Einloggen und mehr sehen: Login
 
 
Jetzt einloggen oder kostenlos registrieren...
... und viel mehr Fotos und Artikel sehen.
Bild (1/1): Mercedes Benz 220 Cabriolet Wendler (1952) - stattliches Cabriolet von 1,35 Tonnen Leergewicht (© Claus Mirbach, 2014)
Fotogalerie: Nur 1 von total 46 Fotos!
45 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

Markenseiten

Alles über Mercedes Benz

Artikelsammlungen zum Thema

Spezial- und Sonderkarosserien

Aus dem Zeitschriftenarchiv

Suche nach ähnlichem Inhalt

Inserate

Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 220 Cabriolet A (W 187) (1951-1955)
Cabriolet, 80 PS, 2195 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 220 Cabriolet B (W 187) (1951-1954)
Cabriolet, 80 PS, 2195 cm3
Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
Mercedes-Benz 220 (W 187) (1951-1954)
Limousine, viertürig, 80 PS, 2195 cm3
Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
Mercedes-Benz 300 Cabriolet D (W 186) (1951-1954)
Cabriolet, 115 PS, 2996 cm3
Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
Mercedes-Benz 300 S Cabriolet A (W 188) (1951-1955)
Cabriolet, 150 PS, 2996 cm3
 
HAIRPIN - Lumbar & Side Support: HAIRPIN - Lumbar & Side Support
 
Artikel drucken
Diese Funktion ist nur dann verfügbar, wenn Sie angemeldet sind.

  • Falls Sie einen Benutzernamen haben, melden Sie sich an (Login).
  • Ansonsten können Sie sich kostenlos registrieren!
  • Persönliches Archiv
    Sie können nur dann Inhalte dem persönlichen Archiv hinzufügen, wenn Sie angemeldet sind.

    Sie haben Benutzername und Passwort?
    Dann melden Sie sich an (Login).

    Noch kein Benutzername?
    Die Registrierung ist kostenlos und dauert höchstens eine Minute.

    Mercedes Benz 220 Wendler Cabriolet - exklusives Offen-Vergnügen

    7. September 2014
    Text:
    Bruno von Rotz
    Fotos:
    Daimler AG 
    (22)
    Claus Mirbach 
    (19)
    Archiv 
    (5)
     
    46 Fotogalerie
    Sie sehen 1 von 46 Fotos
    Weshalb nicht alle Fotos?

    Wie kann man alle Fotos sehen?

    45 weitere Bilder für registrierte Mitglieder.
    Melden Sie sich jetzt kostenlos an.

    Wer in den Fünfzigerjahren begütert und mit einem anspruchsvollen Geschmack ausgestattet war, kaufte sich keinen Mercedes Benz 220 von der Stange, sondern liess sich ein Fahrgestell von einem Karossier seiner Wahl einkleiden.

    Der Inhaber der Firma Möhle gehörte offenbar zu dieser Gruppe von Conaisseurs und er beauftragte die Karosseriefirma Wendler, ein Cabriolet nach seinen spezifischen Anforderungen zu bauen.

    Mercedes Benz 220 Cabriolet Wendler (1952) - als Basis nutzte Wendler das serienmässige Fahrgestell des W 187
    © Copyright / Fotograf: Claus Mirbach

    Über 100 Jahre Erfahrung

    Mit Wendler war eine gute Wahl getroffen, denn hier kam viel Erfahrung und Wagenbautradition zusammen. Bereits 1840 hatte Erhard Wendler sein Geschäft eröffnet und 1863 war er an die Lederstrasse 128 in Reutlingen gezogen. Zunächst wurden Kutschen, die sogenannten Wendler “Chaisen” gebaut, aber nach dem ersten Weltkrieg wandte man sich dem Automobilbau zu.

    DKW Wendler Roadster (1954) - leichtgewichtiges Cabriolet
    © Zwischengas Archiv

    Wie es in den Zwanziger- und Dreissigerjahren üblich war, bauten die Wendler-Karossiers nach Wünschen ihrer Kundschaft individuelle Aufbauten auf Fahrgstelle von den damaligen Herstellern. Mit vergleichsweise einfachen Werkzeugen und mit viel Sachverstand wurden Karosseriegerippe aus Holz über den den Fahrgestellrahmen  gesetzt und dieses Gerippe dann mit Metallblechen beplankt. Um das Gewicht der Fahrzeuge zu senken, begann Wendler bereits anfangs der Dreissigerjahre Aluminium-Bleche zu verwenden.

