Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Oldtimer Galerie Toffen
Bild (1/1): Rallye Monte Carlo 1933 - Lucie und Laurie Schell fahren den Talbot auf den vierten Rang (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 1 von total 2 Fotos!
1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Hotchkiss M 201 (Willys-Jeep) (1950-1961)
Geländewagen, 60 PS, 2200 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Bugatti EB 110 (1991-1995)
Coupé, 560 PS, 3500 cm3
 
Oldtimer Galerie Toffen
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Rallye Monte Carlo 1933 - Die Schells schwören auf Gummiketten und Suchlampen

    Erstellt am 20. Januar 2011
    Text:
    Bernhard Brägger
    Fotos:
    Archiv 
    (2)
     
    2 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 2 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    1 weiteres Bild für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Seit Beginn der Rallye Monte Carlo sind die Fahrerinnen und Fahrer mit dem Wetter eine Hassliebe eingegangen. Um sich das Abenteuer etwas zu erleichtern, tauchen an den Fahrzeuge immer häufiger verbesserte Versionen von Hilfsmitteln auf. Lucy und Laurie Shell schwören auf Gummiketten und Suchlampen an den Türen, respektablen Scheinwerfern und in flexiblen Rohren an die Frontscheibe geführte Heissluft. Vereinzelte Wagen sind mit Radios, Liegesitzen und Warmwasserheizungen ausgerüstet und auch funktionierende Wagenheizungen werden vom Publikum bestaunt. Viele dieser Hilfsmittel sind „Erfindungen“, die später zur Serienreife entwickelt und das Leben der Autofahrer angenehmer machen werden.

    Glück haben diesmal die Starter in Tallinn. Bei 32 Minusgraden geht es los in Estland. 23 Equipen profitieren in Polen von der Arbeit ganzer Militäregimente. Mit Pickel und Schaufel befreien die Soldaten Strassen von Schneewächten. Noch im Vorjahr haben die Rallyefahrer unpassierbare Routen umfahren. Auf Grund einer neuen Bestimmung ist dies jetzt verboten. Noghès lässt  in Minutenabständen starten und schreibt die Strecke genau vor. Und ganze Armeen beugen sich den Monegassen. Wieso eigentlich? Dank der gepfadeten Strassen und der längsten Anfahrtsstrecke belegen die Tallinn-Starter die ersten 14 Plätze. Die Micky-Maus-Übung am Quai vor dem elegant gekleideten Publikum klassiert wie immer die Strafpunktfreien. Und so sieht die Rangliste aus: Maurice Vasselle auf dem 3-Liter Hotchkiss siegt erneut vor M.R. Guyot auf Renault, Madame  Rouault und Monsieur Quinlin, dem Ehepaar Schell, knapp vor dem englischen Lord de Clifford, der einen Diesel-Bentley fährt, R. Bravard auf dem Amilcar , der Beste aus der Klasse der „Voiturettes“. Und auf dem 8. Platz sonnt sich der Schweizer Grand Prix-Rennfahrer Louis Braillard auf einem Bugatti Typ 57. Die Coupe des Dames gewinnen Madame Mareuse mit ihrer Beifahrerin Mademoiselle  Lamberjack auf Peugeot. Zu dieser etwas rudimentären Rangliste ist zu bemerken, dass die Organisatoren auf den offiziellen Ranglisten grosszügig auf Vornamen und Fahrzeugtypen verzichten.

    P.S. Zitat Louis Chiron: „Ich nehme alle Risiken und Gefahren der Grossen Preise lieber auf mich, als die Mühen einer solchen Wintersternfahrt.“ Das kann ihm der Schweizer Schnell bestätigen. Noch auf der Fahrt zum Startort Athen gibt der Basler auf. Sechs Tage lang ein Ringen mit sich, dem  Ford, dem Schnee, den Ketten, dem Wagenheber und der griechischen Grenzpolizei.

    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Hotchkiss M 201 (Willys-Jeep) (1950-1961)
    Geländewagen, 60 PS, 2200 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Bugatti EB 110 (1991-1995)
    Coupé, 560 PS, 3500 cm3
    Oldtimer Galerie Toffen
    Oldtimer Galerie Toffen