Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Galerie Oktober 2019
Bild (1/1): Klausen Bergrennen Memorial 2006 - Clay Regazzoni auf Ferrari Daytona (© Daniel Reinhard)
Fotogalerie: Nur 1 von total 21 Fotos!
20 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

  • 2 Film für Mitglieder

Markenseiten

Alles über Ferrari

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Ferrari Testarossa (1984-1991)
Coupé, 390 PS, 4943 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari F40 (1991)
Coupé, 479 PS, 2916 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 275 GTS (1964-1966)
Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 330 GTC (1966-1968)
Coupé, 300 PS, 3967 cm3
 
SC75
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Clay Regazzoni – der Komet, der 1980 verglühte …

    Erstellt am 26. September 2019
    Text:
    Thomas Suter
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (7)
    George Boron 
    (1)
    Klaus D. Lehmann-Gräve 
    (1)
    Archiv 
    (12)
     
    21 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 21 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    20 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Wenn er’s erlebt hätte, wäre er im September 2019 80 Jahre alt geworden! Gemeint ist Gianclaudio „Clay“ Regazzoni, mit fünf Grand-Prix-Siegen der erfolgreichste Schweizer Formel-1-Pilot.

    Ferrari Dino 166 V6 (1969) mit Clay Regazzoni am Eifelrennen 1969
    © Copyright / Fotograf: Klaus D. Lehmann-Gräve

    Kometenhaft war sein Aufstieg über die Formel 3, Formel 2 bis in die Formel 1 und dort gleich ins Cockpit eines Ferraris. Im selben atemlosen Tempo ging es in seiner Karriere weiter: Debüt im Grand Prix von Holland 1970 mit einem vierten Platz (er lag bereits auf Platz drei, als er den Teamkollegen Jacky Ickx vorbei lassen musste), Sieg im Grand Prix von Italien in Monza zweieinhalb Monate später – notabene in seinem erst fünften Formel-1-Rennen. Und die Krönung der Saison: Formel-2-Europameister, damals eine hartumkämpfte Rennserie, in der die wildesten und härtesten Nachwuchsrennfahrer konkurrierten.  Die Formel 1 hatte einen neuen Helden, und dank seines Aussehens noch einen charismatischen dazu.

    Ferrari 312 B3 (1971) - Regazzon beim Race of Champions im Jahr 1971
    © Archiv Automobil Revue

    Gefährliche Zeiten

    Die Rennen in dieser Epoche waren gefährlich. Helmut Zwickl, Österreichs Formel-1-Journalisten-Ikone, formulierte dies in einem Buchtitel drastisch: „Damals – als Sex noch sicher und die Formel 1 gefährlich war“. Sie war nicht nur gefährlich, sie war tödlich. Allein in der Zeit von Regazzonis Debütrennen bis zu seinem ersten Sieg verunglückten mit Bruce McLaren, Piers Courage und Jochen Rindt drei Formel-1-Piloten.

    Später Einstieg in den Rennsport

    Erst spät, mit 24 Jahren, startete der Schweizer seine Rennsportkarriere mit einem Austin Healey Sprite in der Schweizer Meisterschaft, ebenso spät – mit 30 Jahren – debütierte er in der Formel 1. Heute, bei der die Rennfahrerkarrieren quasi im Vorschulalter im Go-Kart beginnen, schlicht undenkbar!

    Tyrell 001 (1971) - Jacky Stewart, Dennis Hulme (McLaren) und Clay Regazzoni (Ferrari 312 B3) beim Start zum "Race of Champions" 1971
    © Archiv Automobil Revue

    Nach zwei Saisons im Ferrari wechselte Regazzoni nach einem Zerwürfnis mit Enzo Ferrari 1973 zu BRM, die Saison endete mit zwei mageren sechsten Plätzen und zwei WM-Punkten. Dann kehrte er – mit Niki Lauda im Schlepptau zur Scuderia zurück. Und wie: Bis zum letzten Rennen hatte er 1974 Chancen, die Saison mit dem Weltmeistertitel zu krönen.

    Leichtfertig gaben die Italiener den Triumph aus der Hand. Mauro Forghieri, Ferrari-Renningenieur, der Aufhängungsteile für Regas Ferrari im Handgepäck mitführte, verpasste den Flieger (!), mit grössten Handlingsschwierigkeiten wurde Regazzoni im GP der USA – nur  aus der fünften Startreihe ins Rennen gegangen – bis  auf Platz 11 durchgereicht. Aus der Traum vom WM-Titel, einmal mehr „grande casino italiana“!

