Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC73
Bild (1/9): Der berühmte Le-Mans-Start - Le Mans Classic 2016 - Plateau 03 (© Daniel Reinhard, 2016)
Fotogalerie: Nur 9 von total 121 Fotos!
112 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 240 (1967-1969)
Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 340 (1967-1968)
Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 420 (1966-1968)
Limousine, viertürig, 245 PS, 4235 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Jaguar XJR (1999-2000)
Limousine, viertürig, 363 PS, 3996 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Jaguar XJ-S (1975-1981)
Coupé, 287 PS, 5343 cm3
 
Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Le Mans Classic 2016 - Der Kreis zur Moderne schliesst sich

    11. Juli 2016
    Text:
    Peter Wyss
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (121)
     
    121 Fotogalerie
    Sie sehen 9 von 121 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    112 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die achte Le Mans Classic seit ihrer Premiere anno 2002 brachte eine Rekordzuschauerzahl. Und sie brachte eine Erweiterung um ein Feld modernerer Rennwagen. Der Gesamtsieg im Feld dieser jüngsten unter den historischen Rennsportwagen ging an den Deutschen Marco Werner in einem Porsche 936. Auch die Schweizer fuhren ganz vorne mit. Somit schliesst sich der Kreis zur Moderne, gewann doch drei Wochen zuvor ebenfalls ein mit einem Deutschen (Marc Lieb), einem Schweizer (Neel Jani) und einem Franzosen (Romain Dumas) besetzten Porsche 919 Hybrid.

    Porsche 936 (1977) - Plateau 6 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Drei historische Rennveranstaltungen, bei denen richtig Gas gegeben wird, sollte sich nicht nur jeder Liebhaber von Classic Racing rot im Kalender anstreichen. Während das Goodwood Revival Meeting alljährlich im September über die Bühne geht, finden der Monaco Grand Prix Historique und die Le Mans Classic nur alle zwei Jahre statt. Alle drei verbinden einzigartiges Fahrzeugmaterial, das auf geschichtsträchtigen Rennstrecken in flottem Tempo bewegt wird. Monaco und Le Mans sind zudem keine permanenten Rennstrecken, abgesehen von dem im Circuit Bugatti integrierten Streckenteil von Start/Ziel bis nach dem Dunlopbogen.

    „In Le Mans will ich einfach fahren“

    Wer sich alle drei Events vor Ort reinziehen kann, hat in Europa wirklich das Beste vom Besten gesehen. Und weil diese Magie auch entsprechend viele Fahrer und Zuschauer anzieht, haben sich alle drei Veranstaltungen für deren Organisatoren zu Geldmaschinen entwickelt.

    Rechnen Sie selbst: Jeder Zuschauer gibt bei der Le Mans Classic rund 50 Euro für ein Ticket aus. Am vergangenen Wochenende waren es 123’000 (Rekord) über drei sonnige Tage.

    Ein Startplatz kostet pro Team 6200 Euro, was bei den rund 550 (!) teilnehmenden Wagen weit über 3 Millionen Euro Einnahmen allein an Nenngeldern ausmacht. 100-Oktan-Sprit muss von der Zapfsäule in der Boxengasse für 4 Euro pro Liter bezogen werden.

    Cheetah G601 (1976) - Plateau 6 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    „Le Mans ist Le Mans, hier will ich einfach fahren. Es gibt wenige Leute auf dieser Welt, die diese Möglichkeit erhalten. In Hockenheim und Dijon kann jeder fahren. Daher verzichte ich lieber auf etwas anderes“, sagt sich beispielsweise der Schweizer Beat Eggimann, der im Feld 6 – ohne einen Partner als Ablöse und zur Kostenbeteiligung – einen Zweiliter-Cheetah-Sportwagen fuhr.

    Rennwagen unterschiedlicher Epochen auf freier Wildbahn

    Den Grossteil der Teilnehmer kümmern solche Zahlen ohnehin nicht, und ihnen sei es gedankt, kriegt man doch nirgendwo sonst so viele Rennsportwagen oder typengleiche Modelle aus der Geschichte der 24 Stunden von Le Mans auf einem Fleck in freier Wildbahn zu sehen.

    Bugatti 51 (1932) - Plateau 1 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    An deren Auswahl und Einteilung haben die Organisatoren nicht gross gerüttelt. Feld (französisch Plateau) 1 vereint die Vorkriegswagen, Feld 2 jene von 1949 bis 1956, Feld 3 von 1957 bis 1961, Feld 4 von 1962 bis 1965, Feld 5 von 1966 bis 1971 und Feld 6 von 1972 bis 1981.

