Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bonhams Chantilly 2019 Teil 2
Bild (1/6): Le Mans Classic 2014 - Nachkriegs-Sportwagen unter dem Dunlop-Bogen (© Daniel Reinhard, 2014)
Fotogalerie: Nur 6 von total 115 Fotos!
109 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Jaguar

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 240 (1967-1969)
Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 340 (1967-1968)
Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 420 (1966-1968)
Limousine, viertürig, 245 PS, 4235 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Jaguar XJR (1999-2000)
Limousine, viertürig, 363 PS, 3996 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Jaguar XJ-S (1975-1981)
Coupé, 287 PS, 5343 cm3
 
SC-Abo-Kampagne
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Le Mans Classic 2014 - mit alten Autos über moderne Curbs

    7. Juli 2014
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (115)
     
    115 Fotogalerie
    Sie sehen 6 von 115 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    109 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die 24 Stunden von Le Mans sind zusammen mit dem GP von Monaco und den 500 Meilen von Indianapolis das wohl bedeutendste und traditionellste Autorennen der Welt. Im Zweijahres-Rhythmus findet neben den "normalen" 24 Stunden auch noch das “klassische” 24 Stunden Rennen statt.

    Porsche 911 RSR 3l (1974) - bis dass die Turbos glühen - Le Mans Classic 2014
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Dabei werden die rund 400 bis 500 - 2014 waren es 456 - Fahrzeuge in sechs Startfelder, die nach Jahrgangsgruppen ausgerichtet sind, eingeteilt und abwechslungsweise über 45 Minuten auf die Reise geschickt. So fährt jedes Feld bei drei Starts ein Rennen von rund 2 Stunden und 45 Minuten.

    Unter allen Bedingungen

    Le Mans heisst nicht nur Fahren bei Tag und Nacht, sondern auch Fahren im Nassen und im Trockenen, bei Wind und Regen oder bei Hitze und Sonnenschein.

    Der Wind, der Wind, das liebliche Kind - Le Mans Classic 2014 - zu den Mechanikern gehört sie wohl nicht
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Am Wochenende des 5. und 6. Juli 2014 herrschte in der Sartre ein Wetter, wie man es normalerweise in Island vorfindet. Man wusste nie, was gerade angesagt war. Entschied man sich für Slicks, so musste man nach zehn Minuten bereits die Räder wechseln, oder aber umgekehrt.

    Fast wie der Sand von Bahrain - Talbot Lago ex-Monoplace (1939) - Le Mans Classic 2014
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die einen wünschten sich Sonne und Trockenheit, andere dagegen lieber kühlere Temperaturen und vielleicht sogar Nässe für eine bessere Kühlung, wie etwa Christian Traber im Pre-War Feld mit dem beim Klausenrennen 2013 siegreichen Talbot Lago.

    Show-Elemente

    Die traditionellen Le Mans Starts wurden als reine Show bei den ältesten drei Startfeldern inszeniert (Autos, die vor der Gurtenpflicht gebaut wurden).

    Le Mans Classic 2014 - die Kleinen beim Le-Mans-Start - sie sind fast schneller bei den Autos, als sie nachher unterwegs sind
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Nur eine gute Stunde früher führten rund 100 Kinder den Piloten dieses Prozedere vor. Auch sie stellten sich gegenüber den Fahrzeugen auf und rannten los. Als erstes demonstrierten sie ungewollt einen klassischen Fehlstart, was zu einem Neustart führte. Dann lief alles reibungslos über die Bühne.

    Le Mans Classic 2014 - wildes Gedränge unter den Nachwuchsrennfahrern
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Selbst die Fahrer waren von den Kindern so begeistert, dass der eine oder andere die Vorführung gut gelaunt mit seinem Handy festhielt.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

    Rennaktion pur

    Am Samstag gab dann Sebastien Loeb punkt 17 Uhr den Start mit der französischen Flagge frei, genau beobachtet durch FIA-Boss Jean Todt.

    Starter Sebastian Loeb beim Le-Mans-Start des Plateau 1 - Le Mans Classic 2014
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Alle 76 Piloten rannten zu ihren Autos und ab ging die Post. Nun war 24 Stunden lang reinrassige Rennaktion angesagt.

    110`000 begeisterte Zuschauer säumten den Streckenrand und wurden Zeitzeugen von Fahrzeugen der Jahrgänge 1925 bis 1979.