    Schweizer Formel-1-Fahrer Clay Regazzoni
    © Archiv Automobil Revue

    Immerhin: Bis heute erreichte kein weiterer Schweizer Pilot den Vize-Titel. Und 1974 wählten ihn die Schweizer Sportjournalisten zum „Sportler des Jahres“.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Auto Zürich 2019 Variante 2

    Vom Aufsteiger zum Absteiger

    Nach zwei weiteren Ferrari-Jahren musste Regazzoni die Italiener verlassen, der Commendatore bot dem Tessiner keine Vertragsverlängerung mehr an. Der charismatische Formel-1-Star musste mit dem unterfinanzierten Newcomer-Team von Mo Nunn vorlieb nehmen und mit einem Ensign-Ford an den Start gehen. Magere 5 Punkte, zwar hart erkämpft, bedeuteten nur gerade den 17. Platz in der Weltmeisterschaft. Dann folgte ein weiteres mageres „Schatten-“Jahr bei Shadow mit 4 Punkten und Platz 16.

    Kampf zurück an die Spitze

    1979 war Regazzonis Comeback-Saison. Von vielen bereits abgeschrieben, enterte er ein Cockpit im Team von Frank Williams. Bei Grossen Preis von England startete der Schweizer aus der zweiten Startreihe und sicherte sich mit dem Williams FW07-Ford seinen fünften Formel-1-Erfolg und für Frank Williams den ersten überhaupt.

    Clay Regazzoni hat den Grand Prix von Silverstone auf Williams gewonnen - Siegerehrung
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die WM beendete der mit 29 Punkten auf dem fünften Platz. Dies genügte in den Augen Frank Wiiliams‘ nicht – Rega erhielt keinen Vertrag für die Saison 1980. Williams wurde mit der Aussage zitiert, er wolle nicht die beste Nummer 2 sondern die schnellste Nummer 2 im Team haben…

    Regazzoni kehrte zu Mo Nunn ins Team Ensign-Ford zurück, hoffnungslos um ein gutes Resultat kämpfend, während Williams mit Alan Jones den ersten von bis heute insgesamt neun WM-Titeln holte und Carlos Reutemann, der Regazzoni-Ersatz, auf dem dritten WM-Rang landete.

    Oldtimermesse St. Gallen 2019

    Tragischer Unfall

    Am 30. März 1980 stand der Grosse Preis der USA West in Long Beach auf dem Programm. Mit seiner Ensign-Krücke schaffte er es gerade noch noch auf dem vorletzten Startplatz in die Startaufstellung – letzter war Ex-Weltmeister Emerson Fittipaldi auf seinem Copersucar-Ford.

    Der alte Kämpfer Regazzoni arbeitete sich bis auf Platz vier (!) vor, als in der 51. Runde, ausgerechnet in der Bremszone nach dem schnellsten Teil der Strecke, der „Shoreline-Drive-Geraden“, das Bremspedal am Ensign brach, er ungebremst in die Auslaufzone raste und dort auf den abgestellten Brabham von Riccardo Zunino prallte.

    Rega bezahlte den Unfall mit unzähligen Brüchen, und viel schlimmer, mit derartig gravierenden Rückenwirbelverletzungen, dass er für den Rest seines Lebens zum Paraplegiker wurde. Der Komet verglühte unter der Sonne Kaliforniens…

    BMW M1 Procar (1979) - Ausfall von Regazzoni in Monza
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Fast unzerstörbar

    In England nannten sie ihn „den Unzerstörbaren“ – Regazzoni hatte soviele Unfälle, die er bis auf seinen vorletzten in Long Beach und den ultimativen auf der Autobahn in Parma 2006 alle unverletzt überstand. 1968, beim Formel-3-Rennen in Monaco prallte er in die Leitplanke, seine Geistesgegenwart, buchstäblich in letzter Sekunde den Kopf einziehen, verhinderte, dass er geköpft wurde, als der Monoposto unter den Leitplanke hindurch rutschte. Beim Grand-Prix von Südafrika 1973 zog ihn Mike Hailwood bewusstlos aus dem brennenden Auto, Rega hatte mehr Glück als Roger Williamson, den eine Woche später beim Grossen Preis von Holland niemand aus dem Auto zerren konnte und der vor den Augen seines Freundes David Purley jämmerlich verbrannte.

