VW K 70 L 1970 - verkanntes Wunderauto der Mittelklasse?

Erstellt am 1. April 2015
, Leselänge 9min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
49
Volkswagen 
4
Archiv 
47

Die Sensation fand nicht statt. Geplant war sie für den Genfer Autosalon 1969 gewesen und der Star war der NSU K 70, die neue Mittelklasse-Limousine aus Neckarsulm. Kurzfristig wurde die Premiere abgesagt, nicht von NSU, sondern von Volkswagen, denn diese hatte kurz vorher mit NSU fusioniert.


NSU K 70 (1969) - Werbung aus dem Jahre 1969 - wo Volkswagen die Werbung zurückziehen konnte, geschah es ...
Zwischengas Archiv

Aufwändige Entwicklung

NSU hatte Ende der Sechzigerjahre zwei Probleme. Zwischen der revolutionären Oberklassen-Limousine NSU Ro 80 mit Wankelmotor und dem NSU Prinz/1000/1200 klaffte eine empfindliche Lücke und gleichzeitig war man als kleiner Autoproduzent bezüglich Entwicklungsgelder eingeschränkt und ein ständiges Ziel potentieller Übernahmen.

Doch die NSU-Entwicklungsabteilung liess sich von den begrenzen finanziellen Mitteln nicht beirren und begann ab Januar 1965 einen neuen Mittelklasse-Personenwagen als Kombi und Stufenheck-Limousine zu entwickeln. Das Design vertraute man Claus Luthe, der bereits mit dem Prinz 4 und dem Ro 80 Ausserordentliches geleistet hatte.


NSU K 70 (1968) - Werksfoto, das damals an die Presse ging
Archiv Automobil Revue

Für den K 70 konzipierte Luthe ein fast schon geometrisch wirkendes Design, das mit grossen Fensterflächen und beispielhafter Übersichtlichkeit brillieren konnte, insgesamt aber ein wenig die Raffinesse des Ro 80 Entwurfs vermissen liess. 

Beim Motor griff man soweit möglich auf (ehemals luftgekühltes) Bewährtes zurück, es entstand ein wassergekühlter Vierzylinder mit 1605 cm3 und 90 PS, der längs eingebaut die Vorderräder antrieb. Die Räder waren (wie beim Ro 80) ringsum einzeln aufgehängt, vorne an McPherson-Federbeinen, hinten an Schräglenkern. Gebremst wurde mit Scheiben vorne und Trommeln hinten.

Bereits im Spätherbst 1968 waren Erlkönige, also Versuchsfahrzeuge gesichtet worden, noch mit den Doppelscheinwerfer des TT, aber ansonsten seriennah. Prospekte wurden gedruckt, der Publikumsvorstellung stand eigentlich nichts mehr entgegen. Von rund 30 bis 100 Millionen DM Entwicklungskosten sprach man damals.

Opfer und Legendenbildung

Im Februar 1969 aber platzte die Bombe. Volkswagen gab bekannt, NSU übernehmen zu wollen und mit der Konzerntochter Audi zu fusionieren. Trotz guten Ergebnissen im Jahr 1968 - NSU produzierte 128’000 Autos und erreichte einen Umsatz von 590 Millionen DM - mussten die Neckarsulmer ihre Eigenständigkeit aufgeben.

Und das erste Opfer hiess K 70. Am 21. Februar 1969 teilte NSU-Pressechef Arthur Westrup mit: “Wegen schwebender Gespräche über eine Zusammenarbeit mit VW findet die Vorstellung des neuen NSU K 70 vorerst nicht statt”, wurde den verdutzten Journalisten mitgeteilt und diese reagierten mit Kopfschütteln und offen ausgedrückter Trauer.


NSU K 70 (1969) - auf dem Titelblatt der Zeitschrift 'hobby'
Zwischengas Archiv

Die Zeitschrift “hobby” zeigte den NSU K 70 am 19. März 1969 sogar durchgestrichen auf dem Titelblatt und doppelte nach: “Ein K 70 in VW-Qualität mit dem weltweiten VW-Service, das wäre dann ein Traumwagen ...”

