Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
SC73
Bild (1/1): Jaguar Mk VII Beutler Cabriolet (1953) - das Verdeck liegt eng auf (© Artcurial, 2014)
Fotogalerie: Nur 1 von total 34 Fotos!
33 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Jaguar

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar Mk VII (1950-1954)
Limousine, viertürig, 160 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 240 (1967-1969)
Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 340 (1967-1968)
Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Jaguar 420 (1966-1968)
Limousine, viertürig, 245 PS, 4235 cm3
Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
Jaguar XJR (1999-2000)
Limousine, viertürig, 363 PS, 3996 cm3
 
Bonhams Chantilly 2019 Teil 2
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Offene Ponton-Eleganz aus Thun - Jaguar Mark VII Beutler Cabriolet

    22. Juni 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Artcurial 
    (27)
    Archiv 
    (7)
     
    34 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 34 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    33 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Als Ernst und Fritz Beutler kurz nach dem Krieg im Jahr 1946 ihre eigene Karosseriefirma in Thun gründeten, gingen die beiden ein erhebliches Risiko ein, denn kaum jemand hatte in jenen Jahren das Geld, sich einen Wagen nach eigenem Geschmack fertigen zu lassen. Aber die beiden Karosseriekünstler gingen ihren Weg und karossierten unter anderem auch einige der ersten Porsche-Sportwagen überhaupt.

    Jaguar Mk VII Beutler Cabriolet (1953) - Ernst Beutler zeichnete die Karosserieform
    © Copyright / Fotograf: Artcurial

    Fritz Beutler war ein aussergewöhnlich begabter Bleckünstler, während Ernst ein gutes Gefühl für Formen zeigte und die Karosserien entwarf.

    Pontonform auf Jaguar-Chassis

    Am Genfer Automobilsalon von 1953 wurde auf dem Beutler-Stand ein Cabriolet auf Basis der Jaguar Mk VII Limousine (Chassisnummer 737908 BW) gezeigt.

    Jaguar MK VII Beutler (1953) - Beutler-Cabriolet auf Jaguar-Basis - am Automobilsalon in Genf 1953
    © Archiv Automobil Revue

    Die Automobil Revue beschrieb über den damals rot lackierten Wagen in der Salonberichterstattung:

    “Die Gebrüder Beutler beschränken sich auf ihrem Stand auf ein Cabriolet Jaguar Mark VII, das nun einmal die Abmessungen des grossen Wagens mit der Eleganz und leichten Linie vieler kleiner Spitzenschöpfungen verbindet. Durch kleine Kunstgriffe ist dem doch imposanten Wagen jede Schwere genommen.”


    Die Form kam offensichtlich an.So wurde das Beutler Jaguar Cabriolet dann auch an der internationalen Schönheitskonkurrenz von Genf im Rahmen der Genfer Rosenwoche Ende Juni 1953 mit einem Preis in der Kategorie III (Spezialkarosserien, Cabriolets) ausgezeichnet, zusammen mit einem Fiat, den Ghia eingekleidet hatte. 

    Leistungsfähige Basis

    Der Jaguar MK VII war 1950 an der London Motor Show vorgestellt worden und hiess als Nachfolger des Mark V nicht Mark VI, weil es unter dieser Bezeichnung bereits einen Bentley gab. Ausgerüstet mit einem 3,5-Liter-Reihensechszylindermotor aus dem XK 120 mit zwei obenliegenden Nockenwellen, gehörte der Jaguar zu den schnellen Limousinen der damaligen Zeit und konkurrierte direkt mit den Autos aus Amerika.

    Jaguar Mk VII (1953) - klassisch ausgeprägt - am Automobilsalon in Genf 1953
    © Archiv Automobil Revue

    166 km/h erreichte die Automobil Revue mit demontiertem Luftfilter und italienischem Superbenzin. Den Sprint von 0 bis 100 km/h absolvierte die über 1,7 Tonnen schwere fünfsitzige Limousine in 15,6 Sekunden, auch dies ein beeindruckender Wert für eine Zeit, als die meisten Autos gar keine 100 km/h schafften.

    "Der kurze Schalthebel, der zwischen den beiden Sitzen liegt und das Ein- und Aussteigen nach beiden Seiten unbehindert lässt, verlangt etwas Gewöhnung. Die drei oberen Gänge sind synchronisiert, besitzen jedoch keine Sperrsynchronisation, so dass nicht allzu rasch geschaltet werden sollte. Beim Herunterschalten in den zweiten Gang empfiehlt sich Zwischengas ...", schrieben die AR-Redakteure nach ihrer Fahrt im Jaguar.

