Bosch Hockenheim Historic 2016 - ein bunter Renn-Mix für wetterfeste Fans

Erstellt am 18. April 2016
, Leselänge 7min
Text:
Peter Wyss
Fotos:
dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider) 
132
Peter Wyss 
7

Die „Bosch Hockenheim Historic – Jim Clark Revival“ gehört nicht unbedingt zu jenen Veranstaltungen im Historischen Rennsport, die man auf keinen Fall verpassen sollte. Einen gewissen Stellenwert hat das zu Ehren des am 7. April 1968 im Badischen Motodrom bei einem für ihn eher unwichtigen Formel-2-Rennen tödlich verunglückten Jim Clark aber trotzdem. Würde „Jimmy“ noch leben, wäre er übrigens am 4. März 80-jährig geworden. Praktisch nirgendwo sonst gibt es einen solch bunten Mix an Rennfahrzeugen in Aktion zu sehen, die von Nachkriegsrennwagen bis zu aktuellen GT3-Sportwagen reichen.


Toni Seiler im Lola T70 Spyder (1966) - CanAM Challenge Cup - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

Wetterpech

Leider hatte der Veranstalter – die Hockenheim-Ring GmbH in Zusammenarbeit mit der privaten Huter Marketing Group – Pech mit dem Wetter. An allen drei Tagen regnete es jeweils am Morgen teilweise kräftig und erst ab Mittag besserten die Verhältnisse. An beiden Renntagen schaute sogar zeitweise die Sonne zwischen den Wolken hindurch, sodass für einige Felder nahezu ideale Bedingungen herrschten. Dies lockte auch das Publikum vermehrt auf die Tribünen, während an den für alle offenen Boxen das übliche Gedränge herrschte.


Der von Marco Werner gekaufte und pilotierte Tyrrell 017B aus dem Jahr 1988/1989 - Raceclub Germany - Demonstrationsfahrten - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

„Nachdem wir im letzten Jahr mit 22’000 Zuschauern einen leichten Boom feststellen konnten, erschwert das wechselhafte Wetter natürlich unsere Bemühungen, diese Veranstaltung weiterzuentwickeln. Denn wenn es am Morgen regnet, bleiben viele Leute lieber zu Hause“, bedauerte Kerstin Nieradt von der Hockenheim-Ring GmbH. Die Zukunft der „Bosch Hockenheim Historic“ soll deswegen aber nicht in Gefahr sein, weil sie ihren festen Platz im Kalender behalten soll.

Der Wanderpokal ist zurück

Wer sich zwischendurch aufwärmen wollte, der konnte im Mercedes-Pavillon mitten im Fahrerlager (und längst nicht mehr auf dem kalten Boxendach) die einzigartige Jim-Clark-Ausstellung von Jürg Mallepell und seiner hilfreichen Gattin bestaunen. Besonders stolz war der Zürcher in diesem Jahr, dass der von Clarks Vater anlässlich des 1. Jim Clark Gedächtnisrennens für Formel 2 anno 1969 gestiftete Wanderpokal über Umwegen in seine Sammlung gekommen ist. Jean-Pierre Jarier als Gewinner von 1973 (und erster von 1969) hatte ihn einfach nicht mehr zurückgegeben...


Jürg Mallepell hinter dem wiedergefunden Wanderpokal und mit verschiedenen Goldpokalen - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: Peter Wyss

Mallepell, der seit zehn Jahren fester Bestandteil des Jim Clark Revivals ist, bricht übrigens eine Lanze für die neuen Organisatoren und nimmt damit Kritikern den Wind aus den Segeln, die nach einem rein historischen Anlass schreien: „Sie wollen halt nichts kopieren, sondern ihren eigenen Weg gehen. So geben sie jungen Leuten die Chance, das Alte zu sehen.“

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes 280 SL W113 1. Hand (1968)
Mercedes-Benz 300 SEL 6.3 (1971)
Porsche 911 Carrera Cabrio Jubilee Edition (1988)
Jaguar XJ6 4.2 III (1980)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Gebrauchte Formel 1 als Publikumsmagnet

Wegen der wechselhaften Witterung waren leider nur wenige sportliche Highlights auszumachen, wobei wir die Rennserien mit vorwiegend moderneren Autos wie STT-Cup und Lotus-Cup Europa (der von der Marke her wenigstens gut zu Jim Clarks Vergangenheit passt) von der Berichterstattung ausklammern. Alle haben unumstritten ihre Berechtigung in der Motorsportlandschaft.

Die einzige Ausnahme machen wir für die BOSS GP (Big Open Single Seaters). Die PS- und lautstarken Monoposti aus der Formel 1 bis 2006 mit ihren schrillen, hochdrehenden Saugmotoren sind zusammen mit den weiteren Boliden aus der GP2, Renault World Series, Superleague Formula und Formel 3000 ein Publikumsmagnet. Denn so gut besetzt waren die üblicherweise frequentierten Tribünenabschnitte ansonsten bei keinem Rennen.


