Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Markenseiten

Alles über Glas

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Glas 1700 GT (1965-1967)
Coupé, 100 PS, 1682 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Glas 1700 GT (1965-1967)
Cabriolet, 100 PS, 1682 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Glas 1700 (1964-1967)
Limousine, viertürig, 80 PS, 1682 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Glas 1700 TS (1965-1967)
Limousine, viertürig, 100 PS, 1682 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Glas 1300 GT (1964-1967)
Coupé, 75 PS, 1290 cm3
 
JM2017:
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Alles, was man über den Glas GT und seinen Bruder BMW 1600 GT wissen will (Buchbesprechung)

    28. Juni 2015
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Glas Automobilclub International e.V. (Repro Zwischengas) 
    (9)
     
    9 Fotogalerie

    Mit dem Goggomobil hatte sich die Firma Hans Glas GmbH erfolgreich im Personenwagengeschäft etabliert, doch man wollte nicht auf Kleinstwagen reduziert werden und begann sich ab Beginn der Sechzigerjahre die Autohierarchie nach oben zu arbeiten, zuerst mit dem Glas 1004, später mit den Modellen Glas 1700, 1300 und 1700 GT. Später folgte noch der Glas 2600 V8, doch da stand bereits nicht mehr alles zum besten mit der Firma Glas und sie musste schliesslich bei BMW Unterschlupf finden.

    Knapp 14’000 Glas 1700 Limousinen wurden gebaut. vom Coupé und Cabriolet 1300/1700 GT waren es etwa über 5’000 Exemplare. Ihnen gemeinsam war der moderne Vierzylindermotor mit obenliegender Nockenwelle, die über einen Zahnriemen - erstmals in der Grossserienproduktion angewandt - angetrieben wurde.

    Buch "GLAS GT und BMW GT - Sportwagen aus Dingolfing" - Viele Werksfotos
    © Copyright / Fotograf: Glas Automobilclub International e.V. (Repro Zwischengas)

    Diesem Coupé und Cabriolet widmet Uwe Gusen nach rund zehn Jahren Recherchierarbeit ein einzigartiges Buch, das auch für Nicht-Glas-Enthusiasten interessant ist. Und zwar nicht nur deshalb, weil natürlich auch dem vom Glas 1300/1700 GT abgeleiteten BMW 1600 GT viele Seiten gewidmet werden, sondern auch, weil der Glas 1300 GT eines der interessantesten deutschen Autos der Sechzigerjahre ist.

    Gezeichnet durch einen Meister

    Pietro Frua durfte für Glas die Gestaltung von Coupé und Cabriolet übernehmen und es ist ihm sicher ein meisterlicher Entwurf gelungen. Kein Wunder also, dass der Designer und der Bau der Prototypen von Stefan Dierkes gleich in zwei Kapitel des Buchs beschrieben werden.

    Buch "GLAS GT und BMW GT - Sportwagen aus Dingolfing" - Der Designer Pietro Frua
    © Copyright / Fotograf: Glas Automobilclub International e.V. (Repro Zwischengas)

    Auch die Premiere an der IAA Frankfurt im Jahr 1963 wird umfangreich dokumentiert.

    Produktionseinblicke

    Dem Sportmotor und seinen Machern wird ein weiteres Kapitel zugestanden und auch die Produktionsvorbereitungen - die Bodengruppe entstand in Dingolfing, die Karosserie bei Frua in Italien, während die Entmontage wieder in Deutschalnd erfolgte - wird ein Kapitel zugestanden.
    Auch Vor- und Endmontage werden im Detail behandelt und gerade hier finden sich viele Bilder, die man vermutlich noch nie vorher gesehen hat, selbst wenn man ein Glas-Fan ist.

    Buch "GLAS GT und BMW GT - Sportwagen aus Dingolfing" - Vor- und Endmontage
    © Copyright / Fotograf: Glas Automobilclub International e.V. (Repro Zwischengas)

    Vertrieb und Marketing

    Natürlich dokumentierte Uwe Gusen auch den Verkaufs- und Vermarktungsaktivitäten der Firma Glas und hier sind dann auch einige Farbaufnahmen von anno dazumals zu sehen. Es werden die Farbpaletten gezeigt, aber auch die Titelblätter der Betriebsanleitungen. Auch viele der damals genutzten Werbeillustrationen sind im Buch abgedruckt, ein Schmaus für die Augen.

    Buch "GLAS GT und BMW GT - Sportwagen aus Dingolfing" - Werbung in der Übersicht
    © Copyright / Fotograf: Glas Automobilclub International e.V. (Repro Zwischengas)

    Auch der Erfolg der PR-Abteilung und die Spuren in der Motorpresse werden dankenswerterweise mit Hefttitelseiten illustriert kurz zusammengefasst.

    Alle Modelle von Glas (und anderen)

    Neben dem Ursprungsmodell 1300 GT wird natürlich auch der Glas 1700 GT, der dank 100 PS in rund 10 Sekunden von 0 bis 100 km/h beschleunigen konnte, umfassend beschrieben. Auch die Modellpflege während der Produktionsjahre und die Cabrioletvariante sind sowohl textlich als auch bildlich abgehandelt.

    Ein eigenes Kapitel beschreibt Sondermodelle, u.a. den GT-Viersitzer, den Pietro Frua auf eigenes Risiko baute, und den Martini-Glas 1300 mit Kunststoffkarosserie. Weiter hinten werden auch noch die Frua-Kreationen Ford Escort 1300 GT Monte Carlo erwähnt, die sich optisch eng an das Glas Coupé anlehnten, technisch aber auf Ford-Basis entstanden.