    Das Chassis des Mark VII wies kastenförmige Längsträger und X-Traversen auf. Die vorderen Räder waren an Trapezquerlenkern und Längstorsionsstäben einzeln aufgehängt, während hinten eine Starrachse mit Halbelliptikfedern für die Radführung sorgte.

    Mit 3,05 Meter Radstand, 4,97 Meter Länge und 1,87 Meter Breite gehörte der Jaguar Mark VII zu den grössten Fahrzeugen jener Zeit, mit 20’500 Franken Grundpreis (inklusive Heizung) auch zu den teuren.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     
    Bonhams Chantilly 2019 Teil 2

    Leichter und flacher

    Mit dem stabilen Chassis und dem starken Motor verfügten die Brüder Beutler über gute Voraussetzungen für eine Sonderkarosserie. Ernst (auch “Aschi” genannt”) Beutler zeichnete eine elegante Ponton-Karosserie, die mit Alublech zum Leben erweckt wurde. Die offene Variante dürfte sowohl leichter als auch flacher - die Limousine war 1,59 Meter hoch - gewesen sein und damit auch (noch) bessere Fahrleistungen geboten haben als die geschlossene Serienversion.

    Für die Vorstellung auf dem Genfer Salon war das Cabriolet granatrot gespritzt und mit einem beigen Lederinterieur ausgerüstet. Die Instrumentierung hatte man von der Limousine übernommen, das Armaturenbrett war aber im Gegensatz zur Limousine nicht in Holz gehalten, sondern mit Leder überzogen.

    Fast die Blaupause für eine Serienproduktion?

    Nach der Präsentation auf dem Genfer Autosalon soll der Beutler-MK VII einige Zeit im Jaguar-Werk in Coventry verbracht haben. Gut möglich, dass Jaguar über eine Serienfertigung des anmutigen Cabriolets nachdachte. Dazu kam es aber nicht.

    Der Wagen wurde schliesslich verkauft und ging durch mehrere Hände. Einer der Besitzer war Roland Urban, der den Wagen in seinem Buch über Jaguar-Derivate (“Les Métamorphoses du JAGUAR / Roland Urban”, 1993) auch eingehend beschrieb.

    Jaguar Mk VII Beutler Cabriolet (1953) - Beutler baute nur eine dieser Jaguar-Spezialkarosserien auf dem Mark VII Chassis
    © Copyright / Fotograf: Artcurial

    Zu jenem Zeitpunkt war das Cabriolet bereits weiss.

    Zwischengas Premium Light SKY: Jetzt Premium Light kaufen

    Idealer Concours-Kandidat

    Am 5. Juli 2014 hat Artcurial den Wagen anlässlich der Le Mans Classics Auktion versteigert. Der Schätzpreis lag bei Euro 60’000 bis 80’000 angesetzt. Gemäss Auktionskatalog soll sich immer noch der originale Motor im Wagen befinden, der 1996 und 2000 überarbeitet wurde.

    Im Jahr 1996 wurde auch das Leder des Wagens ersetzt, das Interieur präsentiert sich heute in dunkelgrüner Farbe, wobei das Leder auf dem Armaturenbrett in beige geblieben ist.

    Jaguar Mk VII Beutler Cabriolet (1953) - statt Walnussholz gibt es lackiertes Blech auf dem Armaturenbrett
    © Copyright / Fotograf: Artcurial

    Artcurial beschreibt den Wagen als “fahrbar”, empfiehlt aber, vor der Nutzung notwendige Wartungsarbeiten nachzuholen. Zudem fiel den Artcurial-Leuten das einfach zu bedienende Dach auf, was als Auszeichnung für die konstruktiven und handwerkliche Qualität der Beutler-Kreationen verstanden werden darf.

    Ein Käufer war am 5. Juli 2014 an der Le-Mans-Classic-Versteigerung bereit Euro 160'900 (ca. CHF 196'000, inklusive Aufpreis/Kommission) für den Wagen zu bezahlen.

    Das Beutler Cabriolet dürfte als Einzelstück ein ideales Vehikel sein, um an den grossen Concours d’Elégance dieser Welt aufzutreten und es wäre natürlich schön, wenn man den Wagen in Zukunft von Zeit zu Zeit sehen könnte.

    Weitere Informationen

    Alle 34 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Jaguar

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar Mk VII (1950-1954)
    Limousine, viertürig, 160 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 240 (1967-1969)
    Limousine, viertürig, 133 PS, 2483 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 340 (1967-1968)
    Limousine, viertürig, 210 PS, 3442 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Jaguar 420 (1966-1968)
    Limousine, viertürig, 245 PS, 4235 cm3
    Preisbereich MITTEL: € 5'001 bis 15'000
    Jaguar XJR (1999-2000)
    Limousine, viertürig, 363 PS, 3996 cm3
    Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019: Pantheon Basel - Ikonen und Boliden 2019