VW Corrado VR6 - sportlicher Volkswagen-Granturismo

Erstellt am 19. Juni 2019
, Leselänge 9min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Bruno von Rotz 
35
Volkswagen AG 
4
Volkswagen Presse 
4
Archiv 
6

Volkswagen und Sportwagen, das geht eigentlich nicht gut zusammen. Tatsächlich baut der Erfolg der Wolfsburger ja auf dem millionenmal produzierten Käfer auf, der schliesslich vom Golf beerbt wurde. Und auch heute noch dominieren die Alltagsautos die Markenpalette. Selbst der VW Scirocco war nicht als Sportwagen sondern als Familiencoupé positioniert. Eine Ausnahme aber machte der VW Corrado, der Volkswagen ein sportlicheres Image verschaffen sollte.


VW Corrado VR6 (1993) - stämmige Erscheinung
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Lange Entstehungsgeschichte

Bereits 1981 wurden in Wolfsburg erste Pläne für eine Ablösung des nicht so erfolgreichen Scirocco 2 geschmiedet. Schon Mitte 1982 lagen erste Entwürfe von Herbert Schäfer für das Entwicklungsprojekt EA 494 vor. Doch VW wurde von finanziellen Problemen geplagt und das neue Coupé drohte teurer und nicht günstiger zu werden als der aktuelle Scirocco. So stockte die Entwicklung. Zunächst.

Aus dem Scirocco 3 wird der Corrado

Schliesslich sah man davon ab, den intern noch “Taifun” genannten Wagen als Nachfolger des Scirocco zu positionieren. Volkswagen-Chef Hahn liebäugelte mit einem sportlichen Aushängeschild und dieses durfte auch durchaus etwas teurer sein als der Scirocco. Als Konkurrent zu den Porsche-Vierzylindermodellen sollte der Neue antreten.

So um 1986 war der Wagen weitgehend fertig, in der Presse zirkulierten bereits Erlkönigfotos vom vermeintlichen Scirocco-Nachfolger.
Beim Namen “Taifun” blieb es allerdings nicht, man schwenkte auf “Corrado”, das sich aus dem spanischen Verb “correr” für rennen/spurten ableitet.


VW Corrado (1988) - der Heckflügel fuhr ab einer gewissen Geschwindigkeit aus, konnte aber auch per Schalter angehoben werden
Archiv Automobil Revue

Im Mai 1988 versandte Volkswagen erste Fotos und etwas Text an die Presse, im August 1988 wurde das Geheimnis um den VW-Sportwagen dann endgültig mit der Präsentation gelüftet.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Porsche 356 A (1957)
Renault Alpine V6 Turbo (1987)
Cadillac Seville 4.5 (1990)
Mercedes-Benz SLK 350 (2004)
0041 44 856 11 11
Oberweningen, Schweiz

Technik aus dem VW-Regal

Die Automobil Revue charakterisierte die Technik des neuen Corrado im August 1988 mit folgenden Worten:

“Mit 247 cm Radstand entspricht der Unterbau des Corrado jenem des Golf. Wie dieser besitzt er vorne Federbeine mit unteren Dreiecksquerlenkern und Schraubenfedern sowie einen spurstabilisierendem Lenkrollradius. Mit ihren spurkorrigierenden Lagern und Federdämpfern entspricht jedoch der Verbundlenker-Hinterachse der im neuen Passat verwendeten konstruktiven Auslegung.
Mit 405 cm ist der Corrado 6,5 cm länger als der Golf und genau gleich lang wie der Scirocco, der aber auf nur 240 cm Radstand kommt. Breite und Höhe werden mit 167,5 und 132 cm angegeben (Scirocco: 164,5 und 128 cm, Golf: 166,5 und 141,5 cm).”

Angetrieben waren natürlich die Vorderräder, aber bei der Motortechnik liess man sich doch noch etwas Neues einfallen.

Mit Spirallader

Zwar setzte man zunächst auf den Golf-1,8-Liter-Motor mit 16 Ventilen, aber man verpasste ihm einen Spirallader, bei VW G-Lader genannt, der ähnlich wie ein Kompressor funktionierte und für eine Spitzenleistung von 160 PS bei 5600 U/min sorgte, selbst bei der Katalysatorversion. 225 km/h Spitze und 8,3 Sekunden für den Sprint von 0 bis 100 km/h wurden in Aussicht gestellt.


