Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/8): Saab 900i 16 Cabriolet (1990) - war besonders auch in den USA sehr beliebt (© Bruno von Rotz, 2014)
Fotogalerie: Nur 8 von total 71 Fotos!
63 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über Saab

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Saab 900 Cabrio Kat (1990-1991)
Cabriolet 2-türig, 136 PS, 2119 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Saab 900 Cabrio Kat (1987-1992)
Cabriolet 2-türig, 160 PS, 1985 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Saab 900 Cabrio Kat (1989-1994)
Cabriolet 2-türig, 126 PS, 1985 cm3
Preisbereich TIEF: € 0 bis 5'000
Saab 900 Kat (1990-1991)
Coupé, 136 PS, 2119 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Saab 900 Kat (1985-1992)
Coupé, 160 PS, 1985 cm3
 
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Saab 900i 16 Cabriolet - das Cabrio auch für den Winter

    3. Dezember 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (49)
    Archiv 
    (22)
     
    71 Fotogalerie
    Sie sehen 8 von 71 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    63 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Wenn die Tage kürzer und kürzer werden, Schnee, Eis und Kälte es ratsam erscheinen lassen, drinnen zu bleiben, dann würde man annehmen, das die Cabriolet-Saison zu Ende sei. Oder doch nicht?

    Saab 900i 16 Cabriolet (1990) - … wie geschlossen
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Einfallsreiche Werbeleute jedenfalls, die im Jahr 1988 für Saab arbeiteten, sahen dies anders. Unter dem Titel “Gleich geht die neue Saison los: am 21. Dezember ist Winteranfang” schrieben sie:
    “Was macht man mit einem Saab Cabrio im Winter? Genau das gleiche wie im Sommer. Man fährt es. Das Verdeck (ein Knopfdruck, und schon schiebt es sich mit leisem Surren über die Sitze nach vorn, zwei Handgriffe, und es verriegelt), ist absolut wasserdicht und hält wirksam den Wind und auch die Windgeräusche ab. Denn es ist dreifach gefüttert. Die Heckscheibe, aus richtigem Glas und nicht etwa aus Kunststoff, ist beheizbar, genau wie die Sitze (bezogen mit feinstem Leder) und die Aussenspiegel. Die lassen sich übrigens verstellen, ohne dass Sie die Fenster öffnen müssen: elektrisch ...”

    Sogar Skiträger gab es zum Saab 900 Cabriolet und dies verlockte die Marketing-Leute zum Schlusssatz: “Passt doch eigentlich ausgesprochen gut zu einem Cabrio, das zu fahren nicht nur im Sommer ein Vergnügen ist.“

    Saab 900i 16 Cabriolet (1990) - unverkennbar ein Saab
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Eine Zangengeburt

    Was konsequent und richtungsweisend tönt, war für Saab eine Zangengeburt. Angekündigt hatte man das Saab Cabriolet nämlich bereits im Herbst 1983 an der IAA Frankfurt. Doch es sollten fast drei Jahre vergehen, bis es dann auch gebaut wurde. Die ADAC Motorwelt schrieb im April 1986 unter dem Titel “Nordlicht”:
    “Vor gut zwei Jahren wurde es auf der 50. IAA in Frankfurt vorgestellt - jetzt wird das Saab 900 Turbo 16 Cabrio endlich produziert. Das Frischluftauto, dessen Verdeck sich elektrisch öffnen läßt, wird bis Herbst nur nach USA geliefert.”

    Saab 900 Turbo 16 Cabriolet (1983) - ein wintertaugliches Cabriolet - so würde es angekündigt im Jahr 1983, drei Jahre vor Produktionsbeginn
    © Zwischengas Archiv

    Käufer in Zentraleuropa mussten sich aber noch eine ganze Weile gedulden. Die ersten 400 Fahrzeuge gelangten vorwiegend in die Vereinigten Staaten, erst ab 1987 durften sich  beispielsweise Schweizer Käufer eines der begehrten Vierzylinder-Cabrios kaufen, zum Preis von 54’800 Franken. Die Automobil Revue kommentierte dies im September 1986:
    “Der in Finnland montierte Saab 900 Turbo 16 Cabriolet (bei dem es sich nicht um ein «Karosseriederivat», sondern um ein in Zusammenarbeit mit der amerikanischen Sunroof-Corporation von Grund auf konzipiertes Offenauto handelt) erhält natürlich ebenfalls die neue, nach hinten geneigte Frontgestaltung der Reihe 900. Nachdem bereits eine erste Serie von rund 400 Exemplaren gebaut und zum überwiegenden Teil nach den Vereinigten Staaten geliefert wurde, ist jetzt der Produktionsrhythmus auf 12 Stück/Tag erhöht worden, für 1987 rechnet man mit einem Ausstoss von rund 2500 Einheiten. Ab Anfang 1987 wird dieser luxuriöse 4/5-Sitzer, dessen Verdeck fast vollversenkbar ist, auch in der Schweiz lieferbar.”

    Dafür erhielten sie dann aber auch einen Turbo-Motor mit 16 Ventilen, Ledersitze und das neueste Saab-Design mit geänderter Frontgestaltung.

