Mercedes-Benz 300 S Roadster - gepflegtes und schnelles Reisen hinter dem Stern

Erstellt am 15. August 2016
, Leselänge 6min
Text:
Bruno von Rotz
Fotos:
Daniel Reinhard 
31
Daimler AG 
26

Satte 46’900 Schweizer Franken oder 34’500 DM kostete in den frühen Fünfzigerjahren das sportliche Spitzenmodell aus dem Hause Mercedes-Benz. Einen VW Käfer gab es für weniger als 6000 Franken, ein kleines Einfamlienhaus lag für den Gegenwert eines Mercedes-Benz 300 S aber durchaus drin. Da waren natürlich die Erwartungen entsprechend hoch und der Käufer erhielt einen realen Gegenwert für das viele Geld.


Mercedes-Benz 300 S Roadster (1953) - für den Herrenfahrer
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Vorgestellt 1951 in Paris

Der neue 300 S war sicherlich eine der Hauptattraktionen des 38. Automobilsalons von Paris im Oktober 1951. Die ADAC Motorwelt widmete dem Neuankömmling denn auch eine umfangreiche Beschreibung:

“Besonderes Interesse fand der neue Mercedes-Benz „300 S", der aus dem bei der Frankfurter Ausstellung gezeigten Typ „300" hervorgegangen ist. Die Leistung des neuen 3,0-Liter-Motors, der mit drei Fallstromvergasern ausgestattet ist, wurde auf 150 PS gesteigert, so daß sich bei einem Wagengewicht von 1620 kg ein Leistungsgewicht von 10,8 kg/PS ergibt. Mit diesem Wagen, der vom Typ „300" das Fahrgestell unverändert übernommen hat und somit auch die gleiche hervorragende Federung und mustergültige Straßenlage besitzt, ist Deutschland nun endlich wieder in der internationalen Extraklasse bestens vertreten. Nicht nur hinsichtlich der Spitzengeschwindigkeit, die mit etwa 170 km/st angegeben wird, sondern auch hinsichtlich des Beschleunigungsvermögens — was bei der heutigen Fahrzeugdichte noch wichtiger ist — dürfte der „300 S" bei dem angegebenen Leistungsgewicht, abgesehen von den reinen Sportwagen, allen gleich großen Erzeugnissen der internationalen Spitzenklasse ebenbürtig sein.”


Mercedes-Benz 300 S Cabriolet A (1951) - die ersten beiden Exemplare - Cabriolet und Coupé
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Vorgestellt wurde vorerst das Cabriolet und das Coupé der Baureihe W 188, der Roadster mit voll versenkbarem Verdeck (ohne Sturmstangen) konnte aber ebenfalls schon bald bestellt werden.

Gegenüber der Limousine 300 war der Radstand um 15 Zentimeter gekürzt, die Motorleistung des Reihen-Sechszylinders durch Erhöhung der Verdichtung und Bestückung mit drei Vergasern aber auf 150 PS gesteigert worden.

Das Werk gab 175 km/h als Spitzengeschwindigkeit an, ein Wert der damals aufhorchen liess, waren doch die meisten Automobilisten mit Geschwindigkeiten unter 100 km/h unterwegs. Die Serienproduktion der drei Varianten lief zwischen Juni und September 1952 an.


Mercedes-Benz 300 S Roadster (1953) - grosse Seitenscheiben, die komplett in der Türe verschwinden
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Optisch hatte man bei Mercedes keine Experimente gewagt. Man verzichtete bewusst auf neumodische Trends wie die Ponton-Karosserie. So hätte denn die Form des 300 S auch durchaus bereits vor dem Krieg entstehen können, aber dies störte damals niemanden.

Intensiv getestet

Über rund 3000 km Schweizer Mittellandstrassen sowie Autostrassen in Deutschland, Frankreich und England jagte die Automobil Revue im Jahr 1952 ein Mercedes-Benz 300 S Cabriolet A, um zu prüfen, ob der Wagen sein Geld wert sei. Akribisch wurden die Fahrleistungen notiert. 177 km/h betrug die Höchstgeschwindigkeit (gemessen aus vier Durchfahrten), den Spurt von 0 bis 100 km/h erledigte die fahrbereit 1755 kg wiegende Karosse (inkl. zweitem Reserverad und Radio) in 15,0 Sekunden. Dies mag heute bescheiden klingen, doch damals gab es kaum schnellere Autos. Nur gerade ein Ferrari Barchetta konnte dem Mercedes bei der Beschleunigung auf 120 km/h gefährlich werden. Eindrücklich, vor allem auch, weil diese Fahrleistungen mit “vornehmer Ruhe” aus dem Ärmel geschüttelt wurden.