    Abenteuer Amerika und Motorsport

    Glas hatte auch grosse Exportpläne und wollte - vergeblich - den amerikanischen Markt erobern. Bekanntheit und Ruhm holte man sich im Motorsport, obschon der Wagen im Vergleich zur Konkurrenz etwas schwer geraten und mit der hinteren Starrachse leicht handicapiert war. Eine De-Dion-Hinterachse hätte Zweiteres richten sollen, doch kam sie nicht zuletzt wegen der BMW-Übernahme nie unter den Wagen und wurde entsprechend auch nicht homologiert.

    Dem Motorsport ist im Buch sehr viel Platz eingeräumt. Matthias Herrmann verzichtete zwar auf eine übersichtliche Tabelle, aber die meisten wichtigen Rennteilnahmen sind im über 22 Seiten laufenden Text erwähnt.

    Und dann kam BMW

    Die vergleichsweise kleine Autofirma Glas wurde durch die schwierige Wirtschaftslage Mitte der Sechzigerjahre besonders stark gebeutelt, als beste Lösung strebte man eine Fusion mit BMW an. Per 1967 übernahm BMW die Gesellschafter-Anteile von Glas, stellte alsbald die Produktion des Glas 2600 V8 Coupés ein und begann die übrigen Modelle vor allem hinsichtlich Qualitätssteigerung zu überarbeiten. Das Coupé sollte weitergebaut werden, denn eine eigene Alternative hatte BMW hier nicht. Doch die Kunden schienen das Vertrauen in den Glas 1300 GT verloren zu haben, die BMW-Verkaufsanstrengungen verpufften. So entstand der BMW 1600 GT, den man als Evolution des Glas Coupés sehen kann, der aber den bekannten BMW-1,6-Liter-Motor im Bug trug und hinten eine BMW-Schräglenkerachse zur Radführung verwendete.

    Buch "GLAS GT und BMW GT - Sportwagen aus Dingolfing" - Details zum BMW 1600 GT
    © Copyright / Fotograf: Glas Automobilclub International e.V. (Repro Zwischengas)

    Doch auch dem BMW 1600 GT war kein grosser Erfolg beschieden, nach 1255 Exemplaren wurde die Produktion eingestellt. Im Buch aber sind alle wichtigen Details der BMW-Variante minutiös dokumentiert, von der Technik, über die Produktion bis zum Verkauf. Auch Sondermodelle und Sonderprojekte bleiben nicht unerwähnt.

    Abgerundet

    Im hinteren Teil des Buchs findet der Leser eine Kaufberatung und fotografisch umfangreich dokumentierte noch existierte Fahrzeuge. Eine übersichtlich dargestellte Produktionsstatistik sowie eine Auslieferungsstatistik fassen das über Jahre zusammengetragene Wissen Gusens zusammen und und wir durch eine internationale Bestandesstatistik, nach der wohl noch rund 880 Coupés und Cabriolets bestehen dürften, ergänzt.Technische Daten der verschiedenen Modelle fehlen genauso  wenig wie ein komplettes Stichwortverzeichnis, das vor allem das Nachschlagen nach Spezialitäten so viel einfacher macht (Danke!).

    Buch "GLAS GT und BMW GT - Sportwagen asu Dingolfing" - Komplettes Stichwort-Verzeichnis
    © Copyright / Fotograf: Glas Automobilclub International e.V. (Repro Zwischengas)

    Appetitlich aufgemacht

    Das Buch sieht sehr professionell gemacht aus, der Groove mancher clubintern gefertigten Marken-/Typenmonografie fehlt komplett. Man würde nicht darauf kommen, dass kein grosser Verlag hinter dem layouttechnisch übersichtlich gestalteten Werk steht. So machen Autobücher Spass. Man spürt den Enthusiasmus der Macher und das geballte Wissen, das über die rund 248 Seiten dokumentiert wurde.

    Auch der Druck und die Qualität der verwendeten Fotos, insbesondere der Werksabbildungen, überzeugt.

    Wer sich für den Glas/BMW GT im Detail interessiert, hat kaum eine Alternative, als dieses Buch zu kaufen. Aber wir wünschen diesem Werk einen deutlich grösseren Leserkreis, denn Entwicklung und Geschichte des Dingolfing-Coupés sind historisch spannende Teile der deutschen Automobilhistorie.

    Bibliografische Angaben

    • Titel: GLAS GT und BMW GT - Sportwagen aus Dingolfing
    • Autor: Uwe Gusen (unterstützt durch Stefan Dierkes und Matthias Herrmann
    • Umfang: 248 Seiten, viele (historische) Schwarzweiss- und (aktuelle) Farbabbildungen
    • Format: Gebunden, 22 x 25,2 cm, 1.094 kg
    • Verlag: Glas Automobilclub International e.V., 1. Auflage 2015
    • Preis: Euro 39.90
    • Bestellen/kaufen: Via den Autor Uwe Gusen (per Email)

    Alle 9 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    Wolfgang Thierack:
    30.06.2015 (10:06)
    Gratuliere Uwe Gusen zu dem tollen und sehr informativen Buch. Ich hoffe es ist nicht das letzte Glas Typenbuch.
    Wolfgang Thierack
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.