Vom Konzeptfahrzeug zum Batmobile bis zur Alkoholprävention

Erstellt am 23. November 2018
, Leselänge 4min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
RM/Sotheby's 
13
Ford Motor Company / Lincoln 
3
Ford Motor Company 
2
ABC Network 
1

Von 1966 bis 1968 produzierte der amerikanische Fernsehsender ABC die TV-Serie “Batman”, in der Adam West Batman und Burt Ward Robin spielte. Eine weitere wichtige Rolle hatte das Batmobile inne, das eigentlich ein ausrangiertes zwölfjähriges Konzeptfahrzeug namens Lincoln Futura war.


Batmobile (Nachbau, 1966) - über 5,5 Meter lang
Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

Die Zukunft von Lincoln …

In den Fünfzigerjahren lieferten sich die amerikanischen Autohersteller einen Aufmerksamkeitswettbewerb mit Traumwagen und Konzeptfahrzeugen.


Lincoln Futura (1955) - lackiert in metallic-weiss, womit Ford einer der ersten Hersteller war, die ein Auto so bemalten - das Konzeptfahrzeug wurde an mehreren Autoshows gezeigt
Copyright / Fotograf: Ford Motor Company

Ford schickte im Januar 1955 den Lincoln Futura ins Rennen, ein wahrlich eindrückliches Fahrzeug. 5,7 Meter lang, 2,15 Meter breit und 1,35 Meter hoch war das Einzelstück, ein wahres Raumschiff, das auch noch ein wenig nach Ufo aussah. Die Besatzung wurde von zwei Plexiglaskuppeln umgeben. Diese öffneten sich automatisch, wenn man die Türe mit der versenkten Türfalle öffnete.

Als Motor sorgte ein abgeänderter Lincoln-V8 mit 330 PS für Vortrieb, geschaltet wurde automatisch. Anstatt eines Wählhebels gab es unterschiedlich geformte Knöpfe zum Vorwählen der Gänge. Nur wenn die Glaskuppeln geschlossen waren, konnte der Wagen bewegt werden. Eine Klimaanlage war auch an Bord, zudem gab es einen Frischlufteinlass zwischen den beiden Plexiglaskuppeln.

Die elegante Karosserie wies fliessende Linien ohne Ornamente auf, der Kühlergrill war in die vordere Stossstange integriert.


Lincoln Futura (1955) - mit geöffneter Glasskuppel
Copyright / Fotograf: Ford Motor Company / Lincoln

Den Bau des Traumwagens hatte man Ghia in Turin überlassen, das Design stammte aber aus der Hand der beiden amerikanischen Ford-Designern Bill Schmidt und John Najjar. Das Lincoln-Versuchschassis ging zusammen mit genauen Zeichnungen und Gipsformen nach Italien, man sprach damals von rund USD 250’000 Gesamtkosten.

Im März 1955 wurden mit dem voll funktionsfähigen Prototyp Versuchsfahrten im New Yorker Central Park durchgeführt. Am Steuer sass Benson Ford, der Leiter der Mercury-Lincoln-Abteilung.

Der weisse Lincoln Futura wurde mit viel Erfolg an einigen Autosalons gezeigt. Im Jahr 1959 hatte er einen Auftritt im Film “It Started with a Kiss”.

Damit er auf den Filmbildern besser aussah, wurde er zu diesem Zweck rot umgespritzt. Hinter dem Lenkrad sass Glenn Ford, begleitet von der reizenden Debbie Reynolds.

… geht vergessen

Natürlich hatten längst modernere Showcars den Lincoln Futura überholt. Ford verkaufte das Auto für einen Dollar an den Autoveredler und -umbauer George Barris. Dieser stellte den Wagen, der über keine Papiere verfügte, hinter seinem Shop ab. Und hätte ihn wohl vergessen.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 300 SEL 6.3 (1969)
BMW 635 CSi (1984)
BMW 635 CSi (1982)
Porsche 928 S4 (1987)
+41 31 566 13 70
Münsingen, Schweiz

Superheldenauto für ABC benötigt

Mitte der Sechzigerjahre benötigte der amerikanische Fernsehsender ABC ein Auto für den Star einer neuen Fernsehserie. Die Vorlage für die Serie stammte aus den Batman-Comix-Folgen, aber man suchte ein deutlich moderneres Auto, als die Dreissigerjahreversion in den gezeichneten Abenteuern. Weil der Zeitdruck gross war, wandte man sich schliesslich an George Barris, der sich an den Futura erinnerte.


Batmobile (Nachbau, 1966) - der "Auspuff" des Atomreaktors glühte jeweils in der Fernsehserie
Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

Natürlich waren einige Änderungen nötig, schliesslich sollte das “Batmobile” auch optisch an den Fledermausmann erinnern. Bill Cushenberry modifizierte den Lincoln im Auftrag von Barris.

