Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini Miura P 400 (1966-1970)
Coupé, 350 PS, 3929 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lamborghini Miura P 400 S (1968-1971)
Coupé, 370 PS, 3929 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 5 (1963-1965)
Coupé, 286 PS, 3995 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 5 Vantage (1964-1965)
Coupé, 330 PS, 3995 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Aston Martin DB 5 Volante (1963-1965)
Cabriolet, 286 PS, 3995 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Alles über den “Italian Job” (Buchbesprechung)

    Erstellt am 3. November 2019
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Porter Press International (Repro Zwischengas) 
    (9)
     
    9 Fotogalerie

    Der Film “The Italian Job”, herausgekommen im Jahr 1969 geniesst nicht nur bei Oldtimerliebhabern und Mini-Freunden Kultstatus, denn es handelt sich nicht um einen Autofilm, obschon die Fahrzeuge eine zentrale Rolle im britischen Streifen einnehmen. Im Prinzip handelt es sich beim knapp über 90 minütigen Film um eine Goldraubgeschichte. Geplant wurde der Raub durch einen Italiener, doch nach seinem Tod gleich am Anfang des Films erbt der britische Dieb Croker den Plan und setzt ihn mit einigen Widerständen in der italienischen Stadt Turin um.

    50 Jahre danach

    Der Autor Matthew Field ist ein wahrer Fan dieses nun 50-jährigen Films, der bis heute seinen Kultstatus bewahrt hat. Er interviewte über die Jahre unzählige Leute, die beim Dreh und bei der Finanzierung eine Rolle spielten und setzt dieses Puzzle nun zum 50. Geburtstag zu einem Buch zusammen, das einen auf eine spannende Reise mitnimmt und in dem man viele Dinge erfährt, die man vermutlich vorher nicht wusste.

    Vorwort von Sir Michael Caine - Buch "Self Preservation Society - 50 Years of The Italian Job"
    © Copyright / Fotograf: Porter Press International (Repro Zwischengas)

    So war als Drehort der Italien-Szenen ursprünglich Mailand und nicht Turin vorgesehen und es war wohl Agnelli, dem Fiat-Boss, zu verdanken, dass die Szenen in der italienischen Metropole so spannend wurden, wie sie im Film zu sehen sind. Auch war im ursprünglichen Script in der Eingangsszene ein Iso Grifo anstatt eines Miuras vorgesehen gewesen.

    Nicht nur Autos

    Obwohl die Autos eine zentrale Rolle spielen, sind dem Autoren Field die Leute im Film mindestens ebenso wichtig. Aus den vielen Gesprächen, die er führte, sind viele im Buch wiedergegeben, erhellen dabei jeweils bestimmte Aspekte (z.B. die Fahrzeugauswahl, die Location-Entscheide, usw.). Dies ist spannend zu lesen.

    Artefakte von den Dreharbeiten - Buch "Self Preservation Society - 50 Years of The Italian Job"
    © Copyright / Fotograf: Porter Press International (Repro Zwischengas)

    Ausschnitte aus den ersten Entwürfen, aus den Drehplänen und anderen filmrelevanten Dokumenten geben einen Einblick, wie damals gearbeitet wurde.

    Aber auch Autos

    Bereits in der ersten Szene des Films tritt ein Auto auf, das bis heute zu den Ikonen des Sportwagenbaus zählt, der Lamborghini Miura. Das Budget des Films reichte nicht zum Kauf eines dieser raren Mittelmotorsportwagen, also lieh man sich bei Lamborghini einen Wagen aus. Dieser wurde einfach vom Band genommen, bevor er dem Kunden ausgeliefert wurde. Der Tacho wurde abgehängt, so dass er auf 0 km stehen blieb. Tatsächlich legte der Wagen, teilweise mit schweren Kameras bepackt, aber 2500 km zurück, bis er an den Kunden ging. Und er hat bis heute überlebt, befindet sich jetzt im Besitz des Sammlers Fritz Kaiser.

