Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bonhams Chantilly 2019 Teil 2
Bild (1/5): Porsche 944 Turbo (1986) - die Rohre sind symbolisch zu verstehen, dank Turbo leistete der 944 nun 220 PS (© Bruno von Rotz, 2015)
Fotogalerie: Nur 5 von total 66 Fotos!
61 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über Porsche

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Porsche 944 Turbo (1985-1988)
Coupé, 220 PS, 2449 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Porsche 944 (1984-1987)
Coupé, 163 PS, 2449 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Porsche 944 S (1986-1988)
Coupé, 190 PS, 2449 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Porsche 944 Kat (1986-1987)
Coupé, 150 PS, 2449 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Porsche 911 Turbo 3.3 (1977-1988)
Coupé, 300 PS, 3299 cm3
 
Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Porsche 944 Turbo - Reisequalitäten im Schatten des Heckmotor-Boxers

    29. Juli 2015
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Bruno von Rotz 
    (46)
    Archiv Porsche AG 
    (6)
    Porsche AG 
    (2)
    Archiv 
    (12)
     
    66 Fotogalerie
    Sie sehen 5 von 66 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    61 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Der Porsche 911 wurde früh zur Ikone, daran konnte selbst der Hersteller mit attraktiven Alternativen kaum etwas rütteln. Doch immer wieder präsentierte man Fahrzeuge, die eigentlich vieles besser konnten als der 911. 1985 setzte der 944 Turbo an, den Altherren vom Thron zu stossen, war aber trotz guter Anlagen nicht erfolgreich.

    Porsche 944 Turbo (1986) - schöne Rundungen, moderne Gestalt
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Vom 924 zum 944

    Bereits 1976 präsentierte Porsche mit dem Modell 924 einen Nachfolger für den VW-Porsche 914. Mit einem Vierzylinder-Frontmotor und an der Hinterachse verblocktem Getriebe (Transaxle) offerierte der moderne Sportwagen zeitgemässe Fahrdynamik, nur die 125 PS hinderten ihn an grossen Tagen. Dem wurde 1978 mit dem 924 Turbo abgeholfen, nun standen rund 170 PS an, doch noch immer galt der 924 nicht als richtiger Porsche.

    Porsche 924 Turbo (1979) - rund 0,36 betrug der Luftwiderstandsbeiwert
    © Zwischengas Archiv

    Mit Renneinsätzen sollte dem Image-Problem abgeholfen werden und so standen 1980 in Le Mans mehrere 924-Derivate am Start und mit den Plätzen 6, 12 und 13 auch unverhofft weit oben auf den Ergebnislisten. Für die Homologation in der Gruppe 4 baute Porsche dann 406 Porsche 924 Carrera GT, die optisch schon den 1981 vorgestellten 944 erahnen liessen. Mit ihm nahm ein neuer Vierzylinder-Alumotor Einzug in den Bug, bei dem man soweit wie Möglich auf Teile der Porsche-928-Motors zurückgriff. 163 PS leistete der Vierzylinder, zwei gegenläufige Lanchester-Ausgleichswellen brachten ihm Manieren bei.

    Porsche 944 Coupé (1982) - die Fuchsräder kosteten Aufpreis
    © Copyright / Fotograf: Archiv Porsche AG

    Erfolgreiche Renneinsätze mit Prototypen

    Den neuen Motor setzte man natürlich auch im Rennsport ein und rüstete ihn zu diesem Zweck gleich mit einem Turbolader auf.

    Porsche 924 GTP (1981) - gebaut für Le Mans 1981 - 410 PS und 300 km/h Höchstgeschwindigkeit
    © Zwischengas Archiv

    Walter Röhrl und Jürgen Barth setzten sich hinter das Lenkrad des 924 GTP und wurden, nicht zuletzt dank der insgesamt kürzesten Standzeit aller Teilnehmer an den Boxen, beachtliche Siebte im Gesamtklassement. Ein Einstand nach Mass.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

    Von der Rennstrecke auf die Strasse

    Was für die Rennstrecke gut war, sollte auch dem Porsche-Kunden dienen. Vom Rennsport übernahm man die Turboaufladung. Mit einer elektronischen Steuerung und einem Klopfsensor wurde im laufenden Betrieb der Zündwinkel optimiert, um eine höhere Verdichtung zu ermöglichen. Auch der Ladedruck wurde elektronisch beeinflusst. Die Leistung betrug mit oder ohne Katalysator 220 PS bei 5800 U/min.

