles so spannend geschrieben und aus heutiger Sicht so komplett anders ist.

    Spannung bis zur letzten Seite

    Helmut Zwickl, ein Urgestein im Motorsport-Journalismus, hat es geschafft, auf 170 Seiten eine derartige Spannung aufzubauen, dass man wie in einem Bann gerät und nicht mehr aufhören kann weiterzulesen. Geschichten wie “… als Jochen Rindt vor Zwickl`s Haus in Wien hupte, um ihn für seine nächtlichen Drift-Touren durch die Wiener Innenstadt abzuholen…” oder als Nigel Mansell ein illegales Strassenrennen in Rio gegen Alain Prost gewann und dabei sein Mietauto zerstörte…..!

    Der Autor mit Jochen Rindt vor rund 50 Jahren - Buch "Damals - Als Sex noch sicher und die Formel 1 gefährlich war"
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    So hat man dies noch nicht oft gelesen.

    Bild und Text

    Als grossartiger Journalist erkannte Zwickl schon früh, dass das Bild zum Text gehört wie die Kuh zur Milch. Daher ist ein Kapitel des Buches auch an die Fotografen gerichtet, mit denen Helmut seine Geschichten bebildert hat. Alois Rottensteiner ist sicher der Hauptmann, so schreibt Helmut liebevoll über seinen langjährigen Freund: “Beim Asperner Flugplatzrennen 1964 schlossen wir uns zu einem Team zusammen”. «Loisl» war Gründungsmitglied der «Auto Revue» und der erste Chef vom Dienst, der meine Manuskripte für die Setzerei verarbeitete. Das Hobby des Absolventen der grafischen Hochschule war die Fotografie. Wir gründeten eine Seilschaft, ich holte mir seine Fotos zu meinen Artikeln und wir schwammen in dieser Aufbruchstimmung mit, denn in den Zeitungen war plötzlich Motorsport gefragt. Selbst dann, wenn es keine Toten gab.”

    Am 21. Dezember 2014 starb Alois Rottensteiner nach langer, schwerer Krankheit. Er war einer der besten Motorsportfotografen, die es in Europa gab und hätte er seine Lebenskerze nicht an beiden Enden angezündet, könnte er vielleicht noch leben. Er wurde 75 Jahre alt.

    Nicht nur Journalismus

    Im Dezember 1959 erschien im "Austro Motor" Zwickls erster Artikel über einen Fahrerlehrgang in Kottingbrunn. Der Briefträger brachte Monate später das erste Honorar: 25 Schilling, umgerechnet knapp zwei Euro.

    Der Autor mit Nigel Mansell - Buch "Damals - Als Sex noch sicher und die Formel 1 gefährlich war"
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Freundschaften

    Zwickl genoss die gute alte Zeit, wo Freundschaften auch mit Fahrern noch möglich waren, so fuhr er mit Jochen Rindt zu dessen ersten Rennen, mit Fangio um den Nürburgring, flog mit Niki Lauda im Cockpit über den Atlantik und als er die Nase von der "heutigen" F1 gestrichen voll hatte, gründete er 1993 mit Michael Glöckner die "Ennstal-Classic", wo seine alten Freunde wie Moss, Herrmann, Lauda, Berger, Andretti usw. schon alle mit von der Partie waren.

    Natürlich reicht das Buch über Ayrton Senna bis hin in die Zeit von Michael Schumacher und beschreibt ganz deutlich die immer schwieriger werdenden Bedingungen zwischen den Medienschaffenden und den Aktiven.

    Kein Fotobuch

    Obwohl er im Buch ein ganzes Kapitel seinen Fotografen widmet, fehlt es etwas an Bildmaterial. Einige interessante Momente in Zwickls Leben sind vorhanden, jedoch in relativ schlechter Druckqualität auf Papier, das die Fotos nicht in ihrem ganzen Glanze erscheinen lässt. Leider.
    Trotzdem unser Tipp: Unbedingt lesen…..

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Damals - Als Sex noch sicher und die Formel 1 gefährlich war
    • Autor: Helmut Zwickl
    • Sprache: Deutsch
    • Verlag: Motorbuch / gefco Verlagsgesellschaft mbH & Co KG, Wien, 2018
    • Auflage: 1. Auflage Januar 2019
    • Format: Gebunden, 15,4 x 22,1 cm
    • Umfang: 176 Seiten
    • ISBN: 978-3-9503235-6-6
    • Preis: EUR 24.90
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de sowie im einschlägigen Buchhandel

    Alle 4 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    ma******:
    02.04.2019 (09:24)
    Sehr geehrtes Redaktionsteam,
    gründlich gelesen haben Sie "Damals" nicht, denn sonst wäre Ihnen aufgefallen, dass Helmut Zwickl hellseherische Fähigkeiten hat:
    Auf Seite 162 berichtet er vom tragischen Skiunfall Michael Schuhmacher am 29. März 2013 im französischen Meribel.
    Tatsächlich hat sich der Unfall am 29. Dezember 2013 ereignet, also 10 Monate später !!
    Egal, Schlampigkeitsfehler oder das Manuskript beim "Wiener Heurigen" verfasst, solch ernste Momente sollten wahrheitsgetreu publiziert werden.
    Manfred LOY
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Empfohlene Artikel / Verweise

    Markenseiten

    Alles über Lotus

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lotus Elite (1957-1963)
    Coupé, 83 PS, 1216 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Lotus Elan (1989-1993)
    Cabriolet, 158 PS, 1588 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Lotus Elise (2000-2001)
    Cabriolet, 120 PS, 1796 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lotus Seven S1 (1957-1960)
    Roadster, 40 PS, 1772 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lotus Elan 1600 (1963-1964)
    Cabriolet, 106 PS, 1558 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019