    Jedes Feld trainiert am Freitag einmal bei Tag und einmal bei Dunkelheit, wobei sich das Qualifying der jüngeren und am besten beleuchteten Wagen bis tief in die Nacht auf Samstag hineinzieht. Dafür sind die ältesten am Samstag ab 16 Uhr auch als erste an der Reihe.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    SC-Abo-Kampagne

    Schnelle Gruppe C

    Vor den üblichen sechs "Plateaux" brachten zwei fahrzeugmässig stark besetzte Mini-Langstreckenrennen die Zuschauer in Stimmung. Im Feld von 60 klassischen Jaguars, von denen die meisten von der Insel kamen, war der E-type von 1962 mit dem Briten Julian Thomas das klar schnellste Auto. Und ein sensationelles Feld von 35 Sportwagen aus der legendären Gruppe C erinnerte nicht nur an die 80er-Jahre, sondern auch an das 24-Stunden-Rennen vom vergangenen Juni. Denn der Japaner Katsu Kubota flog seinen Gegnern mit einem Nissan R90 CK, der auf der Geraden so schnell war wie die modernen Hybridprototypen von drei Wochen (340 km/h), regelrecht davon.

    Nissan R90 CK (1990) - Plateau Group C - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Allerdings blieb er wie dieses Jahr der lange führende Toyota TS050 Hybrid in der vorletzten Runde stehen – japanische Autos scheinen in Le Mans einfach nicht gewinnen zu können.

    Den Sieg trug so der Franzose Julien Piguet in einem Spice SE89C vor einem identischen Modell aus England und einem Porsche 962 C davon. Nur 21 Autos kamen nach Ablauf der 45 Minuten ins Ziel – eine Ausfallquote wie in der damaligen Zeit.

    Typischer Le-Mans-Start für die Tribüne

    Der Start zum ersten Rennen der Felder 1, 2 und 3 erfolgt showmässig nach typischer Le-Mans-Manier, indem die Rennfahrzeuge auf der Startgeraden entlang der Boxenmauer im 90-Grad-Winkel aufgestellt werden und nach dem Sprint der Fahrer von der gegenüberliegenden Strassenseite ins Cockpit in Gang gesetzt werden.

    Der berühmte Le-Mans-Start - Le Mans Classic 2016 - Plateau 03
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Allerdings ist dies nur ein “Showact” zur Einführungsrunde, werden doch auch die eigentlichen Rennen der Le Mans Classic aus Sicherheitsgründen fliegend gestartet, wie es seit 1971 praktiziert wird.

    SC73

    Drei Rennen zu unterschiedlichen Tageszeiten

    Jedes Feld trägt drei Rennen aus, in denen der Führende jeweils nach Ablauf von 43 Minuten abgewinkt wird. Die Startaufstellung zum ersten Rennen ergibt sich anhand der Bestzeiten aus den beiden Qualifyings, danach anhand der schnellsten Rundenzeiten im Lauf zuvor.

    Maserati T63 Birdcage (1961) - Plateau 3 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Das Ergebnis wird nach Addition der drei Läufe erstellt, sodass die Le Mans Classic dem Charakter eines Langstreckenrennens nahekommt, ohne Mensch und Maschine wie beim modernen Rennen an die Grenze der Belastbarkeit zu bringen. Dass dies heuer trotzdem der Fall war, hing mit den hochsommerlichen Temperaturen und einer lauen Nacht zusammen, die in den Cockpits nicht wirklich zur Abkühlung beitrug und auch die Mechanik strapazierte.

    Schweizer Sieg im ersten Rennen

    Einige der vielen deutschsprachigen Teilnehmer setzten sich grandios ins Szene, so als erstes der Schweizer Christian Traber. Sein Talbot Lago ex-Monoplace décalée – einer von nur zwei zu knapp zweisitzigen Sportwagen umfunktionierten Rennwagen von 1939 – ist mit dem Berner Garagier am Steuer bei jeglichen Rennen mit Vorkriegswagen kaum zu bezwingen, wenn die Technik mitspielt.

    Talbot Lago ex-Monoplace Décalée (1939) - Plateau 1 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Weil der originale 4,5-Liter-Sechszylinder schon bei Trabers bisherigen Rennen oft zu überhitzen drohte, sorgte die Sportgarage Graber aus Toffen (die der Familie Traber gehört) mit der Installation eines neuen handgefertigten Wasserkühlers vor. Trotzdem musste nach dem Sieg im ersten Rennen die ebenfalls neu angefertigte Zylinderkopfdichtung in den acht Stunden bis zum nächtlichen zweiten Rennen ausgetauscht werden.

    Die Arbeit lohnte sich, denn der junge Amerikaner Spencer Trenery, der den Nachtstint alleine bewältigte (Traber fuhr unmittelbar zuvor im BMW M1), brachte den hellblauen Talbot trotz einer Zeitstrafe von 45 Sekunden (zu kurzer Boxenstopp) erneut als Erster ins Ziel.

