Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mercedes-Benz E 200 C (W 124) (1994-1996)
Coupé, 136 PS, 1998 cm3
Preisbereich TIEF: € 0 bis 5'000
Mercedes-Benz E 220 C (W 124) (1993-1996)
Coupé, 150 PS, 2199 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Mercedes-Benz E 320 C (W 124) (1993-1996)
Coupé, 220 PS, 3199 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A (1949-1951)
Cabriolet, 52 PS, 1767 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 190 SL (1955-1963)
Cabriolet, 105 PS, 1897 cm3
 
 
Pantheon Basel: Sonderausstellung Pantheon Basel - Unter Strom
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Nürburgring Classic 2018 - rasante Nordschleifen-Romantik für Nostalgiker

    18. Juni 2018
    Text:
    Oliver Kälke / Bruno von Rotz
    Fotos:
    Oliver Kälke 
    (60)
     
    60 Fotogalerie

    Bei für den Nürburgring unüblich guten Wetterbedingungen, sprich trockener Witterung, fand vom 15. bis 17. Juni 2018 die Nürburgring Classic statt. Ein umfangreiches Fahrzeugspektrum und eine Vielzahl von Rennläufen und Gleichmässigkeitsprüfungen liess viel Abwechslung und schönste Rennsportnostalgie auf der Nordschleife und auf dem Grand-Prix-Kurs erwarten.

    Tourenwagen Classics nicht auf der Nordschleife

    Der Lauf der Tourenwagen Classics hätte ein ganz besonderes Schmankerl werden sollen, sollten die Autos doch wie vor gut 20 Jahren wieder auf der Nordschleife fahren. Das wäre eine kleine Sensation gewesen, aber eben nur “wäre”. Schliesslich fehlte es an den nötigen Streckenposten, da die Rennteilnehmer Training und Rennen nicht am selben Tag fahren wollten, um genügend Zeit für Wartung und Reparaturen zu haben. So wurde das Rennen zum Bedauern vieler Ring-Besucher dann doch auf der Grand-Prix-Strecke ausgetragen.

    Start der Tourenwagen Classics anlässlich der Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    To finish first, you need to finish first

    Die alte Rennweisheit, dass man zum Siegen eben zuerst ankommen muss, wurde einmal mehr zwei Favoriten des an die schönen Zeiten der DTM erinnernden Tourenwagenrennens vor Augen geführt. Sowohl Stefan Rupp (Alfa Romeo 155 V6 TI ITC) als auch Jörg Hatscher (AMG C-Klasse) kamen beide nicht ohne Probleme ins Ziel. Trotz schnellerer Rundenzeiten als der führende Thorsten Stadler reichte es ihnen nicht zum Triumph, es reichte nicht einmal zur Klassifikation, denn 11, respektive 15 Runden waren nicht genug.

    Alfa Romeo 155 V6 TI ITC (1996) - Tourenwagen Classics anlässlich der Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    So behielt der Stadler mit der AMG C-Klasse das bessere Ende für sich und siegte mit einem Schnitt von 134,49 km/h.

    Mercedes-Benz C-Klasse DTM (1994) - Tourenwagen Classics anlässlich der Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Zweiter wurde Alexander Schmidt in einem mehr überzeugend schnellen Renault Laguna aus der BTCC, gefolgt von Stephan Piepenbrink im BMW M3 E30 DTM.

    Ford Sierra RS500 DTM (1991) - Tourenwagen Classics anlässlich der Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Für schöne Farbtupfer sorgten einmal mehr der feuerspeiende Ford Sierra RS 500 von Gianfranco Brancatelli, der leider nicht ins Ziel kam, und der Audi V8 DTM mit Klaus Peter am Steuer.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Klare Entscheide bei den Langstreckenrennen

    Mit dem Umzug der Tourenwagen Classics auf den Grand-Prix-Kurs wurde das Eifelrennen auf der Nordschleife zur Hauptattraktion. Es nahmen die Autos aus der FHR und der Youngtimer Trophy teil, beide Felder waren drei Stunden auf der Gesamtstrecke unterwegs, die schnellsten spulten dabei über 400 km ab.

    Ford GT40 (1965) - FHR - ADAC Eifelrennen - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Die Ergebnisse hätten klar nicht sein können. Bei den älteren Autos siegten Andrew Wolfe und Jason Wright im Ford GT40 mit einem Schnitt von 142,06 km/h. Dahinter liefen die deutlich wenig stark motorisierten Heinz Schmersal und Mike Stursberg im Ford Escort RS1600, gefolgt von Pedro Sanchez und Luco Sanchez im Porsche 911 ST, ein.