    Porsche 944 Turbo (1985) - Blick durch den Wagen hindurch
    © Zwischengas Archiv

    Die 944-Karosse wurde vorne und hinten überarbeitet, ein geglätteter Bug mit integrierten Leuchteinheiten, eine Heckschürze und aerodynamisch optimierte Spoiler senkten den cw-Wert von 0.35 auf 0.33. Eine Neuentwicklung war die leichte Vierkolben- Festsattelbremse aus warmfester Alu-Legierung. Auch beim Fahrwerk senkte Leichtmetall die ungefederte Masse. Vorne rollte der 944 Turbo auf Reifen der Dimension 205/55 VR 16, hinten auf 225/50 VR 16.

    Porsche 944 Turbo (1986) - das Cockpit orientierte sich optisch nach oben
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Im Innern übernahm der 1280 kg schwere Turbo die Verbesserungen, von denen bereits das 1985-er Modell des “normalen” 944 profitierte.

    Mit offenen Armen empfangen

    Natürlich rissen sich die Autoredakteure rund um die Welt darum, den schnellen 944 zu testen. Die Ergebnisse waren (vor allem für Porsche) durchwegs erfreulich. Auch die Automobil Revue setzte sich hinter das Lederlenkrad und staunte vor allem über den günstigen Treibstoffverbrauch im Teillastbereich. Insgesamt benötigten die flott fahrenden Tester dann aber doch 14,9 Liter pro 100 km und erreichten 6.2 Sekunden für den schnellsten Spurt von 0 bis 100 km/h. Als Höchstgeschwindigkeit wurden 248 km/h notiert.  Positiv fielen der gute Durchzug auf, den das mit 330 Nm stämmige Drehmoment ermöglichte, sobald der Turbo seine Arbeit aufgenommen hatte. So las sich denn auch das Resumé der AR sehr positiv:
    “Trotz der vorgenommenen optischen Retouchen sieht man dem 944 Turbo nicht an, dass unter seiner Bughaube ein aufwendiges Hochleistungstriebwerk installiert ist, das den Charakter des Wagens im Vergleich zum normalen 944 derart radikal verändert. Tatsächlich aber ist der 944 Turbo nicht nur preislich, sondern auch punkto Fahrleistungen ein ganz direkter Konkurrent zum 911 aus gleichem Haus ge-worden. Und ein wesentlich modernerer, wie die «AR»-Prüfung zeigte; den Nimbus des 911er hat er aber noch nicht.”

    Porsche 944 Turbo (1985) - Weltpremiere - das Fünfganggetriebe ist hinten mit dem Differnential verblockt - Genfer Automobilsalon 1985
    © Archiv Automobil Revue
    SC73

    Showdown zwischen Brüdern

    Die Zeitschrift Auto Motor und Sport liess den Platzhirschen 911 Carrera im Frühjahr 1985 gegen seinen modernen Widersacher 944 Turbo antreten, um herauszufinden, ob der Vierzylinder eine echte Alternative sei. Wolfgang König schrieb den Artikel und der Vergleich endete in einem Patt. Fahrleistungsmässig lagen beide Porsche auf gleichem Niveau - 5.9 Sekunden nahm sich der 944 Turbo für den Sprint auf 100 km/h, 5.9 Sekunden benötigte der 911 Carrera. Auch bei der Höchstgeschwindigkeit mit 252 respektive 254 km/h waren die Unterschiede irrelevant.