    Zweites Standbein Prototypenfertigung

    Geschickt baute die Firma Wendler aber noch ein zweites Standbein auf. Für BMW, Hanomag, Mercedes Benz, Fiat, Adler, Brennabor, Maybach, DKW, Wanderer, Steyr, Opel, NSU, Bugatti, Goliath, Horch und später Porsche fertigte man Prototypen und Versuchswagen sowie Sportspezialkarosserien, so z.B. den Porsche 550 RS Spyder. 

    Während des zweiten Weltkriegs musste man situationsbedingt auf den Bau von Sanitäts- und Kübelwagen umstellen.

    Angebote von Zwischengas-Spezialisten
     

    Nachkriegswurf Mercedes Benz 220

    Im April 1951 präsentierte Daimler-Benz auf der IAA in Frankfurt die neuen Fahrzeugtypen 220 und 300. Beide verfügten über völlig neu konstruierte Sechszylindermotoren mit obenliegender Nockenwelle. Der Typ 220, der auch Baumuster W 187 genannt wurde, basierte, abgesehen von seinem neuen 2,2 -Liter-Motor mit 80 PS, weitgehend auf dem Typ 170 S, dessen Konstruktion auf den 170 V und damit Vorkriegstechnik zurückging.

    Mercedes Benz 220 (1951) - als Limousine mit vier Türen
    © Copyright / Fotograf: Daimler AG

    Fahrwerk und Karosserie des neuen 220 waren nahezu identisch mit dem 170 S, allerdings wurden die Scheinwerfer aber nun in die zu diesem Zweck modifizierten vorderen Kotflügel integriert. Der deutlich höheren Motorleistung entsprechend, war der 220 an den Vorderrädern mit Duplexbremsen ausgerüstet.

    Wie der 170 S, wurde auch der 220, dessen Serienproduktion im Juli 1951 anlief, in drei Karosserievarianten - Limousine, Cabriolet A und Cabriolet B - angeboten. Die beiden Cabriolets, positioniert als sportliche Reisewagen mit exklusivem Charakter, lösten die entsprechenden Ausführungen des 170 S ab, deren Produktion im November 1951 auslief.

    Daimler-Benz bot den Karosseriebauern auch Fahrgestelle für Sonderaufbauten an.

    Mercedes Benz 220 (1954) - als Coupé mit Schiebedach
    © Copyright / Fotograf: Daimler AG

    1953  kam eine neue Karosserievariante hinzu, das noble Coupé. Sowohl hinsichtlich Verkaufspreis als auch bezüglich Exklusivität schlug das Coupé alle anderen Varianten.

    Das Cabriolet B kostete 1951 14’600 DM, das mondänere Cabriolet A 18’300 DM, allerdings ohne Bereifung, denn diese wurde extra in Rechnung gestellt.

    Mercedes Benz 220 (1952) - Cabriolet B der Baureihe W 187
    © Copyright / Fotograf: Daimler AG

    Ein Cabriolet A wog leer rund 1420 kg, das Fahrgestell alleine 930 kg. Der Radstand betrug 2,85 Meter, der fertige Wagen war 4,54 Meter lang, 1,69 Meter breit und 1,56 Meter hoch.

    Der Reihensechszylinder wies ienen Hubraum von 2195 cm3 aus und war bis 1954 mit 6.5:1 verdichtet. 80 PS bei 4600 U/min waren die Ausbeute, aber April 1954 stieg die Leistung dank auf 7.6:1 erhöhter Verdichtung auf 85 PS.

    Während die Vorderräder an einer Doppel-Querlenker-Achse aufgehängt waren, tat hinten eine Pendel-Schwingachse ihren Dienst. Gebremst wurde mit Trommeln vorne und hinten.