VW Corrado VR6 (1991) - mit dem Sechszylinder komfortabler
Copyright / Fotograf: Volkswagen Presse

Für einige Märkte gab es ab Beginn neben der G60-Variante auch eine Vierzylinderversion ohne Lader, die 136 PS leistete.

Gebaut wurde der Corrado bei Karmann, 60 Schweiss- und Kleberoboter setzten die selbsttragende Karosserie zusammen.

Die Sache mit dem Heckflügel

Das vielleicht meistdiskutierte Element des neuen Corrado fiel im Ruhezustand kaum auf. Es handelte sich dabei nämlich um einen kleinen Heckflügel, der erst bei 120 km/h automatisch um fünf Zentimeter ausgefahren wurde und so für eine Reduktion des Auftriebs um 64 Prozent sorgte.


VW Corrado VR6 (1993) - ... schwenkte bei 120 km/h, in einigen Ländern auch bei 80 km/h, automatisch aus
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Sofort machte man sich gerade in der Schweiz Sorgen, dass damit die Polizei sofort erkennen würde, wenn ein Corrado-Pilot auf der auf 120 km/h limitierten Schweizer Autobahn zu schnell fahren würde.


VW Corrado (1988) - Funktionsweise des automatisch ausfahrenden Heckspoilers
Copyright / Fotograf: Volkswagen AG

Abhilfe war schnell geschaffen. Die Schweizer Modelle fuhren den Spoiler bereits bei 80 km/h aus. Zudem gab es einen Knopf links vom Lenkrad, mit dem der Flügel von Hand – für Reinigungszwecke –  ausgefahren werden konnte.

Bei Geschwindigkeiten unter 25 km/h fuhr der in die Hecklappe integrierte Flügel übrigens wieder selbständig ein.

Doch noch ein Sechszylinder

Im September 1991 lieferte schliesslich Volkswagen den Sechszylinder, den viele schon bei der Lancierung des Modelles erwartet hatten, nach. Es handelte sich um den bekannten VR6-Motor, der auch in Golf und Passat zum Einsatz kam. Im Corrado wies er aber einen Hubraum von 2871 cm3 vor, womit er 10:1 verdichtet satte 190 PS (140 kW) leistete.


VW Corrado VR6 (1993) - quer eingebauter 2,9-Liter-VR6-Motor
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Mit 1230 kg war er nur unwesentlich schwerer geworden, womit natürlich auch die Fahrleistungen einen kräftigen Schub erhielten. 7,1 Sekunden benötigte der VR6 für den Spurt von 0 auf 100 km/h, erst bei 233 km/h hörte der Vorrieb im AR-Test auf. Dabei erwies sich das Coupé mit 11,5 Liter Testverbrauch noch nicht einmal als besonders durstig.

Die Testzusammenfassung der Automobil-Revue-Redakteure las sich jedenfalls wie ein dickes Lob:

“Hatten wir den Preis des Corrado G60 seinerzeit im Test als «nicht gerade bescheiden» bezeichnet, so erhält der Käufer mit dem VR6 fraglos wesentlich mehr fürs Geld. Zum einen hat VW im vergangenen Jahr den Corrado-Preis kräftig nach unten korrigiert, zum anderen sind beim VR6 ausser dem potenteren Motor auch elektrische Fensterheber, elektronische Differentialsperre (EDS), breitere Reifen sowie BBS-Leichtmetallräder hinzugekommen. Mit seinem Preis von 40’400 Franken ist der Corrado VR6 jedenfalls um exakt 500 Franken günstiger als der 1989 geprüfte G60. Keine Diskussion: Als VR6 ist das bullige, grundsolide gebaute und vorbildlich fahrsichere VW-Coupé eine ganze Klasse höher gestiegen, und auch preislich ist es ein attraktives Angebot geworden. Ein Auto für den Connaisseur.”

Besser als ein Porsche?

Bei soviel positivem Feedback war es kein Wunder, dass man den Corrado schon bald mit deutlich teureren Autos zu vergleichen begann, schliesslich hatten ja auch die Volkswagenleute schon den Vierzylinder-Porsche als Konkurrenten ausfindig gemacht.

So liess Auto Motor und Sport den in Deutschland DM 49’790 teuren Corrado VR6 gegen den mit DM 92’300 angeschriebenen Porsche 968 antreten. Und der Volkswagen fiel gegen den Porsche keineswegs ab. Zwar nahm er sich für den Spurt von 0 bis 100 km/h eine Sekunde mehr Zeit und lag auch bei der Spitzengeschwindigkeit um 21 km/h zurück, doch er konnte vier Leute einigermassen kommod transportieren und deren Gepäck dazu. Schliesslich verbrauchte der VW sogar noch etwas weniger Benzin als der Porsche und dem Sechszylinder-Motor sprach man überzeugendere akustische Reize zu als dem grossen Vierzylinder des 968.

Selbst das Resümee der AMS-Tester sprach eher für den Corrado als für den Porsche:
“Man muß das alles, natürlich, wieder in Relation zum Preis sehen. Für 50’000 Mark bietet VW ein Auto, das man rundum empfehlen kann - vor allem wegen seines vorzüglichen Motors. Aber diejenigen, die sich für viel mehr Geld einen Porsche leisten, dürfen sich ebenfalls sagen, daß ihre Entscheidung einen realen Hintergrund hat.”

Interessanterweise tat sich der Volkswagen dann im Vergleich zum ähnlich teuren Opel Calibra schwerer. Der Opel war schneller und bot vor allem mehr Platz, musste allerdings Nachteile bei Fahrhalten und Motor verbuchen:
“Wer in erster Linie ein familientaugliches Coupé mit hervorragenden Fahrleistungen nutzt, ist mit dem Calibra Turbo besser bedient. Für den Corrado sprechen das agilere Handling, der hubraumgrößere, kultiviertere Motor und die bessere Verarbeitungsqualität - er ist von seinen fahr dynamischen Eigenschaften sportlicher als der Calibra, aber wegen seiner beengten Platzverhältnisse nur ein Fall für zwei.”

Beliebt und gehätschelt

Der Erfolg folgte dem Corrado nicht auf dem Fuss. Neben dem anfänglich wohl zu hohen Preis gab es anfänglich auch noch Qualitätsmängel und Kinderkrankheiten zu vermelden. So bereitete die Schaltübertragung per Kabel Schwierigkeiten und Getriebe sowie Antriebswellen zeigten sich vom satten Drehmoment der G-Lader-Motoren überfordert, zumal auch noch die Spirallader für Schäden verantwortlich waren. Viele Dinge wurden im Rahmen der Produktion verbessert, der Corrado reifte wie alter Wein Jahr für Jahr.


VW Corrado (1988) - G60-Modell vor Windmühle
Copyright / Fotograf: Volkswagen Presse

Im Herbst 1991 wurde das Coupé einem Facelift unterzogen, bei dem neben dem Kühlergrill auch das Innenraumdesign aufgefrischt wurde.
Als schliesslich die AMS-Leser nach der Einstellung der Produktion nach ihren Erfahrungen mit dem Corrado befragt wurden, zeigte sich ein mehrheitlich positives Bild. Ein Leser meinte, dass der Corrado das einzige Auto sei, dass er zweimal kaufen würde. Andere Corrado-Käufer kauften sich gleich mehrere Varianten in Folge.

Die Beliebtheit des Corrados zeigte sich auch in den hohen Versicherungsprämien, die nicht zuletzt darauf zurückzuführen waren, dass der Corrado in den Statistiken jahrelang als das meistgestohlene Auto Deutschlands figurierte.

Am Lenkrad eines VR6

Heute dürfte die Diebstahlsquote deutlich gesunken sein, zumal wohl die meisten Corrados in verschlossenen Garagen auf ihre nächste Ausfahrt warten. An der Alltagstauglichkeit des kompakten Coupés hat sich freilich kaum etwas geändert. Der zuverlässige Wolfsburg ist übersichtlich und mehr als schnell genug für den heutigen Verkehr. Vor allem als VR6 lässt er nichts anbrennen und offeriert auch akustische Reize, zumindest wenn die Gänge von Hand gewechselt werden.