Zwischen Audi 60, VW 411 und dem neuen Audi 100 sowie dem NSU Ro 80 identifizierten die Journalisten genau die richtige Lücke im VW-Audi-NSU-Bauprogramm für die moderne Frontmotor-Limousine.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Mercedes-Benz 280 SE 3.5 Cabriolet (1971)
Mercedes-Benz 300 SL (1961)
Mercedes-Benz 170 S Cabriolet A (1950)
Mercedes-Benz 320 Cabriolet A (1938)
+49 8036 7006
Rosenheim, Deutschland

Wiedergeboren als VW

Volkswagen hatte schliesslich ein Einsehen. Am 2. Juli 1970 verkündete VW-Generaldirektor Dr. Lotz an der Aktionärsversammlung:
“Es gibt beim Voikswagenwerk kein technisches Dogma. Jedes technische Konzept hat im Unternehmen seinen Wert, sofern es geeignet ist, sich eine Stellung auf dem Markt zu erobern.” Und spätestens damit war die Zukunft der K 70, dem ersten VW ohne Heckmotor mit Frontantrieb und wassergekühlten Motor gesichert.


VW K 70 (1971) - das einfachere Modell mit den Rechteckscheinwerfern
Archiv Automobil Revue

Einige Detailretuschen wurden angebracht, bevor der Wagen ab Herbst 1970 von den Produktionsbändern im neuen Werk in Salzgitter lief. Dem Motor wurden einige Kubikzentimeter zusätzlich gegönnt, der 90-PS-Superbenzin-Variante eine niedriger verdichtete Normalbenzin-Version zur Seite gestellt. Im Kühlergrill, der wie bei NSU Rechteckscheinwerfer zeigte, prangte nun ein Volkswagen-Logo. Zudem gab es eine Luxus (“L") Ausführung. Im Grossen und Ganzen war der VW K 70 aber eigentlich ein NSU K 70 geblieben.

Doch kein Wunderauto?

Die Vorschusslorbeeren waren also gross, die Erwartungen der Kunden und der Autojournalisten genauso. Folgerichtig liess die Zeitschrift “Auto Motor und Sport” zum Ausklang des Jahres 1970 einen goldenen VW K 70 L mit 90-PS-Motor gegen die etablierte Konkurrenz, sprich den Audi 100 S, den BMW 1600, den Renault 14 TS und den VW 411 LE antreten. Der Audi bot mehr Innenraum, der BMW war leichter, der Renault praktischer und der Heckmotor-VW günstiger, leicht hatte es der K 70 in dieser Vergleichsgruppe also nicht. Beim Vergleich der Motoren und der Fahrleistung reichte es dem K 70 gar nur zum zweitletzten Platz vor seinem Markenbruder, im Handlichkeitskapitel musste er sich dem BMW geschlagen geben, beim Fahrkomfort schlugen ihn Audi und Renault, bei der Fahrsicherheit reichte es für Platz 2. Nach Addition der Punkte schaute immerhin der zweite Podestplatz heraus, deutlich hinter dem Audi 100, aber nur knapp vor dem Renault 16. Nicht zuletzt der mit 14,1 Liter pro 100 km zweithöchste Benzinverbrauch im Vergleichstest hatten ein besseres Ergebnis verunmöglicht.


VW K 70 (1971) - Testfahrten auf der Rundbahn
Archiv Automobil Revue

Die Kollegen der Automobil Revue fuhren da wesentlich sparsamer und notierten nach ihrem Kurztest 11,3 Liter Durchschnittsverbrauch auf 100 km. Bei den Fahrleistungen gaben sich die deutschen und Schweizer Testfahrer wenig, rund 14,7 Sekunden für den Sprint auf 100 km/h und eine Spitze von 155 km/h waren das Ergebnis.