    Ein Abflug mit dem Alfa Romeo 33 beim Training zur sagenumwobenen Targa Florio 1973 endete für den Tessiner glimpflich: Im bergigen Teil der 72 km langen Strecke landete er nach Überschlägen in der Botanik, dem völlig zerstörten Rennwagen, der mit den Rädern nach oben zu liegen kam, entstieg er unverletzt.

    m Training zum Indy 500 1977 lenkte Regazzoni einen McLaren-Offenhauser mit rund 880 PS. In Kurve drei kam er von der Strecke ab, überschlug sich, zerlegte seinen Rennwagen in Einzelteile, kam auf den Rädern (oder was davon übrig blieb) wieder zu stehen – und stieg völlig unverletzt aus.

    Teamsponsor Teddy Yip schenkte Regazzoni später ein Päckchen: Die Schrottpresse reduzierte die Überbleibsel des Rennwagens auf die Grösse 50x50 Zentimeter.

    Auch beim letzten Rennen auf dem Weg zum Formel-2-Europameistertitel 1970 hatte Regazzoni grosses Glück: Bei der Anfahrt zur Rechtskurve zum Motodrom von Hockenheim wagte er ein Ausbremsmanöver gegen Dieter Quester, lag innen eine halbe Wagenlänge vor dem Österreicher, als jener nach rechts zog und ein vertiables tête-à-queue verursachte. Beide konnten glücklicherweise weiterfahren, mit dem 2. Platz hinter Quester sicherte sich Regazzoni den Titel.

    Übrigens: Die Formel-1-Stewards sollten sich diese Szene einmal im Video ansehen, bevor sie sich wieder zu einer ihrer unsäglichen, schwer begründbaren „Strafen“ hinreissen lassen …

    Eckpunkte aus Clay Regazzonis Leben

    • Geboren am 5. September 1939 in Porza (TI) bis 15. Dezember 2006 nahe Fontevivo bei Parma (I)
    • Formel-2-Europameister 1970 
    • 132 Starts bei Formel-1-Grand-Prix
    • 212 WM-Zähler
    • 28 Podestplätze
    • 5 Grand-Prix-Siege
    • 5 Pole Positions in F1 Grand Prix
    • 15 schnellste Runden in F1-Grand Prix
    • Formel-1-Vizeweltmeister 1974

    Alle 21 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    bu******:
    01.10.2019 (11:26)
    Ich habe Clay persönlich gekannt und brachte ihm einmal eine selbst gemachte Collage über ihn und eine Weinflasche mit dieser Etikette an die Esposauto nach Lugano. Er hatte sich sehr gefreut und ich staunte nicht schlecht, als ich wenige Tage danach eine handgeschriebene Dankeskarte von Clay im Briefkasten fand! Clay war noch ein richtiger Racer, immer Vollgas und nichts von Strategie und Stallorder. Ein wirklich sympatischer und erfolgreicher Rennfahrer! Leider gibt es heute keine Piloten mehr von Clay's Format. In meinem Haus hängt seit Jahren eine grosse Collage von Clay, die ich selber hergestellt habe. Ich trage auch heute noch oft ein T-Shirt mit Aufschrift Clay Regazzoni. Mit freundlichen Grüssen,
    Edy Bürki, lebenslanger Clay-Fan
    bs******:
    01.10.2019 (11:37)
    Was der Vorfall Quester - Regazzoni in der letzten Runde betrifft war das genau umgekehrt. Beide suchten sich gegenseitig aus zu bremsen, wobei Quester innen lag.
    «Wörtlich von Clay: Mir war klar Quester kann die Kurve nicht mehr kriegen, aber ich konnte nicht mehr länger warten und musste Einlenken!»
    Es war Ihm voll Bewusst das er damit mit Quester zusammen stösst!
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Ferrari Testarossa (1984-1991)
    Coupé, 390 PS, 4943 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari F40 (1991)
    Coupé, 479 PS, 2916 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTB/4 (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 275 GTS (1964-1966)
    Cabriolet, 260 PS, 3285 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 330 GTC (1966-1968)
    Coupé, 300 PS, 3967 cm3
    Classic Expo Salzburg
    Classic Expo Salzburg