24h Nürburgring Classic 2017 - Licht und Schatten in der Eifel

Erstellt am 1. Juni 2017
, Leselänge 3min
Text:
Daniel Reinhard
Fotos:
Daniel Reinhard 
65

Für manchen Besucher des Nürburgrings zwischen dem 25. und 28. Mai 2017 war der Dreistunden-Lauf der “Youngtimer” nur ein Rahmenrennen, für einige aber war es der beste Teil des alljährlichen Nürburgring 24-Stunden-Rennens, bei dem naturgemäss die aktuellen Fahrzeuge die Hauptrolle spielen.


Porsche 935 K1 (1978) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Rekordstartfeld bei der ADAC 24h Classic

Mit einem Feld von 165 Fahrzeugen stellt die Youngtimer Trophy das grösste Feld im Rahmen des int. ADAC 24h Rennens auf dem Nürburgring. Der Bann der Grünen Hölle ist ungebrochen.


BMW M3 E30 (1989) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Wer einen rennfertigen Youngtimer - und man darf hier ruhig locker mit dem Begriff umgehen, denn die ältesten Wagen im Feld waren schon einmal gegen 50 Jahre alt - sein Eigen nennt, will einfach bei einem der Saisonhighlights mit dabei sein.

Mit obligatorischem Boxenstopp

Gefahren wurde über drei Stunden. Dann wurde abgewunken. Wer bis dahin die längste Strecke zurücklegen konnte, hatte gewonnen. Gefordert war ein Pflichtboxenstopp, der mindestens 102 Sekunden dauern musste. In dieser Zeit waren Einfahrt und Ausfahrt, aber auch eine Standzeit von 80 Sekunden eingerechnet.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Alpine Renault A110 1300 S Gr. 4 (1971)
Lea-Francis 14 HP Sports Cowell Special Prototype (1946)
Ferrari 365 GTC (1969)
Mercedes Benz 300 d W189 (1960)
0041 56 631 10 00
Bergdietikon, Schweiz

Eindrücklicher Sieger

Nach 3:00:50.952 überquerte der BMW M1 von Achim Heinrich und Michael Schrei nach 18 gefahrenen Runden als Start-Ziel Sieger die Ziellinie.


BMW M1 (1980) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Er verwies die beiden Porsche 911 RSR von Maximilian Struwe/Sascha Schwalme und Michael Küke mit Zweiminutenabständen auf die Plätze zwei und drei.


Porsche 911 RSR (1975) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Durchschnittsgeschwindigkeit des Sieger-Teams wurde mit 151,553 km/h notiert.

Die schnellste Rennrunde wurde mit 9:08.808 Minuten gestoppt, im Vergleich fuhr der aktuelle "Wochenspiegel-Ferrari 488 GT3" 8:19.375 Minuten. Die Porsche Cayman GT4 und die BMW M4 GT4 aus dem Hauptrennen fuhren in ihren besten Runden etwa gleich schnell wie der M1.

Unübliche Wetterbedingungen

Das Rennen fand untypisch für die Eifel bei Hitze und allerbesten Wetterverhältnissen statt. Seit 2001 gab es kein komplett trockenes Wochenende mehr bei den 24h. Der wolkenlose Himmel verwandelte die grüne Hölle in ein gigantisches Licht-Schatten-Paradies für die Fotografen.


Ford Escort RS 2000 (1971) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Sieger Achim Heinrich sprach stellvertretend für alle Fahrer: "Es war ziemlich heiss in der Karre. Das Rennen war heftig. Derartig tolle Wetterbedingungen kennen wir kaum von der Nordschleife. Normalerweise herrscht hier immer schlechtes Wetter."

Farbiger Umzug

Natürlich waren die Porsche 911, die BMW 2002 und E21 sowie M3, die Opel Kadett C, die VW Golf und die Ford Escort am stärksten vertreten, doch dazwischen mischte sich die ganze automobile Vielfalt der Sechziger- bis Siebzigerjahre.


Alfa Romeo 75 V6 (1989) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Da sah man einen Lotus Elan genauso wie einen Audi 50, einen Renault R5 GT Turbo, einen Toyota Corolla, einen Peugeot 205 GTI, einen Alfa Romeo 75, einen Mercedes-Benz 190 E 2.5-16 Evo, einen NSU TT, ...


MG B (1969) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

... einen im wahrsten Sinne des Wortes fliegenden MG B, einen Alfa Romeo Alfasud Sprint, eine Mercedes Heckflosse oder einen Opel Manta.


NSU TT (1970) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Ausfallrate war allerdings nicht unbeträchtlich, gewertet wurden 121 der 165 gemeldeten Fahrzeuge. An der Spitze liefen natürlich die jüngeren Autos und vor allem Porsche-Modelle ein, aber auf Platz 24 beendete beispielsweise ein NSU TT das Rennen.


Austin-Healey 3000 (1967) - 24h Nürburgring Classic Rennen 2017
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Nicht bis ins Ziel schaffte es leider einer der ältesten Wagen im Feld, ein Austin-Healey 3000. Und Licht und Schatten musste auch Daniel Schrey auf seinem Porsche 935 K1 wörtlich nehmen. Er war gut unterwegs, musste dann aber seinen Turbo in Boxennähe abstellen relativ kurz vor Schluss.

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ol******
23.06.2017 (10:58)
Antworten
Hier dann mal eine kleine Erklärung zu den beiden Bildern 8 und 62.
Auf Bild 8 ist hinter einem BMW 2002 und einem VW Golf 2 ein, heute nur noch selten zu sehender, Toyota Corolla AE 86 abgelichtet. Die AE 86 waren damals, Mitte der 80er Jahre, mit ihren 16 Ventilmotoren und Heckantrieb eine ziemliche Macht in der Gruppe N und Gruppe A bis 1600 ccm.
Auf Bild 62 ist im Hintergrund ein Opel Kadett E GSi abgebildet. Gefühlt fuhren gestern davon noch Tausende rum, real heute im Straßenverkehr ein absoluter Exot. ;-)
von mo******
06.06.2017 (15:15)
Antworten
Würde mich ebenfalls interessieren, wenn bei mehreren Autos auf einem Bild alle genannt würden.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 277 PS, 3453 cm3
Coupé, 150 PS, 2687 cm3
Targa, 150 PS, 2687 cm3
Coupé, 165 PS, 2687 cm3
Targa, 165 PS, 2687 cm3
Targa, 210 PS, 2687 cm3
Coupé, 175 PS, 2687 cm3
Targa, 175 PS, 2687 cm3
Coupé, 210 PS, 2687 cm3
Coupé, 260 PS, 2994 cm3
Coupé, 200 PS, 2994 cm3
Targa, 200 PS, 2994 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Münsingen, Schweiz

+41 31 566 13 70

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

Spezialist

Schlieren, Schweiz

0443059904

Spezialisiert auf Porsche

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Undenheim, Deutschland

+49 6737 31698 50

Spezialisiert auf Mercedes, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

Schoten, Belgien

+32 475 42 27 90

Spezialisiert auf Lola, De Tomaso, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.