Schneller Klaas Zwart im Jaguar R5 von 2005 - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: Peter Wyss

Ohne diese attraktive Verbindung zwischen Historie und Moderne wären es also wohl noch deutlich weniger Zuschauer gewesen. Und diese kriegten am Sonntagnachmittag sogar ein tolles Duell zwischen Vortagessieger Klaas Zwart im Jaguar R5 von 2005 und Ingo Gerstl im ein Jahr jüngeren Toro Rosso STR1 – beide mit Cosworth-V10-Motoren – zu sehen, das der Österreicher für sich entschied. Ihre Rundenzeiten lagen bei deutlich schlechteren Streckenbedingungen keine zehn Sekunden über den damaligen Werten der GP-Piloten. Hut ab von den fitten Privatfahrern – Klaas Zwart könnte sogar der Grossvater des heutigen Toro Rosso-Piloten Max Verstappen sein!

Weibel bietet Meisterleistung

Das historisch authentischste Feld stellte die FIA Lurani Trophy der Formel Junior dar, wobei auch hier ein Teilnehmerrückgang auszumachen ist. „Eine Frage des Geldes, zudem gibt es zu wenig Nachwuchs“, liefert der langjährige Junior-Pilot und Teamchef Bruno Schaffner eine Erklärung. Sein Protegé Bruno Weibel sorgte für eine der besten sportlichen Leistungen am vergangenen Wochenende. Am Samstag blieb der Europameister mit einem Differenzialschaden am Ex-Siffert-Lotus 20 liegen, was laut Schaffner Racing auf thermisch falsch behandelte Teile des Zulieferers zurückzuführen war. Nachdem ein originaler Ersatz aufgetrieben werden konnte, arbeitete das Team bis spät in die Nacht.


Lotus 27 (1963) - FIA Lurani Trophy - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

Weibel lohnte es am Sonntag mit einer grandiosen Fahrt auf feuchter Strecke, auf der er vom siebten Startplatz bis auf den zweiten Gesamtrang inmitten der Autos mit Scheibenbremsen fuhr. Den Italiener Piero Tonetti im Brabham BT6 rang der Zürcher in der letzten Kurve nieder, nur der am Vortag schon siegreiche Manfredo Rossi di Montelera war mit seinem Lotus 22 schon zu weit enteilt.


Zufriedener Weibel mit Rossi Di Montelera - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: Peter Wyss

„Im Nassen ist mein Nachteil mit Trommelbremsen halt nicht so gross, zudem habe ich alles gegeben und überall den Grip gesucht, um Tonetti noch einzuholen“, strahlte Weibel nach seinem erstmaligen Vorstoss in die Top 3 des Gesamtklassements. Für die Wertung zur Lurani-Trophy zählen aber nur die Punkte nach Klassen, in der sich Weibel nach Addition der beiden unvollendeten Läufe mit dem dritten Platz hinter Ivo Goeckmann (Jolus FJ) und John Delane (Lotus 18) begnügen musste.

50 Jahre CanAm

Immer ein optischer und akustischer Leckerbissen bei der „Bosch Hockenheim Historic“ ist das ebenfalls geschrumpfte Feld der historischen Sportwagen. 1966 wurde in Nordamerika der Canadian American Challenge Cup, kurz CanAm, ins Leben gerufen, dessen ebenso populärer Ableger in Europa die Interserie war.


Peter Schleifer im Lola T310 (1972) - CanAM Challenge Cup - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

Nachdem Silvio Kalb jahrelang den SuperSports-Cup organisierte, übernahm Peter Schleifer ab 2010 diese Aufgabe. Aus Anlass des 50-Jahr-Jubiläums der CanAm schreibt der Deutsche heuer einen Cup aus. „Ich möchte diese Autos nicht sterben lassen“, klagt Schleifer, wobei er primär die Big Banger mit ihren V8-Motoren bis 8,8 Liter Hubraum meint. Er selbst pilotiert einen seltenen und ultraflachen Lola T310. Auch Schleifer spürt, wie in der Formel Junior, einen Generationenwechsel. „Wir haben es noch nicht geschafft, die Jungen davon zu begeistern. Schade, denn viele Zuschauer kommen ja nur wegen dieser Autos.“

Einige der attraktiven Sportwagen fuhren nur zur Demonstration vor dem eigentlichen Rennen, an dem noch ein knappes Dutzend Leute teilnahmen. Sie mussten an beiden Tagen auf abtrocknender Strecke starten, was die Bedingungen für jene ohne Regenreifen im Gepäck zusätzlich erschwerte.


