Potz Schneesturm und Kettenbruch - Ländle Classic Schneegestöber 2012

Erstellt am 23. Januar 2012
, Leselänge 6min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
48
Beste Bilder
Galerie Ländle Classic ‘Schneegestöber’ 2012 - Jahrgänge bis 1960
Galerie Ländle Classic ‘Schneegestöber’ 2012 - Jahrgänge 1961-1985
Galerie Ländle Classic ‘Schneegestöber’ 2012 - Allradfahrzeuge
Galerie Ländle Classic ‘Schneegestöber’ 2012 - Jahrgänge 1961-1985
Galerie Ländle Classic ‘Schneegestöber’ 2012 - Allradfahrzeuge

Eine weitere Rallye wird seinem Namen gerecht. Die Rallye Monte Carlo endet in Monte Carlo, die Carrera Panamericana findet auf der berühmten gleichnamigen Strasse statt, die Mille Miglia erstreckt sich ziemlich genau über 1600 km (und damit 1000 Meilen) und beim Schneegestöber der Ländle Classic wurde doch tatsächlich morgens um halb elf in Braz im Schneetreiben gestartet, die Mittagspause fand infolge des Schneegestöbers noch knapp vor dem Ziel im offenen Wald statt und das Tagesziel wurde mit rund zwei Stunden Verspätung im dichten Schneetreiben erreicht. Und warum? Weil der ganze Tag von dichtem Schneefall begleitet wurde.

Schneefluten im Ländle

Schnee in rauhen Mengen verwandelte die eh schon schwer zu befahrenen Strassen in fast unüberwindbare Hindernisse. Autos mit „normaler“ Bodenfreiheit verloren schon bald ihre Traktion, weil das Auto mit der Bodenplatte auf dem Schnee aufsass. Es musste geschaufelt und geschoben werden. Blieb einer hängen musste der Rest warten, respektive bei den Kollegen selber Hand anlegen, nur um später selber, natürlich meist ebenfalls unter fremder Hilfe, dem Ziel näher zu kommen. Kaum ein Teilnehmer konnte sich dabei der wunderschönen Märchenlandschaft erfreuen.

Alle waren beschäftigt und dabei kam doch auch schon mal die Frage auf: „Wieso tut man sich das an - freiwillig und man bezahlt noch dafür?“
“Weil es eine der letzten wirklichen Herausforderung ist”, meint Markus Tanner, dieses Jahr im neu aufgebauten Kompressor-MG A (siehe auch die Fahrzeugvorstellung auf Zwischengas) unterwegs. Er gewann im Vorjahr mit dem Triumph Dolomite Sprint die “Trophy der kettenlosen Fahrt”. Eine Wiederholung mit dem MG klappte um knappe 100 Meter nicht.

Ketten unverzichtbar

Eines ist sicher, alle 30 Teilnehmer könnten heute bei der Fernsehsendung „Wetten dass?“, Ketten in jeder noch so erbärmlichen Lage montieren. Lang hielten diese der enormen Belastung auch nicht stand. So klagte Georg Dönni schon bald über den Verlust von zwei Ketten. Kein Problem, denn die örtlichen Garagen hatten genug im Angebot, zum Schnäppchenpreis von € 160.

Kampf dem Schnee, wo immer man gerade war. Mit den unterschiedlichsten Arten von Autos versuchten die tapferen Rallye-Besatzungen ihr Glück. Ob ein Vorkriegs-Ford Speedster, eine Alfa Romeo Giulia SS, ein Lancia Delta Integrale oder auch ein Pinzgauer, die gesamte Palette war am Start - mit Vorderrad-, Hinterrad-, Allrad- oder Allradantrieb und Untersetzung, sowie allen erdenklichen Geländehilfen.

Schlussendlich musste aber doch noch kurzfristig der Bauer mit seinem überdimensionalen Traktor organisiert werden um einen Mini, einen Porsche 911, sowie einen BMW 2002 vor dem Warten auf den kommenden Frühling zu retten.

Kameradschaft statt Egoismus

Eine eigens für diese Rallye entwickelte Wertung ist sicher nicht über alle Zweifel erhaben und würde eigentlich die Egoisten begünstigen, aber im harten Einsatz von Mensch und Maschine dachte kein Teilnehmer mehr an eine Wertung. Alle jubelten und freuten sich, wenn es der Kollege dann doch endlich geschafft hatte. Sogar die wertungswichtigen Stempel wurden von dem einen oder anderen Beifahrer für alle Hängengebliebenen, in einem teils längeren Fussmarsch, abgeholt.

Stempel statt Schläuche

Da man unter diesen Bedingungen niemals einen Schnitt von 50 km/h einhalten konnte und Schläuche sich im tiefen Schnee verlieren würden, waren die Stempel gefragt. Die schnellste Zeit vom Start zum Etappenziel ergab die Richtlinie für alle. Mit einem Plus von 10% als Abweichung ging man straffrei aus. Eine Stunde länger ergab 100 Strafpunkte, die aber mit zwei zusätzlichen Stempeln bereits wieder egalisiert waren.

Erst eine zweistündige Verspätung ergab richtig viele Strafpunkte. Nicht jeder Teilnehmer schaffte es, alle Stempel einzuholen. Oft wurde der Abbruch einer Spezialprüfung dem Stempel vorgezogen.

In drei verschiedenen Kategorien wurden die rund 30 teilnehmenden Fahrzeuge schlussendlich gewertet: Fahrzeuge bis 1960, Fahrzeuge von 1961 bis 1985, die Fahrzeuge mit Allradantrieb bis 1985 (4 Fahrzeuge). Infolge der zu befahrenden Strassen ist ein Mehr an Teilnehmern absolut unmöglich.