    Im Mai 1954 endete die Produktion der 220er Limousine, nachdem das letzte Cabriolet B bereits ein Jahr zuvor die Sindelfinger Werkshallen verlassen hatte.

    Coupé und Cabriolet A wurden noch bis Juli bzw. August 1955 weitergebaut.

    Elegantes Ergebnis

    Mit dem Fahrgestell des Cabriolet A waren die Rahmenbedingungen für die Karosseriekünstler von Wendler gesetzt. Während sie sich bei der Frontgestaltung eng an die Werkskarosserien anlehnten, zeigt der hintere Teil ab A-Säule einen eigenen Charakter.

    Mercedes Benz 220 Cabriolet Wendler (1952) - komplett offen, das Verdeck liegt nur wenig auf
    © Copyright / Fotograf: Claus Mirbach

    Im Gegensatz zu den hinten angeschlagenen Türen der Werks-Cabriolet wurden die Türen bei der Wendler-Version vorne angehängt. Das Dach ist eine deutlich filigranere Konstruktion und weist keinen aussenliegende Verdeckmechanismus auf.

    Mercedes Benz 220 Cabriolet Wendler (1952) - Schaltung am Lenkrad
    © Copyright / Fotograf: Claus Mirbach

    Der Heckbereich geriet bauchiger und wohl auch praktischer, spricht mit mehr Stauraum ausgestattet. Insgesamt weist das Wendler-Cabriolet eine deutlicher in Richtung Pontonform gestaltete Karosserie auf als die Werkversionen und zeigt damit auch den Weg vor, den Daimler-Benz Schritt um Schritt nachvollzog.

    Alternative aus dem selben Haus

    Bei Wendler entstanden weitere Mercedes-220-Cabriolets, ein besonders interessanter Entwurf war das Sportcabriolet von 1954. Dieses wies wiederum hinten angeschlagene Türen auf, überzeugte im Aufbau durch eine deutlich sportlichere Status, die bereits in Richtung 190 SL zeigte.

    Mercedes Benz 220 Sportcabriolet Wendler (1954) - zwei- plus zweisitzige Sonderkarosserie
    © Zwischengas Archiv

    Ob unser Industrieller der Firma Möhle bewusst eine deutlich zurückhaltendere und wohl auch alltagstauglichere Form wählte, ist unbekannt.
    Sicher aber ist, dass sein Fahrzeug überlebt hat und in vier Jahren sachkundig und detailverliebt restauriert wurde. Das Ergebnis jedenfalls überzeugt.

    Wir danken der Firma Claus Mirbach, Hamburg , die das Wendler-Cabriolet zum Verkauf anbietet, für ihre Unterstützung für diesen Bericht.

    Alle 46 Bilder zu diesem Artikel

    ···
     
    Quelle:

    Keine Kommentare

     
    Möchten Sie einen Kommentar abgeben?
  • Sie haben bereits einen Benutzernamen für Zwischengas?
    Dann melden Sie sich an (Login).
  • Sie haben noch kein Profil bei Zwischengas? Die Registrierung ist kostenlos und geht ganz schnell.
  • Markenseiten

    Alles über Mercedes Benz

    Artikelsammlungen zum Thema

    Spezial- und Sonderkarosserien

    Aus dem Zeitschriftenarchiv

    Suche nach ähnlichem Inhalt

    Inserate

    Aktuelle Marktpreise (Auswahl)

    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 220 Cabriolet A (W 187) (1951-1955)
    Cabriolet, 80 PS, 2195 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 220 Cabriolet B (W 187) (1951-1954)
    Cabriolet, 80 PS, 2195 cm3
    Preisbereich HOCH: € 15'001 bis 75'000
    Mercedes-Benz 220 (W 187) (1951-1954)
    Limousine, viertürig, 80 PS, 2195 cm3
    Preisbereich SEHR HOCH: € 75'001 bis 250'000
    Mercedes-Benz 300 Cabriolet D (W 186) (1951-1954)
    Cabriolet, 115 PS, 2996 cm3
    Preisbereich HÖCHSTPREISIG: € 250'001 bis 25'000'000
    Mercedes-Benz 300 S Cabriolet A (W 188) (1951-1955)
    Cabriolet, 150 PS, 2996 cm3