VW K 70 (1971) - Werbung in Deutschland - der Stern-Test von B. Busch
Zwischengas Archiv

Für viel Aufsehen sorgte ein Testbericht, der damals im Stern erschien, denn VW setzte die nicht nur positive Kritik in ganzseitigen Werbeinseraten ein. Verfasser B. Busch ging nämlich schon nach wenigen Kilometern wegen einer abgerissenen Schlauchverbindung des halben Kühlwassers verlustig. Sehr passend für den ersten wassergekühlten Personenwagen von Volkswagen und folgerichtig mit “Nordhoffs Rache” kommentiert.
Natürlich interessierten die potentiellen Käufer damals die Langstrecken-Qualität und so besorgten sich die Mannen von Auto Motor und Sport einen roten K 70 L mit 90-PS-Motor und fuhren in 50’000 km. Hier zeigten sich denn auch einige VW-untypische Schwachstellen. Der Motor nervte mit schlechten Kaltlaufeigenschaften, geringer Laufkultur sowie hohem Verbrauch, zweimal brach die Kurbel der fahrerseitigen Seitenscheibe, zweimal musste die linke Antriebshalbwelle ersetzt werden, einmal fiel die Scheibenwischanlage aus und einmal setzte eine Undichtigkeit den Beifahrerfussraum unter Wasser. Der bei 40’315 km blockierende Motor war allerdings auf einen Wartungsfehler zurückzuführen, trotzdem schlug sich der Volkswagen nicht artgerecht überzeugend, Modellpflege war gefragt.

Trotz aller Kritik wurde der Wagen aber sehr positiv aufgenommen. 4522 Autos verkaufte die AMAG in der Schweiz im ersten Jahr, ein beeindruckendes Ergebnis und Indiz dafür, dass gerade die anspruchsvollen Helvetier dem neuen Konzept viel abgewinnen konnten.

Vergleichsweise teuer

Billig war der VW K 70 nicht. In Deutschland kostete der Wagen in der L-Ausführung im Jahr 1971 DM 9985, in der Schweiz waren es 13’340 Franken. Ein Fiat 125 kostete deutlich weniger, einen Opel Rekord L mit 90 PS erleichterte das Budget um 500 DM, auch der Renault 16 war günstiger zu bekommen. Da durften die Kunden schon etwas erwarten, eine schlecht wirksame Heizung und die von Testern monierte haklige Schaltung passte da nicht ins Konzept.

Ein wenig Modellpflege

Folgerichtig liessen die Volkswagen-Ingenieure dem K 70 ob der geäusserten Kritik einige Modellpflegemassnahmen angedeihen. Die Heizung wurde verbessert, statt eines Chokes gab es eine Startautomatik.


VW K 70 (1973) - mit heissen Rallye-Streifen
Copyright / Fotograf: Volkswagen

Die Sportlichkeit der L-Version wurde mit Doppelscheinwerfern erhöht, im Frühjahr 1973 gab es einen 1,8-Liter grossen Motor mit 100 PS als Zugabe. “LS” hiess das schnellste Modell nun und es trug seine Kraft mit Rallye-Streifen auf den Flanken auch optisch zu Markte. Den etwas hitzeempfindlichen Motor gab es später auch in der Normalversion, aber inzwischen lockte die Konkurrenz mit  sechs Zylindern für weniger Geld.


VW K 70 (1972) - Werbung in Deutschland - Exklusiv und Inklusiv - VW ist mehr
Zwischengas Archiv

Die Andersartigkeit und Besonderheit des K 70 im Volkswagenprogramm wurde von der Werbung gerne hochgehalten. Gleichzeitig wurde auch stark auf den Fortschrittsgedanken hingewiesen. Doch dies reichte alles nicht für einen langfristigen Verbleib des K 70 im Typenprogramm der Wolfsburger.