    Talbot 105 GO52 (1931) - Plateau 1 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Auch der dritte Lauf am Sonntagmorgen endete zugunsten von Traber/Trenery. Für das Duo der zweite Le-Mans-Sieg nach 2012. Im Gegensatz zu 2012 und 2014 vermochte der Talbot 105 von Michael Birch und Gareth Burnett den siegreichen Markenkollegen diesmal kein Paroli zu bieten. Offenbar hatten die Briten diesmal nicht das schnellste Exemplar aus ihrem Team am Start. Mit mehr als drei Minuten Rückstand kamen die Sieger von 2014 diesmal auf den zweiten Rang.

    BMW 328 (1937) - Plateau 1 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Beeindruckend war die Armada von neun BMW 328 in diesem Feld, die ihre jubilierende Marke (100 Jahre) nicht nur quantitativ würdig vertraten.

    Im ersten Rennen fuhr das deutsche Duo Albert Otten/Diethelm Horbach vom 43. Startplatz auf den dritten Platz hinten den beiden erwähnten Talbot vor. Im Nachtrennen handelten sie sich jedoch einen zu grossen Rückstand ein, um diese Platzierung trotz des erneut guten vierten Rangs am Sonntagmorgen erfolgreich zu verteidigen. Es reichte schliesslich nur noch für P9. Regelmässiger waren die Franzosen Jean-Jacques Bally und Bertrand Leseur mit ihrem Münchner Sportwagen, den sie mit den Plätzen 5, 5 und 3 an die dritte Position im Gesamtklassement der Vorkriegswagen pilotierten.

    Auch in der Index-Wertung, welche wie bei früheren Austragungen der 24 Stunden von Le Mans Hubraum, Leistung und Effizienz der einzelnen Wagen berücksichtigt, wurden die Deutschen Dritte hinter einem MG Magnette K3 und Morgan 4/4 TT Replica. Mit Heinz Stamm (CH) und Peter Dubsky (A) auf einem Aston Martin 2-Litre Speed von 1937 (7.) und Wilfried Schäfer/Florian Brandt (D) im Talbot AV 105 Alpine (1934) schafften es zwei weitere deutschsprachige Teams in die Top-Ten der Scratchwertung.

    Jaguar-Show im zweiten Feld

    Bei den ältesten Rennsportwagen der Nachkriegszeit legten drei britische Fahrer in geschichtsträchtigen Jaguar das Tempo vor. Andy Wallace pilotierte den D-type genauso schnell, wie es Mike Hawthorn/Ivor Bueb auf der Fahrt zum Gesamtsieg 1955 taten. Chris Ward fuhr jenen drei Jahre älteren C-type, den sich einst Juan Manuel Fangio für Rennen in Südamerika gekauft hatte, aber dann doch nie dafür einsetzte. Dieses Auto von JD Classics war letztes Jahr mit Ward am Steuer bei der Bernina Gran Turismo zu sehen, auch sorgte der Renninstruktor von Silverstone im vergangenen Mai bei der Monaco Historique für den 25. Sieg im 28. Rennen dieses Fahrzeugs. Im D-type von Carlos Monteverde und Gary Pearson zeigte einst Jim Clark seine Fahrkünste. In den Rennen spielte diese Raubkatze dann aber keine grosse Rolle mehr.

    Jaguar D-Type (1955) - Plateau 2 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Der Traum vom Sieg in Le Mans platzte für Chris Ward am Samstag nach einer Runde, während Wallace mit grossem Vorsprung auf Nicolas Chambon im Maserati 300 S und dem Genfer „Seiss“ alias Serge Kriknoff im kleinen Lotus XI 1500 in Schweizer Nationalfarben gewann.
    Im Nachtrennen entschied dann Ward das Duell mit Wallace knapp für sich, Chambon und Kriknoff folgten wiederum mit Respektabstand. Im letzten Lauf revanchierte sich Wallace mit dem klaren Sieg vor Ward, sodass sich der Brite wie 1988 nach dem Triumph im Jaguar-Team von Tom Walkinshaw als Gesamtsieger feiern lassen durfte.

    Mit mehr als sieben Minuten Rückstand wurde Chambon im Maserati Zweiter und Kriknoff im kleinen Lotus weitere eineinhalb Minuten zurück Dritter. Der Brite John Clark machte als Vierter in einem Cooper T39 seinem Namensvetter auf der Rangliste alle Ehre, und weil sie als letztes Team in der Addition die gleiche Rundenzahl (22) wie die Gesamtsieger absolvierten, kamen Monteverde/Pearson trotz eines Rückstands von fast 28 Minuten auf den fünften Schlussrang. Johannes Huber (A) und Guido Haarmann (D) brachten ihren Mercedes 300 SL als Achte über die Distanz. Diego Meier (CH) musste nach einem guten zehnten Rang im ersten Rennen mit einem Getriebeschaden am seltenen Ferrari 225 S von 1952 stehen lassen.

