Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Heel Porsche Fahrer Banner: Porsche Fahrer
Bild (1/34): Impressionen vom Goodwood Revival 2011 - Demonstrationslauf in memoriam Juan Manuel Fangio (© Daniel Reinhard, 2011)
Fotogalerie: Nur 34 von total 89 Fotos!
55 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Empfohlene Artikel / Verweise

Markenseiten

Alles über Ferrari

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT/L Lusso (1962-1964)
Coupé, 240 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GTE (2+2) (1960-1963)
Coupé, 235 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT Serie 2 Pininfarina (1959-1962)
Cabriolet, 240 PS, 2953 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 288 GTO (1984-1985)
Coupé, 400 PS, 2835 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Ferrari 250 GT Ellena (1957-1958)
Coupé, 220 PS, 2953 cm3
 
Passione Caracciola 2019
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Goodwood Revival 2011 - Zeitreise zurück in die Kindheit

    20. September 2011
    Text:
    Daniel Reinhard
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (89)
     
    89 Fotogalerie
    Sie sehen 34 von 89 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    55 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Goodwood ist wie eine Zeitreise zurück in die Kindheit. Der erste Eindruck ist unglaublich. Kaum kommt man in die Nähe von Goodwood, sieht man auf der Strasse schon alles, was das Herz begehrt. Ein offener Alvis (mit Luzerner Kennzeichen), ein Rolls Royce Silver Ghost, oder ein Austin Seven, und überall sitzen die Passagiere mit den passenden Klamotten. Der Bus der Reisegruppe „Automobil Revue Leserreise“ steht plötzlich im Stau. Nein kein Berufsverkehr, alles Fans vom Goodwood Revival Meeting 2011.

    Auf einem speziellen Oldtimer-Parkplatz stehen sie in Reih und Glied. Der Platz ist grösser als ein Fussballfeld, voll mit alten Autos aller Marken und Jahrgänge. Jetzt betreten wir das Gelände des Goodwood Circuit des Earl of March!

    Es begann im Jahr 1948

    Nach der Schliessung von Brooklands infolge des 2. Weltkrieges 1939, baute der 9th Duke of Richmond, Freddie March den Goodwood Circuit wo am 18. September 1948 85 Fahrer vor 15`000 Zuschauern, zum ersten profesionell organisierten Motorsport Event in England, starteten.

    Mit der Zeitmaschine fünfzig Jahre zurück

    Das Eingangstor zum Circuit Areal wirkt wie eine Zeitmaschine, welche den Besucher auf einen Schlag um rund 50 Jahre zurückversetzt. Alle Leute sind wie damals angezogen, alle noch so kleinen Accessoires stammen aus vergangenen Zeiten. Dazu kommen Frisiersalons, Filmstudios und Kleider-Shops aller Art. Zigarren werden im Tabak-Laden gedreht. Alles stimmt und natürlich sind sämtliche Fahrzeuge alt und noch älter.

    Mit offenem Mund im Fahrerlager

    Man kommt endlich ins Fahrerlager und steht mit offenem Mund vor einem Fahrerlager, einem richtigen Fahrerlager mit Holzüberdachung und Strohballen. Alle Overalls, ob von Fahrern oder Mechanikern getragen, passen zu den Rennwagen. Natürlich ist die Crème de la Crème der Autos vergangener Jahrzehnte vorhanden. Aber das absolut faszinierende sind nicht die einzelnen Autos, sondern der Gesamteindruck der ganzen Szenerie.

    Hochkarätiger Rennsport mit ständig verbesserten Klassikern

    Der Rennsport, der auf der Strecke geboten wird, ist absolut hochkarätig. Allerdings muss man zugestehen, dass die Autos abgesehen von Form und Aussehen teilweise leidlich wenig mit ihren originalen Vorgängern zu tun haben. Die Technik wird auch hier jährlich verbessert.

    Adrian Newey, technischer Direktor bei Red Bull, stellte seinen Jaguar E-Type sogar in den Windkanal und brachte aerodynamische Verbesserungen an. Die eine resultierende Optimierung war der optisch sichtbar leicht geöffnete Kofferraumdeckel, welcher für mehr Abtrieb sorgen soll. Newey fuhr zusammen mit Gerhard Berger die „Fordwater Trophy“, ein Rennen zur Feier des 50. Geburtstages des E-Type. Berger zeigte keine Nachwirkungen vom Unfall mit der Cobra (siehe Blog vom Samstag) und fuhr vom ersten Startplatz aus ein souveränes Rennen.