Marco Werner im Kremer-Porsche 936 vor dem Porsche 908 von 1970 von Jürgen Bogen - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: Peter Wyss

Gegen den Lola T292 DFV von Michele Liguori aus Italien hatte auch ein Vollprofi wie Marco Werner im Porsche 936 bei diesen Verhältnissen keine echte Chance, zumal der dreifache Le Mans-Sieger mit diesem Unikat gar nichts riskierte. Die Flunder aus Ulrich Schumachers Sammlung bewegten einst Stefan Bellof und Rolf Stommelen in den letzten Jahren der Deutschen Rennsport-Meisterschaft, bevor die DTM mit Gruppe-A-Tourenwagen daraus wurde.


Toni Seiler im Lola T70 Spyder aus dem Jahr 1966 - CanAM Challenge Cup - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

Den einzigen wirklichen Fight lieferten sich die beiden Schweizer Toni Seiler im Lola T70 MkII Spyder von 1966 und Felix Haas im Lola T294-BMW. Im ersten Lauf behielt Haas im schnellsten Zweiliterauto die Oberhand, im zweiten konnte ihn der mit nachlassenden Regenreifen kämpfende Seiler bis ins Ziel hinter sich halten. Hätte Seiler den Heckflügel für den Spyder nicht daheim gelassen, wäre mehr Abtrieb auf der Hinterachse vorhanden und die Power des Chevy-V8 besser auf die Strasse zu bringen gewesen. Das brachialste und für die CanAm-Ära typischste Fahrzeug brachte Ioannis Inglessis an den Start. Doch mit Slicks auf seinem Porsche 917/30 fuhr der Grieche in der Anfangsphase im Feuchten wie auf rohen Eiern, erst zum Schluss drehte er noch die schnellste Rennrunde.

Mit Volldampf ins Kiesbett

Ein Sammelsurium an unterschiedlichsten Tourenwagen und GTs bietet bei dieser Veranstaltung seit einigen Jahren die niederländische Youngtimer Trophy. Da reicht die Bandbreite vom winzigen Renn-Trabbi, der dem Feld schon in der Einführungsrunde hinterher hetzt, bis zum bulligen Pontiac Firebird TransAm von Roger Bolliger.


Pontiac TransAm (1971) - Youngtimer Trophy YTCC - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

Trotz 700 PS und 900 Nm aus dem V8-Motor konnte der Meister aus dem Histo Cup Austria gegen Daniel Schrey im Porsche 935 Turbo nichts ausrichten. Nachdem er im ersten Rennen nach einem Ausbremsmanöver vor der Sachs-Kurve mit Überschuss ins Kiesbett gerodelt war, liess er sich am Sonntag den klaren zweiten Rang nicht mehr entreissen.


Bolliger geriet ins Kiesbett - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: Peter Wyss

Hubert Färber im ebenfalls lautstarken Shelby GT 350R und die flotte Alexandra Irmgartz im Porsche 964 RSR belegten im ersten Durchgang die Podestplätze neben Schrey, im zweiten Lauf verwies Jan Bot jr. (NL) im Linder-BMW M3 aus der früheren DTM den Shelby auf Rang 3.

In beiden verregneten Rennen der Triumph Competition und British GT triumphierte – nomen es omen – der TR6 mit Florian Lübbert und Philippe Vermast am Steuer. Paul Conway (Morgan Plus8) und Paul Lejeune (Triumph TR4) eroberten je einmal die Ränge 2 und 3.

Attraktive Demonstrationsläufe

Nicht nur, wenn es um Sekundenbruchteile ging, wurde attraktiver Rennsport geboten, sondern auch in den Demonstrationsläufen, bei denen interessante Fahrzeuge auf der Rundstrecke unterwegs waren.


Porsche 917 (1970) - CanAM Challenge Cup - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

Wann schon sieht und hört man im Motodrom schon einen Porsche 917 oder einen Talbot-Lago Monoposto mit ihrer gewaltigen Klangkulisse, wen nicht am Bosch Hockenheim Historic?


Talbot-Lago T-26C - Raceclub Germany - Demonstrationsfahrten - Hockenheim Historic 2016
Copyright / Fotograf: dream-cars.ch (Ela Lehmann / Fredi Vollenweider)

Alle Ergebnisse und weitere Berichte lassen sich auf der Veranstaltungswebsite entnehmen.    

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
Keine Kommentare
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Cabriolet, 300 PS, 6063 cm3
Cabriolet, 218 PS, 6374 cm3
Cabriolet, 333 PS, 6555 cm3
Coupé, 110 PS, 3187 cm3
Cabriolet, 110 PS, 3187 cm3
Cabriolet, 185 PS, 6375 cm3
Kombi, 163 PS, 4637 cm3
Cabriolet, 258 PS, 6555 cm3
Coupé, 265 PS, 5740 cm3
Coupé, 200 PS, 6558 cm3
Coupé, 175 PS, 5693 cm3
Targa, 140 PS, 3135 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 722 00 00

Spezialisiert auf Lancia, Alfa Romeo, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.