    Bonhams Chantilly 2019 Teil 2

    Panhard weckt Erinnerungen an eine gefährliche Zeit

    Erwähnenswert ist der ausgezeichnete 25. Schlussrang (unter 70 gestarteten Wagen) des Franzosen Pierre-Henri Mahul im DB HBR Barquette von 1957. Nur bei der Le Mans Classic sind diese knatternden Zweizylinder mit 750 oder 850 Kubik so zahlreich und in verschiedenen Ausführungen von DB und Panhard zu sehen und zu hören. Auch wenn die Schnellsten unter ihnen damals nach dem langen Anlauf auf der noch schikanenlosen Hundaudières-Geraden dank ihrer Windschlüpfrigkeit Tempi von über 200 km/h erreichten, kann man sich solche Geschwindigkeitsunterschiede in modernen Rennen nicht mehr vorstellen.

    DB HBR Barquette (1957) - Plateau 2 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Da bei der Le Mans Classic rücksichtsvoll gefahren wird, stellt dies hier kein grosses Sicherheitsrisiko dar. Seine schnellste Runde legte Mahul übrigens mit einem Schnitt von 127,8 km/h zurück. In der Index-Wertung lag er am Ende trotzdem nur auf Rang 10. Diese führten drei optisch und akustisch ebenso einzigartige Porsche 356 Pre A an.

    Überlegener Chris Ward im Lister Costin in Feld 3

    Zu ihrer Zeit sahen die Piloten mit Konstruktionen von Brian Lister nie die Zielflagge der 24 Stunden von Le Mans. Chris Ward wetzte diese Scharte aus, indem er seinen Lister Costin mit Jaguar-Motor im Feld 3 in allen drei Rennen als Erster ins Ziel brachte.

    Lister Costin (1959) - Plateau 3 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Franzosen Eric Perou und Luc Cheminot wurden nach 24 absolvierten Runden in drei Rennen mit fast elf Minuten Rückstand Zweite, Solist Christian Dumolin aus Belgien kam im Ferrari 250 GT Berlinetta auf Rang 3.

    Anfänglich war auch Marco Werner auf dem besten Weg dorthin. Nach langer Führung musste er sich im ersten Rennen mit dem Maserati T63 Birdcage nur um sechs Zehntelsekunden geschlagen geben. Bei diesem Fahrzeug aus der Sammlung von Ulrich Schumacher handelt es sich um einen von nur zwei Mittelmotorkonstruktionen dieses Typs, den der seit 15 Jahren im Thurgau heimische Deutsche trotz mangelnder Fahrpraxis gekonnt bewegte.

    Leider sah man ihn mit diesem Auto danach nicht mehr in Aktion, seine Kräfte setzte Werner dann für den Porsche 936 im Feld 6 ein.

    Maserati T63 Birdcage (1961) - Plateau 3 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Mit Zielankünften in allen drei Rennen, das sie auf den Rängen 41, 39 und 40 beendeten, klassierten sich Patrick Morgenstern, Tobias Klaes und Christian Loch mit ihrem Porsche 356 A als bestes deutsches Team am Ende an 30. Position, also zehn Ränge besser als der Durchschnitt aller Platzierungen, was mit den Ausfällen vieler schnellerer Teilnehmer in verschiedenen Läufen zusammenhängt.

    Ford-Show im Feld 4

    1966 holte Ford mit dem Anti-Ferrari alias GT40 den ersten von vier aufeinanderfolgenden Siegen in Le Mans. 50 Jahre später war es etwas weniger schwieriger, sich im Feld 4 der Rennsportwagen von 1962 bis 1965 wie in früheren Auflagen der Le Mans Classic durchzusetzen. Zehn GT40 gegen 12 Shelby Cobra 289 lautete die Affiche diesmal.

    Ford GT40 (1965) - Plateau 4 - Le Mans Classic 2016
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Doch schon vom Grundspeed her waren die flachen Ford den bulligeren Cobras überlegen. Von den fünf gesamtschnellsten GT40 im Qualifying lagen am Ende aber nur noch die zwei Flundern von Shaun Lynn (zwei Laufsiege) und Richard Meins (dreimal Zweiter) in der Addition ganz vorne. Wie bei anderen historischen Rennen vermochte der Franzose Ludovic Caron mit seinem Shelby Cobra 289 die Ford-Phalanx zu sprengen.