    Porsche 935 K1 (1979) - Youngtimer Trophy - ADAC Eifelrennen - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Bei den jüngeren Rennwagen legte Daniel Schrey im gewohnt schnellen Porsche 935 K1 eine gute Runde Distanz zwischen sich und seine schnellsten Verfolger, Edgar und Nick Salewsky auf einem Porsche 911 RSR. Drittter wurde Oliver Boyke auf einem weiteren 911 RSR gefolgt von Jürgen und Peter Schuman, verstärkt um Olaf Manthey im BWM 635 CSI. Salewsky fuhr übrigens mit 9:48.637 die schnellste Rennrunde, Schrey legte pro Stunde im Schnitt 150,85 km/h zurück.

    Opel Kadett C (1978) - Youngtimer Trophy - ADAC Eifelrennen - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Premieren für die Gleichmässigen

    Erstmals durften auch die Teilnehmer von Gleichmässigkeitsfahrten auf der Gesamtstrecke, also Grand-Prix-Kurs zusammen mit Nordschleife, fahren. Diese Premiere kam bei den Teilnehmern und beim Publikum gut an. Vor allem waren die Gleichmässigkeitsfelder mit vielen interessanten Autos gespickt, die man nicht jeden Tag sieht.

    VW Bonito (1969) - Gleichmässigkeit - GLP-Felder - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Wer genau hinschaute konnte beispielsweise einen TVR Vixen sehen, einen VW Bonito, einen Opel Ascona 400, einen Mercury Cougar oder ein Borgward Le Mans Coupé. Solche Autos sieht man auch am Nürburgring nicht jeden Tag.

    Borgward Le Mans Coupé (1953) - Gleichmässigkeit - GLP-Felder - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Gut assortiertes Formel-V-Feld

    Richtig umfangreich war das Feld der Formel-V-Autos. Rund 50 mit Volkswagen-Motoren angetriebenen Monoposti versuchten sich am gleichmässig fahren, darunter ganz frühere Autos von der Gründerzeit bis zu modernen Rennwagen aus dem aktuellen Jahrtausend.

    Monaco Formel V 1300 (1968) - Formel Vau GLP - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Luft- wechselte mit Wasserkühlung, formlich und farblich überzeugte dieses Feld sowieso.

    Gentlemen-Drivers mit buntem Feld

    Ganz schön vielfältig ging es auch bei den Gentle Drivern zu, die zwei Rennen auf dem Grand-Prix-Kurs bestritten. Von der Limousine (z.B. Volvo P120), über Sportwagen (z.B. Porsche 356 A) bis zum reinrassigen Rennwagen (z.B. Lola Mk 1), gab es in dieser Serie alles zu sehen.

    Lotus Eleven (1957) - A Gentle Drivers Trophy - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Siegreich blieb im ersten Rennen Markus Jörg im Lotus Eleven, während das zweite Rennen von Wolfgang Henseler im Crossle C9S gewonnen wurde, wenn auch mit 4,494 Sekunden Vorsprung auf Jörg nur knapp. Dass es hier nicht ganz ohne Feindberührungen abging, stellte den Serientitel “Gentle Drivers” nur ein bisschen in Frage.

    Elva Mk III (1961) - A Gentle Drivers Trophy - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Dünnes CanAm-Feld

    Sehr beliebt sind eigentlich seit eh und je die brachialen CanAm-Rennwagen, die schon seit einigen Jahren mit den Supersports kombiniert werden. Leider werden die Startfelder immer kleiner, so dass deutlich weniger als ein Dutzend Autos für das erste Rennen auf die Strecke gingen.

    Start des überschaubaren Sportwagen-Feldes - CanAm & Supersports - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Felix Haas, der einer der Häufigstarter an diesem Wochenende war, legte fast 15 Sekunden Abstand auf den Zweiten Georg Hallau und fuhr den Sieg im Lola T294 sicher nachhause. So sah das Klassement auch im Zweiten Rennen wieder aus.

    Porsche 917 (1970) - CanAm & Supersports - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Für "Farbtupfer" sorgte ein Porsche 917 im Feld, der aber leider früh verunfallte.