    Beinharte Zweikämpfe

    Bereits in der Vorkriegsklasse gab es einen beinharten Zweikampf zwischen den beiden Talbots von Traber und Birch-Burnett. Konnte Christian Traber den ersten Lauf nach einem Fehler des Kontrahenten in der ersten Schikane noch für sich entscheiden, so konterten Birch-Burnett in den beiden weiteren Läufen zu ihren Gunsten.

    Kampf der Talbots, rechts der Talbot Lago ex-Monoplace (1939) von Christian Traber - Le Mans Classic 2014
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard
    Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer

    Überlegene Jaguar

    Die Gruppen 2 und 3 wurden von Jaguar beherrscht. Plateau 2 (1949-1956) gewann der C-Type von Finburgh-Newall vor dem Austin Healey von Thorne-Bennett-Baggs und Plateau 3 (1957-1961) ging an den D-Type von Pearson-Harris vor dem Ferrari 250 GT Berlinetta von Gaye.

    Jaguar XK120 (1952) - Le Mans Classic 2014
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Wie schnell aus Spass bitterer Ernst werden kann zeigt die Bildserie des Jaguar XK 120 von Chris Ward. Durch einen Fahrfehler des Engländers brach das Heck der Katze aus und aus einem normalerweise harmlosen Dreher resultierte nur mit viel Glück kein Überschlag.

    Jaguar XK120 (1952) - Le Mans Classic 2014
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Strecke erhielt dieses Jahr vor allem in den beiden Schikanen vor Start und Ziel neue Curbs und damit hohe Streckenbegrenzungen, die auch zu brutalen Fahrzeugkillern mutieren konnten. Yannick Dalmas meinte als einer der Verantwortlichen für diese Curbs: die guten Fahrer lieben sie, die "weniger" guten hassen sie. Sie verlangen nach einem sauberen runden Fahrstil. Ein Drüberfliegen wird sofort mit einem beschädigten Fahrzeug bestraft.

    Fahren im Konvoi

    Viele Safety-Car Phasen prägten vor allem die Rennen der jüngsten Fahrzeuggruppe . Oft konnten die Sportwagen der Siebzigerjahre kaum mehr wie drei oder vier freie Runden drehen. Dauernd war etwas los. Es gab heftige Abflüge, dann wiederum verhinderte plötzlich heftig einsetzender Regen ein Renntempo.

    Le Mans Classic 2014 - Gedränge bei Nacht auf der Start/-Zielgeraden
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Jochen Mass dazu: "Du siehst eh’ schon wenig, doch die Kollegen fahren auch hinter dem Safety Car mit voller Kriegsbeleuchtung und erhellen dein Cockpit um das Fünffache".

    Hand auf's Herz - Le Mans Classic 2014 - Jochen Mass und Prinz Leopold von Bayern
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Trotz der nur sehr kurzen Renndistanz gab es natürlich auch hier Sieger: Mac Allister im Gulf Mirage war klar der Schnellste vor Barbot im Lola T280.

    Die Gruppe 5 wurden vom Lola T70 MK lll von Hart und die Gruppe 4 der Ford GT40 von Hugenholtz gewonnen.

    Aus Spass an der Sache

    Sieger gibt es immer, doch trotz Ehrgeiz und Rennfieber geht es den Teilnehmern an der Le Mans Classic um die Freude an der Sache. Spass wollten sie haben und den hatten sie auch wahrlich. Die Fahrer in ihren fliegenden Kisten, aber auch die zahlreichen Zuschauer am Streckenrand mit Schirmen und Kappen.

    Sichtbehinderung der anderen Art - Porsche 356 (1957) dreht sich vor einem Lotus 11 - Le Mans Classic 2014
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Fans applaudierten bei jedem wilden Drift oder auch Dreher frenetisch. Sie waren fasziniert von den verschiedenen Motorkonzepten, die mit gepflegten Rhythmen wie bei Beethoven oder aber mit hartem Beat wie bei AC/DC ihre Trommelfelle massierten.

    Die Augen der Zuschauer konnten sich nicht nur an den die verschiedenen Formen sondern auch die unterschiedlichsten Fahrstilen sattsehen. Ob Untersteuern oder Übersteuern, ob driftend auf drei oder gar nur zwei Rädern, alles wurde hier geboten. Ein Bugatti 35 bekam nach einem wilden Drift plötzlichen Grip und hob dadurch die eine Fahrzeugseite hoch in die Luft. Die Fans zeigten dem Akrobaten bei jeder folgenden Runde mit lauten Rufen ihre grosse Begeisterung.