    Mit grossem Vorsprung übergab er das Auto an Adrian Newey. Das war, zum grossen Pech der beiden, etwas zu früh, da kurz nach dem Stop eine Pace-Car-Phase sowie ein Fahrfehler von Newey in der ersten Runde ihren Vorsprung zu Nichte machte. Als das Rennen wieder frei gegeben wurde, klebte Martin Stretton am Heck von Newey. Mit einzigartigen Drifts erfreuten die beiden die 130`000 Fans am Streckenrand und schenkten sich keinen Zentimeter. Stretton kam an Newey vorbei und konnte das Rennen für sich entscheiden.

    Einmaliges Feld kleiner Formelautos

    Ein grosses Feld von 500 ccm Formel 3 Autos stellte die Earl of March Trophy. Die Vielfalt dieser Rennwagen, in absoluter Leichtbauweise und meist von einem Motorradmotor angetrieben, war wohl einzigartig. Gewonnen wurde dieser Lauf von Sam Wilson auf einem Kieft-Norton CK52 von 1952.

    100 Millionen Pfund am Start der Royal Automobil Club TT Celebration

    Ein weiteres Highlight war das Rennen zur „Royal Automobil Club TT Celebration“. Das Startfeld wurde auf über 100 Millionen Pfund Wert geschätzt. Beim Fallen der Startflagge war der Wert des Wagens aber schon längst vergessen. Das Cobra-Daytona-Coupé mit Kenny Brack und Tom Kristensen lieferte einen heissen Dreikampf mit dem Ferrari 250 GTO von Martin Brundle/Mark Hales sowie dem wunderschönen weissen Maserati Tipo 151 von Joe Colasacco/Derek Hill. Auch die Sintflut Mitte des Rennens konnte die Kontrahenten nicht davon abhalten, weiterzufahren und stattdessen ihre sündhaft teuren Autos in die Garage zu fahren.

    Schleuderlektionen der Vollprofis

    Komplett auf nasser Strasse fand das Rennen, mit den Vorkriegs-Grand Prix Autos, zur „Goodwood Trophy“ statt. Für die Fans sah es aus wie ein Schleudertraining für Vollprofis. Was der Deutsche Frank Stippler mit dem Maserati 8CM von 1934 zeigte, könnte man ohne weiteres ins Hauptprogramm von „Art on Ice“ aufnehmen.

    Ein Highlight im Vergleich mit rund 1’000 anderen Motorsportveranstaltungen

    Über den absoluten Publikumsliebling, den Mini Cooper S in der „St. Marys Trophy“,  kann man in der separaten Geschichte unter dem Titel „David gegen Goliath“ nachlesen.

    Ich habe in meiner Karriere als Fotograf bereits rund 1’000 Veranstaltungen gesehen und erlebt. Darunter gibt es genau vier emotionale Highlights: Mein erstes Rennen überhaupt, der GP England in Silverstone von 1979, das mit dem Sieg von Clay Regazzoni auf Williams in die Geschichte einging, die 24 Stunden von Le Mans 1989 mit dem Sieg vom Sauber-Mercedes C9, der Doppelsieg des BMW-Sauber-F1-Teams in Montreal 2008, dann der erste GP-Sieg von Sebastian Vettel in Monza 2008. Goodwood gehört ab sofort auch auf diese Liste. Dieses Revival hat in mir den zweiten Motorsport-Frühling zum Erwachen gebracht. Schon lange war ich nicht mehr derartig fasziniert wie am vergangenen Wochenende. Es war Motorsport zum Anfassen und Bestaunen.

    Alle 89 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Empfohlene Artikel / Verweise

    Markenseiten

    Alles über Ferrari

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT/L Lusso (1962-1964)
    Coupé, 240 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GTE (2+2) (1960-1963)
    Coupé, 235 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT Serie 2 Pininfarina (1959-1962)
    Cabriolet, 240 PS, 2953 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 288 GTO (1984-1985)
    Coupé, 400 PS, 2835 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Ferrari 250 GT Ellena (1957-1958)
    Coupé, 220 PS, 2953 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019