Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Bild (1/2): Porsche Plakat: Le Mans (1982) (© Zwischengas Archiv)
Fotogalerie: Nur 2 von total 93 Fotos!
91 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Coupé, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 912 (1965-1969)
Targa, 90 PS, 1582 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1964-1967)
Coupé, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 (1966-1967)
Targa, 130 PS, 1991 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 911 (1973-1975)
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
 
Octane Inserate buchen: Inserate in Octane Magazin publizieren ...
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Le Mans 1982 - Dreifachsieg des neuen Porsche 956

    23. Mai 2012
    Text:
    Balz Schreier
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (50)
    Julian Roberts 
    (15)
    Porsche Archiv 
    (6)
    Archivbild 
    (1)
    Archiv 
    (21)
     
    93 Fotogalerie
    Sie sehen 2 von 93 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    91 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Die 24 Stunden von Le Mans des Jahres 1982 hinterliessen wegen zwei Geschehnissen deutliche Spuren in der Geschichte. Zum einen lief Porsche mit einem praktisch neuen Rennwagen auf den Plätzen 1, 2 und 3 ein, und dies sogar noch mit den Startnummern 1, 2 und 3, zum andern wurde ein Fahrzeug unter dubiosen Umständen vom Rennen ausgeschlossen, das bereits auf dem Startplatz stand. 

    Vielfalt der Konstrukteure

    Schon auf dem Papier sah die 50. Ausgabe des 24 Stunden Klassikers abwechslungsreich und attraktiv aus: 19 verschiedene Konstrukteure hatten ihre Fahrzeuge in die Sarthe gebracht, soviele wie seit 1964 nie mehr am Start waren.

    Die Hälfte des Startfeldes waren brandneue Fahrzeuge, was daran lag, dass mit geänderten Regularien die neue Gruppe C und damit 26 derartige Fahrzeuge zugelassen waren.

    Ford feierte sein Comeback mit zwei neukonstruierten Gruppe C-Prototypen, genannt C100. 

    Le Mans 1982 - Der Start - gesehen aus der Perspektive eines Zuschauers
    © Copyright / Fotograf: Julian Roberts

    Als Favoriten sah man im Allgemeinen die Porsche und Rondeau. Da 1982 ein Übergangsjahr war, liess man ein letztes Mal Fahrzeuge der Gruppe 5 (Produktionsrennwagen mit Dach) und Gruppe 6 (offene Sportwagen-Prototypen) mitfahren. Immer noch zugelassen waren auch die amerikanischen GT Klassen IMSA GTO und GTX.

    Das ganze Rennen kann man zum Glück via offiziellem Film nochmals erleben (wir empfehlen hierzu ein paar filmische Ausschnitte des Rennens, siehe Link unter Multimedia links).

    Unschlagbare Porsche 956

    Schon während des Trainings wurde klar, an Porsche ging kein Weg vorbei. Die neuen Porsche 956 profitierten von der allerneuesten Turbo-Technik (Weiterentwicklung des Porsche-Interscope-Triebwerks), zeigten aber auch im Chassis- und Aerodynamikbereich sichtbare Fortschritte. Die Konkurrenz Rondeau, Ford, Sauber und Lola setzte auf Cosworth-V8-Motoren, die auf 3.9 Liter aufgebohrt worden waren und einen eher fragilen Eindruck hinterliessen.

    Der Dreifachsieg der Porsche 956 bewies die Stärke der neuen Wagen und war eine klare Kampfansage für die nachfolgenden Jahre. Dabei war die Überlegenheit eigentlich gar nicht so gross. Zum einem hätte der Porsche 936C des Teams von Reinhold Jöst den Werksporsches beinahe den Dreifachsieg verdorben. Bis zur 22. Stunde war der private Porsche nämlich mit Rennfahrer Bob Wollek auf dem dritten Platz positioniert, als plötzlich der Motor 90 Minuten vor dem Ende überhitzte und explodierte.

    Le Mans 1982 - Die Rothmans Porsche 956 als Gruppenfoto
    © Copyright / Fotograf: Porsche Archiv

    Und auch bezüglich Höchstgeschwindigkeit waren die 956-er nicht die Schnellsten. Die Kremer Brüder hatten einen Gruppe C Porsche, CK5 genannt, auf Kevlarbasis gebaut und erreichten eine Höchstgeschwindigkeit von 345 km/h. Leider kam das Fahrzeug unzureichend getestet nach Le Mans und schied prompt nach 25 Runden bereits aus.

    Die Mirage-Tragödie

    Die Rennlegende Mario Andretti war mit seinem ältesten Sohn Michael auf einem Mirage M12 am Start. Auf den sensationellen Startplatz 9 hatten sie sich qualifiziert und waren mit allen anderen Fahrzeugen auf der Start/Zielgeraden für den Start aufgestellt. 20 Minuten bevor Luigi Chinetti (Gesamtsieger im Jahr 1932) die französische Flagge senkte und das Feld auf die erste Runde sandte, tauchten plötzlich technische Verantwortliche vom A.C.O. beim Mirage auf und disqualifizierten den Wagen. Das total verblüffte Team erfuhr, dass der Getriebeölkühler nicht hinter, sondern über dem Getriebe montiert sein müsse. 

    Le Mans 1982 - Mario (rechts) mit seinem ältesten Sohn Michael Andretti - Sie waren im Mirage M12 auf dem Startfeld bereit als ihr Fahrzeug 20 Minuten vor dem Startschuss disqualifiziert wurde!
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Die Techniker des Teams sahen noch Chancen, die Änderungen vorzunehmen und begannen sofort mit dem Umbau. Noch während die Mechaniker in aller Windeseile den Ölkühler umplatzierten, wurde das Fahrzeug trotzdem disqualifiziert und das nächste Reserve-Fahrzeug wurde auf das Starterfeld beordert. 

    Als das Rennen gestartet wurde, stand der Mirage vollkommen regelkonform in der Box. Teamchef Harley Cluxton liess den Wagen vor den Bereich der Rennleitung schieben und dort über Stunden in der Boxengasse stehen. Sein Protest wurde abgewiesen. Es war dies der letzte Auftritt eines Mirage-Rennwagens in Le Mans gewesen.

    Comeback von Ford

    Ford kam erstmals seit 1967 wieder werksseitig nach Le Mans und brachte zwei neue C100-Prototypen an den Start. Beide waren von Zakspeed, dem deutschen Motorsport Team von Erich Zakowski, aufgebaut worden. Die rein-deutsche Nummer 41 wurde von Manfred Winkelhock und Klaus Niedzwiedz gefahren, während in der Nummer 42 der deutsche Klaus Ludwig und der Schweizer Marc Surer arbeiteten. Obschon der eine Wagen in der Stunde 4 sogar an der Spitze lag, fielen schlussendlich beide Fahreuge mit Elektrik-/Motorschaden aus.

    Le Mans 1982 - Der Ford C100 mit Marc Surer und Manfred Winkelhock - Im Cockpit erkennt man den Helm von Marc Surer mit dem BULER Schriftzug
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Sauber als innovativer Newcomer

    Peter Sauber war mit zwei Sauber C6 SHS nach Le Mans gereist. Nummer #20 war mit einem 3.3-Liter- statt 3.9-Liter-Motor ausgerüstet. Der C6 wurde als einer der innovativsten Newcomer gefeiert, dies nicht nur wegen dem V-förmigen Heckflügel! Hans-Joachim Stuck war mit seinem C6 gut im Rennen dabei, bis Vibrationen des Cosworth Motors plötzlich so gross wurden, dass das Heck beinahe abriss und an eine Weiterfahrt nicht mehr zu denken war. Der zweite C6 wurde wegen elektronischen Defekten aus dem Rennen geworfen.

    Le Mans 1982 - Peter Sauber und Siegfried Müller Jr. (Fahrer des Sauber C6 #19)
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Seltene Eigenbau-Fahrzeuge am Start

    Der Eigenbau Grid Plaza S1 von Emilio de Villota zeigte neuartige Ansätze mit Lufttunneln auf den Seitenkästen mit dem Ziel, einen hohen Anpressdruck zu erzeugen. Leider wurde diese Spezialität ein Opfer der fragilen Cosworth Motoren und schied schon nach 30 Minuten aus dem Rennen aus.

    Der URD C81, konstruiert von Ernst Ungar, erreichte gute Zeiten im Qualifying, verabschiedete sich aber auch früh wegen technischen Problemen aus dem Rennen. 

    Aston Martin wieder in Le Mans

    Für viele Briten war Nimrod ein Highlight im Startfeld von Le Mans 1982: Der neue Aston Martin Geschäftsführer Victor Gauntlett ging 1981 mit Robin Hamilton, einem britischen Fahrzeughändler, eine Partnerschaft ein, um die "Nimrod Racing Automobiles" zu gründen. Rennfahrzeuge mit den V8-Motoren von Aston Martin sollten in der Langstrecken-Weltmeisterschaft konkurrieren.

    Nimrod NRA/C2 in Le Mans 1982 - Der Nimrod mit Aston Martin Motor war der bestplatzierte Prototyp nach den drei Porsche 956
    © Archiv Automobil Revue

    Aston Martin war selber nie federführend, unterstützte die private Formation aber stark. Für viele englische Fans wurde Nimrod deshalb als geheimen "Aston Martin"-Einsatz gesehen und entsprechend bejubelt. Der Nimrod mit Fahrer Simon Philipps erreichte immerhin den siebten Gesamtrang und damit die beste Gruppe-C-Rangierung hinter den drei Porsche 956.

    Lancia und die verpassten Punkte

    Lancia kam mit zwei LC1 nach Le Mans, um Punkte für die Marken-Weltmeisterschaft zu sammeln. Die wunderschön geformten Lancias mit Martini-Lackierung konnten dank einem Leichtgewicht von 700kg bei 450 PS Motorleistung gut mithalten im Training. 

    Le Mans 1982 - Lancia LC1 von Martini Racing mit Hans Heyer
    © Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

    Im Rennen lief dann alles schief. Beide Fahrzeuge erlitten elektronische Kurzschlüsse und schieden aus.

    Moby Dick, der Zweite

    Reinhold Jöst hatte eine bis auf die Türen exakte Kopie des 1978 gebauten 935er, auch als Moby Dick bekannt, gebaut und nach Le Mans gebracht und gewann damit die IMSA GTX Klasse.

    Porsche 935/78 Moby Dick in Le Mans 1982 - Der Gesamtsieger der GTX Klasse erreichte das Ziel auf dem sensationellen Gesamtplatz 4! Der Porsche 935/78 Moby Dick mit John Fitzpatrick und David Hobbs
    © Copyright / Fotograf: Julian Roberts

    Mit einer speziellen “Promenadenmischung” kam der Amerikaner Bob Akin an den Start. Sein Porsche 935 hatte die Kühlerhaube eines Lola montiert. Gebaut hatte diese Kuriosität Chuck Gaa. Zwar waren die Rundenzeiten nicht überragend, aber das “Hybridgefährt” erreichte auf der Hunaudières die Höchstgeschwindigkeit von 334 km/h und war damit das schnellste Auto in der IMSA GTX Klasse.

    Ergebnisse (Top Ten)

    1. Jacky Ickx/Derek Bell, Porsche 956, 4899.086 km, 204.128 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit
    2. Jochen Mass/Vern Schuppan, Porsche 956, 4’858,169 km
    3. Haywood/Holbert/Barth, Porsche 956, 4’640.113 km
    4. Fitzpatrick/Hobbs, Porsche 935, 4’488.164 km
    5. Snobeck/Servanin/Merge, Porsche 935 K3, 4’431.804 km
    6. Dieudonné/Baird/Libert, Ferrari 512 BB, 4’387.786 km
    7. Mallock/Philips/Salmon, Aston-Martin Nimrod, 4’320.979 km
    8. Cooper/Smioth/Bourgoignie, Porsche 935 K3, 4’307.310 km
    9. Cudini/Morton/Paul, Ferrari 512 BB, 4’182.783 km
    10. Yver/Scotty/Gitteny, Ford Rondeau M379, 4’178.048 km

    Weitere Informationen

     

    Alle 93 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Coupé, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 912 (1965-1969)
    Targa, 90 PS, 1582 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1964-1967)
    Coupé, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 (1966-1967)
    Targa, 130 PS, 1991 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 911 (1973-1975)
    Coupé, 150 PS, 2687 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019