    Auch für die Nase gab es trotz Regen viel zu schnuppern. Öle aller Art, mit und ohne Zusätze wurde literweise verbrannt.

    SC73

    Viel Prominenz

    Viele namhafte Grössen aus der Motorsportszene waren auch dabei: Von Sebastien Loeb bis Jochen Mass, von Jean Ragnotti bis Jürgen Barth, von Prinz Leopold von Bayern bis Yannick Dallas, von Johnny Cecotto bis und mit Jean Belmondo.

    Le Mans Classic 2014 - Jürgen Barth hat Durst
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Sie alle kommen immer wieder gerne in die Sarthe.

    Zwei Jahre Pause

    730 Tage wird es nun dauern bis 2016 wieder die klassischen 24 Stunden gestartet werden. Ein Rennen mit derart viel Geschichte und Tradition, beladen mit Emotionen, ist sowohl neuzeitlich wie auch klassisch ein Anlass, an dem man einfach einmal dabeigewesen sein muss.

    Le Mans Classic 2014 - gut gefüllte Ränge auch bei wechselhaftem Wetter
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die einzigen Einwände aus Besuchersicht betreffen einerseits das Verkehrskonzept und anderseits die Sorge um das leibliche Wohl.

    Die Zufahrt war so chaotisch, dass die meisten Anreisenden mit historischem Wagenmaterial dampfend den Pannenstreifen aufsuchen mussten. Ob die dann pünktlich zum Start auf der Tribüne waren, muss wohl bezweifelt werden. Und was die Stände mit den kulinarischen Leckerbissen angeht, na, ja, die verdienen dann wirklich nicht einmal eine Michelin-Zitrone.

    Alle 115 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    ro******:
    15.07.2014
    Le Mans Classic 2014 - mit alten Autos über moderne Curbs
    90% sind neu! haben mit alten Autos nichts mehr zu tun, kann man heute noch bestellen, natürlich mit alten Papieren. Grid 1 sollte man, sich einige Motoren anhören, schon dort hört man die moderne Technik, oder Grid 5 die neu aufgebauten Lolas, man wird damit , bestimmt noch Weltmeister, einesteils schade, aber für die Zuschauer schön zum ansehen. Viele bleiben mit ihren originalen Wagen weg. Manche bauen sich einen Nachbau auf, lassen den Originalen dann zu Hause .
    Wenn ein C Typ schon in der ersten Runde soweit führt, warum fährt der dann noch eine zweite Runde. Denn die langsamen D Typs und Ferraris,können ja schon eine ganze Weile nicht mehr folgen,
    Auch sollte Herr Yannick Dalmas mal nachdenken, wenn man über die völlig zu hohen Curbs fährt, weil einen der Weltmeister Hart darüber drängt und man einen Original Body zerstört, welchen Wert man damit zunichte macht, sollte man doch auch so eine Lola kaufen, ist man vorne mit wenig Geld.
    Le Mans Classic ist eine sehr schöne Sache, jeder soll und kann seinen Wagen schnell fahren und sich daran erfreuen, sollte aber ein miteinander sein, denn ein wirkliches Rennen, ist bei diesen unterschiedlichen Materialien nicht mehr möglich. Wenn ein Jürgen Barth mit dem 907 Porsche in der Mitte fährt, hat sich die Zeit geändert. Le Mans Classic soll ein Genuss für Zuschauer und Fahrer sein, auch im Sinne des Veranstalters Patrick Peter, der dies fantastisch macht, dann sollten sich doch einige überlegen, doch moderne Rennen zu fahren, oder ist dies nichts für diese?
    Antwort von ro******
    15.07.2014
    Bei C Typ , D Typ, Ferrari habe ich mich geirrt, nicht in Le Mans, war der Vergleich am Nürburgring , Oldtimer Gp Ferrari Breadvan
    Ar******:
    10.07.2014 (11:13)
    Danke fuer den Bericht, liebe "Zwigasler". Auch wir haben das LMC'14 trotz diversen Regenguessen, sehr genossen:-)
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Jaguar

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 240 (1967-1969)
    Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 340 (1967-1968)
    Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 420 (1966-1968)
    Limousine, viertürig, 245 PS, 4235 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Jaguar XJR (1999-2000)
    Limousine, viertürig, 363 PS, 3996 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Jaguar XJ-S (1975-1981)
    Coupé, 287 PS, 5343 cm3