Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Artcurial
Bild (1/1): Der einzig verbleibende originale Lancia Stratos Turbo ist wahrscheinlich noch heute (2017) im Besitz vom Londoner Stratos-Sammler Christian Hrabalek - hier am Goodwood Festival of Speed 2005 (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 1 von total 24 Fotos!
23 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Lancia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Lancia Stratos (1974-1975)
Coupé, 190 PS, 2418 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Appia (Pinninfarina) (1959-1963)
Coupé, 53 PS, 1090 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Lancia Appia (Vignale) (1959-1963)
Cabriolet, 53 PS, 1090 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Lancia Appia (Zagato) (1959-1963)
Coupé, 53 PS, 1090 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Lancia Flavia (1960-1966)
Limousine, viertürig, 78 PS, 1488 cm3
 
Bonhams
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Lancia Stratos HF Turbo - vom Rallyesport auf den Asphalt

    8. September 2017
    Text:
    Balz Schreier
    Fotos:
    Michel Giulloux 
    (4)
    John Pease flickr ashfordjohn 
    (3)
    Sergio Febbraro 
    (2)
    J. Clémentine (flickr j_clementine) 
    (1)
    Archiv 
    (14)
     
    24 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 24 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    23 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Eigentlich war der Lancia Stratos HF Turbo anfänglich gar nicht geplant. Der normale Lancia Stratos HF mit quergestelltem Dino-2,4-Liter-V6-Motor wurde ausschliesslich für den Rallye-Sport gebaut, und zwar um die Dominanz von Porsche 911 und Renault Alpine A110 zu brechen. Damit hatte Lancia dann auch Erfolg und gewann die Rallyeweltmeisterschaften 1974, 1975 und 1976. Weitere Siege wurden noch in der Rallye Monte Carlo 1977 und 1979 verbucht.

    Rallye Monte Carlo 1975 - Munari/Manucci auf Lancia Stratos
    © Zwischengas Archiv

    Daraufhin kam dann aber das Ende dieser Erfolgsära, da die Fiat Gruppe den Fiat 131 als Rallye-Auto dem Stratos bevorzugte.

    Nicht alle Leute bei Lancia wollten den Stratos einfach so aufgeben. Dem Marketing und der Geschäftsleitung von Lancia wurde eine Idee präsentiert, welche zum Ziel hatte, auch abseits der Schotterpisten, also bei Rundstreckenrennen auf Asphalt, Siege einzuholen. Im Idealfall könnte Lancia so in zwei hart umkämpften Disziplinen mit Siegen brillieren. Lancia begrüsste den Vorschlag und gab grünes Licht für ein Gruppe-5-Projekt.

    Wie der Weg mit Turbo in die Gruppe 5 begann

    Unter der Gesamtleitung des ehemaligen englischen Ferrari-Ingenieurs und Formel-1-Piloten Mike Parkes hat man am 14. Dezember 1975 die Realisierung einer Gruppe-5-Version des Stratos in die Hand genommen. Parkes entwickelte zuvor auch einige 128er Filipinetti-Fiat und kam erst nach dem Tod Filipinettis zu Lancia. Die Technik des normalen Lancia Stratos wurde zu grossen Stücken von ihm entwickelt sowie auch die Technik der Turbo-Version. Diese basierte grundsätzlich auf dem V6-Motor des normalen Stratos. Mit Vergasern und aber noch fehlender Ladelüftkühlung brachte es diese Variante auf gute 360 PS.

    Der Wolf im Schafspelz hatte Erfolg

    Sobald der Turbo-Motor fertiggestellt war, galt es, möglichst schnell Erkenntnisse zu gewinnen. So ersetzte man in manchen normalen Stratos-Fahrzeugen den Motor mit dem Turbo. Von aussen wirkten die Fahrzeuge wie die bekannten Rallye-Boliden, im Herzen arbeitete aber der Turbolader. Dies macht es aus heutiger Sicht umso schwieriger, Bilder von Stratos-Autos zu finden, die mit einem Turbomotor bestückt waren.

    Mit diesem Gruppe-4-aussehenden Turbo-Stratos erreichte man den Höhepunkt mit dem Sieg beim Giro d’Italia Automobilistico 1974, eine 1600km lange Strassen-Rallye rund um Turin, die den Charakter einer Targa Florio hatte.

