Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Bild (1/1): Rallye Monte Carlo 1932 - "Strasse" im Dreck (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 1 von total 4 Fotos!
3 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Hotchkiss M 201 (Willys-Jeep) (1950-1961)
Geländewagen, 60 PS, 2200 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Bugatti EB 110 (1991-1995)
Coupé, 560 PS, 3500 cm3
 
Oldtimer Galerie Toffen
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Rallye Monte Carlo 1932 - Fremde Hilfe wird verboten

    Erstellt am 20. Januar 2011
    Text:
    Bernhard Brägger
    Fotos:
    Archiv 
    (4)
     
    4 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 4 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    3 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Athen (3'786 km) oder Umea ( 3'751 km) sind 1930 die am weitesten entfernten Startorte. Athen wird als sehr schwierig eingestuft. Noch nie ist ein in Athen gestarteter Teilnehmer in Monaco eingetroffen. Trotzdem machen sich acht Konkurrenten auf den Weg an die Akropolis. Es locken die Pluspunkte. 57 Teams ziehen Umea im hohen Norden allen übrigen 18 Startorten vor.

    Auch die „Automobil Revue“ ist dabei: „Vor allem der Schnee ist fürchterlich. Das ganze Land ist von einem dichten Mantel überdeckt. Die letzten 200 Kilometer führen durch einen dichten Tannenwald. Während Stunden irren wir von einem Rand der Strasse zum andern. Der Fahrer muss ständig das Lenkrad herumreissen. Einmal – zehnmal – tausendmal- hunderttausendmal vielleicht.“ Und noch ein pikantes Detail: Am Ende dieser Strecke in Helsingborg wartet eine Fähre auf die Konkurrenten Sie bietet sechs Wagen Platz. Nicht verwunderlich, dass alle zuerst am Quai ankommen wollen. Vollgas im Schneegestöber ist angesagt.

    Besser erging es den Athen-Startern. Alle überwinden zwar die Widrigkeiten der oft grauenhaften Strassen in Griechenland oder Bulgarien, trotzdem holen sie sich Verspätungen an den Zeitkontrollen. Erneut kommt es auf dem Quai Alber 1er mit der Beschleunigungs- und Bremsprüfung zu einem Stechen um die ersten Plätze. Interessant zu sehen, dass einige Teilnehmer vor dem Start zu dieser Prüfung Getriebe und Hinterachsen mit kürzeren Übersetzungen einbauen. Ein weiterer Schritt in die Zukunft des Rallyesportes.  Umea-Starter machen bei den „Voitures“ und „ Voiturettes“ die ersten 10 Plätze unter sich aus. Den Gesamtsieg holt sich Maurice Vasselle vor dem letztjährigen Sieger Healey und Laurie Schell. Vasselle‘s konservativ gebauter Hotchkiss  AM S mit bescheidenen Fahrleistungen ist zwar alles andere als sportlich – aber auf Schnee, Eis und Schlamm bewährt sich seine solide Konstruktion. Und noch etwas: Der Schweizer Peter Escher auf einem 5,359-Liter-8-Zylinder-Bugatti Typ 46 holt sich den vierten Platz – bis heute die beste Klassierung eines Eidgenossen an der Rallye Monte Carlo.

    P.S. Einmal mehr beweisen die Organisatoren ihren Sinn für die Realität! Wer einmal so richtig im Graben landet, darf keine fremde Hilfe mehr annehmen. So ungefähr ist das neue Reglement zu interpretieren. In den vergangenen Jahren hat sich so mancher Ochsengespann-Führer ein schönes Sackgeld verdient. Nun verbieten die Monegassen den oft auch schadenfreudigen Einheimischen diesen Nebenverdienst. Seilwinden und Flaschenzüge ersetzen keine Ochsen. Ob allerdings Hilfe beanspruchende Konkurrenten im fernen Ostpreussen oder am Rande der Pusta von den Herren Kommissaren gesichtet werden, sei hinterfragt.

    Alle 4 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen