Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Passione Caracciola 2019
Bild (1/1): Le Mans 1952 - Sieger Hermann Lang und Fritz Riess auf Mercedes-Benz Rennsportwagen Typ 300 SL mit der Startnummer 21 (© Daimler AG, 1952)
Fotogalerie: Nur 1 von total 16 Fotos!
15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 300 (W 186) (1951-1954)
Limousine, viertürig, 115 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 S (W 188) (1951-1955)
Coupé, 150 PS, 2996 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 300 Cabriolet D (W 186) (1951-1954)
Cabriolet, 115 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 S Cabriolet A (W 188) (1951-1955)
Cabriolet, 150 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 S Roadster (W 188) (1951-1955)
Roadster, 150 PS, 2996 cm3
 
SC73
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Le Mans 1952 - Der Sieg des Mercedes-Benz 300 SL in Le Mans

    13. Mai 2012
    Text:
    Balz Schreier
    Fotos:
    Daimler AG 
    (9)
    Archiv 
    (7)
     
    16 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 16 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    15 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Man bereitete sich auf die vierte Austragung der 24 Stunden von Le Mans seit dem Zweiten Weltkrieg vor. Gleichzeitig war 1952 die 20. Austragung seit 1923 und zum ersten Mal wusste der Veranstalter A.C.O, dass es wieder einmal viele und vor allem bedeutende Fahrzeuge am Start haben würde. Damit stieg auch das Interesse der Medien. Und dies wiederum steigerte die Anspannung für die angemeldeten Werk- und Privatteams.

    Ferrari-Debüt in Le Mans

    Die Scuderia Ferrari trat 1952 zum ersten Mal in Le Mans und meldete zwei Fahrzeuge vom Typ 250S Berlinetta an. Ebenfalls ihr Debut gab die Marke O.S.C.A..

    Mit erheblich mehr Spannung aber wurde insbesondere in Deutschland der Auftritt von Mercedes-Benz erwartet, die zum ersten Mal nach 22 Jahren wieder in Le Mans an den Start gingen und gleich drei neue 300 SL an den Start brachte. Diese Wagen des Typs W194, deren Bezeichnung “SL” für “Sport Leicht” stand, waren geschlossene Coupés, eine Innovation für Le Mans.

    Mercedes-Benz 300 SL mit Vorschusslorbeeren

    Alfred Neubauer, dem damaligen Motorsport-Chef bei Mercedes, hatte Grosses vor in Le Mans, zeigten doch die vorangehenden Rennen, dass die Wagen sehr konkurrenzfähig waren: Platz 2 und 4 bei der Mille Miglia 1952 und Platz 1-2-3 beim Grand Prix in Bern (Bremgarten).

    Für Le Mans rüstete Mercedes einen der drei 300SLs mit einer Luftbremse aus, einem via Extrapedal ausklappbaren Blech auf dem Dach, das für noch schnellere Rundenzeiten sorgen sollte. Doch die ganze Technik wirkte zu wenig ausgereift, und man demontierte wieder die Spezialmechanik vor dem Rennen. Zudem experimentierte man mit Flügelprofilen.

    Jaguar, Aston Martin, Cunningham und Talbots

    Mit drei gemeldeten Fahrzeugen reisten die Werksdelegationen von Jaguar, Aston Martin und Cunningham an. Talbot brachte zwei Wagen nach Le Mans.

    Lancia gründete 1952 eine neue Entwicklungsabteilung, welche zwei für Rennen umgebaute Aurelia BT20 vorbereitete.
    Wie im Jahr zuvor waren auch Porsche, Allard, DB, Frazer Nash, Healey, Jowett, Renault, Panhard und Morgan am Start sowie die Rennspezialisten Gordini und Monopole.

    Ferrari beim ersten Start in Führung

    Die ersten drei Stunden führte Alberto Ascari auf dem Ferrari 250S Berlinetta. Als die meisten Fahrzeuge der Top-Teams von technischen Problemen heimgesucht wurden, kämpfte sich zur Überraschung aller das Gordini-Team mit Robert Manzon an der Spitze vor. Der 2.3 Liter Gordini konnte bis zur Halbzeit die Führung halten, schied dann aber wegen Bremsproblemen aus.

    Fast ein Sieg des Alleinfahrers Levegh

    Nach dem Ausfall des Gordini übernahm Pierre Levegh, Pariser Garagist und ehemaliger Eishockeystar, im Talbot-Lago T26 GS Spider den ersten Platz und was darauf folgte, ging als eine der grössten fahrerischen Leistungen in die Geschichte von Le Mans ein. Zum Zeitpunkt des Führungswechsels sass Levegh bereits seit mehr als 12 Stunden ununterbrochen im Fahrzeug und wollte das Cockpit auch bis zu seinem Ausfall kurz vor Ende nicht räumen.

    Warum Levegh seinen Partner Marchand nie ans Steuer liess, ist bis heute unklar geblieben. Bei jedem Boxenstopp stand dieser zum Fahrerwechsel bereit, aber Levegh fuhr immer unbeirrt weiter. Vermutet wird, dass Levegh befürchtet hatte, der unerfahrene Marchand könnte den schon angeschlagenen Motor überdrehen.

    Letztlich führte aber ein Motorschaden zum Ausfall, eine Stunde und 10 Minuten vor dem Rennende! Als Levegh in der Mulsanne ausrollte, brach auf den Tribünen Entsetzen aus. Die grösstenteils französischen Zuschauer hatten fest mit einem Sieg des Franzosen Levegh gerechnet, der zum Zeitpunkt des Ausfalls unglaubliche sieben Runden Vorsprung auf die beiden verbliebenen Mercedes-Benz hatte.

    Sieg von Mercedes-Benz

    Als nach 24 Stunden die Werks-Mercedes als Sieger abgewinkt wurden, herrschte auf den Haupttribünen Totenstille. Selten davor und danach gab es für den Sieger sowenig Applaus durch das Publikum.

    Den Erfolg erhielten aber auch die Mercedes-Fahrer nicht geschenkt, denn die Verhältnisse waren teilweise recht schwierig. So trat denn auch 1952 der gefürchtete Nebel in der Morgendämmerung auf. Dieser war so dicht, dass die Fahrer der 300-SL-Coupés ihre Flügeltüren öffnen mussten, um mit dem Kopf herausgestreckt den Wagen entlang der Bordsteine zu lenken!

    Trostpreis für Ehepaar Levegh

    Wie jedes Jahr vergab der ACO den "Coupe des Dames", eine Auszeichnung, die normalerweise die schnellste Rennfahrerin erhielt. Da aber 1952 keine Frau am Start war, erhielt die Frau von Pierre Levegh den Pokal, da sie die ganzen 23 Stunden ohne Unterbruch die Rundenzeiten ihres Ehemannes im Talbot-Lago gemessen hatte, eine ebenfalls wahrhaftig ausserordentliche Leistung!

    Pierre Levegh hiess zum Nachnamen eigentlich Bouillin. Da er aber oft fälschlicherweise mit Bouillon zitiert wurde, legte er sich ein Pseudonym an. Hierzu wählte er den Nachnamen Levegh, da sein Onkel bereits unter jenem Namen im Motorsport bekannt geworden war.

    Erster Sieg eines geschlossenen Wagens

    Der Sieg von Hermann Lang und Fritz Riess ist bis heute nicht nur der einzige Gesamtsieg von Mercedes in Le Mans, sondern markiert auch den ersten Sieg für einen geschlossenen Sportwagen bei diesem Rennen.

    Gesamtklassement

    1. Lang-Riess (Mercedes-Benz 300 SL) 3733,780 km (155,574 km/h)
    2. Helfrich-Niedermayer (Mercedes-Benz 300 SL)
    3. Johnson-Wisdom (Nash-Healey)
    4. B. S. Cunningham-Spear (Cunningham)
    5. Simon-Vincen (Ferrari)
    6. Valenzano-Ippocampo (Lancia)
    7. P. Clark-Keen (Aston Martin)
    8. Bonetto-Anselmi (Lancia)
    9. Chambas-Morel (Talbot)
    10. Peacock-Ruddock (Fazer-Nash)
    11. Veuillet-Mouche (Porsche)
    12. Plantivaux-Chancel (Panhard 851 cm3)
    13. Becquart-Wilkins (Jowett)
    14. Memard-Dussous (Panhard)
    15. de Regibus-Porta (Renault 753 cm3)
    16. Gaillard-Chancel (Panhard)
    17. Redelé-Lapchin (Renault 747 cm3)

    Filmempfehlung / Weitere Informationen

    Alle 16 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 300 (W 186) (1951-1954)
    Limousine, viertürig, 115 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 S (W 188) (1951-1955)
    Coupé, 150 PS, 2996 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 300 Cabriolet D (W 186) (1951-1954)
    Cabriolet, 115 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 S Cabriolet A (W 188) (1951-1955)
    Cabriolet, 150 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 S Roadster (W 188) (1951-1955)
    Roadster, 150 PS, 2996 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019