    Der Lamborghini Miura - Chassis 5568 - Buch "Self Preservation Society - 50 Years of The Italian Job"
    © Copyright / Fotograf: Porter Press International (Repro Zwischengas)

    Erst kürzlich allerdings konnte seine Identität zweifelsfrei geklärt werden. Im Film wird er in der Anfangsszene von einem Schneepflug zerstört, dafür lieferte Lamborghini eigens ein Wrack, das von der Filmgesellschaft aber gekauft werden musste. Dieses verschwand noch in der Nacht nach dem Dreh und ist bis heute nicht mehr aufgetaucht. Auch dies erfährt man im Buch.

    Die Minis

    Wichtiger für den Handlungsverlauf sind aber drei Mini Cooper S, die als Fluchtfahrzeuge verwendet werden im Film und das ganze Gold durch Turin transportieren. Dabei fahren sie durch Galerien, Kanalisationen, springen über Dächer und durch die Steilwandkurven der Lingotto-Fabrik.

    Die Szenen mit den drei Minis - Buch "Self Preservation Society - 50 Years of The Italian Job"
    © Copyright / Fotograf: Porter Press International (Repro Zwischengas)

    All dies wird im Buch detailliert nachgezeichnet. Es wird u.a. ein Einblick in die Arbeit von Remy Julienne gegegen, der die Stunts leitete und fuhr. Und man erfährt auch, dass keiner der sechs Minis, die eingesetzt wurden, heute noch existieren. Und man wird darüber informiert, dass alle Autos, auch die beiden E-Types und die beiden Aston Martin DB4 Convertible jeweils auf Achse nach Italien und zurück (sofern sie die Dreharbeiten überlebten) zurückgefahren wurden.

    Zu den bereits erwähnten Fahrzeugen gesellten sich noch Horden von Fiat, Alfa Giulia Polizeiautos und mehrere Fiat Dino Coupés, welche von der Mafia genutzt wurden.

    Sofern die Fahrzeuge überlebt haben, gibt es auch dazu noch weitere Informationen im Buch

    Tolle Bilder

    Das 336-seitige Buch ist als “Coffee Table Book” angelegt und erfreut daher mit einer grosszügigen Bilderauswahl. Zu finden sind sowohl Fotos von den Dreharbeiten, Portraits der Crew und Darsteller, aber auch Filmposter und Standbilder aus dem Film. Wer den Film mag, wird auch das Buch lieben und selbst wer kein Wort Englisch versteht, wird am Buch seine Freude haben.

    Szenen in Turin, u.a. auf der Lingotto Fabrik - Buch "Self Preservation Society - 50 Years of The Italian Job"
    © Copyright / Fotograf: Porter Press International (Repro Zwischengas)

    Überhaupt richtet sich dieses Buch sicherlich nicht primär an Autoliebhaber, sondern eher an Filmliebhaber. Aber wer den End-Sechziger-Film “Italian Job” schätzen kann, der wird auch das Buch mögen.

    Bibliografische Angaben

    • Titel: Self Perservation Society - 50 Years of The Italian Job
    • Autor: Matthew Field
    • Sprache: Englisch
    • Verlag: Porter Press International
    • Auflage: 1. Auflage Mai 2019
    • Format: Gebunden, 29,3 x 24,6 cm
    • Umfang: 336 Seiten, über 400 Abbildungen, teilweise in Schwarzweiss
    • ISBN: 978-1-907085-86-4
    • Preis: £ 45
    • Kaufen/bestellen: Online bei amazon.de , online beim Verlag Porter Press International oder im einschlägigen Buchhandel. Für Schweizer Kunden gibt es das Buch auch bei Dönni Classic Cars für CHF 62.00 (Teilenummer GBD666)
      (zusätzlich erhältlich ist eine Collector’s Edition mit Zusatzmaterial und aufwändiger Aufmachung)

    Alle 9 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini Miura P 400 (1966-1970)
    Coupé, 350 PS, 3929 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lamborghini Miura P 400 S (1968-1971)
    Coupé, 370 PS, 3929 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 5 (1963-1965)
    Coupé, 286 PS, 3995 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 5 Vantage (1964-1965)
    Coupé, 330 PS, 3995 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Aston Martin DB 5 Volante (1963-1965)
    Cabriolet, 286 PS, 3995 cm3
    Hiscox
    Hiscox