    Marlboro Lancia Stratos Turbo Nummer 526 (1974) - erster Einsatz des Turbomotors am Giro d'Italia 1974 mit Jean-Claude Andruet und Michèle “Biche” Espinos
    © Zwischengas Archiv
    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Heel Banner 2: Heel Oldtimer

    Feinschliff aus der Frisierwerkstatt Carlo Facetti

    Bald ergänzte Carlo Facetti das Team rund um Mike Parkes. Facetti sass oft auch selbst hinter dem Steuer, war aber vor allem als Motoren-Frisierer bekannt. Der Motor wurde so zusammen mit der Tuningschmiede Facetti in Mailand weiterentwickelt und verbessert.

    Während der ursprüngliche Stratos-Motor ein Vierventiler war, kamen bei der Turbo-Variante nur noch zwei Ventile pro Zylinder mit Kugelfischer-Einspritzung zum Einsatz. Zudem verpasste Facetti dem Motor einen KKK-Turbolader (wie bei Porsche). Das Fahrzeug brachte 940 kg auf die Waage (Homologationsgewicht 915 kg), so dass das Leistungsgewicht mit 480 PS bei 8500 U/min auf 1,96 kg/PS zu liegen kam.

    Lancia Stratos HF (1975) - Giro d'Italia 1975 - Facetti fuhr im Lancia ohne Turbo (rechts)
    © Zwischengas Archiv

    Neu beim verbesserten Turbo-Motor war auch die Ladeluftkühlung mit dem über dem Triebwerk angebrachten grossen Kühlelement. Während die Porsche-Motoren damals mit einem Ladedruck von 1,4 bis 1,6 atü arbeiteten, war der Lader des Lancia (wie beim Alpine Renault V6) auf nur 0,8 atü eingestellt, was 480 PS brachte.

    Laut Ingenieur Parkes hätte man den Ladedruck zwar auf 1,4 oder 1,5 atü steigern können, was 580 PS bedeutete, doch man begnügte sich im Sinne vermehrter Betriebssicherheit mit 0,8 atü.

    Lancia Stratos HF Turbo (1975) - Giro d'Italia 1975 - mit Facetti im Stratos Turbo mit der noch Gruppe-4-Karosserie
    © Zwischengas Archiv

    Langheck-Vollendung von Bertone erst ab 1976

    Die Gruppe-5-Ausführung des Mittelmotorcoupes hätte anlässlich des 6-Stunden-Rennens von Mugello am 21. März 1976 debütieren sollen.

    Lancia Stratos HF Turbo (1976) - 6h Mugello 1976 - Zum ersten Mal sah man den Gruppe 5 Stratos Turbo in Mugello am Donnerstagstraining fahren. Aufgrund Feuerausbruch musste das Renndebüt aber verschoben werden
    © Zwischengas Archiv

    Doch fing der Wagen am Donnerstag während des Trainings bei voller Fahrt Feuer, wobei vitale Teile des Lancia schwer beschädigt wurden, so dass er nicht mehr rechtzeitig für das Rennen repariert werden konnte.

    Lancia Stratos HF Turbo Gruppe 5 (1976) - 1000km Österreichring, Zeltweg 1976 - Der zweite je gebaute Stratos Turbo von Vittorio Brambilla und Carlo Facetti ging beim Rennen in Flammen auf und brannte komplett aus
    © Zwischengas Archiv

    Äusserlich besticht der Super-Stratos durch die von Bertone im Windkanal weitgehend modifizierte Karosserie mit breiterer Front und flachem Spoiler, massiven Kunststoff-«Trittbrettern» und einer breiteren Heckverschalung, die vor allem wegen den sehr breiten Pirelli P7-Reifen erforderlich war. Zudem wurde noch ein Heckflügel aufgebaut. Aus Platzmangel ragten die seitlich angebrachten Tanks sogar bis in die Türschwellen.

    Lancia Stratos - Der schnellste Stratos - Turbo-Prototyp mit 480 PS und zwei Turbos
    © Zwischengas Archiv

    Nach dem Pech in Mugello sollte der Gruppe-5-Stratos am 4. April 1976 anlässlich des 6-Stunden-Rennens von Vallelunga debütieren. Die Piloten Vittorio Brambilla und Carlo Facetti gaben ihr bestes, schieden aber aufgrund Getriebeschaden frühzeitig aus.

    Von den gerade mal neun geplanten Stratos Turbo wurden lediglich zwei fertiggestellt.