Heiliges Bat-Alles

In den zwischen 1966 und 1968 ausgestrahlten Batman-Fernsehfolgen spielt das Batmobile eine wichtige Rolle. Ein Atomreaktor sorgte für den Vortrieb, Robin quittierte die Funktionsweise jeweils mit: “Atomic batteries to power, turbines to speed!”. Auch ein Telefon war an Bord, genauso wie diverse andere Bat-Gadgets.


Batman - Fernsehserie von 1966 bis 1968
Copyright / Fotograf: ABC Network

Die Fernsehserie war ein Publikumserfolg und sie zeigte den Superhelden Batman mit seinem Gehilfen Robin in schrillen Farben und mit ironischem Unterton, so dass die Produktion sowohl bei Kindern als auch Erwachsenen gut ankam. In einer typischen Szene parkiert Batman das Batmobile auf einem öffentlichen Parkfeld und vergisst natürlich, trotz der Superheldenhektik nicht, die Parkuhr zu füttern. Dies sei wichtig, eine Bürgerpflicht und ein Beitrag an den Unterhalt der Strassen, erwähnt er dazu gegenüber Robin.

Es war auch kein Zufall, dass sich Batman und Robin immer anschnallten, sie sollten ja Vorbilder für die damalige Jugend sein.

Die Batman-Begeisterung flaute nach drei Saisons wieder ab, worauf die Fernsehserie eingestellt wurde.

Vervielfachung

Bereits in den Sechzigerjahren hatte Barris drei Replikas des Batmobiles mit Kunststoffkarosserien hergestellt, weitere entstanden teilweise auf private Initiative hin. Einige wurden in Präventionskampagnen (gegen Alkohol/Drogen) quer durch das Land, aber auch zur Promotion der Fernsehserie und des einen Kinofilms, der gleichzeitig entstand, eingesetzt.


Batmobile (Nachbau, 1966) - alles in Schwarz, individualisiertes Lenkrad
Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

Das originale Batmobile auf der Basis des Lincoln Futura wurde 2013 von Barris an einer Versteigerung von Barret-Jackson für USD 4,62 Millionen an einen neuen Besitzer verkauft.

Günstig oder teuer?

Von Zeit zu Zeit tauchen Batmobile-Nachbauten auf dem Markt auf. Eine von ihnen kommt am 8. Dezember 2018 bei der RM/Sotheby’s-Versteigerung im Petersen Museum unter den Hammer. Der Wagen mit Chassisnummer BAT66 soll von Jay Orhrberg Hollywood Cars aufgebaut und für die Prävention gegen Alkohol- und Drogenkonsum bei Kindern eingesetzt worden sein. Die Basis bildete ein Lincoln-Chassis aus dem Jahr 1959, die Karosserie wurde von Hand aus Stahlblech aufgebaut. Der Wagen sieht aus wie das Original und verfügt sogar über ein Bat-Phone und Batman-Symbole auf den Türen.


Batmobile (Nachbau, 1966) - erinnert in vielen Details an den "Spender" Lincoln Futura
Copyright / Fotograf: RM/Sotheby's

USD 175’000 bis 225’000 wurden von RM/Sotheby’s geschätzt, im Vergleich zu einem originalen Lincoln aus der Zeit ist das viel, gemessen am 4 Millionen teuren Original günstig.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von ar******
01.12.2018 (13:12)
Antworten
Ich war in den neunziger Jahren mit einem Amerikaner im Kontakt, der einen sorgfältigen Nachbau dieses Batmobils als recht preiswerten Bausatz anbot, den er in Kleinserie produzierte.Leider hat ihn dann Warner Brothers stillgelegt. Das Batmobil ist ein geschütztes Warenzeichen.
Antwort von ru******
01.12.2018 (23:36)
So wie beim Pontiac Fiero, da gab's doch auch Umbausätze für Ferrari 308/ F- 50 usw.. bis das Ferrariwerk diese vor Gericht geschlossen hat, nur davon gibt's doch einige als Occ. auf dem Markt.
von ol******
29.11.2018 (08:51)
Antworten
Die kalifornische Tuning-Garage "Gotham Garage" hat einen Lincoln Futura komplett nachgebaut. Bei Netflix hat das Team eine eigene Serie, welche auf Deutsch "Car Masters Von Schrott zu Reichtum" heisst. Allen Autoenthusiasten empfehle ich hier einen Blick hineinzuwerfen.
https://www.netflix.com/ch/title/80194704
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Multimedia

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 170 PS, 7046 cm3
Coupé, 349 PS, 7565 cm3
Cabriolet, 285 PS, 6030 cm3
Coupé, 285 PS, 6030 cm3
Limousine, viertürig, 300 PS, 7046 cm3
Cabriolet, viertürig, 300 PS, 7046 cm3
Cabriolet, viertürig, 179 PS, 7500 cm3
Cabriolet, viertürig, 152 PS, 5517 cm3
Cabriolet, viertürig, 160 PS, 5142 cm3
Cabriolet, viertürig, 285 PS, 6030 cm3
Cabriolet, zweitürig, 130 PS, 4998 cm3

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...