VW Corrado VR6 (1993) - sportliches Cockpit, dem man allerdings die Verwandschaft mit anderen VW-Modellen ansieht
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Die Sitzposition ist für einen Sportwagen fast schon ein wenig limousinenhaft, aber am Handlich und an der Bedienbarkeit lässt sich nichts aussetzen, die Servolenkung agiert exakt, das Fahrwerk angenehm komfortabel. Platz hat man sowieso genug, für ein Wochenende mit Kindern reicht sogar der Kofferraum, auch wenn jener durch den grösseren Tank im VR6 mit 235 Litern Fassungsvermögen etwas geschrumpft war.


VW Corrado VR6 (1993) - im Windkanal auf 0,32 cw optimiert
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Das Vorhandensein von ABS nimmt man dankend zur Kenntnis, genauso wie die sichere Strassenlage und das angenehme Geräuschniveau.

Nur sieben Jahre

Am 16. Juni 1995 wurde der letzte der 97’521 Corrado-Exemplare gebaut, eine insgesamt beträchtliche Stückzahl, aber nicht genug, um eine Nachfolge zu sichern.


VW Corrado G60 (1987) - aerodynamisch optimiert und leistungsgesteigert - sechs internationale Klassenrekorde wurden eingefahren - Techno Classica Essen 2019
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Dabei hatte alles so gut begonnen, denn bereits am 22. August 1988 hatte ein Corrado in Ehra-Lessien ein halbes Dutzend Geschwindigkeitsrekorde eingefahren und dabei bis knapp 270 km/h erreicht, dank einer Leistungspritze auf etwa 220 PS.


VW Corrado Cabriolet (1989) - Einzelstück eines offenen Corrado (Techno Classica 2018)
Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

Und es gab sogar eine Handvoll Cabrio-Versionen, gebaut von Karmann, Zehnder und Design+Technik. In die Serie schaffte es allerdings keine dieser Varianten, genauso wenig wir ein Sportkombi mit Steilheck von Design+Technik.


VW Corrado Design + Technik (1989) - attraktiver Sport-Kombi auf Basis des Corrado - IAA 1989
Archiv Automobil Revue

Wir danken der Touring Garage , die uns die Probefahrt mit dem VW Corrado VR6 aus dem Jahr 1993 ermöglichte.

Weitere Informationen

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von be******
15.06.2020 (12:37)
Antworten
Kurz nach seinem Erscheinen einen Corrado VR6 als Neuwagen gekauft, war ich von ihm beigeistert: kompakt, praktisch, qualitativ überzeugend. Ein Sahnestück von Motor (stark, drehfreudig, geschmeidig), liess meinen Wehmut an den früher gefahrenen 911 Carrera 3.2 etwas kleiner werden.
von rr******
16.07.2019 (19:50)
Antworten
Lang ist es her. Ich verantwortete damals die Werbekampagne des Corrado und habe viele Tage im Fotostudio und an der Cote d´Azur mit dem Wagen verbracht. Erst mit dem G60, später dann VR6. Kann mich auch noch gut an Container voll G-Lader-Schrott im Wolfsburger Werk erinnern! Irgendwo müsste ich so ein Teil auch noch haben. Ein Freund fuhr später etwa 10 Jahre lang einen Corrado VR6, der sehr zuverlässig war und mit dem er über 200.000 km absolviert hat. So richtig gefallen hat mir der Wagen nie, das Design war zu brav.
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Markenseiten

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Coupé, 190 PS, 2861 cm3
Coupé, 115 PS, 1984 cm3
Coupé, 136 PS, 1984 cm3
Coupé, 160 PS, 1781 cm3
Buggy, 44 PS, 1483 cm3
Kübelwagen, 48 PS, 1584 cm3
Geländewagen, 75 PS, 1714 cm3
Cabriolet, 50 PS, 1570 cm3
Cabriolet, 70 PS, 1457 cm3
Cabriolet, 110 PS, 1588 cm3
Cabriolet, 112 PS, 1781 cm3
Cabriolet, 112 PS, 1781 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

München, Deutschland

+49 (0) 1608209368

Spezialisiert auf Volkswagen

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Oberweningen, Schweiz

0041 44 856 11 11

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.