    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Erster Sieg dank verschlafener Konkurrenz? Giro d’Italia 1976

    Grösster und erster Erfolg des neu geformten Gruppe 5 Stratos wurde am 20. Oktober 1976 verbucht. Zwei Jahre nach dem ersten Gesamtsieg im Jahr 1974, damals noch im Gruppe-4-Look, konnten Facetti/Sodano erneut Gold beim viertägigen Giro d’Italia holen. Gestartet wurde mit den noch heute bekannten Nummern #598 and #599.

    Lancia Stratos HF Turbo Gruppe 5 (1976) - Imola 1976, damals noch Santerno genannt, im Rahmen des Giro d'Italia 1976, Nummer #598 mit Facetti / Sodano
    © Zwischengas Archiv

    Den Stratos-Turbo-Männern hätte in Form von Tour-de-France-Sieger Jacques Henry auf Porsche Carrera womöglich ernsthafte Konkurrenz erwachsen können, dieser aspirierte auch auf den Doppelsieg Tour de France/Giro d'Italia, aber Jacques Henry verpasste den Start um 23 Minuten. Angeblich soll man es im Hotel vergessen haben, ihn aus den Federn zu locken...

    Wer sich aber beim Start um mehr als 3 Minuten verspätet, wird ausgeschlossen, man machte auch für Henry keine Ausnahme. Es gab noch recht starke italienische Privatkonkurrenten, so Govoni auf De Tomaso Pantera, Ricci auf Lancia Stratos, Pittoni auf Porsche Turbo, Monticonc auf Porsche Carrera, Finotto und Ghislotti auf superstarken Gruppe-5-Escorts, Bernabei auf Carrera oder auch Dini auf dem Alfetta 2000 Coupe.

    Jedoch hatte die Gruppe-5-Konkurrenz während dem Auftaktrennen des Giro d’Italia auf dem 2,46 km langen Rundkurs bei Casale keine Chance. Selbst die schnellsten Rennrunden gingen alle aufs Konto vom Stratos Turbo.

    Mit Frauenpower in Le Mans

    1976 und 1977 startete jeweils ein Lancia Stratos HF Turbo bei den 24 Stunden von Le Mans in der GT Klasse. Ein Zahnarzt aus Frankreich namens Bob Neyret, nebenberuflich auch als Rallyefahrer unterwegs, hatte 1971 die Idee, seine eigens produzierte Zahnpasta Aseptogyl mittels auffallendem Sponsoring im Rennsport zu vermarkten. So tauchten anfangs 70er Jahre in unterschiedlichen Rennen (Rallye und Rundstrecke) Fahrzeuge in komplett pinker Bemalung auf, die ausschliesslich von damals bekannten Rennfahrerinnen pilotiert wurden.

    Lancia Stratos HF Turbo (1976) - Le Mans 1976 - Das reine Frauenteam Aseptogyl bei den 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1976
    © Copyright / Fotograf: Michel Giulloux

    Für Le Mans 1976 konnte Bob Neyret denselben Wagen umlackieren, der später die Giro d’Italia gewann. Das Frauenteam erreichte den 20. Gesamtrang, 1977 führte ein Motorschaden zum frühzeitigen Abbruch.

    Lancia Stratos HF Turbo (1976) - Le Mans 1976 - Das reine Frauenteam Aseptogyl bei den 24-Stunden-Rennen von Le Mans 1976
    © Zwischengas Archiv

    Ohne Parkes kein Stratos Turbo mehr

    Aufgrund des tödlichen Verkehrsunfall in Turin von Mike Parkes im Juni 1977 endete die Zusammenarbeit von Lancia und Facetti und das Stratos-Turbo-Projekt wurde beiseite gelegt. Lancia fokussierte sich von nun an auf den Lancia Beta Montecarlo Turbo, der mehr Potenzial für die Gruppe 5 versprach.

    SC-Abo-Kampagne

    Lancia Stratos HF Turbo heute?

    Der einzig verbleibende Stratos-Turbo Wagen wurde damals nach all seinen Einsätzen nach Japan transportiert wo er an der «Fuji Speedway Formula Silhouette» teilnehmen sollte, die Veranstaltung fand aber leider gar nicht statt. Danach war er für lange Zeit Teil der «Matsuda Collection», bevor er vom Londoner Stratos-Sammler Christian Hrabalek gekauft wurde.