    Saab 900 Turbo 16 Cabriolet (1987) - die drei Kunststofffabdeckungen für das Dach sind hier gut sichtbar
    © Zwischengas Archiv

    Auf bewährten Fährten

    Als mehrstufige Evolution kann die Entwicklung des Saab Cabriolet gesehen werden. Bereits die zweitürige Basislimousine Saab 900 war 1978, als sie vorgestellt wurde, eine Weiterentwicklung des erfolgreichen Modells Saab 99 gewesen. Aus Kostengründen hatte man sich damals keine Neuentwicklung leisten können, um einerseits neue amerikanische Sicherheitsnormen zu erfüllen und andererseits einen echten Konkurrenten für BMW, Mercedes und Co auf die Beine zu stellen. So hatte man einfach den Vorderbau des Saab 99 etwas verlängert und das Design schonend angepasst. 1980 hatte man der Kombiheckvariante noch eine Limousine zur Seite gestellt.

    Als Motoren wurde die bewährte Saab-Antriebstechnik eingesetzt, sprich Vierzylindermotoren mit und ohne Turbolader. Längs eingebaut und um 45 Grad geneigt trieb er über ein darunter liegendes Getriebe die Vorderräder an.

    Die bis zu 177 PS der frontgetriebenen Turboversion stellten hohe Anforderungen an das Fahrwerk. Die Konstruktion mit doppelten Dreieckslenkern vorne und einer Starrachse hinten erwies sich den Fahrleistungen aber als gewachsen.

    Als man 1983 an der IAA eine Cabriolet-Variante vorstellte, wurde diese natürlich von der Topmotorisierung mit wassergekühltem Lader angetrieben.

    Hinter dem offenen Saab stand neben dem schwedischen Hersteller die amerikanische Sunroof Corporation (ASC), die im Prinzip das Konzept geliefert hatte. Aus der zweitürigen Saab 900 Limousine entstand ein ebenfalls zweitüriges Cabriolet mit fünf Sitzplätzen und elektro-hydraulisch schliessbarem wetterfestem Dach sowie heizbarer Heckscheibe.

    Für den Umbau zum Cabrio bestückte Saab das selbsttragende Karosserieskelett mit den Verstärkungen, indem im Bereich der Bodengruppe und der Türschweller zusätzliche Pressteile eingeschweisst wurden. Zusätzlich wurde die Windschutzscheibe flacher gestallt und der Rahmen kräftiger dimensioniert.

    Saab plante damals etwa 6000 Cabrios zu fertigen, bis 1994 sollten es dann aber insgesamt 48’888 Exemplare sein.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Auch ohne Zwangsbeatmung

    Mit rund 70’000 DM oder annähernd 60’000 Franken war das Saab Turbo Cabriolet, das im finnischen Uusikaupunki gefertigt wurde, vergleichsweise teuer, aber mit einem Griff ins Regal und einem Abspecken der Serienausstattung schaffte es Saab, 1989 eine günstigere Variante mit Katalysator-Zweiliter-Einspritzmotor und 126 PS einzuführen, die mit 46’500 Franken oder 54’400 DM auf Augenhöhe mit dem BMW 320i Cabriolet um Käufer buhlte.

    Saab 900i 16 Cabriolet (1992) - nur der Turbo-Schriftzug fehlt im Vergleich zum kräftigeren Modell und natürlich auch 30 PS
    © Zwischengas Archiv

    Der Verlust von 34 PS wurde zwar deutlich, am Rest des robusten Autos hatte sich aber ansonsten kaum etwas geändert. Mit 12 Sekunden für den Sprint von 0 auf 100 km/h und einer Höchstgeschwindigkeit von 181 km/h war das schwächere und mit 1300 kg nicht sonderlich leichte Cabrio zwar kein Sportwagen, für offene Ausfahrten aber genauso geeignet wie die Turbo-Version, befand Klaus Westrup in seinem Test für Auto Motor und Sport: “Zusammen mit dem guten Federungskomfort, den auch im Fond bequemen Fauteuils, der geringen Verwindungsneigung der Karosse, der guten Verarbeitungsqualität und dem kultivierten Antrieb ergibt sich für den Offen-Saab ohne Turbolader das Gesamtbild eines Automobils, in dem der Begriff Fahrkultur nich als leere Floskel erscheint. Wie sind die Aussichten für dieses nun auch im Preis wahrhaft konkurrenzfähige Cabriolet? Vermutlich so: kam, saab und siegte.”

    Saab 900i 16 Cabriolet (1990) - bei heruntergeklapptem Dach kann dieses mit Kunststoff-Abdeckungen geschützt werden
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Geschicklichkeit gefragt

    Was Westrup auch erwähnte, war die aufwändig zu montierende Abdeckung über dem versenkten Faltdach. Tatsächlich ist eine gewisse Geschicklichkeit und das richtige Vorgehen gefragt, will man die aus drei Teilen bestehende Kunststoff-Persenning, die zudem im rund 365 Liter grossen Kofferraum einigen Platz benötigt, montieren. Dies ist aber neben dem saabtypisch zwischen den Sitzen befindlichen Zündschloss das einzige, woran sich frische Saab-Cabrio-Fahrer gewöhnen müssen.

