Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/1): Rallye Monte Carlo 1936 - Petre Cristea siegt 1936 auf dem Ford mit Hinterachse ohne Differential (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 1 von total 2 Fotos!
1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Ford (GB) Pilot V8 (1947-1951)
Limousine, viertürig, 85 PS, 3622 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) V8 DeLuxe Modell 48 (1935)
Roadster, 90 PS, 3624 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Coupé, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (F) Comete (1951-1953)
Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Ford (USA) Model A (1927-1931)
Roadster, 39 PS, 3285 cm3
 
Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Rallye Monte Carlo 1936 - Petre Cristeas Beichte nach 20 Jahren

    Erstellt am 20. Januar 2011
    Text:
    Bernhard Brägger
    Fotos:
    Archiv 
    (2)
     
    2 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 2 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Zwanzig Jahre nach seinem Sieg an der Rallye Monte Carlo 1936 wird Petre Cristea ein gut gehütetes Geheimnis preisgeben. Sein bullig starker und abgespeckter Ford V8 sei mit einem starren Hinterachsantrieb ohne Differential ausgerüstet gewesen. Dies habe ihm erlaubt, den engen Geschicklichkeitskurs ohne durchdrehende Räder und somit mit stärkerer Beschleunigung als seine Gegner zu fahren.

    So gewinnt er diese entscheidende Prüfung mit 49 Sekunden Vorsprung auf die schon heftig feiernden Schells. Diese Hinterachse bewährt sich natürlich auch bei Schnee und Morast. Doch der milde Winter stellt die schlauen Rumänen vor keine grossen Probleme.  Unter dem Zeltdach des Fords herrscht übrigens klare Arbeitsteilung. Petre Cristea fährt, Ionel Zamfirescu liest die Karten, stoppt die Zeiten und Gogu Contantinescu ist für die Mechanik zuständig. Bei vielen anderen Teams weiss niemand so recht, wer nun Fahrer, Beifahrer oder Mitfahrer ist. Da holt sich wohl manche Dame, mancher Herr, die falschen Lorbeeren.

    Die trockenen Strassen – nur in Südfrankreich regnet es aus vollen Kübeln – und die teilweise geforderten, hohen Durchschnittsgeschwindigkeiten nützen viele für inoffizielle Strassenrennen aus. Der Franzose Guyard unterzieht seinen Hotchkiss bei Kowno einem Crashtest. Die Dampflok übersteht die Materialprüfung, der Beifahrer spuckt Zähne. Aus Königsberg meldet ein geschockter Telegrafenbeamter: „Die Startnummern 11 und 69 liegen kopfüber im Strassengraben“, Gordon/Holmes wähnen sich in England, rammen einen Camion auf der linken Fahrspur und der junge Renn- und Rallyefahrer Maurice Gatsonides aus Holland knallt in Sichtweite des Casino gegen eine Mauer. Noch ist die passive Sicherheit des Automobils kaum ein Thema. Erste Ansätze sind zwar vorhanden – besseres Licht, bessere Reifen, bessere Sitze. Doch Sicherheitsgurte, Sicherheitsglas, flexible Lenksäulen oder nachgiebige Armaturenbretter sind Fremdwörter. Gefragt sind die Schutzengel – und die leisten 1936 Schwerstarbeit.

    P.S. Unter den erstrangierten der 15. Rallye Monte Carlo sind alles bekannte Sternfahrer: Lucy und Laurie Schell (Delahaye), Lahaye und Quatresous, die Sieger von 1935, Gas und Trévoux von 1934 oder Einzelgänger Healey, Sieger 1931. Die Coupe des Dames ist den beiden Französinnen Marinovitch und Hellé-Nice auf Matford vorbehalten. Hellé-Nice, die bekannte Bugattirennfahrerin, Marinovitch die Siegern der letztjährigen Coupe des Dames.

    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Ford (GB) Pilot V8 (1947-1951)
    Limousine, viertürig, 85 PS, 3622 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) V8 DeLuxe Modell 48 (1935)
    Roadster, 90 PS, 3624 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Coupé, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (F) Comete (1951-1953)
    Cabriolet, 78 PS, 2355 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Ford (USA) Model A (1927-1931)
    Roadster, 39 PS, 3285 cm3
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020
    Pantheon Graber Sonderausstellung 2019/2020