    Nach unseren Kenntnissen wurde der Wagen von Hrabalek (Nummernschild HRABI) im Jahr 2000 am «Stratos World Meeting» in Rosenburg, Österreich, gezeigt. Dann nochmals am Goodwood Festival of Speed 2005. Er war in 100% originalem Zustand und trug noch die Lackierung vom Giro d’Italia 1976 Einsatz.

    Der einzig verbleibende originale Lancia Stratos Turbo ist wahrscheinlich noch heute (2017) im Besitz vom Londoner Stratos-Sammler Christian Hrabalek - hier am Goodwood Festival of Speed 2005
    © Zwischengas Archiv

    Leider fehlen uns jegliche Angaben, an welchen Rennen man bisher einen Turbo-Stratos bei historischen Rennveranstaltungen sehen konnte. Wahrscheinlich sind es ”nur” die normalen Stratos, die man am Start sieht. Für Angaben zu Turbo-Einsätzen haben wir selbstverständlich ein offenes Ohr und freuen uns über irgendwelche Hinweise, die Sie uns per Kontaktformular zusenden können.

    Drei Stratos Turbo Replika

    Gemäss unseren Angaben wurden mindestens drei Replikas ausgehend von einem Strassen-Stratos gebaut. Bevor der Japaner Matsuda den Original-Stratos (für gemunkelte 300’000 £) an Hrabalek verkaufte, liess er noch eine Replika bauen.

    Eine zweite Replika wurde von Georgio Schön gebaut, basierend auf einem Gruppe-4-Stratos (ex-Rino Fabri). Diese Replika habe anscheinend noch Teile vom Turbo-Wagen verbaut, welcher beim 6-Stunden-Rennen von Zeltweg 1976 komplett verbrannte und vor Ort entsorgt wurde. Privatmann Peter Kaus vom Rosso Bianco Museum kaufte diese Replika für seine öffentlich zugängliche Sammlung (Museum in Aschaffenburg, Deutschland). Als der geplante Museumsumzug nach Frankfurt im Jahr 2005 nicht zustande kam, mussten sämtliche Museumsobjekte verkauft werden. Viele Fahrzeuge wurden von einem niederländischen Geschäftsmann übernommen. Andere wurden anderswo verkauft. Wo diese zweite Replika nun steht, ist uns leider nicht bekannt.

    Die dritte Replika soll es in England geben, basierend auf einem Stratos Kit-Car Chassis. Der Besitzer «Hennessy Racing» nennt den Wagen «Evolution 2».

    Liste aller Renneinsätze des Lancia Stratos Turbo

    Jahr Ort Lackierung Kommentar
    1974 Giro d’Italia Marlboro Gesamtsieg mit Fahrern Jean-Claude Andruet (F) und Michèle “Biche” Espinos (F)
    1975 Giro d’Italia Alitalia Platz 6, Sandro Munari (I)/Manucci
    1976 6h Mugello Marlboro nicht gestartet da ausgebrannt
    1976 6h Vallelunga Marlboro Getriebeschaden
    Carlo Facetti (I)/Vittorio Brambilla (I)
    1976 6h Silverstone Marlboro nicht gestartet
    1976 24h Le Mans Esso-Aseptogyl Platz 20 mit Frauenteam Aseptogyl und der bekannten Fahrerin Lella Lombardi (Co-Pilotin Christine Dacremont)
    1976 6h Zeltweg Marlboro nicht gestartet da erneut ausgebrannt
    1976 Giro d’Italia Marlboro Gesamtsieg mit Fahrern Carlo Facetti (I) und Sodano
    1977 24h Le Mans Esso-Aseptogyl Motorschaden
    Fahrerinnen Christine Dacremont und Marianne Hoepfner
    1977 Giro d’Italia Alitalia Motorschaden
    Sandro Munari (I)/Sodano

    Alle 24 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Lancia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Lancia Stratos (1974-1975)
    Coupé, 190 PS, 2418 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Appia (Pinninfarina) (1959-1963)
    Coupé, 53 PS, 1090 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Lancia Appia (Vignale) (1959-1963)
    Cabriolet, 53 PS, 1090 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Lancia Appia (Zagato) (1959-1963)
    Coupé, 53 PS, 1090 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Lancia Flavia (1960-1966)
    Limousine, viertürig, 78 PS, 1488 cm3
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer