Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen eine angenehmere Nutzung zu ermöglichen: Mehr Informationen.
 
Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Toffen Oktober 2020 Auktion
Bild (1/17): Monteverdi Hai 450 SS (1970) - der restaurierte Hai im Profil (© Chris Kelley - Fantasy Junction, 2010)
Fotogalerie: Nur 17 von total 48 Fotos!
31 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Multimedia

Markenseiten

Alles über Monteverdi

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Monteverdi Berlinetta (1971-1977)
Coupé, 390 PS, 6974 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Monteverdi Safari (1975-1982)
Geländewagen, 160 PS, 5210 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Monteverdi 375 L (1968-1976)
Coupé, 350 PS, 7206 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Monteverdi 375/4 (1971-1976)
Limousine, viertürig, 310 PS, 7206 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Monteverdi Sierra (1977-1978)
Limousine, viertürig, 170 PS, 5210 cm3
 
Catawiki Cooperation
Persönliches Archiv
Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

Sie haben Benutzername und Passwort?
Dann melden Sie sich an (Login).

Noch kein Benutzername?
Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Monteverdi Hai - der Schweizer Supersportwagen

    Erstellt am 27. März 2011
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daniel Reinhard 
    (1)
    Chris Kelley - Fantasy Junction 
    (12)
    Bruno von Rotz 
    (5)
    Jan Rys 
    (3)
    Archiv 
    (27)
     
    48 Fotogalerie
    Sie sehen 17 von 48 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    31 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    1970 stellte Peter Monteverdi, der einzige international erfolgreiche Schweizer Autohersteller der 60-er- und 70-er-Jahre aus der Schweiz, den Monteverdi Hai 450 SS am Genfer Autosalon vor und verblüffte damit nicht nur die potentiellen Kunden, sondern auch die etablierte Konkurrenz.

    Monteverdi Hai 450 SS (1970) - Heckansicht
    © Copyright / Fotograf: Chris Kelley - Fantasy Junction

    Ein Supersportwagen aus der Schweiz

    Was da auf dem Stand der erst dreijährigen Sportwagenmanufaktur Monteverdi thronte, war nichts weniger als ein Supersportwagen, der es mit der Elite der Besten - Lamborghini Miura, Ferrari Daytona, Aston Martin DBS V8 - aufnehmen konnte. Die versprochenen Fahrleistungen alleine schon liessen die Chefs der italienischen und englischen Sportwagenfirmen erblassen, den Sprint von 0 auf 100 km/h schaffte keiner der Konkurrenten in weniger als 5 Sekunden, die meisten nahmen sich mindestens ein bis zwei Sekunden mehr Zeit.

    Monteverdi Hai 450 SS (1970) - präsentiert auf dem Genfer Autosalon 1970
    © Archiv Automobil Revue

    Allerdings kostete der Hai auch mehr, als die versammelte Konkurrenz. Während der Ferrari 365 GTB/4 (Dayonta) für schlappe 63’000 Schweizer Franken zu haben war, der Maserati Indy 61900 Franken kostete und ein Iso Grifo 7 Litre das Bankkonto um 68’500 Franken und Aston-Martin DBS V8 um 73’500 Franken leichter machten, verlangte Peter Monteverdi für seinen neuen Sportwagen zuerst 90’000, später 82’400 Franken.

    Ein Potpourri

    Was hätte der Käufer für diese stolze Summe erhalten? Einen amerikanischen 7-Liter-Chrysler-V8-Motor, ein deutsches ZF-Getriebe, eine italienische bei Fissore gebaute Karosserie und eine Schweizer Endmontage.

    Monteverdi Hai 450 SS (1970) - Röntgenbild
    © Archiv Automobil Revue

    Ein eindrückliches und trotzdem durchaus funktionales Design, das eine gewisse Ähnlichkeit mit der Alpine A310, der vermutlich ähnlichen Inspirationen entsprungen war, nicht leugnen kann. Aber auf jeden Fall eine Rakete mit Strassenzulassung. Die Automobil-Revue (Road&Track und Automobile Quarterly waren kaum langsamer) schaffte den Spurt aus dem Stand bis 100 km/h in sagenhaften 5 Sekunden und nach 19,5 Sekunden waren 200 km/h erreicht. Ob sich dazu Peter Monteverdi selber ans Steuer setzte, kann heute nicht mehr eindeutig belegt werden. Ob die im Prospekt versprochenen 290 km/h erreichbar gewesen wären, konnte wegen einer zu kurzen Übersetzung nicht verifiziert werden. Mit 1750 kg war der getestete Hai aber wesentlich schwerer als die optimistische Angabe von 1290 kg in den Verkaufsunterlagen, unter anderem wegen der rund 600 kg Motor und Getriebe, die vor der Hinterachse zentral im Fahrzeug montiert waren.

    Showcar oder Produktionsfahrzeug?

    Der Hai war um den riesigen Motor herum konstruiert worden, alles muss sich dem Antriebsstrang unterordnen, selber Fahrer und Beifahrer teilen ihre Kabine mit der Motorummantelung. Der Geräuschkulisse war entsprechend infernalisch, man hatte das Ohr gewissermassen fast neben Vergasern und den Zylinder-/Kolben-Einheiten. Fertig entwickelt war der Hai 450 SS (das “SS” steht für Super Sport) 1970 sicher nicht, sogar die für einmal sehr milden AR-Redakteure vermeldeten ein unbefriedigendes Startverhalten, Bremsrattern, Antriebssingen und unbefriedigender Geradeauslauf.

    Monteverdi Hai 450 SS (1970) - Aufnahmen vor der Präsentation am Genfer Autosalon 1970 im Schnee
    © Archiv Automobil Revue

    Fahrberichte vom seither mehrfach verbesserten und restaurierten Salon-Fahrzeug TNT-101 zeugen von diversen weiteren Optimierungsmöglichkeiten.

    Monteverdi Hai (1971) - am Genfer Auto Salon 1971
    © Archiv Automobil Revue

    Tatsächlich wurden insgesamt nur vier Monteverdi Hai gebaut, wovon zwei allerdings erst viel später entstanden. Damit wurde ein Fahrzeug mit viel Potential zum Showcar degradiert, wohl auch, weil Peter Monteverdi nicht daran glaubte, dass seine Kunden ein derart extremes Auto kaufen wollten. Um trotzdem den Eindruck einer Serie zu erzeugen, wurden die beiden produzierten Hai immer wieder leicht verändert, neu bemalt und teilweise sogar umbenannt (450 GTS statt 450 SS).

    Eher zum Anschauen als zum Fahren

    Der Monteverdi Hai ist ein schönes Auto und das Salon-Fahrzeug mit violett-rötlicher - andere nannten es Himbeer-Rot -  Aussenhaut und hellem Interieur waren auf jeden Fall ein “Eye Catcher”. Als Alltagsauto hätte sich der Hai aber kaum bewährt, nicht zuletzt wegen des umgedrehten Schaltschemas, das eine lange Angewöhnung erforderte.

    Monteverdi Hai 450SS (1970) - Der Chysler-Hemi-Motor
    © Archiv Automobil Revue

    Auch die Mechaniker wären über den Hai kaum erfreut gewesen, der Zugang zum Motor war nur durch das Fahrzeuginnere möglich, was die Ventileinstellung oder den Kerzenwechsel zu einer Tortur machen konnte.

    Eine gute Wertanlage?

    Im Januar 2010 fand der erste Monteverdi Hai für fast 400’000 Euro, damals rund 600’000 Schweizer Franken einen neuen Besitzer. Richtig Geld verdient hat aber wohl niemand, ob Hersteller, Händler, Besitzer oder Auktionshaus, mit diesem Auto, zu teuer der Unterhalt und die Restaurationen. Dass das Füllen des 130 Liter grossen Benzintanks heute annähernd 250 Franken kostet und spätestens alle 400-450 km nötig ist, spielt dabei nur eine unwesentliche Rolle.

    Der Erstbesitzer des ersten - in der Galerie mehrfach abgebildeten - Hai nach Peter Monteverdi war übrigens ein Deutscher namens Karl-Heinz Schubert, später ging das Auto in die Vereinigten Staaten. 2006 gewann das Fahrzeug in Pebble Beach einen dritten Preis, notabene in der Klasse “Mittelmotor-Showcars, -Prototypen und Konzeptfahrzeuge”. Es ist zu hoffen, dass das Fahrzeug ab und zu auf der Strasse rollen darf und nicht in einem Museum Standschäden erleidet.

    Bilder, Multimedia und Unterlagen

    Die in der Bildergalerie gesammelten Fotos zeigen primär das erstgebaute Fahrzeug TNT-101. Die Farbaufnahmen stammen von Chris Kelley (Fantasy Junction), die Schwarz-Weiss-Archivbilder zeigen das Auto in den ersten Jahren. Das Tondokument gibt einen Eindruck von der Stimmgewalt des Hais, der Verkaufsprospekt von 1970

    Artikel und technische Daten

    Alle 48 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Neueste Kommentare

     
     
    bc******:
    28.02.2020 (17:33)
    zum abgebildeten Monteverdi Hai, - kann mich noch erinnern, damals war ich 26 jährig, als Peter Monteverdi eine Frucht aus Amerika auf den Bürotisch der Firma Wenger Carrosserie/Fahrzeugbau gelegt hat mit den Worten, in dieser Farbe möchte ich den Hai lackiert haben, Es war ein Styl "Obergine", das vordere Dachteil haben wir silber lackiert. Ca. ein Jahr später haben wir diesen Hai in Silber umlackiert, für den nächsten Autosalon in Genf, mit unten dem Balken in Mattschwarz mit dem Schriftzug Monteverdi. Auf der Überfahrt zum ersten Beisitzer in Deutschland ist der Wagen schwer verunfallt, unter ein Lkw-Anhänger gefahren. Fissore hat den Hai im Auftrag vom neuen Besitzer in Amerika wieder Aufgebaut, - der Rest steht im Text oben, (gut abgeschrieben, Herr Von Rotz)
    Ruedi Wenger, Riehen
    Antwort vom Zwischengas Team (Chefredaktor)
    28.02.2020 (17:41)
    Danke für Ihre Ergänzung, Herr Wenger. Gernau solche zusätzlichen "Perlen des Wissens" schätzen wir sehr! Denn die wurden eben noch nicht notiert!
    219w105:
    25.02.2020 (22:14)
    Bitte weitere Artikel über schweizer Autos veröffentlichen - man weiß so wenig darüber in Deutschland, obwohl mir Monteverdi und auch Saurer schon länger bekannt sind (frühe 70er)!
    Meine Mutter konnte ich damit nerven, daß ich behauptete, Peter Monteverdi komponierte die schönere Musik als dessen Namensvetter Claudio... ;-)
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Multimedia

    Markenseiten

    Alles über Monteverdi

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Monteverdi Berlinetta (1971-1977)
    Coupé, 390 PS, 6974 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Monteverdi Safari (1975-1982)
    Geländewagen, 160 PS, 5210 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Monteverdi 375 L (1968-1976)
    Coupé, 350 PS, 7206 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Monteverdi 375/4 (1971-1976)
    Limousine, viertürig, 310 PS, 7206 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Monteverdi Sierra (1977-1978)
    Limousine, viertürig, 170 PS, 5210 cm3
    ZG Marktpreise Eigenwerbung
    ZG Marktpreise Eigenwerbung