    Sein niedrigeres Gewicht, die leicht höhere Leistung und den geringeren Querschnitt konnte der 911 in leichte Vorteile beim Beschleunigen ab 160 km/h umsetzen und sein Verbrauch lag mit 14,2 statt 15,4 Liter pro 100 km auch deutlich tiefer. Zudem gefiel Tester König die überlegene Übersichtlichkeit und die insgesamt bessere Karosseriequalität beim 911 besser, ansonsten aber überzeugte der 944 Turbo mit Reisequalitäten und Komfortattributen, an die der 911 nicht herankam. Bei 130 km/h etwa hörte sich der Frontmotor-944 im Innern nur halb so laut an wie sein Heckmotorbruder. Harmonie, Federungskomfort und vor allem niedrige Bedienungskräfte überzeugten den Vielfahrer König.

    Porsche 944 S2 (1989) - Modellprogramm 1989 mit 944, 944 S2 und Turbo
    © Zwischengas Archiv

    Wäre der 944 Turbo deutlich günstiger gewesen als der 911, vielleicht wäre sein Erfolg grösser gewesen. Tatsächlich aber lag der Preis mit DM 72’500 sogar höher als beim 911 mit DM 68’560. interessanterweise kostete der 944 Turbo im November 1985 in der Schweiz mit CHF 67’900 fast gleich viel wie der 911 Carrera mit CHF 67’000.

    Stärkung

    Wem die 220 PS nicht reichten, der konnte sich ab 1988 mit dem aus der Cup-Serie abgeleiteten 944 Turbo S 30 zusätzliche Pferdestärken kaufen, ab 1989 wurde diese Mehrleistung dann zum Standard. 1991 wurde der 968 als Nachfolger des 944 präsentiert, die Zeiten der Aufladung waren allerdings vorerst vorbei. 

    Granturismo par excellence

    “Eine ganz neue Definition des sportlichen Fahrkomfortes” schrieb Porsche damals in der Werbung und fügte an: “Und eine ebenso neue Definnition des reinen Fahrvergnügens”. Tatsächlich ist der Porsche 944 Turbo kein Wagen, der maximale Konzentration oder ermüdende Muskelarbeit erfordern würde. Alles geht vergleichsweise leicht von der Hand, auch 30 Jahre nach seiner Vorstellung überzeugt der Wagen durch gute Manieren und angenehme Komfortmerkmale.

    Porsche 944 Turbo (1986) - auch der Zusatzspoiler hinten verbesserte die Aerodynamik
    © Copyright / Fotograf: Bruno von Rotz

    Wenn der Motor gelegentlich trotz der Ausgleichswellen etwas schüttelt, dann sind dies heute Charakter-Kennzeichen, genauso wie die durchaus hörbaren Abrollgeräusche. Mit dem Transaxle-Sportwagen kann jeder auf Anhieb schnell (genug) sein und auch lange Strecken sind in diesem mit 4,23 Meter Länge und 1,74 Meter Breite kompakten Wagen kein Greuel. Man kann kaum glauben, dass dieses Auto bereits ein Veteran und Oldtimer sein kann.

    ZG Archiv AMS 2019

    Warten auf den Aufschwung

    Rund 18’000 Turbo Coupés wurden von 1985 bis 1988 gebaut, dazu kamen bis 1991 5’373 Turbo S Varianten und 528 Cabriolets mit Turbolader. Überschaubare Stückzahlen also, da würde man eine vorteilhafte Wertentwicklung erwarten. Doch im Gegensatz zum 911 Carrera aus derselben Epoche, liegen die Preise für den 944 Turbo deutlich tiefer und steigen auch deutlich weniger stark an. Es scheint also, dass selbst im zweiten Frühling der klassische 911er die Nase vorn hat, wenn es um die Gunst der Klassikerkäufer geht. Dabei gereichen die Vorzüge des moderneren Konzepts doch auch dem Oldtimer zum Vorteil.

    Wir danken dem Besitzer des portraitierten 944 Turbo für seine Unterstützung.

    Weitere Informationen

    Alle 66 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Porsche

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Porsche 944 Turbo (1985-1988)
    Coupé, 220 PS, 2449 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Porsche 944 (1984-1987)
    Coupé, 163 PS, 2449 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Porsche 944 S (1986-1988)
    Coupé, 190 PS, 2449 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Porsche 944 Kat (1986-1987)
    Coupé, 150 PS, 2449 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Porsche 911 Turbo 3.3 (1977-1988)
    Coupé, 300 PS, 3299 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019