Noch mehr Schnee und sogar Lawinengefahr am zweiten Tag

Auch am zweiten Tag blieb die Rallye ihrem Namen treu. Es kam sogar noch besser, so musste der Verlauf der Rallye infolge des zunehmenden Schnees improvisiert werden. Die Mittagspause endete im Bergrestaurant Grabs auf rund 1’500m Höhe. Bereits auf der Anfahrt zur  Bergstrasse wurden die Teilnehmer von der Ortspolizei gezwungen, Ketten zu montieren. Da halfen alle Debatten um einen Versuch ohne die Winterhilfen nichts. 

Nach der Mittagspause ging es weiter nach Klösterle. Hier hätte noch eine Bergfahrt stattfinden sollen, diese wurde aber infolge drohender Lawinengefahr kurzfristig annulliert. Zum Glück, denn ziemlich genau um 14:30 Uhr schob sich der weisse Tod über den Parkplatz. Die drei Meter hohe Schneedecke hätte vermutlich den gesamten Rallye-Tross unter sich begraben.

Zufriedenheit bei Veranstalter und Teilnehmern

Die Rückfahrt nach Braz gestaltete sich für die Benutzer der Hauptstrasse als angenehm, während jene auf der Schnellstrasse in einem Stau viel Zeit verloren.

Markus Tanners MG A kassierte, infolge eines defekten Kondensators, unnötige 100 Strafpunkte. Das Bagatellteil war noch keine 300 km alt, als es die Zündung verrückt spielen liess und ausgetauscht werden musste. Trotzdem erreichte der Engländer noch den guten dritten Platz in seiner Klasse.

Nur ein Teilnehmer musste vorzeitig aufgeben. Infolge drei gebrochenen Radbolzen (von insgesamt fünf) musste Beda Hämmerli seinen Ford Speedster am zweiten Tag stehen lassen.

Schlussendlich zeigte sich Veranstalter Dieter Schwarz sehr zufrieden und diese Zufriedenheit wurde durch die begeisterten Teilnehmern noch gesteigert.

Wo sonst ausser im Ländle kann man inzwischen auf 90-prozentige Schneesicherheit stolz sein? Bei den bisher elf Winterrallyes fanden deren zehn tatsächlich auch auf Schnee statt.

Sorgfältige Materialwahl wird empfohlen

Eines jedoch muss noch gesagt sein: Nicht jedes Auto eignet sich für das Schneegestöber. Man sollte es sich wirklich zweimal überlegen, welches Fahrzeug man für eine derartige Rallye melden möchte! Auch diejenigen, die nicht um den Sieg kämpfen können oder wollen, drohen zum Hindernis für alle anderen zu werden. Auch bei defensiver Fahrweise können Schäden am Auto entstehen, und sei es nur schon wegen  Abschleppens unter erschwerten Bedingungen.

Auch 2013 wieder ein Schneegestöber

2013 findet die 12. Ländle-Classic "Schneegestöber“ vom 18. bis 20. Januar statt. Die Allradklasse ist jedoch bereits ausgebucht. Somit gilt die Baujahrgrenze 1985. Je älter das Auto, desto grösser ist die Chance für eine Teilnahme.

Die Ergebnisse der verschiedenen Klassen

Schlussklassement der Klasse bis Baujahr 1960

1) Georg Dönni, Hansruedi Eberli und Robin, Jaguar MK1, 1959
2) David und Romy Peterhans, Landrover S1, 1960
3) Markus Tanner und Matthäus Scherrer, MG A, 1959

Schlussklassement der Klasse bis Baujahr 1985

1) Küde Ammann und Chrigi Tobler, Triumph Dolomite Sprint, 1980
2) Stephan und Karin Furter, Triumph TR7, 1978
3) René Grüter und Hansruedi Zimmermann, Austin 1300 GT, 1973

Schlussklassement der Allradklasse

1) Jürgen und Johanna und Justus Knoll, Range Rover, 1980
2) Christoph Schneider und Christian Huber, Audi 90 Quattro, 1985
3) Klaus Presterl und Dagmar Kajtna, Golf Safari, 1991

Gesamtklassement Schneegestöber Ländle Classic 2012

1) Küde Ammann und Chrigi Tobler, Triumph Dolomite Sprint, 1980
2) Georg Dönni, Hansruedi Eberli und Robin, Jaguar MK1, 1959
2) Jürgen, Johanna und Justus Knoll, Range Rover, 1980

Zu den drei Wertungskategorien hat Zwischengas je eine ausführliche Fotogalerie mit insgesamt rund 200 Abbildungen zusammengestellt.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 127 PS, 1998 cm3
Limousine, viertürig, 91 PS, 1854 cm3
Roadster, 54 PS, 1250 cm3
Roadster, 54 PS, 1250 cm3
Cabriolet, 95 PS, 1798 cm3
Cabriolet, 145 PS, 2912 cm3
Cabriolet, 190 PS, 3947 cm3
Roadster, 57 PS, 1250 cm3
Roadster, 63 PS, 1466 cm3
Limousine, viertürig, 46 PS, 1250 cm3
Limousine, viertürig, 46 PS, 1250 cm3
Limousine, viertürig, 55 PS, 1098 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Muttenz, Schweiz

+41614664060

Spezialisiert auf MG, Triumph, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Hamburg, Deutschland

0049-40-6330 5050

Spezialisiert auf Austin, Austin Healey, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.