Nach gut vier Jahren und 210’000 produzierten Exemplaren bereits lief der K 70 wieder aus. Seine Erben - VW Passat und Audi 80 - aber folgten ähnlichen Bauprinzipien, die Zeit der heckgetriebenen Luftgekühlten ging auch bei Volkswagen zu Ende.

Fast ausgestorben

Vierzig Jahre später ist ein K 70 auf der Strasse seltener zu sehen als ein Ferrari-Sportwagen der Sechzigerjahre. Niedrige Gebrauchtwagenpreise als Folge der kurzen Bauzeit und schlechte Blechqualität machten den meisten Exemplaren den Garaus.


VW K 70 L (1970) - goldig
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Erinnern können sich die Leute aber sehr wohl an den K 70. Patrick Bischoff, Besitzer des hier gezeigten goldfarbenen K 70 L meint dazu: “Auf Oldtimerveranstaltungen oder Ausfahrten treffe ich immer wieder Leute , die mir spontan ihre alten K 70-Geschichten erzählen ...”. Bischoff selber besass vor 26 Jahren bereits zu seiner Lehrzeit einen K 70 LS mit dem 100-PS-Motor. “Auf der ersten grösseren Fahrt Richtung Tessin hat sich leider bereits am Walensee die Zylinderkopfdichtung verabschiedet ...”, erinnert er sich. Die Reparatur lohnte sich damals für den Lehrling nicht, schliesslich hatte er nur 800 Franken für den Wagen bezahlt. Und so verkaufte er ihn weiter und suchte später lange Jahre nach einem Ersatz.

Gerettet und gepflegt

Tatsächlich gibt es heute eine umtriebige Club-Szene rund um den K 70. Mit viel Liebe werden die Fahrzeuge gepflegt. Unrestaurierte und gut erhaltene Fahrzeuge stehen bei Sammlern hoch im Kurs.


VW K 70 L (1970) - kaum VW-Insignien im Innenraum
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

“Mein K 70 war jahrelang im Kanton Appenzell Innerrhoden bei einem NSU RO 80 Liebhaber eingelöst. Dieser hat das Auto später an einen VW-Garagisten verkauft, der das Auto viele Jahre nur bei schönem Wetter gefahren ist. Über ihn kam ich schliesslich an den frühen K 70 L”, erzählt Besitzer Bischoff. “Ich habe gerne Autos, die man nicht an jeder Strassenecke antrifft. Viele K 70 wurden im Alltag verbraucht und später einfach entsorgt. Eine Restauration hat sich nie gelohnt. Dies ist auch der Grund, dass der K70 heute sehr selten ist”, fährt Bischoff fort.

Erstaunlich modern

Am Lenkrad des sich in sehr gutem Zustand präsentierenden VW K 70 L mit Jahrgang 1970 erkennt man erst, wie modern und zukunftsweisend der Wagen damals gewesen sein muss. Die Rundumsicht ist fast perfekt, die Karosserieenden sind aus der Fahrerposition problemlos einsehbar. Die Schaltung lässt zwar etwas Präzision vermissen, die Gänge lassen sich damit aber problemlos sortieren.

Die Ergonomie war für die Zeit vorbildlich, selbst heute kommt man ohne grosse Eingewöhnung mit dem Auto zurecht.


VW K 70 L (1970) - weit öffnende Türen
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Sehr geräumig präsentiert sich auch der Fond, vom riesigen Gepäckabteil einmal ganz abgesehen. Man darf dies bei 4,42 Metern Länge und 1,69 Metern Breite vielleicht auch erwarten, selbstverständlich war dies damals aber nicht.

Die Sensation blieb damals aus, aber aus heutiger Sicht war der K 70 trotz seiner bekannten Schwächen schon ein sehr gut konzipiertes und intelligent gebautes Auto, dem eigentlich eine grössere Zukunft gehört hätte. Wunder dauern eben leider öfter etwas länger ...


VW K 70 L (1970) - auch heute noch angenehm zu fahren
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von wh******
12.10.2019 (14:12)
Antworten
1977 kaufte ich mir einen orangeroten K 70 L mit 90 PS, orangerot mit schwarzem Vinyldach; er ersetzte einen inzwischen schrottreifen Ur-Audi mit 72 PS, den ich noch als Student gefahren hatte.

Das Auto war einerseits wohltuend modern - in einer Zeit, als noch sehr viel "Gelsenkirchener Barock" auf den Straßen unterwegs war. Die Karosserie war geräumig, wunderbar übersichtlich, der Kofferraum riesig. Als erstes meiner Autos hatte der K 70 ein Schiebedach, das freilich mangels Windabweiser während der Fahrt nicht zu gebrauchen war: es wummerte unerträglich. Das Fahrwerk war für damalige Verhältnisse eine Offenbarung: geschmeidig federnd (nur im Abrollen ein bißchen spröde), mit erstklassiger Spurhaltung, im Grenzbereich gutmütig.

Bei der Lenkung wurde dann schon grundlegendere Kritik fällig: die ging ziemlich schwer; der ungefähr gleich große und schwere Audi lenkte sich deutlich leichter. Auch das Getriebe des K 70 habe ich ein bißchen hakelig in Erinnerung.

Das dickste Minus war der Motor - oder dann doch wieder die Karosserie? Die hatte nämlich einen cw-Wert so ungefähr wie der Kölner Dom; die eckige Karosse war zwar praktisch, aber alles andere als aerodynamisch. So kam's, dass der 90 PS-Motor im K 70 sich arg zäh anfühlte und keine besseren Fahrleistungen vollbringen konnte als der 72-PS-Motor des alten Audi, dabei aber um die Hälfte mehr Benzin schluckte als letzterer. Mein enttäuschter Bleifuß führte zudem schon nach kurzer Zeit zu einer durchgebrannten Zylinderkopfdichtung.

Vermutlich war der aus dem luftgekühlten 1200er Vierzylinder des großen NSU Prinz weiterentwickelte Motor gar nicht mal so schlecht; aber mit dieser leistungsschluckenden Windschieber-Karosse war er einfach überfordert. Die miserable Aerodynamik war DAS große Manko des K 70, das in der Folge auch den Antrieb mit in die Kritik zerrte. Schade darum - und eigentlich wenig verständlich, da doch ausgerechnet NSU wenige Jahre vorher mit dem Ro 80 eine aerodynamische Revolution eingeleitet hatte. Hätte man davon auch nur ein bißchen was in die Entwicklung des K 70 mit einfließen lassen, dann hätte der ein Bombenerfolg werden können.
von kp******
22.02.2019 (12:01)
Antworten
1974 habe ich einen 3 Jahre alten K 70 mit 90 PS für 4000 DM gekauft, der aber schon nach einigen Tagen einen kapitalen Kolbenklemmer erlitt mit entsprechender Reparaturrechnung. Die VW-Werkstatt war der Meinung, dass der ursprünglich nur 1,2 l große Motor mit der Aufbohrung auf 1,6 l wohl überfordert war.
Positiv war das Raumangebot und die Übersichtlichkeit. Als Zugfahrzeug war er dagegen weniger geeignet, so dass ich ihn nach 3 Jahren gegen einen Citroen CX tauschte. Dessen Blechqualität war allerdings noch deutlich schlechter als die des K 70.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 75 PS, 1605 cm3
Limousine, viertürig, 75 PS, 1594 cm3
Limousine, viertürig, 90 PS, 1594 cm3
Limousine, viertürig, 100 PS, 1795 cm3
Buggy, 44 PS, 1483 cm3
Kübelwagen, 48 PS, 1584 cm3
Geländewagen, 75 PS, 1714 cm3
Coupé, 115 PS, 1984 cm3
Cabriolet, 50 PS, 1570 cm3
Cabriolet, 70 PS, 1457 cm3
Cabriolet, 110 PS, 1588 cm3
Cabriolet, 112 PS, 1781 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Oberweningen, Schweiz

0041 44 856 11 11

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...