    Cup-Autos von einst und fast heute

    Ein interessantes Spielfeld für die unterschiedlichsten Rennfahrzeuge aus Marken-Pokalen und Spezialserien schafft die “CTT”, die Cup- und Tourenwagen-Trophy. Vom Seat Leon aus der Tourenwagenweltmeisterschaft, über die Renault Clio RS, bis zum Porsche 944 Turbo Cup oder VW Lupo Cup ist hier eigentlich alles anzutreffen, was bei sonstigen historischen Rennserien noch zu jung oder zu speziell ist. Dass daraus eine Vielzahl an Unterklassen entstehen, ist klar, tut der Renn-Action aber überhaupt keinen Abbruch. Jedenfalls boten diese Autos nicht nur eines der dichtesten, sondern auch buntesten Rennfelder des Wochenendes.

    Seat in Front - Cup & Tourenwagen Trophy - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Als Sieger im ersten Rennen fuhr Manfred Lewe auf dem Sean Leon WTCC (mit Startnummer 1) durchs Ziel, gefolgt von Jochen Thissen auf einem Opel Astra und Kaufmann-Borowski in einem BMW Z4M Coupé.

    BMW 320i E46 ETCC (1996) - Cup & Tourenwagen Trophy - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Das zweite Rennen konnte dann Markus Barczak im VW Golf 6R für sich entscheiden, Thissen im Astra wurde wiederum Zweiter, Michael Haager im Audi A3 Turbo kam auf Platz 3. Interessanterweise konnten die Porsche 996 GT3 Cup Autos weder im ersten noch im zweiten Rennen in den Kampf um die ersten drei Plätze eingreifen.

    Vorkriegsfestival rund um den Ring

    Ein vielseitiges Programm absolvierten die Teilnehmer der Vorkriegs-Läufe. Erinnert wurde an das sechste Le-Mans-Rennen vom 16. und 17. Juni 1928, notabene 60 Jahre in der Vergangenheit.

    Maserati 8CM - Vintage & Prewar Car Meeting - Nürburgring Classics 2018
    © Copyright / Fotograf: Oliver Kälke

    Eine Vielzahl von Bugatti, Maserati, Bentley, Riley und MG tobten sich auf der Nordchleife, aber auch auf dem Grand-Prix-Kurs aus, wo als Höhepunkt das “Elefanten-Rennen” mit Le-Mans-Start für eine willkommene Publikumsattraktion sorgte. Wie bei vielen anderen Rennklassen zählte auch hier der olympische Gedanke, dabei sein ist alles.

    Über 240 Bilder zu den einzelnen Rennserien gibt es in der separaten Bildergalerie!

    Alle 60 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Alle Kommentare

     
     
    he******:
    19.06.2018 (13:40)
    Schön das es noch solche tollen Anlässe gibt, schade fuhren sie nicht über die Nordschleife. Ich wollte aus dem Grund diesen Anlass besuchen, konnte es dann terminlich nicht unter einen Hut bringen.
    Zum Glück, weil da wäre ich sehr enttäuscht gewesen.
    pk******:
    19.06.2018 (21:45)
    Ich kann die Veranstaltung nur sehr loben: als Fahrer der Formel V und auch als Zuschauer!! Und am Samstag früh könnte ich mit meinem Privatwagen sogar noch die Nordschleife fahren (was uns in der Formel V leider nicht vergönnt war)! In Summe: Voller
    sh******:
    19.06.2018 (23:39)
    Dass der Porsche 917 nicht durch Zuverlässigkeit brillierte ist doch eine recht freie Interpretation. Der Wagen hatte Samstagvormittag einen dramatischen Unfall am Ausgang der Start-Ziel-Geraden, bei dem der Fahrer herausgeschleudert und (Stand Sonntag) schwer verletzt wurde.
    Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
    20.06.2018 (06:03)
    Danke für diese Info, da standen wir wohl gerade am falschen Teil der Strecke. Wir haben dies korrigiert.
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mercedes-Benz E 200 C (W 124) (1994-1996)
    Coupé, 136 PS, 1998 cm3
    Preisbereich TIEF: € 0 bis 5'000
    Mercedes-Benz E 220 C (W 124) (1993-1996)
    Coupé, 150 PS, 2199 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Mercedes-Benz E 320 C (W 124) (1993-1996)
    Coupé, 220 PS, 3199 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A (1949-1951)
    Cabriolet, 52 PS, 1767 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 190 SL (1955-1963)
    Cabriolet, 105 PS, 1897 cm3