    Saab 900i 16 Cabriolet (1990) - geschmackvoll eingerichtet
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Das Auto lässt sich mühelos besteigen, man sitzt relativ hoch und sieht gut nach vorne und zur Seite. Nur die Sicht nach hinten und damit verbundene Parkmanöver verlangen nach etwas mehr Erfahrung. Offen und geschlossen fühlt man sich sicher wie in Abrahams Schoss, die Bedienungskräfte fallen dank Servolenkung und gut schaltbarem Fünfganggetriebe gering aus. Der Fahrkomfort ist gross und auch bei kühlen Temperaturen ist es dank hoher Gürtellinie, Sitzheizung und wirksamer Klimatisierung möglich, offen zu fahren, zumindest wenn man vorne sitzt.

    Nur etwas mehr “Sound” hätten wir uns gewünscht, vor allem im Vergleich zu den frühen Saab Turbos. Aber dafür fällt der Zweiliter-Einspritzmotor nie negativ auf und reicht zum gemütlichen Seele-baumeln-lassen-offen-fahren problemlos aus.

    Saab 900i 16 Cabriolet (1990) - durchaus appetitlich eingerichteter Motorraum
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Und dass diese Cabrios dazu auch noch vergleichsweise günstig zu kaufen sind, macht das Ganzjahresvergnügen eigentlich perfekt. Aber eben, es hat, solange es hat ...

    Wir danken der Touring Garage für die Gelegenheit, das Saab 900i 16 Cabriolet mit Jahrgang 1990 probefahren zu können.

    Weitere Informationen

    • AR-Zeitung Nr. 22 / 1986 vom 29.Mai.1986 - Seite 23: Saab-Cabriolet in Produktion
    • Auto Motor und Sport Heft 9/1987, ab Seite 70: Vergleichstest BMW 325i Cabrio und Saab 900 Turbo 16 Cabrio
    • Auto Motor und Sport Heft 9/1988, ab Seite 130: Cabriolets im Windkanal, u.a. Saab 900
    • Auto Motor und Sport Heft 14/1989, ab Seite 52: Test Saab 900i 16 Cabriolet
    • Auto Motor und Sport Heft 15/1990, ab Seite 42: Doppeltest BMW 325i und Saab 900i 16 Cabrio
    • SwissClassics Revue Nr. 36/4 2012 - Seite 146: Kaufberatung Saab 900
    • Oldtimer Markt Heft 2/2010, ab Seite 150: Saab 900

     

    Alle 71 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    marben:
    09.12.2014 (14:30)
    Lieber Ru*******
    Sie haben sicher recht, die BMW-Sechzylinder sind die laufruhigsten Triebwerke, die es gab. Aber BMW verwendet heute dasselbe Prinzip wie damals SAAB: 4Zyl-Turbo mit 2 obenliegenden Nockenwellen, die Motordaten sind fast dieselben, SAAB war damals schon weit voraus mit gewissen Techniken. Und der Bums, den eine solcher Motor mit sehr weinig Tuningaufwand erreichen konnte, war viel kräftiger (Ich habe über 400Nm bei 2.3L- Motor) als man bei einem BMW mit doppeltem finanziellen Aufwand erreichen konnte.
    Ru******:
    09.12.2014 (10:36)
    Das Saab 900 Cabriolet hat es bis heute verstanden, zu keinem Zeitpunkt seiner ca. 25 Jahre deplatziert zu wirken! Das ist ein selten vorkommendes Ereignis.... Motorisch gab es noch zwei Versionen, die neben dem Turbo 16V Kat mit 160PS (beim Cabrio gab es in D. die katlose Variante mit 175PS von Anfang an schon nicht mehr) interessant waren: der i.Vgl. zum 2,0L ab anno 1991 verbesserte 2,1L-16V-Sauger mit 136PS und ab 1992 der sog. 900 S mit Softturbo und 141PS, der auch einen besseren Sound als der Sauger hatte. Den beschriebenen "sehr guten Fahrkomfort" allerdings kann ich nicht ganz nachvollziehen, die Vorderachsfederung war nämlich schon ein wenig arg "holzig und holprig"..... Wir selbst hatten zwei 900er, einen Sauger und einen Turbo, jetzt fahren wir allerdings ein nur ganz wenig jüngeres 328i-BMW-Cabrio Bj.95, dieser Motor steht weit über den 4-Zyl. von Saab....
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Saab

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Saab 900 Cabrio Kat (1990-1991)
    Cabriolet 2-türig, 136 PS, 2119 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Saab 900 Cabrio Kat (1987-1992)
    Cabriolet 2-türig, 160 PS, 1985 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Saab 900 Cabrio Kat (1989-1994)
    Cabriolet 2-türig, 126 PS, 1985 cm3
    Preisbereich TIEF: € 0 bis 5'000
    Saab 900 Kat (1990-1991)
    Coupé, 136 PS, 2119 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Saab 900 Kat (1985-1992)
    Coupé, 160 PS, 1985 cm3