Doch noch mehr als die Spurtkraft überzeugte die Tester die stupende Elastizität und Laufruhe:

“Es erscheint nach all dem fast unglaublich, dass der gleiche Wagen im Stadtverkehr auf Wunsch praktisch dauernd im vierten Gang gefahren werden kann, selbst den englischen Einheitstreibstoff ohne allzu starkes Klingeln ertrug und sich zwischen 600 und 6000 Umdrehungen pro Minute gleich gesittet verhielt. Mit Ausnahme des etwas zögernden Anspringens in warmem Zustand — ein schon bei anderer Gelegenheit erwähnter Schönheitsfehler der Motoren von Mercedes-Benz — kann diese Maschine, deren Leistung derjenigen von ausgesprochenen Rennsportwagen sehr nahe kommt, manchen fischblütigen Drosselmotor in Sachen Geräuscharmut und Schwingungsfreiheit als Vorbild dienen.”

Gelobt wurden auch Fahr- und Bremsverhalten des schnellen Sport-Cabriolets, wobei dringlichst empfohlen wurde, Kurven unter keinen Umständen stark bremsend zu befahren.

18,1 Liter brauchten die AR-Testfahrer über 2000 km Fahrstrecke, angesichts der hohen Fahrleistungen ging das völlig in Ordnung.

“Mit dem Mercedes-Benz 300 S hat sich sein Hersteller wieder einen der allerhöchsten Ränge erobert, die der internationale Automobilbau zu vergeben hat”, summierten die Schweizer ihre Eindrücke.

Angebote von Zwischengas-Spezialisten
Jaguar XJ6 4.2 LWB Series II (1978)
Mercedes 200 D Heckflosse (1968)
Mercedes-Benz 300 SEL 6.3 (1971)
Jaguar XJ-S V12 (1992)
+49 6737 31698 50
Undenheim, Deutschland

Der Fortschritt wartet nicht

Bereits 1955, rechtzeitig zur IAA in Frankfurt, konnte Mercedes-Benz die nächste Evolutionsstufe des 300 S vorstellen. Dieser hiess nun 300 Sc und konnte mit einem Einspritzmotor aufwarten, der nun 175 PS leistete.


Mercedes-Benz 300 SC Roadster (1956) - mit Einspritzmotor und 20 Mehr-PS
Copyright / Fotograf: Daimler AG

Gleichzeitig war die Hinterachsaufhängung überarbeitet worden, die nun als Eingelenk-Pendelachse mit tiefliegendem Drehpunkt aufwarten konnte. Im Vergleich zu diesen umfangreichen technischen Anpassungen fielen die optischen Änderungen, u.a. grössere Blinkerleuchten, Ausstellfenster, modifizierte Chromapplikationen, weniger ins Gewicht. Mehr zu diskutieren gab sicherlich die gleichzeitige Erhöhung der Verkaufspreise um 2000 DM.

Interne Konkurrenz

Ein kommerzieller Erfolg waren Cabriolet, Roadster und Coupé wohl nicht, die Stückzahlen waren bescheiden. Bis 1955 wurden vom Cabriolet 203, vom Coupé 216 und vom Roadster gerade einmal 141 Exemplare gebaut, der Nachfolger Sc war aber nicht erfolgreicher, er brachte es auf gerade einmal 200 Exemplare über alle drei Bauformen.

Was ihm neben dem hohen Preis zu schaffen machte, war die interne Konkurrenz durch den 300 SL. Wer wirklich sportlich fahren wollte, kaufte sich den Flügeltürer. Wer den Komfort suchte, zog die günstigere LImousine dem Coupé oder dem Cabriolet vor.

1957 beendete Mercedes die vorwiegend in Handarbeit erfolgte Herstellung des 300 Sc. Einen direkten Nachfolger gab es vorerst nicht.

Unterwegs als Herrenfahrer

Wenn man sich hinter das grosse Lenkrad des 300 S klemmt, kann man nicht anders, als beeindruckt sein. Dieses handwerklich hochwertige Interieur lässt niemanden kalt. Viel Leder und schöne Holzfurniere sorgen für einen gediegenen Eindruck.


Mercedes-Benz 300 S Roadster (1953) - Platz für zwei Personen und notfalls auch mehr
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Zuverlässig startet der vergaserbestückte Sechszylinder, das Vierganggetriebe am Lenkrad bereitet keinen Kummer. Natürlich spürt man das erhebliche Gewicht, aber der Roadster zieht ohne grosses Aufheben vorwärts und lässt sich schaltarm fahren. Froh ist man über das grosse Lenkrad, denn die Steuerung muss ohne Servohilfe auskommen.


Mercedes-Benz 300 S Roadster (1953) - schönes Holz für das Armaturenbrett
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die Leute am Strassenrand reagieren positiv auf den heute doch recht altertümlich aussehenden Luxussportwagen. Dass man damals fahrleistungsmässig durchaus mit einem Maserati oder Ferrari konkurrieren konnte, könnte sich kaum einer der Betrachter vorstellen. Und dass dieses Auto gar noch teurer war als der heute millionenschwer gehandelte Flügeltürer, ist kaum jemandem bekannt.


Mercedes-Benz 300 S Roadster (1953) - rund 170 km/h rannte ein 300 S vor 60 Jahren
Copyright / Fotograf: Daniel Reinhard

Die relativ weiche Federung bügelt zusammen mit der eigenen Masse Strassenunebenheiten weg, sportliche Fahreigenschaften erwartet heute niemand mehr von der mit 4,73 Meter Länge und 1,91 Meter Breite recht grossen Karosse. Lieber bremst man rechtzeitig und geniesst die Annehmlichkeiten des schönen Wagens, etwa das Radio, das damals 1300 Franken genauso Aufpreis kostete wie das zweite Reserverad, das man im Heck stehend unterbringen konnte.

Wir danken der Galerie Fischer und Franks Originale für die Gelegenheit, den wunderschönen braunen 300 S Roadster von 1953 in Augenschein nehmen zu können.

Weitere Informationen

 

Bilder zu diesem Artikel

Quelle:
von juerg stucki
16.08.2016 (08:44)
Antworten
nirgends finde ich etwas ueber die steuerung des luxus wagens!
Kam der mit "Cervelat Lenkung" oder nicht? Mit seinen nahezu 2 tonnen eigengewicht sicher wohl oder ??
von MIKE DREHER
30.08.2016 (06:30)
Antworten
Schöner Wagen! Interessanter Testbericht. War der nicht an der Fischer Auktion in Luzern vor einigen Wochen?
Neuen Kommentar schreiben
Möchten Sie einen Kommentar schreiben und mitreden?
  • Ganz einfach! Sie müssen lediglich angemeldet sein, das ist kostenlos und in 1min erledigt!
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.

Originaldokumente / Faksimile

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Aktuelle Fahrzeug-Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Limousine, viertürig, 115 PS, 2996 cm3
Geländewagen, 88 PS, 2938 cm3
Limousine, viertürig, 125 PS, 2996 cm3
Limousine, viertürig, 125 PS, 2996 cm3
Limousine, viertürig, 160 PS, 2996 cm3

Spezialisten (Auswahl)

Spezialist

Goldenstedt, Deutschland

044428879033

Spezialisiert auf Mercedes Benz

Spezialist

Wollerau, Schweiz

0445103555

Spezialisiert auf Mercedes Benz, Jaguar, ...

Spezialist

Aarberg, Schweiz

0041 79 733 17 28

Spezialisiert auf Mercedes-Benz, Mercedes, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

071 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

St. Margrethen, Schweiz

+41 (0)71 450 01 11

Spezialisiert auf Mercedes Benz, VW, ...

Spezialist

Oberriet SG, Schweiz

017/755 24 76

Spezialisiert auf Jaguar, Daimler, ...

Spezialist

Amtserdam, Niederlande

Spezialisiert auf Ford, Jaguar, ...

Spezialist

Muhen, Schweiz

+41793328191

Spezialisiert auf AC, Adler, ...

Spezialist

Schinznach-Dorf, Schweiz

+41564501132

Spezialisiert auf Alfa Romeo, Audi, ...

Spezialist

Safenwil, Schweiz

+41 62 788 79 20

Spezialisiert auf Jaguar, Toyota, ...

Spezialist

Mönchsdeggingen, Deutschland

09088920315

Spezialisiert auf Ford, Chevrolet, ...

Spezialist

Toffen, Schweiz

+41 31 819 48 41

Spezialisiert auf Ferrari, Maserati, ...

zwischengas.com

Die umfangreichste Internet-Plattform über Oldtimer, Youngtimer und historischen Motorsport. Mit über 150'000 Besucher pro Monat ist zwischengas.com zur wichtigsten Informationsquelle von Oldtimer-Enthusiasten geworden.

Zwischengas Jahresmagazin

260 Seiten mit Fahrzeugberichten, Veranstaltungsrückblick und Auktionsanalysen.

Ab 6. Dezember 2020 am Kiosk und jetzt im Online-Shop

CHF 12.90 | EUR 9.90 zzgl. Versand

SwissClassics Revue

SwissClassics, das grösste Oldtimermagazin der Schweiz, erscheint mit sechs Ausgaben im Jahr und richtet sich an die Liebhaber von Oldtimern. Berichtet wird über Legenden des Fahrzeugbaus und die Schweizer Oldtimerszene sowie europäische Klassiker-Events.

Bisherige SwissClassics Ausgaben

Loading...

Jetzt kostenlos anmelden und profitieren: mehr lesen und mehr sehen!

Wenn Sie sich mit Ihrem persönlichen Passwort anmelden oder neu registrieren, haben Sie mehr von Zwischengas! Vorteile: weniger Werbung und
andere.
Die Anmeldung ist kostenlos.